Gültigkeitsdauer

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Beitrag von beachcomber » Do 14.01.10 17:00

daszumindest die legionsdenare des marc anton ewig umgelaufen sind, kann ich dir beweisen - schau mal! :)
grüsse
frank
Dateianhänge
legdenare.jpg

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 17:15

Das bestreitet auch niemand, auch im Fund von Réka-Devnia waren vier Exemplare, die sich nicht mir genauer nach der Legion bestimmen ließen. Dies sagt aber nichts über eine eventuelle Verrufung oder weiterbestehende Gültigkeit anderer Münzen.

Dass zumindest in späteren Zeiten tatsächlich Münzen ihre Gültigkeit verloren legen z.B. offizielle Münzen, die mit imitierenden Stempeln eines anderen Münztyps überprägt wurden, nahe:
http://esty.ancients.info/imit/imitRICI ... overstruck

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
tomate
Beiträge: 294
Registriert: Di 10.11.09 17:55
Wohnort: Berlin

Beitrag von tomate » Do 14.01.10 17:33

Hallo an alle,
ich freue mich, das jemand diese Fragen nochmal gestellt hat. Peter43, danke für den Link.

Grüsse Thomas

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Beitrag von beachcomber » Do 14.01.10 17:43

das beispiel ist ja nun wirklich extrem. und weiss der teufel, warum die 'barbaren' eine alte münze als schrötling genommen haben.
der reka devnia hort zeigt ja doch eindeutig, dass die sibermünzen ab der münzreform des nero zumindest 251 (als der hort in den boden kam) noch in massen existent waren, und dementsprechend ja wohl auch solange umgelaufen sind.
im übrigen wird zu der zeit einfach der silberwert das ausschlaggebende gewesen sein, nicht das nominal.
grüsse
frank

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Do 14.01.10 17:45

Numis-Student hat geschrieben:Hallo,
es zeigt doch deutlich, dass die schlechten Legionsdenare immer noch im Umlauf waren, die anderen Republikdenare wegen der höheren Feinheit und dem besseren Gewicht aussortiert waren, obwohl sie wie die Legionsdenare immer noch gültig waren.
Schöne Grüße,
MR
genau das meinte ich- danke.

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 17:55

Auch wenn ich langsam nerve: Was macht dich so sicher, dass sie tatsächlich noch gültig waren und nicht verrufen wurden?
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Beitrag von beachcomber » Do 14.01.10 17:58

na, wenn sie verrufen worden wären, wären sie doch gar nicht erst gehortet worden, sondern direkt abgeliefert und eingeschmolzen worden!
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 18:11

Irgendwie reden wir aneinander vorbei - guthaltige Republikdenare sind doch wie wir festgestellt haben im Hort von Réka-Devnia tatsächlich nicht vorhanden.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10728
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 147 Mal

Beitrag von beachcomber » Do 14.01.10 18:20

sieht so aus :)
ich dachte es geht um silber-denare im allgemeinen? das keine republik und frühe denare (vor der geldverschlechterung durch nero) dabei sind, ist ja nicht verwunderlich - die wurden ja schon unter traian umgemünzt!
grüsse
frank

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 18:26

Und wenn man sich die zahlreichen Rückseiten Vespasians ansieht, die alte Rückseiten aufnehmen, vermutlich auch bereits in flavischer Zeit. Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass es "staatliche Rückrufaktionen" gegeben hat. Ganz besonders unter einem Pfennig- oder besser Quadrantes-Fuchser wie Vespasian.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
nephrurus
Beiträge: 4927
Registriert: Do 24.03.05 20:20
Wohnort: Leipzig
Danksagung erhalten: 3 Mal

Beitrag von nephrurus » Do 14.01.10 18:46

quisquam hat geschrieben:Irgendwie reden wir aneinander vorbei

Grüße, Stefan
das wundert nicht, weil die ursprüngliche Frage anders lautete, vielleicht hätte man zwei threads daraus machen sollen?

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 19:00

Hier nochmal die ursprüngliche Frage:
catweasel hat geschrieben:Wenn ein neuer Kaiser an der Macht war hat er ja auch neue Münzen prägen lassen, waren dann die alten wertlos? Wurden sie eingesammelt und eingeschmolzen?
Anders formuliert: Gab es Münzverrufungen? Dies hatte Frank für die hohe und mittlere Kaiserzeit umfassend beantwortet, worauf die Frage von SAXOCOINS auf Republikdenare erweitert wurde.

Welche andere Frage hätte denn der andere Thread behandeln sollen?

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
didius
Beiträge: 1230
Registriert: Fr 10.08.07 13:36
Wohnort: Bergisches Land
Hat sich bedankt: 823 Mal
Danksagung erhalten: 207 Mal

Beitrag von didius » Do 14.01.10 19:37

Hallo zusammen,

ich mische mich auch mal ein in die Diskussion.

Auch wenn ich, wie wohl keiner von uns, einen wissenschaftlichen Beweis dafür habe bin ich mir ziemlich sicher das es keine Münzverrufungen wie im Hoch- und Spätmittelalter gab, die ja praktisch so etwas wie das Steuersystem des lokalen Münzherren darstellten, wo einfach jährlich das umlaufende Geld in neues einzutauschen war (Verhältnis 5 gegen 4 ?). Quasi eine Mehrwertsteuer von 20% (das kennen wir doch irgenwoher ;-)

Nichts desto trotz wird jeder römische Kaiser, oder ggf. seine Beamten schleunigst das guthaltigere umlaufende Geld aus dem Verkehr gezogen haben, wenn sich daraus Gewinn schlagen ließ. Das parallel dazu das Geld aber weiterhin im Zahlungsverkehr genutzt wurde zeigen ja die massenhaft erhaltenen abgelutschten Stücke.

Dies denkt
didius

Benutzeravatar
quisquam
Beiträge: 4555
Registriert: Mo 12.09.05 17:22
Wohnort: Rheinland
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Beitrag von quisquam » Do 14.01.10 19:48

Ja, dem wird so gewesen sein (der Begriff "Münzverrufung" war sicher nicht glücklich gewählt).

Ich bin mir aber nicht so sicher, ob dies auch noch für das späte 3. und das 4. Jhdt. mit den vielen Münzreformen und ohne nennenswerten intrinsischen Wert der Umlaufmünzen gilt. Ohne ein Außerkurssetzen von Münzen hätte es nach einiger Zeit ein Chaos an alten und neuen Nominalen gegeben.

Grüße, Stefan
Eigentlich sammle ich nicht Münzen, sondern das Wissen darüber.

Benutzeravatar
Griflet
Beiträge: 29
Registriert: So 24.02.08 14:15

Beitrag von Griflet » Fr 15.01.10 11:11

quisquam hat geschrieben:Und wenn man sich die zahlreichen Rückseiten Vespasians ansieht, die alte Rückseiten aufnehmen, vermutlich auch bereits in flavischer Zeit.
Das mit den alten Motiven auf Münzen hat Vespasian gemacht, um nach dem bürgerfernen Verschwender wie Nero an den zurückhaltenden Augustus anzuschließen. Das Capricorn z.B. wurde wieder auf Münzen geprägt, da es das Sternzeichen des Augustus war und zwar nichts mit V. zu tun hatte, aber ein guter Verweis auf A. darstellte. Oder auch zwei Lorbeerbäume, die sich auf Prägungen des Augustus finden lassen, da er diese vom Senat verliehen bekommen hatte und die vor seinem Haus auf dem Forum Romanum standen. Es sind also keine Neuauflagen in diesem Sinne, sondern Anknüpfungspunkte, um eine in Verruf geratene Kaiserherrschaft wieder etwas ins Lot zu biegen.
Zuletzt geändert von Griflet am Fr 15.01.10 11:20, insgesamt 1-mal geändert.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: openfire_, Yandex [Bot] und 1 Gast