Die Schönheit der Münzen des Commodus

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Invictus » Mi 10.10.12 17:58

Danke Jochen.
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Mi 10.10.12 19:42

Mal wieder eine Provinzialmünze:

Troas, Alexandreia, Commodus, 180-192
AE 28, 7.81g
Av.: AVT C AI M AV COM - MODO AVG BA
belorbeerter Kopf n.r.
Av.: COL AVG - TROAD
Kultstatue des Apollo Smintheus, in Himation, Köcher über der re. Schulter, auf niedriger Basis frontal stehend, hält Bogen in der li. Hand und opfert aus
Patera in der re. Hand über brennendem Dreifuß mit Lebes.
Ref.: nicht in Bellinger (cf. Bellinger A193), Aulock, Copenhagen, Righetti, BMC, Lindgren, RPC IV online.
SS/VZ, brown-grüne Patina

Dieser Typ ist bisher nur bekannt mit einem li. stehenden Apollo und einem Raben zwischen Apollo und dem Dreifuß.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
alexandreia_troas_commodus_BellingerA193cf.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 10.10.12 19:51

Die archaisierende frontale Statue ist toll!

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Mi 10.10.12 23:06

Eine ähnliche ist diese:

Troas, Alexandreia, Commodus, 180-192
AE 24, 4.75g
Av.: IMP C AI M AR - COMMODVS
bärtige Büste, etwas Draperie auf der li. Schulter, belorbeert, n.r.
Rv.: COL AVG - TROAD
Kultstatue des Apollo Smintheus, in Himation, auf einer niedrigen Basis n.r. stehend, Köcher über der re. Schulter, hält in seiner li. Hand den Bogen
und opfert aus Patera in seiner re. Hand über brennendem Tripod mit Lebes
Ref.: Bellinger A213 (type 2); SNG Copenhagen 125 (derselbe Rv.-Stempel)
fast SS, dunkelgrüne Patina
Pedrigree:
ex M&M Auction 2006
ex Auktion Dr.Peus Nachf. AD 2000

Der hübscheste Apollo Smintheus, den ich kenne.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
alexandreia_troas_commodus_BellingerA213.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 10.10.12 23:33

Faszinierend, daß die sich die Mühe gemacht haben, eine Statue aus zwei verschiedenen Blickwinkeln abzubilden!

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Do 11.10.12 00:24

Immerhin bleibt die Darstellung des Apollo Smintheus gleich. Es ist eben die Standarddarstellung einer tatsächlichen Kultstatue.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5426
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 660 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von mike h » Sa 13.10.12 13:44

Einen hätt ich noch... bei dem mich aber regelmäßig ein seltsames Gefühl beschleicht.

Schaut doch bitte mal genauer hin.

AV: M COMMODUS ANTONINUS AVG
RV: LIB AVG V TR P VII IMPIIII COSIII P P
IMG_3121.JPG
IMG_3122.JPG
Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Invictus » Sa 13.10.12 14:13

Hallo Martin,
an deinem Denar (geprägt 1. Jahreshälfte 182 AD, Grund der Ausgabe: die vereitelte Lucilla-Verschwörung) ist nichts Auffälliges zu entdecken, was gegen die Echtheit spräche.
Zumindest die Rückseite scheint Rückstände einer früheren Beprägung des Schrötlings aufzuweisen.
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Sa 13.10.12 14:18

Meinst Du die leicht geriffelten Felder und die Einsenkungen um die Buchstaben?
Das sind m.E. Kennzeichen eines sehr frischen Stempels, bei dem man die Oberflächenglättungsspuren noch sieht, ebenso die Metallverdrängung nsch außen-oben im Stempel beim Einpunzen der Buchstabenpatrizen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5426
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 343 Mal
Danksagung erhalten: 660 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von mike h » Sa 13.10.12 15:29

Hallo Ihr Beiden,

Ihr habt genau die Punkte angesprochen, die meine Unsicherheit verursachten.

Als ich das Stück damals (ganz am Anfang..) auspackte, hatte ich das Gefühl, es wäre "zu schön, um wahr zu sein"

Damals hatte ich gerade einen Commodus im Löwenfell von Mangazite und einen gut gemachten Carus als Fälschung entlarvt.

Ich bin doch sehr erleichtert, das Ihr meine Bedenken zerstreuen konntet.

Danke Euch

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Invictus » Sa 13.10.12 17:31

Hallo Homer,
ja, genau das meinte ich.
Deine Erklärung vom frisch in Dienst gestellten Stempel ist sehr überzeugend, danke für diese neue Erkenntnis.
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Mo 22.10.12 18:46

Dieser Thread ist noch nicht am Ende:

Moesia inferior, Dionysopolis, Commodus, 177-192
AE 17 (sog. Einer), 3.41g, 16.82mm, 210°
Av.: AVT KAI M AVRH - KO - MODOC (beginnend re. oben)
Belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: DIONYC[O] - POLEITWN (beginnend re. oben)
brennendes Thymiaterion
Ref.: a) nicht in AMNG (aber dieselbe Rs. für Lucilla bekannt)
b) Jekov No.10
c) Varbanov (engl.) 446 (Beschreibung als brennender Altar!)
d) RPV IV online temp no. 4552
Sehr selten, fast SS, hübsche dunkelgrüne Patina

Die Abb. auf der Rs. zeigt ein sog. Thymiaterion, ein Räuchergerät zum Abbrennen von z.B. Weihrauch zu religiösen Zwecken. Meist in Kandelaberform, aus Metall, Stein oder gebranntem Ton. Der Stil des Portraits entspricht übrigens vollkommen dem von Nikopolis. Dieselben Stempelschneider?

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
dionysopolis_commodus_Jekov10.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Di 23.10.12 17:08

Eine bemerkenswerte Münze des Commodus aus Nikopolis:

Moesia inferior, Nikopolis ad Istrum, Commodus, 177-192
AE 27, 10.4g
geprägt unter dem Statthalter Caecilius Servilianus
Av.: AV - T KAI MAR AVRH - KOMODOC
belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: HGEM KAIK CEROVEIL - NEIKOP PROC ICT
Zeus in Himation n.l. thronend, stützt sich mit der erhobenen Linken auf Szepter und
hält in der ausgestreckten Rechten Patera; li. zu seinen Füßen der Adler n.l. stehend
und nach re. zu ihm aufblickend
Ref.: a) nicht in AMNG
b) Varbanov (engl.) 2154 corr. (schreibt CEROVBEIL and zitiert fälschlicherweise
AMNG 1234)
c) nicht in Hristova/Hoeft/Jekov (2012); hinzugefügt zu Nikopolis Addenda II
VZ, Flächen geglättet

Bemerkenswert an dieser Münze ist, daß der Name des Statthalters Servilianus hier mit CEROVEI(lioc) wiedergegeben ist. Üblicherweise heißt es CERBEILIANOC, d.h. das V von Servilianus wird auf Griechisch mit B wiedergegeben, hier aber als OV. Dies gibt es nur noch bei AMNG I/1, 1234 (Hygieia und Aklepios).
Bekannt ist es aber von Septimius Severus, dessen Name CEVHROC auch manchmal CEOVHROC geschrieben wird.

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
102_nikopolis_commodus_Varbanov2154corr.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Mi 24.10.12 22:07

Eine Münze des Commodus mit einer enigmatischen Rückseite:

Syrien, Seleukis und Pieria, Gabala, Commodus, 177-192
AE 25, 12.18g, 150°
geprägt 187/188 (Jahr 234)
Av.: AVT KAI - [KOMMODOC] (von re. oben)
belorbeerter Kopf n.l.
Rv.: [..]AN[...]
Tyche (Stadgöttin) in langer Kleidung und mit Mauerkrone n.l. thronend, im li. Arm
Cornucopiae haltend und in der vorgestreckten Rechten Ruder; vor ihr die Statue einer
weiblichen Gottheit in langer Kleidung und mit Polosauf einem Piedestal frontal stehend,
hält in der erhoobenen Rechten Bipennis und in der Linken Schild; zu beiden Seiten des
Piedestals die Vorderseite eines Pferdes nach außen blickend.
oben im Feld [DLC] (Jahr 234 = 287/288)
im Abschnitt GABALE[WN]
Ref.: H. Seyrig 'Cultes de Gabala', Rev. Num (1964), p.22-27 (zitiert 2 Ex. in ANS und 2 Ex.
in Paris); Lindgren III, 1186 (diese Münze); nicht in SNG Copenhagen; nicht in BMC
Galatia; nicht in RPC IIV online
sehr selten, S+, braune Patina, etwas rauh
Pedigree:
ex coll. J.S.Wagner
ex CNG electronic auction 201, Lot 290

Es ist die Identität der Kultstatue auf der Rückseite, die Fragen aufwirft. CNG schreibt einfach weibliche Gottheit und ist damit auf der sicheren Seite. Auch ich halte die Figur für weiblich, während ANS schreibt: "Male figur holding bipennis and sceptre". Imhoof-Blumer meint, es handele sich um Astarte oder Aphrodite, und R. Dussaud hält sie gleich für Venus. HN: Veiled cultus-statue of a Syrian goddess (Astarte or Aphrodite) accompanied by two sphinxes! Während S. Ronzevalle meint, die Statue werde von 2 Löwen flankiert und damit handele es sich um den Paredros des Jupiter Heliopolitanus, d.h. Atargatis. Aber hier sind es ganz klar 2 Pferde!
H. Seyrig hält sie für Astarte. Aber die Pferde? Und sieht nicht der Schild aus wie einer der Schilde der Amazonen?

Auch habe ich bisher nicht herausbekommen könne, was das AN auf der Rs. bedueten soll.

Natürlich würde ich mich über jede Meinung zu dieser Münze freuen!

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
gabala_commodus_Lindgren1186.jpg
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 24.10.12 22:42

Der Schild ist das, was mir zuerst aufgefallen ist. Der Schild erinnert mich an böotische Münzen, auch an die Rs. der Antoninus-Pius-Asse mit Leg. ANCILIA. Ein Amazonenschild hat, soweit ich mich erinnere, nur einen Einschnitt, aber da bist Du viel mehr Experte als ich. Evtl. soll der Schild auch nur "ungewöhnlich, alt und ehrwürdig" wirken. Ich bin sicher, daß das "Podest" einen Wagen darstellen soll, der von zwei Pferden frontal zum Beobachter hin gezogen wird, ähnlich wie später auf den Antoninianen des Probus. Die Figur hat einen Helm auf und hält wahrscheinlich einen Speer in der re. Hand, den man sich aus der Münzebene auf den Betrachter zu gehalten vorstellen muß. Also eine Darstellung einer Statue, strengen oder klassischen Stiles, einer bewaffneten Göttin in einer Biga frontal. Und die Gestalt rechts scheint mir das Gewand nur um die Hüften geworfen zu haben und mit bloßem Oberkörper dazusitzen. Dabei läßt sich Tyche üblicherweise nicht fotografieren. Mir scheint diese Gestalt männlich.

Vielen Erfolg beim Deuten wünscht

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schönheit ist überall um uns herum...
    von Georg5 » Mi 04.08.21 18:19 » in Off-Topic
    19 Antworten
    1064 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Fr 29.10.21 22:29
  • Eine Schönheit aus Nikopolis
    von Peter43 » Sa 29.05.21 20:00 » in Römer
    0 Antworten
    248 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Sa 29.05.21 20:00
  • Katalogzitat Commodus
    von Mynter » Mi 30.09.20 14:34 » in Römer
    3 Antworten
    247 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Do 01.10.20 07:04
  • Ich brauche Ihre Hilfe mit der Commodus-Münze.
    von Georg5 » Sa 13.02.21 09:36 » in Römer
    14 Antworten
    1320 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chandragupta
    Mo 08.03.21 22:34
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    1913 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste