Die Schönheit der Münzen des Commodus

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
quinctilius
Beiträge: 1274
Registriert: Fr 11.02.05 13:14
Wohnort: Hamburg
Danksagung erhalten: 16 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von quinctilius » Do 06.03.14 19:08

der Verkäufer meinte "better in hand", stimmt finde ich :-)
VG
Quinctilius
Dateianhänge
$(KGrHqFHJFIFGW2SW0pgBRo7dPUSRg~~60_12.JPG
RIMG0001.JPG
RIMG0002.JPG
Münzen sind Zeitzeugen, nicht nur Objekte.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Do 24.04.14 20:03

Ich freue mich riesig, diese Münze ersteigern zu können und das zu einem relativ humanen Preis, obwohl Münzen mit Theseus in der Regel sehr selten und hochbezahlt sind.

Bithynien, Nikaia, Commodus, 177-192
AE 17, 3.71g, 16.93mm, 210°
Av.: AV.L.KOMODOC - ANTWNINOC
belorbeerter Kopf n.r.
Rv.: QHC - E - A - NIKAIEIC
Unbärtiger Kopf des Theseus bedeckt mit Löwenfellskalp n.r.
Ref.: Rec.Gen.I/3, 274, pl. LXXIV, 12; nicht in RPC online; nicht in Weise
selten, fast SS, etwas dezentriert
eingestellt bei asiaminorcoins.com
(ja, es gibt von Nikaia nicht nur die langweiligen Standarten-Typen!)

Ich habe noch nicht herausbekommen, warum es auf der Rs. THESEAS heißt und nicht THESEUS. THESEAS ist die neugriechische Bezeichnung für Theseus. Vielleicht war das in einem bithynischen Dialekt ebenso.

Hier wird Theseus mit einem Löwenfellskalp gezeigt, der ja eigentlich typisch ist für Herakles. Aber Theseus war der athenische Gegenentwurf zum dorischen Herakles. Ich bereite dazu gerade einen Artikel für den Mythologiethread vor, bin aber noch bei der Recherche. Man muß natürlich auch daran denken, daß Commodus sich selbst als Hercules Romanus gesehen hat.und daß die Rs. auch darauf anspielt. Jedenfalls eine interessante Münze!

Mit freundlichem Gruß
Dateianhänge
nikaia_commodus_RecGen274.jpg
Zuletzt geändert von Peter43 am Fr 25.04.14 10:42, insgesamt 1-mal geändert.
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Do 24.04.14 20:17

Thesea ist der Akkusativ. Thesea Nikaieis bedeutet: Die Nikäer ... den Theseus. Da muß man nun ein Verb (ehren oder etwas ähnliches) einfügen.

Viele Grüße und Glückwunsch,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Do 24.04.14 20:38

Stimmt! Genau wie BASILEUS. Warum bin ich nicht selbst daraufgekommen?

Herzlichen Dank
Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von curtislclay » Do 24.04.14 20:46

Peter43 hat geschrieben:Ich habe noch nicht herausbekommen, warum es auf der Rs. THESEAS heißt und nicht THESEUS. THESEAS ist die neugriechische Bezeichnung für Theseus. Vielleicht war das in einem bithynischen Dialekt ebenso.

Ich glaube, ΘECEA ist Akkusativ, Objekt von NIKAIEIC: die Einwohner der Stadt (verehren) den Theseus.

Nette Münze!
Zuletzt geändert von curtislclay am Fr 25.04.14 14:29, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Do 24.04.14 20:59

Ja, genauso ist es.

Danke
Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8228
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Pscipio » Fr 25.04.14 07:42

Tolle Münze! Ich habe den gleichen Typ in meiner Sammlung, allerdings nur in sehr schlechter Erhaltung.

Lars
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von chinamul » Mi 14.05.14 13:27

Diesen Sesterz des Commodus konnte ich 2006 bei eBay für genau 50 Euro brutto erwerben. Ich vermute, daß es vor allem die Unmöglichkeit war, ihn wegen der auf der Rückseite oben und links außerhalb des Schrötlings liegenden Iterationsangaben ganz präzise zu bestimmen, die andere Sammler von höheren Geboten abgehalten hat.
comm sest salus.jpg
COMMODUS 180 – 192
Æ Sesterz Rom 181/182 (a), 182 (b), 183 (c)
Av.: M COMMODVS ANTONINVS AVG - Belorbeerter Kopf rechts
Rv.: SALVS AVG a) TR P VII IMP IIII COS III P P
oder: b) TR P VII IMP V COS III P P
oder: c) TR P VIII IMP V COS IIII P P
S C
Salus nach links stehend; aus Patera in der Rechten Schlange fütternd, die sich von Altar erhebt, in der Linken Zepter
RIC 331 (a); bzw. 345 (b); bzw. 356 (c)
Ø 28 - 29 mm / 19,33 g ; Stempelstellung 5 h

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von chinamul » Mo 19.05.14 13:26

Mir liegt daran, meine noch weniger erfahrenen Sammlerfreunde, besonders die jungen, davon zu überzeugen, daß auch die nicht perfekt erhaltene Großbronze das Sammlerherz erfreuen kann, zumal wenn der zu zahlende Preis das persönliche Budget nicht über die Maßen strapaziert. Deshalb nenne ich auch meist die Bruttosumme, die mich das vorgestellte Stück jeweils gekostet hat. Für diesen massigen Sesterz habe ich 1999 beispielsweise DM 100 bezahlt.
comm sest fides.jpg
COMMODUS 180 – 192
Æ Sesterz Rom 183/184
Av.: M COMMODVS ANTONINVS AVG PIVS - Belorbeerte und drapierte Büste rechts
Rv.: TR P VIIII IMP VI COS IIII P P S C - Fides nach rechts stehend; in der Rechten Kornähren, auf der erhobenen Linken eine kleine Schale mit Früchten
RIC 413; C. 935
Ø 32 mm / 27,06 g ; Stempelstellung 11 h

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von emieg1 » Mi 30.07.14 09:39

Die Fortuna Manenti - eine hübsche und gar nicht so häufige Revers-Darstellung, die mir gut vierzig Euro wert war.

Commodus
Denar
189 n. Chr.
Rom
Av.: M COMM ANT P FEL AVG BRIT, Kopf mit Lorbeerkranz n. r.
Rev.: FORTVNAE MANENTI / C V P P, Fortuna mit Füllhorn und Ruder sitzt n. l. u. hält ein Pferd am Zügel.
3,60 Gramm; Stempelstellung 6 h
RIC 191a Var.; Coh. 168

commodus_fort_man_av.jpg
commodus_fort_man_rev.jpg

Die Bedeutung der Rückseitendarstellung - die 'beständige Fortuna', die ein Pferd am Zügel hält, ist nicht eindeutig geklärt. So kann sie einerseits die Dauerhaftigkeit ihre Beistandes ausdrücken oder aber auf das Bleiben des Kaisers in Rom hindeuten, der ursprünglich geplant hatte, an die Donau zu gehen, um dort gegen die eingefallenen Markomannen und Quaden die Kriegsführung selbst zu übernehmen.

Eine interessante These verknüpft die Fortuna Manenti (korrekt: Fortuna Manens) eng mit der Fortuna Equestris. Zu ihren Ehren wurde 173 v.Chr. auf dem Marsfeld in Rom ein Tempel geweiht - laut Livius einer der schönsten und grössten in Rom. Der Prätor Q. Fulvius Flaccus gelobte den Bau anlässlich der siegreichen Schlacht seiner Kavallerie 180 v.Chr. gegen die Keltiber.


Quellen:
- Liv. XL 40/44, XLII 10
- Die römische Aussenpolitik des 2. Jahrhunderts n. Chr. - Marcelo Tilman Schmitt
- Die stadtrömische Münzprägung während der Alleinherrschaft des Commodus - Maria Regina Kaiser-Raiss
- ACSearch
Zuletzt geändert von emieg1 am So 14.12.14 15:52, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 4248
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 292 Mal
Danksagung erhalten: 703 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von ischbierra » Mi 30.07.14 09:50

Interessantes Stück - das Geld ist gut angelegt
Gruß ischbierra

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12402
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 667 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Peter43 » Mi 30.07.14 11:01

Sehr interessante Rückseite!

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von chinamul » Mi 30.07.14 11:56

Der wäre mir sogar deutlich mehr als 40 Euro wert gewesen, vor allem wegen der interessanten Rückseitenlegende. Sie steht im Dativ, daher wäre der Nominativ korrekt nicht FORTVNA MANENTI sondern FORTVNA MANENS gewesen.
Gratulation zu diesem Glücksgriff!

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

emieg1
Beiträge: 5614
Registriert: Do 18.12.08 19:47
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von emieg1 » Mi 30.07.14 19:58

chinamul hat geschrieben:Der wäre mir sogar deutlich mehr als 40 Euro wert gewesen, vor allem wegen der interessanten Rückseitenlegende. Sie steht im Dativ, daher wäre der Nominativ korrekt nicht FORTVNA MANENTI sondern FORTVNA MANENS gewesen.
Gratulation zu diesem Glücksgriff!

Gruß

chinamul
Ich glaube, ich bin es, der Verwirrung stiftet. Auf der Münze steht ja FORTUNAE MANENTI, also beides im Dativ. Ich hatte im Text später von der Fortuna Manenti gesprochen, was natürlich richtigerweise Fortuna Manens heissen muss.... Nichtlateiner eben - leider. :oops:

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10530
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 404 Mal

Re: Die Schönheit der Münzen des Commodus

Beitrag von Homer J. Simpson » Mi 30.07.14 20:14

Als Lateiner Römer zu sammeln ist ja auch einfach, nä...?
Glückwunsch, sehr hübsches Stück, erstens nicht häufig, zweitens vor allem auch auf einem schön großen Schrötling geprägt. Du hast Glück gehabt, daß ich die Münze nicht gesehen habe, den Typ suche ich nämlich noch. Da hätte ich Dich evtl. etwas höher getrieben.

Viele Grüße,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schönheit ist überall um uns herum...
    von Georg5 » Mi 04.08.21 18:19 » in Off-Topic
    19 Antworten
    1064 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Georg5
    Fr 29.10.21 22:29
  • Eine Schönheit aus Nikopolis
    von Peter43 » Sa 29.05.21 20:00 » in Römer
    0 Antworten
    248 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Peter43
    Sa 29.05.21 20:00
  • Katalogzitat Commodus
    von Mynter » Mi 30.09.20 14:34 » in Römer
    3 Antworten
    247 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Do 01.10.20 07:04
  • Ich brauche Ihre Hilfe mit der Commodus-Münze.
    von Georg5 » Sa 13.02.21 09:36 » in Römer
    14 Antworten
    1320 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chandragupta
    Mo 08.03.21 22:34
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    1913 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste