Julisch-Claudische Dynastie

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Antoninus Pius
Beiträge: 408
Registriert: Mo 27.02.12 20:30

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Antoninus Pius » So 21.10.12 14:14

Hi, diesen Claudius habe ich einmal völlig überteuert als barbarisiertes As gekauft. Der Stil erscheint mir jedoch (wenn auch etwas grob) ofiziell zusein, das Gewicht weicht auch nicht so sehr ab. Was meint Ihr?
Claudius, As, Rom, 50-54n.Chr.
TI CLAVDIVS CAESAR AVG P M TR P IMP
Kopf mit Lorbeerkranz n.l.
S-C dazwischen Minerva mit Schild, Speer und Helm n.r. schreitend.
27mm 8,26g
RIC 100 BMC 149
Danke für eure Hilfe!
A.P.
Dateianhänge
claudius.jpg

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Invictus » So 21.10.12 16:39

Hi,
das Gewicht der Imitationen vom Minerva-Typ schwankt zwischen ca. 4,5 bis ca. 12,5 g!
Dein Stück trägt keinen PP-Titel. Man könnte nun denken, dass es ab 42 geprägt worden sei, da Claudius am 5./13. Jan. 42 PP verliehen bekam. Allerdings taucht PP auf Gold- und Silbermünzen auch nicht vor 46 auf, daher erscheint es nicht ausgeschlossen, dass AE-Münzen ohne PP, so wie dein As, bis 45/46 geprägt wurden.
Als Claudius bei seinem Gallien-Aufenthalt im Zuge der britannischen Expedition in Lugdunum weilte, ließ er Edelmetallmünzen seines Vorgängers Caligula einziehen, um diese umzuprägen. Der Senat verstand das falsch und erließ in seiner Liebdienerei eine folgenschwere Verfügung - die unter Kontrolle des Senats stehenden AE-Münzbeamten sollten alle Caligula-AE-Münzen in Rom und Italien einziehen. Die Senatoren glaubten, im Sinne des Kaisers zu handeln, doch dem gefiel das gar nicht. Offenbar war er darüber sogar so erbost, dass er dem Senat die Konzession zum AE-Prägen der römischen Münze entzog.
Deinen As würde ich als Imitation (die Verwendung von barbarisiert erscheint mir etwas unangebracht) betrachten;
Prägestätte in den westlichen Provinzen (Lugdunum könnte sein, muss aber nicht) / auf keinen Fall Rom;
Prägezeit 44-46 n.Chr. / der Zeitangabe 50 - 54 n.Chr. würde ich verneinen
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

Benutzeravatar
Antoninus Pius
Beiträge: 408
Registriert: Mo 27.02.12 20:30

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Antoninus Pius » So 21.10.12 16:56

Danke für deine sehr interessante Ausführung. Die Datierung habe ich einfach vom RIC abgeschrieben :oops: .
Offenbar war er darüber sogar so erbost, dass er dem Senat die Konzession zum AE-Prägen der römischen Münze entzog.
Seit diesem Zeitpunkt ist also vorerst kein SC mehr auf AE-Münzen erschienen?
A.P.

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von antinovs » So 21.10.12 17:36

@invictus: was spricht bei A.P.'s muenze gegen eine fruehe bronze (z.b. geprägt 42AD) aus rom?
das jugendliche portrait und die legendenrichtung sprechen doch dafuer, oder?

gruss a.
LXVIII

Benutzeravatar
Dapsul
Beiträge: 751
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Dapsul » So 21.10.12 17:39

beachcomber hat geschrieben:die porträts auf provinz-prägungen sind selten gelungen
Das ist in dieser Form doch ein bißchen pauschal. Ich versuche ja immer alle zu den Provinzmünzen zu bekehren; vielleicht schaffe ich es mit diesem schönen Stück aus Thessaloniki mit Tiberius und Livia, RPC I, 1567?

Gruß - Frank

PS. Falls sich jemand nicht traut zu fragen: Dieses Prachtexemplar gehört tatsächlich mir!
Dateianhänge
Thessaloniki Tiberius Livia.JPG

Benutzeravatar
areich
Beiträge: 8101
Registriert: Mo 25.06.07 12:22
Wohnort: Berlin

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von areich » So 21.10.12 18:03

Wünderschön!

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von antinovs » Fr 26.10.12 19:36

hi,

hier auch wieder mal ein neuerwerb von mir. die muenze ist nicht allzu haeufig - naja ein Claudius halt.
die rueckseite ist leider etwas poroes -dennoch bin ich begeistert einen echten IMPER RECEPT zu besitzen :D
hammerpreis war 2400 US$.

gruesse a.
Claudius_AV.jpg
Claudius_RV.jpg
LXVIII

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10571
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 48 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von beachcomber » Fr 26.10.12 20:10

glückwunsch, tolle münze! :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12293
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 346 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von Peter43 » Fr 26.10.12 20:36

Mit der historischen Bedeutung fasdt ein Schnäppchen!
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 981
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von antinovs » So 28.10.12 15:16

thanks, beach.

@peter43: wahrscheinlich eher kein schnaeppchen. dazu ist die rueckseite ezwas zu schwach.

gruss a.
LXVIII

Benutzeravatar
klunch
Beiträge: 1321
Registriert: Di 24.11.09 11:03
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 2 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von klunch » Di 30.10.12 08:55

Tolle Münze! (Mit einem allerdings stolzen Preis - den wiederum fast alle antiken Objekte mit hohem ästhetischen Betrachtungsmoment besitzen)

Gruß klunch
Lernen, lernen und nochmals lernen.

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von chinamul » Fr 02.11.12 15:34

Nach diesen numismatischen Glanzstücken muß ich mich mal in die Niederungen der Münzmeisterprägungen des Augustus begeben, und zwar des kleinsten Nominals:

Münzmeister-Quadrantes des Augustus aus dem Jahre 5
augustus quadrantes 5 v chr.jpg
Im Jahr 5 v. Chr. amtierten insgesamt vier viri monetales, nämlich Apronius, Galus, Messala und Sisenna, die auf den Quadrantes in unterschiedlichen Kombinationen genannt werden.
Allen Münzen ist RIC zufolge gemeinsam, daß auf der SC-Seite die Legende stets mit IIIVIR endet, während die Legende der Altarseite am Schluß die Formel AAAFF zeigt, die die Funktion der viri monetales benennt.
Der RIC führt für die SC-Seite insgesamt 11 Namenskombinationen an, für die Altarseite sogar 12.
Lediglich in der Anmerkung zu seiner Katalognummer 447 verweist RIC auf zwei von CBN aufgeführten Stücken (dort die Nummern 777 und 778), bei denen das Prinzip SC immer mit IIIVIR und Altar immer mit AAAFF durchbrochen wird, was offenbar als große Ausnahme angesehen wird. RIC schreibt zu den beiden Münzen aus CBN: „These do not look obviously imitative, and the transposition of AAAFF and IIIVIR may be due to simple confusion in minting a thoroughly permuted series.“
Was mich dabei verwundert, ist jedoch, daß alle drei Exemplare von Quadrantes dieses Jahres in meiner Sammlung (einer doppelt) diese „transposition“ aufweisen, während ich hingegen kein einziges Exemplar besitze, das laut RIC als regulär zu betrachten wäre.
Was sagen die Experten dazu?

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von curtislclay » Fr 02.11.12 16:06

Druckfehler im RIC: die Vs.Legenden 1-11 begleiten immer den Altar, nicht die Formel SC, und die Rs.Legenden A-M umfassen immer die Buchstaben SC, nicht den Altar!

Benutzeravatar
chinamul
Beiträge: 6055
Registriert: Di 30.03.04 17:05
Wohnort: irgendwo in S-H
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von chinamul » Sa 03.11.12 10:53

Da stellen sich mir doch einige Fragen:
1. Seit wann ist dieser Druckfehler bekannt? Nach irgendwelchen "Errata" habe ich in diesem Band vergeblich gesucht, die Entdeckung dieser Fehlleistung muß also nach dem Druck stattgefunden haben.
2. Wie genau sehen die beiden in der Anmerkung erwähnten Münzen im CBN aus?
3. Ich werde meine beiden Stücke jetzt also folgendermaßen katalogisieren, immer in der Hoffnung, daß die CBN-Nummern vom RIC-Fehler nicht berührt werden:
obere Münze: 458 corr.; CBN 818
untere Münze: 451 corr.; CBN 791

Gruß

chinamul
Nil tam difficile est, quin quaerendo investigari possit

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Julisch-Claudische Dynastie

Beitrag von curtislclay » Mo 05.11.12 00:34

1. Der Druckfehler wird natürlich immer dann bemerkt, wenn ein Händler oder Sammler so einen Quadrans bestimmen will und dann in irgendeinem Forum berichtet, dass er anscheinend eine neue Variante besitzt!

Abbildungen wären hilfreich gewesen, dann hätte der Leser leicht feststellen können, dass die Beschreibungen verkehrt waren. Aber leider bildet RIC keinen dieser Quadranten ab.

2. Paris 777 und 778: Vs. GALVS APRONIVS AAAFF Altar, beide aus demselben Stempel, Rs. MESSALLA SISENNA III VIR bzw. SISENNA MESSALLA III VIR um SC.

3. Paris 818: MESSALLA SISENNA III VIR Altar / GALVS APRONIVS AAAFF SC.

Paris 791: GALVS SISENNA IIIVIR Altar / APRONIVS MESSALLA AAAFF SC.

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste