MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Kaiser, Dynastien und Münzstätten

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Invictus » Do 10.01.13 07:36

Der Doppelschlag-These von Curtis ist wohl die zutreffendste Erklärung (doppelte Sitzfläche, doppelte Gewandspitzen, das dritte der 4 "I" scheint übermäßig fett zu sein, da hier wohl zwei "I" übereinander liegen)
Prickartz hat die Möglichkeit eines Prägefehlers eingeräumt, vgl. Körner, Philippus Arabs, S. 317, Anm. 55.
Philippus II  Sesterz_1197x598.jpg
Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von curtislclay » Do 10.01.13 08:34

curtislclay hat geschrieben:Einen Gipsabguss davon muss ich zuhause haben, vorausgesetzt, du besitzt dasselbe Stück von Künker.

Ich werde nachschauen, ein Bild von dem Abguss kann ich aber nicht leicht machen (Scanner kaputt, keine Kamera).
Gefunden, Cambridge, Fitzwilliam Museum, 16,27g, Herkunft nicht angegeben: aus demselben Rs.Stempel, die Zahl eindeutig III, die Vs. nicht stempelgleich.

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 520
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Tube » Do 10.01.13 08:55

Hallo

Schönen Dank

Die Gewandspitze ist meiner Meinung nach eindeutig doppelt, auch stimmt der rechte Abstand der I´s jeweils mi einer Gewandspitze überein, so das ich meine vorherige Meinung korrigieren muß und nun auch von einem Doppelschlag ausgehe.

Ich war inzwischen schon so verunsichert, dass ich an eine Verfälschung, zusätzliches angebrachte I, gedacht habe.

Nochmal besten Dank und schöne Grüsse
Tube

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von curtislclay » Do 10.01.13 19:56

Schicke die Münze einfach an Künker zurück! Ich habe ihnen ja vor der Auktion ganz zweifelsfrei bewiesen, dass die korrekte Lesung LIBERALITAS AVGG III nicht IIII war!

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 520
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Tube » Fr 11.01.13 02:23

Hallo curtisclay

Nach über 20 Jahren?

Ich muß sagen, die Münze gefällt mir :) , ich würde sie auch heute wieder kaufen, aber nicht zu dem Preis :( . Wenn ich die Münze nun zurück schicke, müsste ich dann nicht fairerweise auch all die anderen Münzen zurückschicken, die ich durch eine falsche Beschreibung sehr günstig bekommen habe?

Wenn es eine Fälschung oder Verfälschung wäre, dass wäre was anderes, aber so.

Schöne Grüße
Tube

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von curtislclay » Fr 11.01.13 03:08

War nicht ganz im Ernst! Künkers Weigerung, den Irrtum in ihrem Katalog anzuerkennen und zu korrigieren, fand ich recht unfreundlich und unprofessionell.

Die Firma sollte dir auch jetzt noch die Hälfte des Preises zurückerstatten!

Es ist ein schönes Exemplar, aber eben kein wichtiger neuer Typ, wie im Katalog zu lesen war!

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 520
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Tube » Fr 11.01.13 03:28

curtislclay hat geschrieben:
Es ist ein schönes Exemplar, aber eben kein wichtiger neuer Typ, wie im Katalog zu lesen war!
Genau so sehe ich das auch. Und wir wissen ja wer damals die "Antiken-Abteilung" übernommen hatte. Da gab es ja auch schon in anderen (blauen) Auktionskatalogen verschiedene Meinungen. :roll:

Schöne Grüße
Tube

Benutzeravatar
Priscus
Beiträge: 803
Registriert: Sa 06.03.10 19:11
Wohnort: Sachsen
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Priscus » Fr 11.01.13 19:37

salve tube,

ein interessantes stück das du da bekommen hast. ich glaube auch das es ein doppelschlag ist wie curtis es beschreibt.
viel interessanter finde ich wie diese nur bei den zahlen und den stühlen auffällt, nicht aber bei den anderen buchstaben, oder sieht man dies auf den bild nur nicht?

priscus

Benutzeravatar
Invictus
Beiträge: 1077
Registriert: Di 07.06.11 16:36
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Invictus » Fr 11.01.13 20:08

Ich glaube, hier setzt sich der Doppelschlag fort...
Philippus II  Sesterz_1197x598.jpg
Gruß
www.RÖMISCHE MÜNZEN...

Weisheit beginnt mit der Entlarvung des Scheinwissens (Sokrates)

Benutzeravatar
Priscus
Beiträge: 803
Registriert: Sa 06.03.10 19:11
Wohnort: Sachsen
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Priscus » Fr 11.01.13 20:12

hallo invictus,

ja das sieht so aus. Danke!

ab auch untem beim SC sieht man es nicht. kann das jemand erklären? wie dieser doppelschlag mitten in der münze entsteht!?

priscus

curtislclay
Beiträge: 3405
Registriert: So 08.05.05 23:46
Wohnort: Chicago, IL, USA
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von curtislclay » Fr 11.01.13 20:25

Das kommt sehr oft vor, dass ein Doppelschlag nur an einem Rand der Münze sichtbar ist, weil sonstwo der zweite Schlag kräftiger war und sämtliche Einzelheiten des ersten Schlags gelöscht hat!

Benutzeravatar
Priscus
Beiträge: 803
Registriert: Sa 06.03.10 19:11
Wohnort: Sachsen
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Priscus » Fr 11.01.13 20:35

ahh..

Danke Curtis!

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 520
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Tube » Sa 12.01.13 00:50

Hallo

Was ich nicht ganz verstehe ist, wieso kann durch einen Doppelschlag das gleichmäßige breite "I" entstehen? An dieser Stelle wurde doch zwei mal Material verdrängt, wenn es nun dünner währe oder nicht sichtbar ok, aber breiter? Ich hätte ja da eine Theorie wenn es nicht das Stempelgleiche Stück geben würde ohne Doppelschlag.

Grüße
Tube

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 520
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Tube » Sa 12.01.13 06:07

Ich hätte da ja noch eine Idee.

In einem anderen Thema :

http://www.numismatikforum.de/viewtopic ... A6#p234937

wurde über das verwenden von Punzen geschrieben. Ich denke so ein Propaganda-Stück wurde in einer sehr großen Menge geprägt. Was währe nun wenn der ganze Stempel, also nicht nur Teile, aus einer "Punze" hergestellt wurde? Auch diese wurden in großer Anzahl hergestellt, aber man bekam halt aus einer mehrere Stempel, die dann noch nachbearbeitet wurden.

Wenn es nun bei der "Punzierung" zum Doppelschlag kam, der dann nachbearbeitet wurde, das würde doch die breite "I" genauso erklären, wie die beidemal scharf ausgeprägte Gewandspitzen, die bei einem Doppelschlag auf der Münze doch kaum möglich sind. Sie liegen ja schließlich sehr dicht beieinander.

Außerdem ist mir aufgefallen, das fast alle Sesterzen von Philippus I + II bei 12 h stehen, wenige bei 6 h, was für eine Vorrichtung spricht, wie auch immer. Müsste man dann bei einem Doppelschlag nicht auch was auf der Vorderseite sehen? Der Schrötling müsste sich zumindest um einige Grad, genau wie auf der Rückseite, gedreht haben.

Das Stück in Boston währe dann kein Stempelgleiches, sondern ein "Punzengleiches" Stück. :mrgreen:

Ich würde gerne Eure Meinung dazu lesen.

Schöne Grüße
Tube
Dateianhänge
Unbenannt7_787x591.jpg

Benutzeravatar
Priscus
Beiträge: 803
Registriert: Sa 06.03.10 19:11
Wohnort: Sachsen
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: MÜNZEN der Familie PHILIPPUS Arabs 244-249 n.Chr.

Beitrag von Priscus » Sa 12.01.13 10:38

salve tube,

ich bin kein experte für doppelschlagmünzen , jedoch wenn die untere vorrichtung fest ist und das gegenstück gehalten wird, kann ich mir schon vorstellen das die münze
mit der vorderseite im stempel liegen geblieben ist und nur die rückseite verändert wurde.

hier noch ein doppelschlag den ich bei mir gefunden habe, da ist z.b. av + rv verändert! :?

anbei noch ein bild für meine theorie.

priscus
Dateianhänge
e_coinstriking.jpg
e_coinstriking.jpg (7.21 KiB) 761 mal betrachtet
RIC-2(NF).jpg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    1191 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • 2€ Münzen
    von Revoar » Mi 11.11.20 11:04 » in Euro-Münzen
    1 Antworten
    286 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Reteid
    Do 12.11.20 20:23
  • Münzen zu bestimmen
    von yazimo » Di 20.08.19 23:06 » in Sonstige Antike Münzen
    1 Antworten
    546 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Mi 21.08.19 13:35
  • Bestimmen von Münzen
    von lomü » So 27.09.20 10:25 » in Mittelalter
    3 Antworten
    268 Zugriffe
    Letzter Beitrag von lomü
    Sa 03.10.20 10:16
  • 3 unbekannte Münzen
    von Gorme » So 13.09.20 15:39 » in Griechen
    5 Antworten
    386 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 14.09.20 10:37

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast