Brandenburg

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mo 18.11.13 19:01

Einer der häufigsten:
Denar, D198/B661, 0,72 gr, nach Dannenberg um 1325/30
Markgraf mit gesenktem Schwert und Schild mit Adlerkopf darin /
eine mit 4 Zinnen besetzte Mauer mit Torbogen zwischen zwei Türmen,
über (hinter) der Mauer eine Zinnenturm, im Torbogen ein Adlerkopf
Das gesenkte Schwert kommt sonst nur noch auf dem Denar der Stadt Berlin von 1369/70 (D261/B626) vor.
Der Adlerkopf war lange Zeit unerkannt, bedingt durch schlechte Prägequalität
und abgenutzte bzw. schlampig geschnittene Stempel.
Auf der Zeichnung aus dem Bahrfeldt unten sind beide Seiten dieses Denars korrigiert.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D198 B661_a.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 20.11.13 18:55

Der nächste aus dem Haus der wittelsbacher:
Denar, D203/B672, 0,67 gr, nach Dannenberg um 1330
Markgraf mit 2 Fahnen / Blattkreuz im Vierpaß
Über diesen Denar gibt es leider nichts weiter zu sagen.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D203 B672.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 20.11.13 18:56

Hier ein Nachtrag aus der askanischen Zeit (Neuzugang):
Albrecht II., 1205-1220
Denar, D10/B142a, 0,87 gr, um 1208
Größe: 600 dpi (wie alle neueren Bilder)
Markgraf mit Fahne und Schild auf einem Bogen sitzend, über dem Schild eine Lilie /
symbolische Stadtdarstellung mit Mauer und drei Türmen, unten ein Schild mit einem leeren Schild darin
Die Münze stammt aus einer aufgelösten alten Sammlung
und wurde vom Vorbesitzer für 120,00 DDR-Mark (Zuschlag) ersteigert.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D10 B142a_2.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 20.11.13 18:58

Und noch ein Nachtrag aus der askanischen Zeit (Neuzugang):
Johann & Otto III., 1220-1266/67
Denar, D28/B163, 0,80 gr, um 1220/21
Größe: 600 dpi (wie alle neueren Bilder)
Auf diesem Denar ist bis auf die beiden Ringel auf der Rs. außen alles erkennbar.
Auf der Münze sind die Ringel zu erahnen, das Foto gibt es leider nicht her.
Diesen Denartyp gibt es in mehreren Varianten, hier hat der Adler Fänge.
Z.z. benutze ich eine PENTAX K10D mit einem uralten MACRO-REVUENON 1:2.8/28mm
und experimentiere mit verschiedenen Beleuchtungen.
Dies Bild entstand mit einer 75W-Reflektorlampe.
Leuchstofflampen haben nur wenige spektrale Anteile des Lichts und die Münzen sehen aus
wie die fotografierten Gipsabgüsse von vor 100 Jahren.
Die Bilder der beiden letzten Münzen sind in der Qualität reduziert, damit das 85kB-Format eingehalten wird.
Die Münze stammt aus einer aufgelösten alten Sammlung
und wurde vom Vorbesitzer für 105,00 DDR-Mark (Zuschlag) ersteigert.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D28 B163_2.jpg

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Büffel » Mo 25.11.13 16:36

Mein neuester Fund, jot-ka hatte den schon gezeigt.

Waldemar, 1308-1319 und Interregnum
Denar, B 607, Da. 176, 0,52 gr, nach Dannenberg um 1320
Dateianhänge
Waldemar.jpg
Waldema.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Di 26.11.13 19:10

Denar, D204/B645, 0,75 gr, nach Dannenberg um 1330
Markgraf zwischen 4 mal "V" / großer 6-str. Stern mit Dreiblättern in den Winkeln
Die Attribute der Vs. sind nicht eindeutig geklärt, Seeblätter oder Herzen sind es nicht.
Ein ähnliches Zeichen kommt schon auf dem Denar Da. 41 vor statt des Wappens von Da. 40 (in diesem Faden schon vorgestellt).
Die Denare D40/41, 42/43 und 45/44 gibt es paarweise mit und ohne Türmchen unten links.
Auf der Rs. von D40 ist ein Adlerschild zu sehen, auf D41 stattdessen ein "V" wie ein leerer Schild ohne den oberen Rand.
Ein unvollständiges Wappen wie bei D41 kommt bei diesem Denar eventuell auch in Frage.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D204 B645.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 27.11.13 18:03

Hallo,
D205 wurde hier schon mehrfach gezeigt,
deshalb der nächste:
Denar, D206/B655, 0,76 gr, nach Dannenberg um 1330/35
Größe: 600 dpi
Markgraf mit Pfeil und Bogen / Helm in einem Blütenkranz
Den Helm gibt es auch nach links.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D206 B655.jpg

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Büffel » Mi 27.11.13 21:00

Ich stelle mir ja immer wieder die Frage wie man diese Denare so exakt datieren kann wie z.B. den letzten.
Und gerade bei dem hier mit Pfeil und Bogen, immerhin hatte Otto IV. den Zusatz "der mit dem Pfeil", auch wenn dieser im Kopf steckte :wink:

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » So 01.12.13 19:23

Hallo!
@Büffel: Die Angaben von Dr. Dannenberg sind ca.-Angaben.
Für das tiefere Verständnis sollte man die Standartwerke von Bahrfeldt und Dannenberg immer griffbereit haben.
Hier soll der nächste Denar (leider nur ein Belegstück) folgen:
Denar, D208/B657, 0,63 gr, nach Dannenberg um 1335
Größe: 600 dpi
Markgraf zwischen 4 Kronen / Helm n.l. zwischen 2 Geweihstangen
Eine mögliche Bedeutung der 4 Kronen nennt Dannenberg auf Seite 129.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D208 B657.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » So 01.12.13 19:36

Und noch ein Belegstück, das ein Vorbesitzer mal in ein Silberbad (igitt) gelegt hatte:
Denar, D212/B678, 0,67 gr, nach Dannenberg um 1333/34
Größe: 600 dpi
Markgraf mit 2 Pokalen (?) / Kopf in einer Verzierung
Wahrscheinlich ein Bezug auf die Mündigsprechung Ludwig des Älteren (Dannenberg S. 130).
SG, jot-ka
Dateianhänge
D212 B678.jpg

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 698
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Albert von Pietengau » So 01.12.13 19:53

Hallo,

gibt es einen Grund, wieso die Brandenburger bezügl. ihres Erhaltungsgrads allesamt zu wünschen übrig lassen? Die Motive finde ich ja ausgesprochen schön und auch charakteristisch. Auch die Zeit würde mir zusagen, aber... :cry:

Das von mir hier vorgestellte Stück wurde als ungewöhnlich gut erhalten bezeichnet (Nachträgl. Danke!). Ich fand es - verglichen mit anderen MA-Münzen, von denen viele vz sind - gerade noch akzeptabel.

VG
A.v.P.
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

fareast_de
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 27.06.11 21:07

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von fareast_de » So 01.12.13 21:01

Nicht alle, das wurde von jot-ka auch bereits oben erwähnt.
Die qualitativ deutliche Verschlechterung bei der Ausprägung setzt m.E. um 1305 / 10 ein.
Münzen aus dieser Zeit in den Erhaltungen s/ ss sind handelsüblich, gut ausgeprägte Exemplare eher selten.

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mo 02.12.13 19:49

Hallo Albert v. P.,
die Frage tangiert z.T. das Thema 'Münzbewertung-Erhaltung' in "Mittelalter".
Bei den MA-Münzen werden oft Prägequalität und Erhaltungsgrad in einen Topf geworfen
und beides zusammen bewertet.
Als Extremfall habe ich mal früher in diesem Forum einen Groschen aus Rathenow vorgestellt,
der von Stempelglanz bis garnicht geprägt alles hatte.
Die Münzprägung und Emission mit jährlichem Zwangsumtausch waren im MA eine fest eingeplante
Einnahmequelle der Herrschenden.
Ab etwa 1300 können (müssen?) wir eine von fareast bereits erwähnte Verschlechterung der Prägequalität
sowie abgenutzte und schlecht geschnittene Stempel feststellen.
Diese Tendenz ist schon unter dem askanischen Markgrafen Waldemar feststellbar.
Das liegt wohl auch an den durch chronischen und immer mehr wachsenden Geldbedarf der Markgrafen
verursachten Sparzwängen.

Der letzte hier vorgestellte Denar ist eine Reinigungsleiche und zeigt, wie man es nicht machen sollte.
Jetzt kommt einer, den ich selbst gereinigt habe - mit Erhalt der Patina auf der Rs.
Und so sind auch die Bayern hübsch! Das ist nur eine Frage der Einstellung und Akzeptanz.
Auch diese Münzen sind Zeugen ihrer Zeit.

Also hier der nächste:
Denar, D213/B637, 0,49 gr, nach Dannenberg um 1335
Größe: 600 dpi
Markgraf mit 2 Lilien zwischen 2 Rosetten / 3 Sterne und 3 Kugeln

Das Durchschnittsgewicht bei diesem Denar ist geringer als normal.
weitere Angaben bei Dannenberg S. 130

SG, jot-ka
Dateianhänge
D213 B637.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 04.12.13 18:50

Denar, D215/B667, 0,63 gr, nach Dannenberg um 1340
Größe: 600 dpi
Markgraf mit 2 (?) / Kleeblattkreuz mit Helmen in den Winkeln
Was der Markgraf da hält muß als ungeklärt gelten, Bahrfeldt und Dannenberg schreiben beide "Geweihstangen (?)",
diese wurden in dieser Zeit aber anders dargestellt.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D215 B667.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Do 05.12.13 19:35

Und hier der nächste:
Denar, D216/B616, 0,66 gr, nach Dannenberg um 1340
Größe: 600 dpi
Markgraf mit Helm und Vogel (Adler/Falke?) zwischen 2 Vierblättern / Tatzenkreuz mit Halbmonden und Kugeln in den Winkeln
SG, jot-ka
Dateianhänge
D216 B616.jpg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Brandenburg? Brakteat
    von pottina » So 26.05.19 11:20 » in Deutsches Mittelalter
    4 Antworten
    493 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    So 26.05.19 17:15
  • Schaukasten: Brandenburg-Preußen
    von mimach » So 20.09.20 21:40 » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    1 Antworten
    47 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    So 20.09.20 21:51
  • Mir unbekanntes Silber, Brandenburg?
    von pottina » Do 26.03.20 17:58 » in Deutsches Mittelalter
    3 Antworten
    269 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pottina
    So 29.03.20 13:31
  • Denar der Markgrafschaft Brandenburg
    von Spatenpaulus » Mo 20.01.20 09:55 » in Mittelalter
    3 Antworten
    471 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jot-ka
    So 26.01.20 13:01
  • Hohlpfennig mit Adler Dortmund? Brandenburg?
    von Neuron » Di 14.07.20 18:01 » in Deutsches Mittelalter
    4 Antworten
    375 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Nikino
    Sa 19.09.20 10:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Comthur, Google [Bot] und 1 Gast