Brandenburg

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Fr 10.01.14 19:55

Nachtrag aus der Zeit Ludwig I. des Älteren, 1324-1351:
Denar, Da. 218/B 670, 0,36 gr, Dm. ca. 14,2 mm (600 dpi), nach Dannenberg um 1340 (1342)
gekrönter Markgraf mit Schwert und Lilienzepter / 3 Lilienzepter, in den Winkeln Helme
Dieser Denartyp ist allgemein schlecht geprägt.
Das einzige Stück, das z.Z. im Handel ist, sieht auch nicht besser aus.
Wenn man die Denare der bayerischen Zeit nebeneinderlegt, fällt auf,
daß einzelne Jahrgänge recht ordentlich geprägt sind, andere dagegen durch ihre schlechte Prägung auffallen.
Das könnte mit der Prägekultur in den einzelnen Münzstätten zusammenhängen.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D218 B670.jpg

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 698
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Albert von Pietengau » Mo 13.01.14 13:09

Hallo jot-ka,

Du bist ja der Experte für die Brandenburger. Was ist Deine Meinung - echt oder gefälscht?
http://www.ebay.de/itm/Denar-Brandenbur ... 67474?pt=M


LG
AvP
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Di 14.01.14 17:53

@AvP: Für mich geht der als echt durch. Mit dem Gewicht liegt er an der unteren Grenze der von Dannenberg genannten
Gewichtsbandbreite von 0,49-0,76 gr. Der Stempelschnitt zeigt keine Auffälligkeiten.
Vermutlich wurde dieser Denar einmal beschnitten, knapper und unregelmäßiger Schrötling sind ebenfalls möglich. Beides kommt vor.
Ohne das Original kann man das schlecht einschätzen.
Der paßt aber gut zu dem letzten von mir vorgestellten Denar. Der ist ja auch nicht komplett.
Bei der Prägung war der Oberstempel schräg aufgesetzt und die Denarränder von Ober- und Unterstempel haben den Schrötling durchschlagen.
Was da fehlt, ist dann weggebrochen. Die Bruchkante ist etwa zeitgenössisch.
Der war mal in einem Lot der Teutoburger Münzauktion.
Das ebay-Stück ist wohl nicht sachgemäß gereinigt worden, aber vermutlich echt.

Hier der nächste von mir:
Denar, Da. 255/B 648, 0,38 gr, Dm. ca. 14,6 mm (600 dpi), nach Dannenberg um um 1370 (?)
Markgraf mit 2 Vögeln zwischen 2 Blumen / 4 Sterne mit Mondsicheln, in der Mitte ein weiterer Stern
Dieser Denar gehört wahrscheinlich in die Zeit Otto VIII., 1365-1373.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D255 B648.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 15.01.14 18:19

Denar, Da. 257/B 644, 0,63 gr, Dm. ca. 16 mm (600 dpi), nach Dannenberg um 1370
Markgraf mit 2 Geweihstangen / 6-str. Stern mit Dreiblättern zwischen den Strahlen
SG, jot-ka
Dateianhänge
D257 B644.jpg

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 698
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Albert von Pietengau » Mi 15.01.14 18:55

Vielen Dank, jot-ka, für Deine fachkundige Auskunft! Obwohl die Erwartungen schon hoch gesteckt waren, bin ich sehr beeindruckt.

[OFF TOPIC
Wenn Deine Elektronik-Kenntnisse auf ähnlich hohem Niveau angesiedelt sind, würde ich glatt zu einer Wallfahrt nach Brandenburg - natürlich auf Knien - aufbrechen, um dem "himmlischen Klang" zu lauschen :P ]
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

fareast_de
Beiträge: 1076
Registriert: Mo 27.06.11 21:07

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von fareast_de » Mi 15.01.14 19:44

@ jot-ka: eine sehr schöne Sammlung von alten Brandenburgern, die Du hier vorstellst.
Frage: wie schaut´s denn bei den von Dir vorgestellten Exemplaren insbes. aus dem 13./ 14. Jhdt. mit modernen Fälschungen aus. Oder ist zumindest dieser Bereich noch "sauber" ?!
Die Frage kam mir bei meinen Denaren schon vor Jahren auf, nachdem ich sah, wie "einfach" einzelne Sorten geprägt wurden.

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Do 16.01.14 18:54

@fareast: Brandenburg kann als relativ sauber gelten.
Es gibt da zu viele richtige Fachleute, die Fälschungen sofort erkennen würden.
Vorsichtig sollte man nur bei den Brakteaten bis etwa Bahrfeldt Nr. 60 sein.
Bei ebay war mal ein Brakteat von Jakzo (Bahrfeldt Nr. 11), als Fälschung/Kopie deklariert,
der wäre nach dem Foto absolut nicht als Fälschung erkennbar gewesen.
Das Foto war zwar durch Schrägaufnahme verzerrt, aber das entzerrte Bild zeigte eine bekannte Stempelvariante dieses Typs.
Das Stück ging für einen 3-st. Betrag an den neuen Besitzer.
Manche Münzen erscheinen auf den ersten Blick falsch und sind es nicht, bei anderen ist es umgekehrt (@ AvP).

Hier ein Pfennig aus der Zeit Otto VIII. 1365-1370:
Denar, Da. 258/B 625, 0,57 gr, Dm. ca. 15 mm (600 dpi), nach Dannenberg um 1370/75
Markgraf mit 2 Trinkhörnern / Kreuz, in den Winkeln O - T - T - O
SG, jot-ka
Dateianhänge
D258 B625.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » So 19.01.14 19:06

Ein weiterer Denar aus der Zeit Otto VIII. 1365-1370
Denar, Da. 259/B 624, 0,51 gr, Dm. ca. 14,5 mm ( 600 dpi), nach Dannenberg um 1375/80 ?
Markgraf zwischen O - O und T - T / kleines Kreuz in einem Blumenkranz
Der zweithäufigste Typ im Fund Netzow (Dannenberg, Denare, S. 141),
dessen Verbergungszeitpunkt sich wie bei keinem anderen Fund Brandenburgischer Pfennige verschoben hat.
SG, jot-ka
Dateianhänge
D259 B624.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mo 20.01.14 19:09

Denar, Da. 261/B 626, 0,56 gr, Dm. ca. 14,4 mm (600 dpi), nach Dannenberg um 1370 (-1374?)
Markgraf mit Lanze und gesenktem Schwert / nach links laufender Bär
Die erste Prägung der Stadt Berlin nach Erwerb des Prägerechtes im Jahre 1369.
Ein häufiger Denar der vermutlich länger als ein Jahr lang geprägt wurde bevor in Berlin die Prägung
von Helmhohlpfennigen begann.
Es gibt mehrere Stempelvarianten .
SG, jot-ka
Dateianhänge
D261 B626.jpg

Benutzeravatar
onbed
Beiträge: 110
Registriert: Fr 26.01.07 12:34
Wohnort: Buseck
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von onbed » Di 21.01.14 12:26

Ihr habt hier wirklich sehr schöne Stücke. Der Bär gefällt mir besonders, ich glaub, den muß ich mir auch mal zulegen. Bitte macht weiter so, ist sehr interessant.

Onbed

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Büffel » Di 21.01.14 20:14

Der "Berliner" gefällt mir auch sehr gut, und der ist häufig?
Hab ich auf den einschlägigen Seiten noch nie gesehen.

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Mi 22.01.14 19:50

Mit dem folgenden Denar wird es hier Weiß-Blau:
Denar, Da. 262/B 650, 0,70 gr, Dm. ca. 14 mm (600 dpi), nach Dannenberg um 1370/73
Markgraf mit 2 Schlüsseln / die Bayerischen Rauten (Wecken)
Es gibt da noch einen Denar, der bei gleicher Vs. auf der Rs. die Lilien der luxemburgischen Markgrafen hat
(2 Reihen mit je 4 gedoppelten Lilien, Da. 263/B 652).
Offensichtlich wurden diese beiden Pfennige um das Jahr 1373, dem Regierungswechsel, geprägt.
Nachdem Otto VIII. auf Brandenburg verzichtete, begann 1373 die Regierungszeit der Luxemburger.
Dannenberg vermutet in diesen beiden Denaren die ersten städtischen Prägungen der Mzst. Stendal nach 1369.
(Dannenberg, S. 142, 143)
SG, jot-ka
P.S. Der Berliner war in der letzten Zeit wenigstens 4x in den MA Shops. Meiner ist von WAG online.
Dateianhänge
D262 B650.jpg

Benutzeravatar
jot-ka
Beiträge: 774
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von jot-ka » Do 23.01.14 19:31

Zum Abschluß der Prägungen der bayerischen Zeit folgen hier zwei Beispiele einer neuen Münz- oder Pfennigsorte.
In der Neumark wurden nach etwa 1350 an das Währungsgebiet Pommern angepaßte Vinkenaugen hergestellt.
Die Prägung erfolgte in den Mzst. Soldin, Mohrin, Bärwalde und Königsberg.
Geprägt wurde in diesen Mzst. abwechselnd.

Vinkenauge, Da. 335/B 699, 0,22 gr, Dm. ca. 12,2 mm (600 dpi), nach Dannenberg 3. Viertel 14. Jh.

geflügelter Markgraf / Lilienkreuz mit Helmen in den Winkeln
Das Vorbild war offensichtlich der Denar Da. 246/B 666.
Dannenberg vermutet auch Abschläge der Denarstempel auf kleineren Schrötlingen (Dannenberg S. 138, 167).
Auf dem einen Bild sind beide im gleichen Maßstab zu sehen. Das Münzbild des Vinkenauges deutlich verkleinert.

SG, jot-ka
Dateianhänge
D335 B699.jpg
D335 B699a.jpg
Vergleich mit Da. 246/B 666

Benutzeravatar
stampsdealer
Beiträge: 3029
Registriert: Mo 03.06.13 21:07
Wohnort: Berlin
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von stampsdealer » Do 23.01.14 20:23

Dieser Thread bereitet mir Freude, für mich sehr lehrreich. Ich danke für dieses Engagement, diese hervorragenden Beiträge.
Meine Privatsammlung und meine Warenbestände sind in Bankfächern bzw. außerhalb meiner Wohnung gelagert. My coins are in bank lockers and outside of my flat.

Büffel
Beiträge: 118
Registriert: So 05.05.13 08:32

Re: brandenburgische Pfennige

Beitrag von Büffel » Sa 25.01.14 20:34


  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Brandenburg? Brakteat
    von pottina » So 26.05.19 11:20 » in Deutsches Mittelalter
    4 Antworten
    493 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ischbierra
    So 26.05.19 17:15
  • Mir unbekanntes Silber, Brandenburg?
    von pottina » Do 26.03.20 17:58 » in Deutsches Mittelalter
    3 Antworten
    267 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pottina
    So 29.03.20 13:31
  • Denar der Markgrafschaft Brandenburg
    von Spatenpaulus » Mo 20.01.20 09:55 » in Mittelalter
    3 Antworten
    466 Zugriffe
    Letzter Beitrag von jot-ka
    So 26.01.20 13:01
  • Hohlpfennig mit Adler Dortmund? Brandenburg?
    von Neuron » Di 14.07.20 18:01 » in Deutsches Mittelalter
    3 Antworten
    344 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Mi 12.08.20 21:13
  • Brandenburg 6 Gröscher mit falscher Wertzahl
    von Chirurg » Do 26.12.19 14:10 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    355 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chirurg
    So 05.01.20 20:39

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste