Reinigungsübungen

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5352
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 478 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Do 15.04.21 20:55

Das Ergebnis ist leider genau so wie erwartet.
P1160441Rvn002.JPG
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5352
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 478 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Di 14.09.21 23:37

Ein bisschen was geht ja immer.
Obwohl ich mich bei diesem Stück nicht so richtig getraut hab.
Kamp0004.004Avn01.JPG
Besonders die Rückseite hat mir echte Sorgen bereitet.
Unter der Kruste war die Münze richtig schmierig. Nach dem Bürsten wollte sie mir gar nicht mehr gefallen.
Kamp0004.004Rvn01.JPG
Bis mir dann eben der Gedanke kam, das vor mir schon mal jemand versucht haben könnte, die Münze mit Wachs zu behandeln.
Ich hab dann versuchsweise die Münze einfach nochmal mit Aceton abgerieben.
Kamp0004.004Rvn02.JPG
Besser?
Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 484
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 69 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von jschmit » Mi 15.09.21 00:58

Toll gemacht! Für mich definitiv besser.

Lg, Joel

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2059
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 132 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von QVINTVS » Mi 15.09.21 10:02

Grüßt euch,

auf einigen zu reinigenden Münzen bei mir ist eine harte weißliche Schicht (Name?). Sie bildet teilweise kleine harte Platten die sich mit der Nadelspitze lösen lassen. Diese Schicht spiegelt das Licht und ich habe sie bisher auf eher messinghaltigen Provinzialprägungen gefunden.

Tragt ihr diese Schicht grundsätzlich ab? Hat sie einen konservatorischen Einfluss auf die Münze?

Im Gesichtsbereich ist es meist nicht so folgenreich sie abzutragen, in der Fläche dann schon. Reinige ich den Rand, nehme diese obere Schicht ab und entferne darunter den Schmutz und lockere "Oxidverbindungen" ist diese Stelle tiefer als die Fläche, die ich belassen habe.
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5352
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 478 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 15.09.21 11:28

Das ist ein Korrosionsprodukt aus der Münze.
Müsste Zinkoxid sein (korrigiert mich..)

Ich mach das grundsätzlich immer ab, denn es stört ja das Münzbild.
Allerdings rechne ich immer damit, das man darunter eine beschädigte Münzoberfläche finden kann.
Oft ist es ein "Korrosionsausbruch".... oben Malachit, darunter Zinkoxid, darunter Cuprit.

Das ist dann etwas aufwändiger, bis auf das Niveau der ursprünglichen Münzoberfläche runterzukommen.
Meist lohnt es sich aber.
Und wenn es dann instabil wird, kann man immer noch mit BTA eingreifen.

@jschmit
Vielen Dank.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste