Reinigungsübungen

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Locnar » Di 01.03.16 23:44

Tri würde ich mal probieren
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2833
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von tilos » Mi 02.03.16 00:17

Am Besten sollte es mit Benzinen oder Benzol gelingen.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Locnar » Mi 02.03.16 15:24

Mal ne Frage, BTA ist ja im Gebrauch, hat wer schon mal Erfahrung mit Silikonester gemacht ?
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Mi 02.03.16 16:59

Keine Erfahrung...

Dazu müsste sich dann ein Profi äußern

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2833
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von tilos » Mi 02.03.16 17:55

Locnar hat geschrieben:Mal ne Frage, BTA ist ja im Gebrauch, hat wer schon mal Erfahrung mit Silikonester gemacht ?
Ich verstehe die Frage in Bezug auf das Thema nicht. Auch scheint mir da eventuell die Begrifflichkeit etwas durcheinander gekommen zu sein? Das passiert häufig bei nichtexakter Übersetzung aus dem Englischen:
silicone = Silikon
silicon = Silicium
Bei Letzterem wären wir dann schnell bei bei Kieselsäure. Kieselsäure-Ester (auch Wassergläser genannt) kamen, vor allem früher, im Rahmen der sogenannten Kieselsäure-Ester-Methode (kurz KSE-Methode) zur konsolidierenden Imprägnierung verschiedenster mürber Materialien u.a. im Restaurierungsbereich zum Einsatz. Die Methode basiert auf einer künstlichen Silifizierung (Verkieselung), was u.a. zu einer deutlichen Härtung der behandelten Ausgangsmaterialien führt. Aber es kam auch immer wieder zur Schalenbildung und zum Abplatzen der behandelten Oberflächen, sofern keine Tiefenwirkung erzeut wurde (werden konnte). Aus vielen klassischen Einsatzgebieten hat sich diese Methode deshalb zurück gezogen.

Gruß
Tilos

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Locnar » Mi 02.03.16 18:12

Das wollte ich wissen! Ob das auch bei Münzen geht ? Es bindet doch schließlich Wasser.
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2833
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von tilos » Mi 02.03.16 20:15

Es wird als wässrige Lösung angewandt - daher der Name - man muss bei der Anwendung erst einmal Wasser entziehen. Es zieht später in unterschiedlichem Maße Wasser an, ist also hygroskopisch, blüht oft aus oder blutet aus. Außerdem ist es kaum reversibel bzw. nur unter großem Aufwand mit "harter Chemie". Es gibt die unterschiedlichsten Konfigurationen dieser KSE, meist als Na- oder K-Ester. Letztere sind nicht ganz so anfällig fürs Ausbluten. Gesamtbilanz: Völlig ungeignet für die Restaurierung antiker Münzen.
Gruß
Tilos

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Do 03.03.16 20:04

Hier nun das Stück, bei dem das Pariser Oxid Über Patina und Krusten angewendet wurde:
IMG_7146Avn.JPG
IMG_7147Rvn.jpg
Ich hoffe, das man im jeweils linken Bild besonders auf dem AV die dunkelbraunen Seen erkennen kann.

Da ich auf meine Frage keinen Hinweis bekommen habe, bin ich folgendermaßen vorgegangen:

Erst Beläge und Pariser-Oxid-Seen mechanisch entfernt.
Dann Aceton-Bad (mit Teilerfolg)
Danach Wachsbad.

Ganz zufrieden bin ich zwar nicht, aber ich denke, das die Behandlung dennoch eine sichtbare Verbesserung darstellt.

Vielleicht fällt jemandem ja noch ein Tipp für die schonende Entfernung von Pariser Oxid ein, die ich zukünftig für ähnlich gelagerte Fälle mal probieren könnte

Martin

Nachtrag: Trebonianus Gallus / Pietas / RIC 116a
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Fr 04.03.16 20:32

Und weiter gehts mit einem Bastelstück aus Konz..
IMG_7152AR01.JPG
Diesen Commodus hab ich für 35 € erstanden.

Wie üblich erstmal die mechanische Reinigung:
IMG_7154AR01.JPG
Ziemlich ernüchternd

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » Fr 04.03.16 21:37

Und nach der Wachsbehandlung
IMG_7156AR01.JPG
Ist zwar jetzt nicht der absolute Knaller, aber da das Stück in der Hand noch besser aussieht, ist die Seele wieder besänftigt.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Locnar
Administrator
Beiträge: 4475
Registriert: Do 25.04.02 17:10
Wohnort: Halle/Westfalen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von Locnar » Sa 05.03.16 13:46

Hat wer schon mal Tischlerleim zum entfernen von Belägen benutzt ?
Gruß
Locnar

Benutzeravatar
europa coin
Beiträge: 86
Registriert: Mi 24.02.16 18:19
Wohnort: NRW

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von europa coin » So 06.03.16 18:10

Ich habe auch mal ausprobiert , aber bis jetzt nicht passiert kein großen Erfolg noch.
Ich habe 7 alte Münzen die nicht erkennbar sind , in einem kleinen Topf mit Wasser + Backpulver erhitzt zum Kochen gebracht dann abkühlen lassen . Das Wasser war etwas dunkel und dann habe ich die Münzen mit einer Zahnbürste unter fließenden Wasser gereinigt , aber da kam nicht viel ab .
Danach die Münzen in den Backofen reingelegt und kurz erhitzt um zu trocknen , nun sind die Münzen abgekühlt aber leider nicht viel große Veränderung .
Nun versuche ich auch mit Olivenöl mal sehen.....
Danach auch mal mit Zitronensäure mal sehen ....
Ich hatte ach mal was gelesen mit Strom 12 Volt mal sehen ....
Mfg. von Dennis.

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 4920
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 95 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von mike h » So 06.03.16 18:16

Warum probierst du nicht einfach die Methoden, die erwiesenermaßen funktionieren?

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
tilos
Beiträge: 2833
Registriert: Di 21.08.07 17:47
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Reinigungsübungen

Beitrag von tilos » So 06.03.16 18:23

mike h hat geschrieben:Warum probierst du nicht einfach die Methoden, die erwiesenermaßen funktionieren?
Martin
Weil jeder Mensch das grundgesetzlich verbriefte Recht hat, die einschlägigen Threads NICHT zu lesen ... usw. usf. :cry:

Benutzeravatar
europa coin
Beiträge: 86
Registriert: Mi 24.02.16 18:19
Wohnort: NRW

Re: Paraffin wo zu finden ???

Beitrag von europa coin » So 06.03.16 18:26

Wo finde ich Paraffin (Wachs) für ein Münzen Bad , kann mir jemand weiter helfen bitte.???

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste