FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2171
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 764 Mal
Danksagung erhalten: 2963 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Amentia » Fr 04.08.23 16:25

Weider einer der beliebten Ataias Güsse in einer Auktion, habe selber einen in meiner Sammlung

https://emporium-numismatics.auctionmob ... e-kallatis

Gusszwilling zurückgezogen

https://www.acsearch.info/search.html?id=1498238

echte Mutter

https://emporium-numismatics.auctionmob ... e-kallatis
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag:
prieure.de.sion (Fr 04.08.23 18:55)

Kyra
Beiträge: 12
Registriert: So 30.04.23 15:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Kyra » So 06.08.23 14:06

Emporium Alpha 11 – nur für Eingeweihte? Sixbid, Numisbids – Fehlanzeige.

Goldstater im Namen von Alexander dem Großen im Los 19, Price 3748 (nicht 3749, 'Babylon'):

https://emporium-numismatics.auctionmob ... w/1-7RRV1C

Gleicher Avers-Stempel (mit Pickel am unteren Rand der oberen Schläfenlocke), aber andere Revers-Stempel:

(1) Price 1524 (Abydos(?)), Rauch 86 (2010), 306 ("Sehr leichter Stempelglanz"):

https://www.acsearch.info/search.html?id=786336

(2) Price P168 (Sidon, wenn es denn ein N unterm Flügel ist), Gitbud & Naumann, Pecunem 1 (2013), 18:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=431&lot=18

(3) Gleicher Revers-Stempel wie das Emporium-Stück, also Price 3748 ('Babylon'), aber anderer Avers-Stempel, dieselbe Auktion wie (2), Los 20 ("luster in field"), dann CNG 97 (2014), 278 ("underlying luster"):

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=431&lot=20
https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=820&lot=278

Dieser Avers ähnelt stilistisch solchen vom Schwarzen Meer, etwa Price 974 (Mesembria):

http://numismatics.org/pella/id/price.974
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kyra für den Beitrag (Insgesamt 3):
Amentia (So 06.08.23 19:31) • Busso (Mo 07.08.23 14:11) • prieure.de.sion (Mi 16.08.23 11:39)

Kyra
Beiträge: 12
Registriert: So 30.04.23 15:37
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Kyra » Di 15.08.23 23:58

Continuation of the previous post (in English for reference purposes).

Looking at coins made from the reverse dies (1) and (2), one will find an obverse imitating Price P178 ('Babylon'). Here the reference coin P178a:

https://www.britishmuseum.org/collectio ... 9-0411-287

The forgeries are easily identifiable by the die fault on the snake on the helmet. There is a rough spot on the front crest just above 9h. Furthermore, the neck truncation is cut off on the right. All the following examples are made from this obverse die.

(4) Price 1524 (Abydos(?)), same reverse die as (1). CNG Triton 24 (2021), 475, in NGC slab:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=4371&lot=475

(5) Price P168 (Sidon, if it is an N below the wing), same reverse die as (2). Lanz 160 (2015), 86:

https://www.sixbid.com/en/numismatik-la ... che-munzen

(6a) Price P178 ('Babylon'), thus the same variety as the reference coin above. Nomos Obolos 22 (2022), 170:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=5486&lot=170

In the right field below the wing there should be an M, but "here off the flan".

(6b) Same dies, but both sides better centered. Here it is apparent that both dies were made from a somewhat decentered coin, the obverse with the neck truncation cut off, the reverse with the missing M. Emporium 89 (2020), 60:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=3792&lot=60

(7) Price P178 ('Babylon'), from another reverse die now with M. NAC 27 (2004), 158:

https://www.acsearch.info/search.html?id=170636

(8) Price 2263 ('Teos'). Hirsch 289 (2013), 234:

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=456&lot=234

(9) Price 2644 (Sardes). Peus 434 (27.4.2023), 143 (lot withdrawn):

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=6646&lot=143
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Kyra für den Beitrag (Insgesamt 2):
prieure.de.sion (Mi 16.08.23 11:39) • Amentia (Do 17.08.23 15:02)

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2171
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 764 Mal
Danksagung erhalten: 2963 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Amentia » Do 24.08.23 10:46

Wir hatten ja mal die Itanos Fälschungen hier besprochen.
Ich werde aus dem anderen Beitrag nur ein Bild nehmen wo man die Details besonders gut sieht um die Stempelgleichheit zu demonstrieren.
Ich habe durch Zufall vor einiger Zeit in einer Auktion ein Stück mit dem gleichen Aversstempel aber mit Reversstempel von Athen gefunden, dieser Hybrid, unmögliche Stempelverbindung Itanos (Kreta) mit Athen, sehe ich als eine weitere Bestätigung für die Falschheit dieser Stück.
Das Auktionshuas hatte bemerkt, dass es kein echtes Stück aus Athen sein kann vielleicht auch wegen des Gewichtes 2,61g und dann auf eine antike Imitation getrippt, "Unbestimmter Satrap. Beischlag zu einer athenischen Drachme nach 316 v. Chr., Baktra" , das ist verständlich, wer erwartet schon einen ITanos/Athen Hybrid.


viewtopic.php?f=49&t=53721&p=562579&hil ... os#p562579

https://www.acsearch.info/search.html?id=370242

https://www.acsearch.info/search.html?id=2179903
Dateianhänge
370242 Hybrid.jpg
2179903 1,64g.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag:
didius (Do 24.08.23 19:19)

andi89
Beiträge: 1835
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 442 Mal
Danksagung erhalten: 783 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von andi89 » Sa 02.09.23 14:56

Mir ist dieses Stück aufgefallen: https://www.biddr.com/auctions/numismat ... &l=4381495
Und jetzt die Frage an die Experten: Ist das eine Geisterlinie auf der Rückseite zwischen dem Menschenkopf und dem Ende/Anfang der Pferdeköpfe? Dann ist mir noch dieses Stück über den Weg gelaufen: https://www.acsearch.info/search.html?id=4279630
Könnte das die echte Mutter sein, oder bin ich einfach nur paranoid?
Vielen Dank für eure Kommentare.
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Altamura2
Beiträge: 5394
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1279 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Altamura2 » Sa 02.09.23 15:55

andi89 hat geschrieben:
Sa 02.09.23 14:56
... Ist das eine Geisterlinie auf der Rückseite zwischen dem Menschenkopf und dem Ende/Anfang der Pferdeköpfe? ...
Ich würde sagen, nein.

Stempel mit dieser Kreislinie kommen auf Stateren von Philipp II in den besten Häusern vor:
http://numismatics.org/collection/1955.190.19?lang=de (das ist die zitierte Münze SNG ANS 303)
http://numismatics.org/collection/1944. ... 45?lang=de
http://numismatics.org/collection/1944. ... 52?lang=de
https://www.britishmuseum.org/collectio ... 871-1107-2
https://www.britishmuseum.org/collectio ... BNK-G-1133

Wenn das eine Geisterlinie wäre, die den Rand der Mutter markiert, dann hätte der Fälscher die Schädeldecke des Wagenlenkers auf der Fälschung ja neu modellieren müssen, da die über diese Linie hinausragt. Dann hätte er aber vermutlich die Geisterlinie selbst auch gleich entfernt 8) .

Woher diese Linien kommen, kann ich nicht sagen :| . Für eine beabsichtigte Kreislinie rund um die Münze ist das zu dünn und zu schwach, vielleicht ist es ein Artefakt der Stempelherstellung.
andi89 hat geschrieben:
Sa 02.09.23 14:56
... Könnte das die echte Mutter sein, oder bin ich einfach nur paranoid? ...
Nicht paranoid, aber vielleicht nicht genau genug in der Betrachtung :D .

Gruß

Altamura
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Altamura2 für den Beitrag:
andi89 (Sa 02.09.23 16:02)

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6583
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 354 Mal
Danksagung erhalten: 1484 Mal

Re: FÄLSCHUNGEN - diskutieren und zeigen

Beitrag von Zwerg » Sa 02.09.23 16:34

Das dürfte eine Hilfslinie für den Stempelschneider sein.
Ein ganz dünner Zirkelschlag zur besseren Orientierung, damit das Bild schön ins "Rund" paßt - hier ist er etwas dick.
Sieht man recht häufig, wenn man gezielt danach sucht.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11707
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1315 Mal

Historisch interessante Münzen

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 18.09.23 00:16

Alexander Balas ist einer der ganz wenigen hellenistischen Potentaten, von denen ich ein schönes Porträtstück habe.

Homer
Dateianhänge
601.JPG
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Homer J. Simpson für den Beitrag (Insgesamt 2):
Chippi (Mo 18.09.23 17:23) • Peter43 (Mo 18.09.23 21:06)
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

kiko217
Beiträge: 1254
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 615 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von kiko217 » Mo 18.09.23 08:54

Dann aber gleich ein sehr schönes!

Kiko

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11707
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1315 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 18.09.23 21:04

Danke! Ich gucke mal, ob ich jetzt ein besseres Bild hinkriege; das Porträt ist nämlich noch besser als auf diesem Bild.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2171
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 764 Mal
Danksagung erhalten: 2963 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Amentia » Mo 18.09.23 21:05

Der Balas sieht mir verdächtig nach Beirut aus :(
Die Transferstempelfälschungen haben alle eine Kerbe ca Mitte vom Ohr.

IBSCC Bulletin on Counterfeits BOCS Vol 16 No.1 1991 Page 31 Fig 6b

https://forgerynetwork.com/asset.aspx?id=HdmjjN7vkxI=

IBSCC Bulletin on Counterfeits BOCS Vol 16 No.1 1991 Page 31 Fig 6a

https://forgerynetwork.com/asset.aspx?id=ov8fd8izW0Y=
Dateianhänge
IBSCC Bulletin on Counterfeits BOCS Vol 16 No.1 1991 Page 31 Fig 6b.jpg
IBSCC Bulletin on Counterfeits BOCS Vol 16 No.1 1991 Page 31 Fig 6a.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag (Insgesamt 4):
Peter43 (Mo 18.09.23 21:07) • Stefan_01 (Mo 18.09.23 21:21) • Arthur Schopenhauer (Mo 18.09.23 23:35) • Homer J. Simpson (So 15.10.23 20:23)

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 2171
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 764 Mal
Danksagung erhalten: 2963 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Amentia » Mo 18.09.23 21:05

Der Rand wäre interessant!
Der Rand wird wohl gleichmäßig dick sein (da gepresst) und anders als bei echten Stücken.
Das Gewicht stimmt auch manchmal nicht, sollte nach phönizischem Gewichtstandard ca. 14.25 Gramm sein.
Vielleicht sollten diese Beiträge, falls die falsch sein sollte (bin eigentlich davon überzeugt) in einen anderen Bereich verschoben werden oder gelöscht?
Zuletzt geändert von Amentia am Mo 18.09.23 21:33, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Amentia für den Beitrag (Insgesamt 2):
Stefan_01 (Mo 18.09.23 21:21) • Arthur Schopenhauer (Mo 18.09.23 23:35)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1236
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Stefan_01 » Mo 18.09.23 21:21

Oje, schade. Das sind schlechte Nachrichten für Homer😬
MFG

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21441
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10168 Mal
Danksagung erhalten: 4479 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Numis-Student » Mo 18.09.23 21:33

Löschen wäre falsch...
ich werde es dann morgen zu den Griechen und dort zu den Fälschungen verschieben.

Schöne Grüße
MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11707
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1315 Mal

Re: Historisch interessante Münzen

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 18.09.23 23:25

Schiet - ich habe mir doch gleich gedacht, wenn Amentia etwas zu meinem Stück postet, heißt das wahrscheinlich nichts Gutes... :-(

Also: Die Kerbe am Ohr hat er, der Rand ist, wie Du vorhergesagt hast, gleichmäßig dick, das Gewicht stimmt mit 14,22 Gramm.

Immerhin: Da ich diese Münze 2000 auf einer Künker-Auktion ersteigert habe, sehe ich eine Chance, zumindest das Geld von damals wiederzukriegen.

Also vielen Dank für die "Tapferkeit vor dem Freund", die schlechte Nachricht zu überbringen.

Homer
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Homer J. Simpson für den Beitrag:
Amentia (Di 19.09.23 08:43)
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Fälschungen, oder?
    von DerSammler » » in Römer
    13 Antworten
    1070 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Wert von Nachprägungen / Fälschungen
    von krinz » » in Deutsches Reich
    7 Antworten
    1310 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
  • moderne Fälschungen / Sammlerfälschungen
    16 Antworten
    2071 Zugriffe
    Letzter Beitrag von olricus
  • Mögliche Fälschungen auf Willhaben.at
    von AT_user » » in Fehlprägungen / Varianten / Fälschungen
    2 Antworten
    1581 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wurzel
  • Frage Betreff Fälschungen China
    von Basti aus Berlin » » in Asien / Ozeanien
    6 Antworten
    1130 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste