Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Mo 16.05.16 18:28

Hallo,

Ich bin neu hier und habe ein paar mittelalterliche Münzen die ich nicht bestimmen kann.

1) Brakteat, 0.71g, 42mm (13Jhd?)
Zwei sitzende Figuren, die rechte hält in der rechten Hand einen Bischoffsstab?
brakteat1_1.jpg
2) Brakteat 0.84g, 45mm (13Jhd?)
Zwei sitzende Figuren unter?
brakteat2.jpg
3) Denar, 0,58g, 18mm
VS: Bischoffsstab und Schlüssel, RS: Kreuz
ma1.jpg
ma2.jpg
4) Pfennig, 0,23g, 14mm
VS: Schild
RS: Monogram?
ma3.jpg
ma4.jpg
5) Schilling? Schweden/Frankreich?, 1,55g, 20mm (Billon?, war mal versilbert?)
VS: Büste n.l.
RS: 3 Kronen und 3 Weizenähren (oder Lilien)
schweden1.jpg
schweden2.jpg
Vielen Dank im voraus für die Bestimmungshilfe.

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Fr 27.05.16 10:44

Hallo nochmal, hat keiner eine Idee wie ich die Münzen näher bestimmen kann?

Die beiden Brakteate sind sehr groß und hauchdünn, aber ich habe noch keine ähnlichen Darstellungen gefunden.

Den Denar hätte ich Richtung Lothringen/Frankreich/Belgien zugeordnet, habe aber auch da keine ähnlichen Stücke entdeckt.

Beim Pfennig denke ich einen Schild mit Lilien und und Münzen/Sonnen zu erkennen, das Wappen habe ich aber auch noch nie gesehen, vom Gewicht her hätte ich den dem 15Jhd. zugeordnet.

Bei der letzen Münze bin ich mir sicher das diese irgendwo der Wasa-Dynastie zuzuordnen ist, aber ich kann weder die Randschrift entziffern noch habe ich ähnliche Stücke gefunden.
Vom Gewicht, der Größe und der Legierung könnte es sich um einen Öre des 16-17 Jhd. handeln. Eventuell bin bei der Münze auch im falschen Forum.

Es wäre ganz nett wenn jemand eine Idee hat wo ich da weitersuchen kann.

Dude_199
Beiträge: 400
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von Dude_199 » Fr 27.05.16 11:08

Hallo TorWil,

bei der Nr. 1 tippe ich auf diesen Typ aus Nordhausen https://www.acsearch.info/search.html?id=377564

Nr. 2 kommt auch aus dem Thüringer Raum. Leider erkenne ich nichts darauf.

Nr. 4 denke ich ist im bayrischen Raum zu finden

Viele Grüße
Dude

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Fr 27.05.16 11:17

Vielen Dank für die schnelle Antwort.

Nordhausen scheint zu passen, wenn ich die Münze von verschiedenen Seiten und Lichteinfall betrachte gibt es sehr viele Übereinstimmungen.

Mit dankbaren Grüßen

TorWil

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Fr 27.05.16 11:50

Ich habe noch mal versucht ein paar Bilder vom zweiten Brakteaten mit verschiedenen Lichteinfällen zu machen.
Vielleicht sieht man da mehr.

Eventuell kann man da eine sitzende Figur ausmachen. Ich denke der Kopf ist ganz gut zu erkennen. Ich mach mich mal auch auf die Suche nach entsprechenden Brakteaten.
b1.jpg
b3.jpg
b4.jpg

klaupo
Beiträge: 3654
Registriert: Mi 28.05.03 23:13
Wohnort: NRW
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 269 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von klaupo » Fr 27.05.16 11:56

Die Nr. 5 dürfte ein Rechenpfennig - vermutlich aus Nürnberg - sein, der ein fiktives Portrait mit variiertem Revers - je nach Lieferziel für Frankreich oder das RDR - und einer Trugschrift kombiniert.

Ich habe das angefragte Stück mit meinem Stück zusammengefaßt, um das deutlicher zu machen. Eine Referenz habe ich nicht. Vielleicht weiß Mitchiner mehr!?

Gruß klaupo
Dateianhänge
1500-ND_Anonym_2_Varianten_n.jpg

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Fr 27.05.16 12:13

Das mit dem Rechenpfennig ist ein toller Hinweis. Die Rückseite ist auf einem anderen Rechenpfennig zu finden.

http://www.ma-shops.com/olding/item.php ... 16&lang=jp

Aber auf den Rechenpfennigen ist eine klar lesbare Schrift in deutsch. Woher haben die Rechenpfennigmeister ihre Motive hergenommen und wer hat sie noch verwendet?

Oder ist meine Münze ein Vorbild für die Rechenpfennige?

Benutzeravatar
TorWil
Beiträge: 1089
Registriert: Mo 16.05.16 17:48
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 251 Mal
Danksagung erhalten: 834 Mal

Re: Unbestimmte mittelalterliche Münzen

Beitrag von TorWil » Fr 27.05.16 12:26

Für den zweiten Brakteaten werde ich mich mal mit Heinrich dem Erlauchten auseinander setzen, hat jemand bitte einen Vorschlag bezüglich Literatur dazu?

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Lot Unbestimmte Münzen
    von phil1312 » » in Byzanz
    11 Antworten
    357 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wurzel
  • Bestimmung mittelalterliche Denare/Pfennige
    von Michaelnight1981 » » in Mittelalter
    3 Antworten
    275 Zugriffe
    Letzter Beitrag von friedberg
  • 0 Antworten
    64 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • 2 unbestimmte Pfennige
    von Lilienpfennigfuchser » » in Mittelalter
    4 Antworten
    323 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Rollentöter
  • 3 unbestimmte Griechen
    von jorgito » » in Griechen
    4 Antworten
    211 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste