Fundort Rottweiler Brakteat

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Dude_199
Beiträge: 366
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 6 Mal

Fundort Rottweiler Brakteat

Beitrag von Dude_199 » So 09.12.18 19:09

Hallo,

ich konnte in meine Sammlung zwei neue Rottweiler Brakteaten (Klein RW 39 und 47) einreihen. Das Bild des einen habe ich beigefügt. Zu den Stücken gehört ein alter Bestimmungszettel auf dem das Fundjahr 1859 sowie der Fundort vermerkt ist.

Leider bin ich nicht in der Lage den Zettel vollständig zu entziffern und hoffe das mir jemand aus diesem Forum behilflich sein kann?

Anbei das Bild des Brakteaten sowie die Bilder des Bestimmungszettelchens.

Die Bestimmung des Brakteaten lautet wie folgt:

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stark schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen im feineren Perlkreis mit 26 Perlen.
Gewicht: 0,40 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 47, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Klein RW 47.JPG
Bestimmungszettel RW 47 I.JPG
Bestimmungszettel RW 47 II.JPG
Im Voraus recht herzlichen Dank.

Viele Grüße
Dude

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 703
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Fundort Rottweiler Brakteat

Beitrag von Albert von Pietengau » Mo 10.12.18 15:02

Hallo Dude,

die Schrift ist Kurrent. Meine schon lange verstorbene Großmutter hätte das lesen können.
Vielleicht findet sich ja jemand, der sich mit dieser Schrift (aus reinem Interesse od. beruflich) befasst (hat).
Von denen, die es in der Schule gelernt haben, wird wohl kaum noch einer am Leben sein.

Gruß
AvP

PS:
In Dtl. wurde die Schrift etwas länger als in Österr. gelehrt.
Ein Besuch in einem Altenheim (Lupe!) könnte Aufschluss bringen. :mrgreen:
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5262
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 129 Mal
Danksagung erhalten: 514 Mal

Re: Fundort Rottweiler Brakteat

Beitrag von Zwerg » Mo 10.12.18 15:36

Von denen, die es in der Schule gelernt haben, wird wohl kaum noch einer am Leben sein.
Darf ich energisch protestieren! Und ganz so alt bin ich auch noch nicht!
Gelernt in der 4. Klasse Volksschule Anfang 60er

Das Problem ist nicht die Kurrentschrift sondern die Handschrift.
Der 1. Zettel geht einigermaßen

2. Brakteaten
einer schwäbisch
Reichsstadt
xxx d. 13. August (?)
( 1857 in Freistal (?)
xxxxx gefunden


2. Zettel nur der Anfang:
Diese Münzen (Brakteaten) wurden ca. 1857
in einem Wald auf (?) Freistal (?) xxxx gefunden
und dem xxxxxx in Sept. 77 übersandt
für 3xx geliefert

Und danach erkenne ich nur noch Bruchstückhaftes.

Aber mit ein wenig Übung geht so etwas auch - wie bei der Numismatik :D

Grüße
Zwerg
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Dude_199
Beiträge: 366
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Fundort Rottweiler Brakteat

Beitrag von Dude_199 » Sa 15.12.18 15:37

Hallo,

bedanke mich schon mal recht herzlich für eure Antworten. Ich habe noch jemanden gefunden der es eventuell lesen kann. Werde mich melden sobald ich näheres erfahre.

Viele Grüße
Dude

Dude_199
Beiträge: 366
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Fundort Rottweiler Brakteat

Beitrag von Dude_199 » Fr 03.09.21 22:11

HAllo Zusammen,

dank freundlicher Hilfe konnte mittlerweile fast der gesamte Zettel entziffert werden. Die Texte lauten wie folgt:

Kleiner Text:
2 Bracteaten einer schwäbischen Reichsstadt aus dem 13. Jahrhundert (1857 in Tru(o?)chtelfingen gefunden).

Großer Text:
Diese Münzen (Bracteaten) wurden ca. 1857 in einem Wald auf Trochtelfinger Markung gefunden und dem Unterzeichner im Sept. 77 übersandt. Ein 3tes gleiches Exemplar wurde an die Inspektion der F.(ürstlichen) Münzsammlung eingesandt, welche solches dieser Sammlung einverleibte und dem Absender erwiderte (s. Nr. 79): der Bracteat scheine aus dem 13. Jahrhundert zu stammen und einer schwäbischen Reichsstadt anzugehören.

Das Wort "Absender" ist nicht ganz sicher. In der Vorlage ist hier eine schlecht lesbare Abkürzung.

Nach Rücksprache mit dem Württembergischen Münzkabinett ist es anzunehmen, dass die Brakteaten ebenfalls zum Truchtelfinger Fund gehörten von welchem ein Exemplar im Württembergischen Landesmuseum (Klein Nr. 46.1) und eines in Tübingen im Museum liegt.

Was noch zu sagen ist das vermutlich das folgende https://www.acsearch.info/search.html?id=5042371 bei AMS versteigerte Exemplar ebenfalls aus dem Truchtelfinger Funde stammen könnte. Diese Annahme kommt daher, dass beide Stücke mit dem beiliegendem Zettel bei Eppli zusammen als Lot versteigert wurden https://www.auction.fr/_en/lot/rottweil ... m-13534795.

Viele Grüße
Dude

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Brakteat ???
    von andi2013 » So 01.11.20 13:33 » in Sonstige Antike Münzen
    4 Antworten
    502 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi2013
    So 01.11.20 19:09
  • Bestimmungshilfe bei Brakteat
    von Siebziger » Mi 21.10.20 21:05 » in Deutsches Mittelalter
    7 Antworten
    355 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Siebziger
    Fr 23.10.20 20:01
  • Unbestimmter Brakteat
    von Brakti1 » Di 28.07.20 16:02 » in Deutsches Mittelalter
    0 Antworten
    453 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
    Di 28.07.20 16:02
  • Bestimmungshilfe Brakteat
    von mefeu#münzen » Fr 10.04.20 20:16 » in Mittelalter
    1 Antworten
    315 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
    Fr 10.04.20 20:39
  • Unbekannter Brakteat
    von Brakti1 » So 29.03.20 03:44 » in Deutsches Mittelalter
    4 Antworten
    357 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
    Sa 04.04.20 21:30

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste