frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » Mi 25.12.19 14:11

Macht nichts.
Dann bleiben noch immer 2 verschiedene Rückseiten über.

Hier noch ein wichtiges Zitat aus dem vorhin genannten Buch:

“Erstens: Wenn die Münzer (monetarii) neue Pfennige schlagen ,sollen die Wechsler (camsores in civitate Judenburch) sechs Wochen allein in der Stadt wechseln und
niemand anderer.

Das Schlichtungs- und Urteilsrecht....lässt sich nur sinnvoll erklären wenn in der Stadt auch eine Münze vorhanden war.

Laut Dr. Johann Andritsch sollte der IVDICARE Pfennig unter
einem anderen Aspekt betrachtet werden...
(Ich hoffe ich habe die Fußnote 63 richtig interpretiert)

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » So 05.01.20 11:28

Danke Numis-Student für den Link zum Dorotheum.
Hier noch die betreffende Luschin Seite:
P1200422.JPG

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » So 05.01.20 11:46

Hier möchte ich Euch eine weitere Münze aus dem Knittelfelder Fund zeigen die ich wegen ihrer relativ klaren Rückseite für interessant halte.
P1200424.JPG
P1200427.JPG
Gruß Fortuna

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » Fr 15.05.20 19:57

Habe vor wenigen Tagen das Buch von Dr. Susanne Sauer "Der klassische Grazer Pfennig des 13. und 14. Jahrhunderts" erhalten.

Auf Seite 51 wird neben der "+WALCHVN" Legende eine weitere Variante erwähnt: "+NVIOAMI".
(Es könnte laut Frau Dr. Sauer auch "NVI AMI" bzw."SVI AMI" heißen wenn das "O" als Trennungszeichen fungieren würde.Es wurden weitere 2 Buchstaben erkannt doch lässt sich keine schlüssige Erklärung ableiten.Es wird auf weitere Prägungen gehofft die mehr Aufschluss geben.)

Sind am Avers Walkerus und Ottakar abgebildet die als Münzmeister und Pächter in Graz und Judenburg? tätig waren?
Oder aber wurden Bela IV. und sein Sohn Stephan abgebildet da diese Münze vermutlich in die Zeit der ungarischen Besatzung fällt?

Nun verstehe ich diese Münze ein wenig besser.
Es handelt sich um einen Doppelschlag dieser Variante.

Ob Wir diese Legende noch vervollständigen können?
Vielleicht ist es ein weiteres Puzzle Stück zur Klärung der Judenburg Frage.

Gruß Fortuna
Münze Judenburg.JPG
Münze Pöls NR7.JPG

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » Do 21.05.20 10:35

...hier noch die betreffende Luschin Steirische Münzfunde (Ergänzungen und Berichtigungen von Wilhelm Fritsch 1971) Seite:
P1200451.JPG
Alleine dieser Fund umfasst 40 Stück !!! dieser seltenen und interessanten Münze !
Ich persönlich bin davon überzeugt daß diese Münze nicht in Graz nach 1230 geprägt wurde.
Für mich ist es DIE Judenburger Münze schlechthin.

Das Aversmotiv erinnert mich auch ein wenig an: :D

http://www.isbe-archaeologie.at/wp-cont ... -Armen.jpg

Benutzeravatar
Fortuna
Beiträge: 394
Registriert: Mo 12.04.04 10:05
Wohnort: Judenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: frühe Judenburger Prägungen ? - erbitte preisliche Einschätzung

Beitrag von Fortuna » So 24.05.20 10:27

...wobei ich noch erwähnen möchte daß Frau Dr. Sauer auf Seite 205 und 206 insgesamt 3 Typen dieser Münze unterscheidet:

CNA D9, StMzf S.141 Pöls Nr.7

5 a/a : AV Zwei Köpfe.... RV Gekrönte Figur .... Kreis: 2 X Perlen Umschrift: +WALCHUN

5 b/a : siehe oben Kreis: innen Wulst,außen Perlen dazw.

6: AV Zwei Köpfe.... RV Gekrönte Figur.... Kreis: 2X Perlen Umschrift: +NVIOAMI

Hier noch die "Walchun" Variante zum Vergleichen:
CNA D9 AV.JPG
CNA D9 RV.JPG
Innen Wulst,außen Perlen.Es sollte sich somit um 5b/a handeln.
Leider muss ich aber offen zugeben dass ich beim Lesen der „Walchun“ Legende bei dieser Münze meine Probleme habe.Zwischen „H“ ? und „N“ ? scheinen weitere 2? Buchstaben zu sein.
Oder ist das “U” derart seltsam unterbrochen und verschnörkelt ?
Mittelalter Experten werden sicher keine Probleme beim Lesen der Legende haben.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmung frühe Byzantiner
    von Anastasius_I » Di 05.02.19 19:51 » in Römer
    3 Antworten
    443 Zugriffe
    Letzter Beitrag von minimee
    Do 07.02.19 21:13
  • Bestimmung Spätrömer/frühe Byzantiner
    von Anastasius_I » Sa 09.02.19 20:22 » in Römer
    5 Antworten
    579 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Anastasius_I
    Mo 11.02.19 21:45
  • Erbitte Hilfe bei einer Münzbestimmung viel. Lüneburg
    von MAH79 » Do 09.04.20 08:15 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    117 Zugriffe
    Letzter Beitrag von MAH79
    Do 09.04.20 10:44
  • Neues über Konstantins Constantinopolis-prägungen
    von romeman » Di 29.01.19 18:43 » in Römer
    1 Antworten
    406 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    Di 29.01.19 20:38
  • Einschätzung Münze
    von Mikael38 » Sa 20.07.19 07:48 » in Gästeforum
    3 Antworten
    447 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wuppi
    Sa 20.07.19 14:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste