Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Perinawa
Beiträge: 696
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Perinawa » Do 10.09.20 17:08

Amentia hat geschrieben:
Do 10.09.20 16:34
Du beweist, durch solche Aussagen, dass du 0 Ahnung von Fälschungen hast.
Natürlich nicht. Woher auch? Ich sammel' ja erst seit 30 Jahren römische Münzen. Dann werde ich unseren Fälschungspapst hier auch nicht weiter stören und bin damit raus. :D
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 4364
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 120 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Zwerg » Do 10.09.20 17:13

Vertragt Euch bitte - wir sind hier in einem anständigen Forum :angel:

Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 479
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Amentia » Do 10.09.20 18:46

Es geht mir nicht darum, dass man nicht andere Meinung sein kann!
Man kann mich auch gerne auf Fehler hinweisen, niemand ist perfekt, ich natrürlich auch nicht und da bin ich auch immer dankbar, wenn die Kritik, denn mit wirklich Argumenten untermauert wird.
Konstruktive Kritik ist immer ok aber destruktive NICHT!
Ein Austausch von GUTEN Argumenten, welche jedoch mit BEWEISEN belegt werden sollten, ist natürlich gut und erstrebenswert.
Nur mag ich es halt nicht, wenn ich und meine Einschätzung, welche ich auch immer mit Argumenten untermauern kann, in Frage gestellt werden und ich als unfähig dagestellt werde ohne wirklich stichhaltige Argumente und ich mich dann wirklich WIRKLICH bemühe und viel ZEIT investiere um aufzuzeigen, dass die gegnerischen Argument meiner Meinung nach falsch sind und das einfach ignoriert wird und ich es dennoch weiter versuche, vielleicht habe ich mich ja nicht verständlich ausgedrückt bis ich merke, dass egal was ich schreibe oder wie gut meine Argumente sind, die Gegenseite immer aus Prinzip bei ihrer Position bleiben wird. Dann fühle ich mich provoziert und persönlich angegriffen!

Perinawa
"Auch die neuzeitlich handgeschnittenen Stempel sind sicherlich nicht "willkürlich" hergestellt bzw. geschnitten worden. Nach meiner Einschätzung ist am wahrscheinlichsten, dass eine echte Münze als Vorlage auf den Stempelrohling projiziert wurde. "


Diese Behauptung wurde nicht durch irgend einen Beweis untermauert!

Ein gutes Gegenargument wäre gewesen eine erwiesen echte Münze von Caracall zu posten, welche stempelgleich ist oder eine Stempelverbindung zu echten Stücken. (Solch ein Stück gibt es halt nicht)

Es wurde nicht auf meine Argumente eingegangen, ich kann Z.B. Bilder von hunderten Fälschungen von modernen Stempeln posten aus meiner Sammlung oder Internet oder Literatur wo diese Behauptung nicht zutrifft und es große bis sehr großes stilistische Unterschiede gibt im Vergleich zum Original und wenige Fälle wo der Stil zwar gut kopiert wurde es zumindest aber einige offensichtlichen Detailunterschiede gibt.

"Kleine, aber doch merkliche Unterschiede zwischen der bekannten Fälschung und dem Stück von Lanz."

Dass es Unterschiede gibt steht außer Frage nur sind die Stücke zu identisch so dass es so gut wie unmöglich wäre so eine exakte Kopie per Hand zu fertigen (mal davon abgesehen, dass so eine exakte Kopie keinen Sinn machen würde, Transferstempel machen und Details nachschneiden ist einfacher, schneller und günstiger) und wie gesagt, diese genannten Unterschiede lassen sich durch Abnutzung erklären.
Bei der gealterten Naxos Replika ist durch die Abnutzung das X unten ganz anders etc.
Habe schon unzählige gealterte Replikas gesehen und die Unterschiede entsprechen dem was aus künstlich Abnutzung resultieren kann.
Habe die Bilder von gealterten Replikas leider in der Vergangenheit immer gelöscht da uninteressant, könnte aber über coinvac mit viel Zeitaufwand ein paar davon wiederfinden nur wozu. Hätte dann diese posten können um zu zeigen wie stark sich Details von Fälschungen druchs Altern verändern können. Das war auch der Grund warum ich die Münze hier gepostet habe um zu zeigen, was druchs Altern mögilich ist.

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 530
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von chevalier » Sa 12.09.20 09:49

Perinawa hat geschrieben:
Do 10.09.20 17:08
Amentia hat geschrieben:
Do 10.09.20 16:34
Du beweist, durch solche Aussagen, dass du 0 Ahnung von Fälschungen hast.
Natürlich nicht. Woher auch? Ich sammel' ja erst seit 30 Jahren römische Münzen. Dann werde ich unseren Fälschungspapst hier auch nicht weiter stören und bin damit raus. :D
:(
mfg Thomas

„Und so sehen wir betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen“ (Reich-Ranicki)

Benutzeravatar
antinovs
Beiträge: 980
Registriert: So 21.03.10 21:46
Wohnort: berlin

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von antinovs » Sa 12.09.20 18:49

@Amentia: du hast verdammt gute augen. nicht schlecht, bei dieser abnutzung ein fake zu vermuten. geb dir recht: stempelgleiches av mit lipanoff oder bulgarien oder sofia oder ...!

gruss a.
LXVIII

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 479
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Amentia » So 13.09.20 10:59

Bin auch ganz raus hier im Board!
Habe mich hier angemeldet, da ich es als effektiver angesehen mein Wissen über Fälschungen weiter zu geben, als wie bisher Fälschungen im Forvm zu posten und in fake reports oder auf forgerynetwork. Da es besser ist, Fälschungen als solche erkennen zu könne auch unpublizierte, als immer vor dem Kauf die Stücke mit Fälschungsdatenbanken abzugleichen, welche nicht vollständig sind und wo häufig nicht steht warum eine Münze falsch ist oder auch manchmal einfach falsche Informationen stehen und womöglich sogar echte Münzen verdammt wurden.
Wollte ja eigentlich gar nicht mehr schreiben nur ausgerechnet, dann wurde eine Münze in MAshops andgeboten, wo man ganz toll sieht wie man eine Münze "altern" (Details und Oberfläche "manipulieren) kann.
Details welche durch Prüfspur zerstört wurden wie die Weintrauben wurden nachgeritzt, dann wurde ein Rundes Loch und ein Kanal entfernt, dann wurden Details am Bein, Arm, Oberschenkeln verändert, welche durch einen Stempelrutsch verzerrt waren. Ist beide Male dieselbe Münze, identische Kantenrisse, Rohlingsform, Zentrierung, das Gewicht vor der Bearbeitung (Prüfspur + Randstelle aufgefüllt) 10,68 Gramm, danach 10.83 Gramm, das dürfte genau dem Gewicht des Metalls entsprechen welches hinzugefügt wurde.Geht mir nur darum zu zeigen wie einfach man Details verändern kann, hier wurde das zwar extrem stümperhaft getan, geht auch sehr viel besser, nur aufgrund von minimalen Unteschieden eine Stemeplgleichheit zu verneine, obwohl diese sehr einfach durch andere Ausprägung (kann zu großen Detailunterschieden führen), durch Abnutzung oder nachträgliche Bearbeitung erklärt werden können halt ich für gewagt, besonders, wenn man sich Gedanken darüber macht, ob so eine exakte Kopie per Hand denn überhaut möglich ist und selbst wenn, ob so eine exakte Kopie denn eigentlich Sinn macht, eine 100% exakte Kopie per Hand ist eigentlich nie möglich, außer die zu kopierende Münze hat wenige und einfache Details welche sich einfach kopieren lassen, bei komplexen detailliereten Stücken ist spätestens Schluss.

Das Stück bevor der Bearbeitung

https://www.acsearch.info/search.html?id=5998720

https://www.sixbid.com/en/savoca-numism ... icky=false

Nach der Bearbeitung

https://www.acsearch.info/search.html?id=7083387

https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=3793&lot=126

Nach der Bearbeitung jetzt gerade im Angebot

https://www.ma-shops.de/bussopeus/item.php?id=10562

Ich habe das Auktionshaus schon angeschrieben über MAshops und denen außerdem meinen Verdacht mitgeteilt, dass das Stück nicht nur bearbeitet ist sondern womöglich auch eine Transferstempelfälschung ist, (gibt 5 Münzen und alle 5 haben identischen Stempelrutsch, dann ist da der oberer Teil des Kopfes abgeschnitten und Sigma ist abgeschnitten und interessanterweise gibt es eine echte Münze die auch diesen Stempelrutsch aufweist und wo die Teile des Kopfes und Sigmas auch fehlen, da der Rohling dort endet und dann stört mich, dass auf dem Revers wohl Punkte nachgeschnitten wurden, es gibt einen Stempelbruch auf Revers (Weintrauben zu Lambda) wodurch man sagen kann dass es der gleiche Stempel und alle Details sind identisch bis auf den punktierten Rand . Gibt auch einen Mallos-Soloi, mit dem gleichen Revers wo die Punkte anders sind und das Sigma abgeschnitten als auf echten Stmepelgeichen Stücken. Werde das alles noch genauer überprüfen, ob es wirklich Transferstempelfälschungen sind oder ob das an komischer zufall ist für den ich bisher nur keine schlüssige Erklärung gefunden haben und falls ich mir ganz sicher bin, dass die Stücke tatsächlich Transferstepelfälschungen sind diese im FORUM posten mit Bildern.
Außerdem haben die beim Efeublatt ein rundes Loch und ein Kanal, entweder Transferrror oder es müsste sich Metall in dieser Form auf die Stempel abgelagert haben und zwar so fest, dass es nicht weg ging durch das Prägen.
Hier das echte Stück mit gleichem Stempelrutsch, abgeschnittenen Kopf und Sigma

https://www.acsearch.info/search.html?id=5493370

Der Hybrid, Sigma abgeschnitten und punktierter Rand anders

https://www.acsearch.info/search.html?id=6333907

Die anderen verdächtigen Stücke

https://www.sixbid.com/de/vauctions/693 ... icky=false

https://www.acsearch.info/search.html?id=5746026

https://www.acsearch.info/search.html?id=6896493

https://www.acsearch.info/search.html?id=7134324


@Perinawa
"Ich sammel' ja erst seit 30 Jahren römische Münzen."

Ich bewerte die Kompetzenz einer Person immer anhand, ihrere Fähigkeiten z.B. basierend auf dem was sie sagt, ob die Fakten korrkt sind, ob die Argumentation schlüssig ist etc. Deine Äußerungen zu Fälschungen haben mich halt nicht überzeugt, wenn du deine Meinung, durch welche du mein Wissen und meine Fähigkeiten bezüglich Fälschungen in Frage gestellt hast auch mit schlüssigen Argumenten hättest untermauern können wäre wir nicht in der Situation. Wenn zwei unteschiedlciher Meinung sind kann halt nur einer recht haben.
Ich bestreite nicht, dass Perinawa viel mehr Ahnung von römischen Münzen hat, habe ich auch nie behauptet, mich interessieren halt solche Informationen über römische Münzen nur, wenn sie wichtig für die Fälschungserkennung sind.
Habe Perinawa nur ein MAL widersprochen als er meintete, dass eine womöglich echte Mutter auch ein Guss wäre und ich hasse es wenn echte Münzen verdammt werden über alles, daher behauptete ich auch nur dass womöglich nur ein Münze falsch ist, habe aber nie ausgeschlossen, dass nicht auch die Mutter falsch sein könnte, habe das auch erwähnt, das war halt unwahrscheinlich und es wurden keine schlüssigen Argumente vorgelegt war die Muter auch zwingend ein Guss sein müsste .
Halte nichts von Meinungen nur von guten Argumenten und der oder die Seite mit den besten Argumenten sollte gewinnen..

viewtopic.php?f=6&t=59238&p=500306&hili ... on#p500306

Nur von Totschlagargumenten habe 30 Habe Erfahrung und damit andeuten wollen man habe mehr Ahnung und wäre besser und man bräuchte daher seine Meinung auch nicht mit guten schlüssigen Argumenten oder Beweisen untermauern, halte ich absolut nichts.
Bin 34 jahre alt, daher kann ich ja nicht so viel Erfahrung haben und ich weiß tatsächlich recht häufig nicht sicher oder nicht ob eine Münze wirklich falsch oder echt ist (hängt auch einfach manchmal an der Bildqualität der Bilder zusammen), daher halte ich mich bei "Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten" und anderen Echtheitsfragen auch immer zurück AUßER ich bin mir ganz sicher und habe gut Argumente, will mich nämlich nicht blamieren und schon gar nicht ein echte Münze verdammen oder ein falsche für echt ausgeben.
Wenn jemand gut Argumente einzuwende hat, wie gesagt, ich denke, dass ich wohl wie jeder immer mal wieder Fehler mache und da bin ich auch wirklich froh darüber, wenn ich darauf aufmerksam gemacht werden, denn aus Fehlern lernt man häufig am meinsten^^


Wie gut jemand Fälschungen erkennen kann hängt von seinem Talent, seiner Erfahrung und seinem Wissen über echte und falsche Münzen ab.
Die Experten von Auktionshäusern und Händler sind in der Regel immer sehr viel erfahrener und älter als ich und dennoch rutschen denen Fälschungen durch, welche ich erkennen kann und das obwohl ich ja viel weniger Erfahrung habe. Dürfte aber docch eingentlich nicht sein oder, da die doch so viel erfaherener sind ^^

Was ich in den letzten paar Jahren getan habe war, mich intensiv mit Fälschungen befasst, alle erforderliche Literatur gekauft und nach Informationenen im Internet usw gesucht, mir Fälschungen und Stempel besorgt um diese zu analysieren und ehcte Münzen zum Vergleichen mir Gedanken gemacht anhand welcher Kritirien man diese am besten erkennen kann, mich mit Fälschern unterhalten um Informationen von denen zu bekommen, mir die bekannten Fälschungen angesehen (forgerynetwork, fake reports, bulletin, Literatur) und die Fälschungen welche von Fälschungsverkäufern angeboten wurden und mir den Stil (besonders deren stilistische Eigentümlichkeiten, durch welche man die Werken diesen Künstler zuordnen kann) usw.

Bin sehr streitbar und polemisch, wenn ich mich ungerechtfertigt angegriffen fühle oder eine meiner Meinung nach echte Münze entweder fälschlicherweise oder ohne Stichhaltige Argumente verdammt wird.
Werde hier auch nicht mehr gebraucht, habe mein ganzes Wissen über Fälschungen, hier eh schon in meinen Beiträgen hinterlassen.


Falls ich Perinawa, falsch verstanden ahben sollte, dann entschuldige ich mich hiermit aufrichtig dafür, habe mich und meine Fähigkeiten in Frage gestellt gesehen, welche ich mir hart erarbeitet habe, ich habe sehr viel Zeit, Arbeit und Mühe investiert bis meine jetzigen Fähigkeiten erricht habe, welche natürlich immer noch sehr ausbaufähig sind. Ich hätte niemals seine Fähigkeiten, wenn es um Römische Geschichte oder Münzen geht in Frage gestellt, zu einen weil ich da sicher verloren hätte und aus Höflichkeit. Nur bin ich der Meinung , dass mein Wissen und meine Fähigkeiten, wenn es um Fälschunge geht den seinigen überlegen sind, aber dennoch, kann er und jeder andere auch wenn es um Fälschungen geht recht haben und ich Unrecht, nur dann erwarte ich auch gut Argumente oder Beweise, welche mich widerlegen.

PS: Habe schon geschaut, kann mein Konto hier selbst nicht löschen
Dateianhänge
Bearbeitet verkleinert.jpg

Iulia
Beiträge: 655
Registriert: Di 03.02.09 15:53
Wohnort: Pompeji
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Iulia » So 13.09.20 13:21

Bleibe mal hier, Amentia, denn Dein Erinnerungsvermögen und Deine Fähigkeiten bei den Stempelvergleichen sind phänomenal gut!
Deine zum Beispiel zuletzt angehängte Entdeckung, dass es offenbar schon Fälschungen von Soloi Stateren gibt, die aus dem großen kürzlich auf den Markt gebrachten Kleinasien-Südküsten-Stater-Fund stammen, ist eine Sensation und eine Katastrophe zugleich. Der Fund kann ab jetzt eigentlich nur noch inklusive einer Stempelstudie publiziert werden, um die faulen Fische aussortieren zu können.

Aber zurück zu Deiner eingangs gestellten Frage:

"Was haltet ihr von der Münze?
https://www.ebay.de/itm/303678566097"
Der Avers scheint stempelgelich mit moderen Fälschungen aus Bulgarien, das unter Ende vom S von Antonivs fehlt wie bei den Fälschungen auf forgerynetwork. Falls tatsächlich stempelgleich, dann wäre sie zwingend falsch."

Deine Schlussfolgerung ist nicht zwingend richtig. Ein stempelgleiches Stück könnte als Patritze für den abgenommenen Fälschungsstempel gedient haben, der dann eindeutig überarbeitet worden ist, also nicht mehr 100% stempelgleich ist. Wie Frank schon beobachtet hat, ist die Ausrichtung der Diademenden nicht dieselbe und meiner Meinung nach stimmt auch die Wuchsrichtung der Haare auf dem Oberkopf nicht überein. (rot markiert in meinem Anhang)
Mit anderen Worten: Die von Lanz angebotene Anima ist in meinen Augen sehr wahrscheinlich echt.

Iulia (die auch schon einige Stempelstudien Erfahrung hat :wink: )
Dateianhänge
Überarbeitet.jpg

guarana
Beiträge: 35
Registriert: Di 05.11.19 13:03
Hat sich bedankt: 13 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von guarana » So 13.09.20 13:25

@Amentia: Wegen Meinungsverschiedenheit mit einer Person das Forum zu verlassen fände ich schade. Ich bin stiller Mitleser und schätze deine Postings, bei denen ich viel lernen kann. Wette, da bin ich nicht allein. Ich kann nicht einschätzen, wer hier konkret Recht hat, bin aber voll bei dir, wenn du schreibst, nur nachvollziehbare Argumente zählen. So wie Iulia das gerade macht.

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3720
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 19 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von ischbierra » So 13.09.20 13:35

Ich kann guarana nur zustimmen. Überdenke Deinen Entschluss bitte noch einmal.
Gruß ischbierra

Benutzeravatar
jschmit
Beiträge: 286
Registriert: Do 11.06.20 13:05
Wohnort: Luxemburg
Hat sich bedankt: 40 Mal
Danksagung erhalten: 12 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von jschmit » So 13.09.20 13:51

Ich bin ja wirklich noch nicht lange dabei, aber deine Berichte waren immer sehr interessant. Wie du die Münzen auseinander pflückst und Beweise erbringst, dass sie gefälscht sind, obwohl wirklich gut gemacht. Die Art und Weise wie du das hinbekommst ist ehrlich gesagt faszinierend. Und daher wäre ich persönlich auch froh wenn du hier bleiben würdest.

Lg Joel

Perinawa
Beiträge: 696
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 121 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Perinawa » So 13.09.20 14:23

Iulia hat geschrieben:
So 13.09.20 13:21
Deine Schlussfolgerung ist nicht zwingend richtig. Ein stempelgleiches Stück könnte als Patritze für den abgenommenen Fälschungsstempel gedient haben, der dann eindeutig überarbeitet worden ist, also nicht mehr 100% stempelgleich ist. Wie Frank schon beobachtet hat, ist die Ausrichtung der Diademenden nicht dieselbe und meiner Meinung nach stimmt auch die Wuchsrichtung der Haare auf dem Oberkopf nicht überein. (rot markiert in meinem Anhang)
Mit anderen Worten: Die von Lanz angebotene Anima ist in meinen Augen sehr wahrscheinlich echt.
Nichts anderes habe ich ja auch gesagt, aber wenn man dann einen solchen Gegenwind, oder besser: -sturm auf die eigene Meinung erfährt, fragt man sich natürlich, inwiefern sein Gegenüber jeglicher Kritik erhaben ist.

Grüsse
Rainer
Manche Antworten sind zwar nicht nützlich, aber weniger schädlich als manche nützlichen.

Heraklion
Beiträge: 62
Registriert: Fr 06.02.15 21:02
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Heraklion » So 13.09.20 14:38

@Amentia
Fände es schade wenn du das Forum verlassen würdest.
Finde deine Beiträge auch immer sehr interessant und lesenswert.

Ein Forum lebt doch von verschiedenen Meinungen ,da gehört auch die eine oder andere Kontroverse dazu.
(sonst wäre es doch langweilig ;-) )

Das ist doch noch lange kein Grund zu gehen.

LG

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 9844
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 15 Mal
Danksagung erhalten: 101 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Homer J. Simpson » So 13.09.20 14:39

Wir sollten uns mitunter zurücklehnen, die Augen zumachen und uns vergegenwärtigen, daß wir doch alle sehr unterschiedliche Menschen mit unterschiedlichen Gaben, Charakteren und Temperamenten sind, die durch die Begeisterung für antike Münzen vereint werden.

Da kann es schon mal zu Mistverständnissen kommen, begünstigt auch durch die Tücken der Online-Kommunikation, bei der im Vergleich zum Gespräch Mimik und Tonfall wegfallen. Wir müssen aufpassen, daß wir keine unnötige Schärfe und Polemik reinbringen; z.B. hätte der Satz "Du beweist, durch solche Aussagen, dass du 0 Ahnung von Fälschungen hast." auch lauten können "Da mußt Du aufpassen, hier bist Du einem Denkfehler aufgesessen." Paßt ein bißchen auf, es wäre doch schade, wenn wir durch unnötige Echauffierung wertvolle Mitglieder verlören - ich möchte weder Amentia noch Perinawa missen.

Und gerade den Beitrag über die Tetradrachmen von Soloi finde ich höchst interessant - darauf muß man erst mal kommen, daß ein Stück mit Prüfhieb aufgefüllt wurde, und dann noch, daß das schon vorher falsch war! Aber das abgeschnittene Sigma und der abgeschnittene Kopf sind wirklich verräterisch. Daß allerdings die Caracalla-Denar-Anima bzw.-Weißmetallfälschung echt antik ist, glaube ich weiterhin nicht - da ist mir der Stil von Porträt und Lettering doch zu modern.

Soweit mein Wort zum Sonntag. Viele Grüße,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 479
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 57 Mal
Danksagung erhalten: 289 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von Amentia » So 13.09.20 16:17

Ist für mich stempelgleich gibt aber leider auch womöglich leicht überarbeitete Transferstempel, die Schlaufe sieht ein bisschen anders aus etc., dafür haben die Buchstaben kleine Defekte usw. Sizilianische Fälscher haben Transferstempel von modernen Bulgarischen Replikas von Slavey, Lipanoff etc gemacht und Details wenn nötig wie den punktierten Rand und womöglich auch andere Details nachgraviert.
Und auch Bulgarische Fälscher machen Transferstempelfälschungen von bulgarischen Fälschungen, daher ist es auch nicht immer ganz einfach zu sagen, ob etwas eine original Fälschung ist oder eine Fälschung von einer Fälschung.
Habe einen solchen Transferstempel in meiner Sammlung, wobei das Lanz Stück leider von meinen Stempel stammt, z.B. der Buchstabe G von AVG, da fehlt der letzte Teil usw .
Der Rohling beim Lanzstück ist bei den Bändern womöglich uneben, wodurch die Details nicht gut und vollständig auf den Rohling geprägt wurden oder diese Unebenheit entstand durch später absichtlich durch das entfernen von Material. Gibt aber leider sehr häufig Transferstempelfälschungen von Fälschungen von modernen handgeschnittenen Stempeln und das dürfte auch hier der Fall sein.

Der Stil Portrait und Buchstaben entsprich dem eines Bulgarischen Künstlers (Fälschers) Avers und Revers, dass es einen antiken Künstler gab welcher einen sehr sehr ähnlichen Stil hatte und man dann Transferstempel von einer seiner Münzen hergestellt hat und Details verändert, halt ich für unwahrscheinlich, kann ich trotzdem aber nicht gänzlich ausschließen (wenn echt, dann wäre es eh eine antike Imitation, da so eine Stempelkopplung Caracalla Avers zu Manlia Scantilla Revers sonst nicht möglich ist) , ist aber sehr unwahrscheinlich.
Was ich aber gänzlich auschließen kann ist, dass es ein echtes Original gab und es ein Fälscher per Hand durch rausschneiden/gravieren von Details geschafft hat einen Stempel zu schnitzen welcher die Detail einer Münze so perfekt kopiert. Und um Letzteres ging es mir.

Zum Revers, da gibt es einen ähnlichen Revers bei einer publizierten Fälschung von Manlia Scantilla, wobei es hier nicht klar ist ob die stempelgleich sind oder nicht, es besteht zumindest die Möglichkeit. Da es nicht eindeutig ist, kann man so oder so sehen, deshalb habe ich es bisher weggelassen.
Nur die Manlia Scantilla hat auch diese komischen Augen und die extrem dominante Augenbraue wie der Caracalla , die sehen sich stilistisch so ähnlich als ob die von einem Künstler stammen könnten.

http://forgerynetwork.com/asset.aspx?id=AqcHNCnY77w=
Dateianhänge
manlia (2).jpg
Manlia.jpg
07_AUREO2.JPG
Zusammengefügt.jpg

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 530
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Wohnort: Westliches Westfalen
Hat sich bedankt: 319 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten

Beitrag von chevalier » So 13.09.20 16:57

Amentia hat geschrieben:
So 13.09.20 10:59
Bin auch ganz raus hier im Board!
Das fände ich ziemlich schade, Amentia! Damit verlöre das Forum nicht nur einen altgedienten Sammler, sondern vor allem einen weiteren "versierten" Numismatiker! :!:
mfg Thomas

„Und so sehen wir betroffen - den Vorhang zu und alle Fragen offen“ (Reich-Ranicki)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten
    von cr0m » Mi 21.11.18 19:09 » in Byzanz
    3 Antworten
    1040 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
    Sa 29.12.18 23:29
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Griechen)
    von guarana » So 26.04.20 12:56 » in Griechen
    29 Antworten
    1119 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kijach
    Mo 31.08.20 09:52
  • Einschätzung Münze
    von Mikael38 » Sa 20.07.19 07:48 » in Gästeforum
    3 Antworten
    577 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wuppi
    Sa 20.07.19 14:58
  • Einschätzung diverser Münzen
    von Dralex » Mo 25.03.19 08:58 » in Deutsches Reich
    5 Antworten
    898 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Mo 25.03.19 16:32
  • 1 Dollar 1854 - Einschätzung
    von Martinus82 » Do 01.11.18 19:02 » in Nord- und Südamerika
    2 Antworten
    1098 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Martinus82
    Mo 17.12.18 20:55

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot], Google [Bot] und 0 Gäste