Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6355
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 291 Mal
Danksagung erhalten: 1299 Mal

Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von Zwerg » Mo 25.05.20 08:14

Eventuell im "privaten Fenster" zum Lesen öffnen

https://www.sueddeutsche.de/bildung/stu ... -1.4802771

Teils lustiger Beitrag, vor allem wird Frau Grethlein noch viel lernen müssen
Es gibt erstaunlich viele reiche Menschen, die privat antike Münzen sammeln. Für die Forschung sind diese Münzen oft verloren. Ich saß in Fachvorträgen, in denen es hieß: Es gibt zehn Münzen dieser Art, acht davon sind in Privatbesitz. Das will ich eigentlich nicht unterstützen.
Der arme Frank mit seiner Gallienus-Sammlung :D

Grüße
Zwerg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag:
chevalier (Mo 25.05.20 08:51)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

chevalier
Beiträge: 1052
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 3382 Mal
Danksagung erhalten: 185 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von chevalier » Mo 25.05.20 08:50

Was man damit wird: "Es ist wie immer in den Geisteswissenschaft: Man studiert erst mal und hofft, dass sich später jemand findet, der einen dafür bezahlt. Stellen für uns gibt es in der Denkmalpflege, in Museen oder in der Forschung. Oder in Auktionshäusern. Aber es ist umstritten, ob das nicht ein Verrat am Fach wäre. Es gibt erstaunlich viele reiche Menschen, die privat antike Münzen sammeln. Für die Forschung sind diese Münzen oft verloren. Ich saß in Fachvorträgen, in denen es hieß: Es gibt zehn Münzen dieser Art, acht davon sind in Privatbesitz. Das will ich eigentlich nicht unterstützen."
@Zwerg
Jetzt weißt du, was du bist! :lol:
Und in ein paar Jahren bewirbt sich dieselbe Dame dann bei Ritter um eine Stelle. :roll:
Aber Spaß beiseite. So ein Unsinn kann eigentlich nur in der SZ stehen! :wink:
Thomas

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 5056
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 405 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von richard55-47 » Mo 25.05.20 09:06

So schlimm finde ich die Meinungsäußerung von Frau Grethlein nicht. Ich kann mich - allerdings äußerst schwach nur - an einen Beitrag erinnern, in dem geschildert wird, wie auf einer Münzmesse ein Händler einem vorbeischlendernden Herrn, einem sogenannten reichen Knopf, einige antike Münzen vor Augen hielt mit dem Bemerken, er habe sie für ihn reserviert. Der Angesprochene betrachtete die Münzen flüchtig, steckte sie in die Tasche, stellte die Überweisung einiger 100.000 € in Aussicht, und schlenderte weiter. Ich glaube, diese Schilderung kam von Berenike, Frau Ursula Kampmann. Sie bezeichnete diesen Vorgang als "Einkaufen", nicht als "Sammeln". Vielleicht hatte Frau Grethlein so etwas vor Augen, als sie ihren Bericht verfasste. Ich als Sammler antiker Stücke fühle mich jedenfalls nicht angesprochen, obwohl ich natürlich auch der Wissenschaft erheblichen Schaden durch das Wegschließen meiner besseren Unterlegscheiben zufüge. :mrgreen:
do ut des.

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 7951
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 371 Mal
Danksagung erhalten: 907 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von KarlAntonMartini » Mo 25.05.20 09:19

Was sollen da die Kunsthistoriker sagen? Wo es von einem Gemälde doch immer nur ein einziges Stück gibt. - Für wissenschaftliche Zwecke liegen in den staatlichen Sammlungen in D. noch hunderttausende unbearbeitete Stücke herum, aber das wird Frau Grethlein sicher noch erfahren. Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3027
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1004 Mal
Danksagung erhalten: 1264 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von Mynter » Mo 25.05.20 11:22

KarlAntonMartini hat geschrieben:
Mo 25.05.20 09:19
Was sollen da die Kunsthistoriker sagen? Wo es von einem Gemälde doch immer nur ein einziges Stück gibt. - Für wissenschaftliche Zwecke liegen in den staatlichen Sammlungen in D. noch hunderttausende unbearbeitete Stücke herum, aber das wird Frau Grethlein sicher noch erfahren. Grüße, KarlAntonMartini
Sie liegen dort, falls die Museumsheinis sie nicht einfach klauen.Traurigster Fall :Der ehemalige , langjährige Chef des Königlichen Münzkabinetts in Stockholm , Ian Wiséhn, der über Jahrzehnte hinweg Münzen im Werte von 2,5 Millionen Euro gestohlen hat, um sich davon Briefmarken, Klamotten, antiquarische Kinderbücher zu kaufen und sein Ego als grosszügiger Chef aufzupumpen.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
klausklage
Beiträge: 2068
Registriert: Di 19.04.05 16:18
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 480 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von klausklage » Mo 25.05.20 13:56

Ich sammle Münzen, weil sie nicht so viel Platz wegnehmen wie die Luxussportwagen in meiner Garage. Ich dachte, das wäre bei Euch auch der Fall?
Olaf
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor klausklage für den Beitrag (Insgesamt 2):
Chandragupta (Mo 25.05.20 23:43) • Pinneberg (Do 28.05.20 01:29)
squid pro quo

Altamura2
Beiträge: 5143
Registriert: So 10.06.12 20:08
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1028 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von Altamura2 » Mo 25.05.20 14:04

Die ist ja putzig, geradezu rührend :D .

Früher hat man sich ja schon vor Antritt eines Studiums erkundigt, worum es da eigentlich geht, das scheint wohl aus der Mode gekommen zu sein :? .

Und "... Archäologen beschäftigen sich ja mit Innenschriften ...", klar, die sind auch viel interessanter als die Außenschriften :D .
Lesen die ihr Zeug gar nicht mehr durch, bevor sie auf den Knopf drücken, oder merken die das schon nicht mehr 8O ?

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
bajor69
Beiträge: 1055
Registriert: Mi 19.11.08 14:29
Wohnort: Östlich des Limes Pannonicus
Hat sich bedankt: 148 Mal
Danksagung erhalten: 325 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von bajor69 » Mo 25.05.20 15:16

Auweia. Das tut weh. Zu diesem Grethel fehlt nur noch das Hänsel und die Hex, dann ist der Kaiserschmarrn perfekt. :mrgreen: Nach ihrem Studium findet sie bestimmt heraus, welcher Kaiser diesen Schmarrn verzapft hat.
Wolle
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor bajor69 für den Beitrag:
chevalier (Mo 25.05.20 17:47)
Wer seine Wurzeln nicht kennt, kann seine Zukunft nicht gestalten.

Benutzeravatar
Chandragupta
Beiträge: 1684
Registriert: Mi 12.12.07 16:39
Wohnort: BRD
Hat sich bedankt: 58 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von Chandragupta » Mo 25.05.20 16:38

Altamura2 hat geschrieben:
Mo 25.05.20 14:04
"... Archäologen beschäftigen sich ja mit Innenschriften ...", klar, die sind auch viel interessanter als die Außenschriften :D .
Lesen die ihr Zeug gar nicht mehr durch, bevor sie auf den Knopf drücken, oder merken die das schon nicht mehr 8O ?
Hier könnte man ja noch von einem simplen Dreckfühler ... ähhh: Druckfehler bzw. Lektorenversehen ausgehen - nicht mehr aber bei den (früh)röm. "Silber-"Münzen aus Indien. Die gibt's nämlich nicht. Das sind ausschließlich Aurei...
Numismatische Grüße,

Euer Chandra

guarana
Beiträge: 55
Registriert: Di 05.11.19 13:03
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Studienfach Münz- und Geldarchäologie - früher Numismatik

Beitrag von guarana » Mo 25.05.20 17:36

richard55-47 hat geschrieben:
Mo 25.05.20 09:06
So schlimm finde ich die Meinungsäußerung von Frau Grethlein nicht.
Ich auch nicht. Sie ist Studentin! Da darf man auch noch (hier zitierte) Wissenslücken haben. Außerdem weiß man in der Presse nie, was wurde ursprünglich geschrieben/gesagt, und was wurde letztlich gedruckt. Verantwortlich für den Text ist ja ein Herr Kramer. Das vorausgesetzt, die letzten 5 Sätze stoßen einigen hier wohl am meisten auf. Ich denke, aus der Sicht einer Studentin kann man durchaus diese Meinung haben, möglicherweise identisch mit der Ansicht einiger ihrer Lehrkräfte, und dazu noch vorsichtig formuliert ("es ist umstritten").

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Früher Solidus - als Geschenk
    von Tom Fischer » » in Römer
    32 Antworten
    1192 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
  • Sol Numismatik Sandpatina
    von hgwb » » in Römer
    25 Antworten
    904 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tilos
  • Medaillen zur Numismatik in der DDR
    von olricus » » in Medaillen, Plaketten und Jetons
    17 Antworten
    1800 Zugriffe
    Letzter Beitrag von weidner
  • Numismatik Lanz bei Ebay
    von Marius » » in Römer
    19 Antworten
    1670 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
  • Numismatik Lanz auf ebay
    von edsc » » in Auktionen
    14 Antworten
    1538 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lackland

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste