Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Deutschland vor 1871
Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Sa 20.06.20 23:45

Hallo,

gerne wollte ich mal ein neues Thema einstellen.

Scheidemünzen aus dem Königreich Preußen.

Stellt bitte Eure Pfennigstücke vor, diese tollen Münzen des täglichen Gebrauchs!
Gerne mit ein paar Worten für die anderen Sammler.

Ich mache den Anfang mit dem „Guten Pfennig“ aus der Prägeperiode von 1735 und 1736 unter Friedrich Wilhelm I.
Alle aus Berlin, also im alten Stammgebiet, der brandenburgischen Kurmark geprägt.

Grüße,
Christian
7493B68F-59D9-4C3D-AA2A-337287F1C2D7.jpeg
4CADBBB4-9298-421B-8259-6C02E4716F8D.jpeg
1B690C30-1DB4-4532-A277-67E687B41DB6.jpeg
3760E643-1D40-44E3-86CE-89C8D265DBF6.jpeg
DB6CE45C-1560-458C-BF7A-8D50D61AE222.jpeg
0545D612-B2EC-482B-A3A3-42DE520E3F4F.jpeg
Zuletzt geändert von mimach am Sa 27.06.20 23:38, insgesamt 2-mal geändert.
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von ischbierra » So 21.06.20 09:45

Dann will ich den Faden mal aufnehmen und zurückgehen auf den ersten König in Preussen.
Friedrich I. 1701-1713, Bi 6 Pfennig 1711,HFH (Hans Friedrich Halter, von 1698 bis 1718 Münzmeister in Magdeburg), 1,51gr., KM 36.
Dateianhänge
1701-1713 Friedrich I., 6 Pfennig 1711 HFH, KM 39 (1).JPG
1701-1713 Friedrich I., 6 Pfennig 1711 HFH, KM 39 (2).JPG

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6729
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von KarlAntonMartini » So 21.06.20 10:30

Vielen Dank für diesen Faden und die gezeigten Bilder. Mich würde dazu interessieren, welchen Kurs diese Münzen hatten, als gab es neben den guten Pfennigen auch schlechte? Grüße, KarlAntonMartini
Tokens forever!

jot-ka
Beiträge: 755
Registriert: Fr 22.08.08 11:47
Wohnort: Havelland
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von jot-ka » So 21.06.20 17:58

Hallo Freunde,
von mir mal eine Scheidemünze, auf der es auch draufsteht.
Ist keine tolle Erhaltung, aber eine ehrliche Münze und ein authentisches Zeugnis ihrer Zeit.
Schöne Grüße
jot-ka
1 Pf 1752A.jpg

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen - Gute Pfen(nig)

Beitrag von mimach » So 21.06.20 22:27

KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 21.06.20 10:30
Vielen Dank für diesen Faden und die gezeigten Bilder. Mich würde dazu interessieren, welchen Kurs diese Münzen hatten, als gab es neben den guten Pfennigen auch schlechte? Grüße, KarlAntonMartini
Hallo,

Ich habe mal versucht eine Antwort zum Thema “Gute Pfennig” zu finden.


In Schrötters Publikation von 1911 über „Das Preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert“ habe ich beim durchsehen erste Hinweise gefunden. Schrötter berichtet mehrfach über die Abneigung Friedrich Wilhelms I. gegen Scheidemünzen.
Er von der „Schädlichkeit eines Überflusses davon durchdrungen war...er habe verschworen, keine zu schlagen; wenn er tot sei, könne sein Sohn ...(diese) herstellen lassen.“ (Seite 267)

Der Kontrakt über die Schlagung der Pfennigstücke wurde mit Neubauer in Berlin geschlossen. Dieser Schlug einen geringeren Münzfuß vor um den Gewinn beim Schlagen zu erhöhen (Schlagschatz).
Das wurde von der Oberrechenkammer verworfen, da man Angst hatte den König an die schlechten Münzen seines Vaters zu erinnern. Gleichzeitig wurde wieder einmal der Versuch unternommen den Münzfuß im Deutschen Kaiserreich zu reformieren, so dass es als keine gute Idee schien, eine „schlechte Scheidemünze zu fabrizieren“. (Seite 233)

Zusätzlich gibt man dem Kleingeld einen wertigen Namen. Was bei einer Münze, die vor allem für den täglichen Gebrauch vorgesehen war, irgendwie „in der Hand“ lag. Die Münzen wurden in kleinen Paketen, vor allem bei Sold für Soldaten ausgegeben, damit diese nicht in Paketen gebunkert werden.
(Schrötter „Das Preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert“, 1911, Seite 235)

Ich konnte auch rauslesen, dass in der ersten Hälfte des 18. Jhd. viele ausländische Kleinmünzen im Umlauf waren, deren Verbreitung es zu stoppen galt.
In dem Sinne gab es wohl auch “schlechte Pfennige”
Das Königreich Preußen war damals erst als junger Teilnehmer im europäischen Machtgefüge und hatte noch lange nicht die zukünftige Kraft einer europäischen Supermacht (wie wir es von heutigem Standpunkt sehen) um sich gegen solche Fremdmünzen erfolgreich zu behaupten.

“1 guter Pfen” oder “3 gute Pfen” sollten somit wohl beim Volk mehr Vertrauen in die Kaufkraft als eine ausländische Münze erzeugen.

Bitte ergänzt und korrigiert mich!

Grüße,
Christian
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Mo 22.06.20 22:22

mimach hat geschrieben:
Sa 20.06.20 23:45


Ich mache den Anfang mit dem „Guten Pfennig“ aus der Prägeperiode von 1735 und 1736 unter Friedrich Wilhelm I.

Ergänzend zu den Bildern noch die Gewichte und Durchmesser:

"1 Guter Pfen(nig)"
Jahr 1735
Schrötter 419 - 13,58mm / 0,57g
Schrötter 420 - 13,86mm / 0,58g

Jahr 1736
Schrötter 421a - 13,67mm / 0,48g
Schrötter 421b - 13,86mm / 0,59g
Schrötter 421c - 13,52mm / 0,50g
Schrötter 422 - 13,68mm / 0,46g
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Mo 22.06.20 22:24

ischbierra hat geschrieben:
So 21.06.20 09:45
Dann will ich den Faden mal aufnehmen und zurückgehen auf den ersten König in Preussen.
Friedrich I. 1701-1713, Bi 6 Pfennig 1711,HFH (Hans Friedrich Halter, von 1698 bis 1718 Münzmeister in Magdeburg), 1,51gr., KM 36.
Hallo Ischbierra,

könnte das einer der von Friedrich Wilhelm I. so verhaßten Pfennige seines Vaters sein?

Aus heutiger Sicht ist die Gestaltung mit dem Adler ansprechender als die seiner "Guten Pfennige"

Gruß,
Christian
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1638
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 9 Mal

Guter Pfennig

Beitrag von Gerhard Schön » Di 23.06.20 14:16

KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 21.06.20 10:30
gab es neben den guten Pfennigen auch schlechte?
Guter Pfennig hat nichts mit der Qualität des einzelnen Stückes zu tun, sondern ist die Währungsbezeichnung (12 Gute Pfennig = 1 Guter Groschen, 24 Gute Groschen = 1 Reichstaler), hier insbesondere zur Abgrenzung von den Mariengroschen (36 Mariengroschen = 1 Reichstaler). Anbei die Aufstellung aus dem Deutschen Münzkatalog 18. Jahrhundert (2019), Seite 1428.
Dateianhänge
Pfennig.jpg
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Guter Pfennig

Beitrag von mimach » Mi 24.06.20 00:17

Gerhard Schön hat geschrieben:
Di 23.06.20 14:16
KarlAntonMartini hat geschrieben:
So 21.06.20 10:30
gab es neben den guten Pfennigen auch schlechte?
Guter Pfennig hat nichts mit der Qualität des einzelnen Stückes zu tun, sondern ist die Währungsbezeichnung (12 Gute Pfennig = 1 Guter Groschen, 24 Gute Groschen = 1 Reichstaler), hier insbesondere zur Abgrenzung von den Mariengroschen (36 Mariengroschen = 1 Reichstaler). Anbei die Aufstellung aus dem Deutschen Münzkatalog 18. Jahrhundert (2019), Seite 1428.
Danke Gerhard für Deinen Antwort!
Dann passt das ja wunderbar zu der Aussage von Schrötter, dass man dem König keinen niederen Münzfuß vorschlagen wollte.
Ich habe mir dein Buch gleich auf meine Wunschliste gelegt.

Gruß,
Christian
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Do 25.06.20 16:52

Hallo,

viewtopic.php?t=61558&p=517836#p517836

Dort habe ich zwei Sechspfennigstücke (1/48 Taler von 1734, Schrötter 412) zur Bestimmung reingestellt.
Mich interessiert, ob jemand Bildmaterial für Schrötter 412a und Schrötter 412b zum Vergleich hat.

Grüße,
Christian
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von ischbierra » Fr 26.06.20 18:38

Es wird mal wieder Zeit für Münzen. jot-ka hat ja schon einen Pfennig von Friedrich II. gezeigt. Hier nun noch mal eine Variante; statt der Rosetten neben der I hat sie Sterne. Die andere ist ein 3-Pfennigstück 1754 F, Magdeburg, 6,71 gr.
Dateianhänge
1740-1786 Friedrich II. 1 Pfennig 1755 A, KM 262,1 (1).JPG
1740-1786 Friedrich II. 1 Pfennig 1755 A, KM 262,1 (2).JPG
1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1754 F,Magdeburg, KM 267 (1).JPG
1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1754 F,Magdeburg, KM 267 (2).JPG

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Sa 27.06.20 22:56

Hallo,

„Zeit für Münzen“
da schließe ich mich ‚ischbierra‘ gerne an.

Heute zwei „3 GUTE PFEN(nig)“ von 1735, Friedrich Wilhelm I. (1713-1740).
Diese wurden unter seiner Regierung nur in diesem Jahr geprägt, scheinbar aber in so großer Anzahl, dass von Schrötter gleich 6 verschiedene Stempelversionen beschrieben wurden (Schrötter 413 bis 418).
Bei Schrötter steht, dass im Februar 1735 die Ausmünzung von 3 Pfennigstücken in Wert von 20.000 Reichstalern begann, die schnellstmöglich an die Regionen Stettin, Küstrin, Magdeburg und Halberstadt verschickt wurden, da es dort an „kleiner Scheidemünze besonders fehlte“. Das entspräche also einer Produktion von 1,92 Mil. Stück in einem Jahr in der Berliner Münzstätte.
(Quelle: von Schrötter, „Das Preußische Münzwesen im 18. Jahrhundert. Münzgeschichtlicher Teil. Band 1“, Seite 233-234; Berlin 1904)

Von mir heute Schrötter 413 (15,51mm/0,69g) und Schrötter 415 (15,57mm/0,82g)
Die 413 ist auf der Vorderseite etwas undeutlich zum lesen, weswegen ich die Schärfe im Foto erhöhen mußte um das Symbol vor dem Münzmeisterzeichen erkennbar zu machen.

Grüße,
Christian
Dateianhänge
F0664134-A29E-4D57-B293-215DE1B20A7D.jpeg
47998144-5708-4720-A326-A5266BB2B01A.jpeg
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Vital
Beiträge: 4
Registriert: Mo 22.06.20 23:11
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von Vital » Mi 01.07.20 11:35

mimach hat geschrieben:
Sa 27.06.20 22:56
Von mir heute Schrötter 413 (15,51mm/0,69g) und Schrötter 415 (15,57mm/0,82g)
Die 413 ist auf der Vorderseite etwas undeutlich zum lesen, weswegen ich die Schärfe im Foto erhöhen mußte um das Symbol vor dem Münzmeisterzeichen erkennbar zu machen.

Grüße,
Christian
Hallo,
sind die unterschiedlichen Farbtöne der beiden Münzen bedingt durch die Schärfeeinstellung?

Vielen Dank

Benutzeravatar
mimach
Beiträge: 33
Registriert: Fr 12.06.20 09:04
Wohnort: Erlangen
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 6 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von mimach » Mi 01.07.20 12:42

Hallo,
die rötliche war etwas dunkler, ich mußte mit der Kamara dichter ran. Durchs aufhellen, spielen mit den Farben und verstärken der Schärfe kam dieser rötliche Ton. Ich brauchte das Zeichen neben dem EGN um die Münze einzuordnen.
——••——
Man verliert die meiste Zeit damit, daß man Zeit gewinnen will.

John Steinbeck (1902-68)
——••——

Benutzeravatar
ischbierra
Beiträge: 3681
Registriert: Fr 11.12.09 00:39
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Kgr. Preußen - Scheidemünzen

Beitrag von ischbierra » Fr 03.07.20 13:07

Ein weiteres 3-Pfennig Stück: 1763 D (Aurich), 4,28 gr., Old.350; v.Schr.1751
Dateianhänge
1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1763 D, KM A231 (1).JPG
1740-1786 Friedrich II. 3 Pfennig 1763 D, KM A231 (2).JPG

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • 10 mark gold 1895 könig von preußen
    von crus2k » Do 11.07.19 00:31 » in Deutsches Reich
    3 Antworten
    653 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Mo 15.07.19 19:24
  • Tausch: 1/48 Taler, Brandenburg-Preußen, 1732, Schrötter 405
    von mimach » Do 18.06.20 21:05 » in Tauschbörse
    0 Antworten
    31 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    Do 18.06.20 21:05
  • Bestimmungshilfe 1/48 Taler 1734 - Preußen Schrötter 412 Variante a oder b
    von mimach » So 14.06.20 21:09 » in Altdeutschland
    5 Antworten
    177 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mimach
    Do 25.06.20 16:38

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: heiheg und 0 Gäste