Сhemische Reinigung

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 24.02.21 23:00

Über Mondkrater (auch hier bitte ich traditionell um Ihren Rat und Ihre Kommentare):

Zunächst möchte ich sagen, dass es viele Fälle gibt, in denen Kratzer, Dellen, Befestigungsspuren von Verschlüssen, Nadeln (wenn die Münze als Schmuckstück verwendet wurde) usw. "geflickt" werden müssen. Viele Verkäufer nutzen leider die Dienste von Restauratoren, um die Kratzer zu "füllen". Das sollen sie auf dem Gewissen haben... Ich werde nur versuchen zu erzählen, wie es gemacht wird, und ich möchte, dass Numismatiker die Möglichkeit haben, die Spuren der Intervention auf den Münzen, die auf dem Markt angeboten werden, zu verstehen und zu sehen...

Wie wird das gemacht?
- Versuchen wir, es so zu gestalten, dass sich das Ergebnis der Arbeit im Laufe der Zeit "nicht verschlechtert". So weiche Füllung mit Wachs - sofort aus der Frage.
- Die Münze sollte minimale Spuren von Restaurierung aufweisen.
- Die Münze sollte die Möglichkeit einer weiteren Oxidation oder "natürlichen Patinierung" in der Zukunft haben, sowohl in den kratzergefüllten Bereichen als auch in anderen Teilen der Oberfläche (natürlich, wenn keine Konservierung vorliegt).
Ich habe die Bronzemünze als die schwierigste und interessanteste unter diesem Gesichtspunkt dargestellt.
Silber - wird viel leichter restauriert (dies ist wahrscheinlich der Grund für das Auftreten einer so großen Anzahl von Silbermünzen auf dem Markt von äußerlich guter Qualität). :D :D :D
Gold - in der Arbeit ist einfacher als Silber, aber schwieriger in der Auswahl der Farbe (obwohl mit diesem jetzt leider gelernt zu bewältigen).
Dann wählen wir als Material für die Füllung Metall. Er sollte weich sein, bequem in der Arbeit und ungefähr die gleichen Farboxide wie das Metall der Münze ergeben.
Als weiteres Beispiel nehme ich eine Münze, die ich bereits gezeigt habe (Münzen, die gezielt in schlechtestem Erhaltungszustand ausgewählt wurden). Ich werde die Oxide bis auf das Metall entfernen. Dann trage ich Silber auf die Oberfläche auf (bei dieser Münze, als Beispiel, trage ich Silber komplett auf die Oberfläche auf). In Wirklichkeit wird die Oberfläche lackiert, wobei nur der Teil übrig bleibt, an dem sich eine Delle oder ein Kratzer befindet, und nur dieser kleine Teil wird mit Silber oder Kupfer beschichtet. Nach Fertigstellung wird der Lack mit Aceton entfernt. Der Prozess ist schnell und erfordert keine besonderen Fähigkeiten. Anschließend wird die Oberfläche poliert und bei Bedarf patiniert.

Ich werde es jetzt mit Fotos versuchen...
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 24.02.21 23:08

Georg5 hat geschrieben:
Mi 24.02.21 22:22
Münze 2.
200818172740798.jpg
Münze 4.
200818172740699.jpg
Sorry, ich habe vergessen, über die Fotos der Münzen 2 und 4 zu schreiben. Auf der linken Seite ist das, was am Anfang war. Auf der rechten Seite sehen Sie, wie es jetzt aussieht.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 24.02.21 23:47

Georg5 hat geschrieben:
Mi 24.02.21 23:00
Ich werde es jetzt mit Fotos versuchen...
55.JPG
57.JPG
58.JPG
59.JPG
60 - 1.JPG
60 - 2.JPG
Noch einmal, ein kleiner Scherz:
75.JPG
76.JPG
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 24.02.21 23:48

47.JPG
48.JPG
Mollit viros otium

Benutzeravatar
beachcomber
Beiträge: 10655
Registriert: Mi 13.07.05 19:53
Wohnort: portimão,portugal
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von beachcomber » Do 25.02.21 10:58

Georg5 hat geschrieben:
Mi 24.02.21 23:00

Dann wählen wir als Material für die Füllung Metall. Er sollte weich sein, bequem in der Arbeit und ungefähr die gleichen Farboxide wie das Metall der Münze ergeben.
Als weiteres Beispiel nehme ich eine Münze, die ich bereits gezeigt habe (Münzen, die gezielt in schlechtestem Erhaltungszustand ausgewählt wurden). Ich werde die Oxide bis auf das Metall entfernen. Dann trage ich Silber auf die Oberfläche auf (bei dieser Münze, als Beispiel, trage ich Silber komplett auf die Oberfläche auf). In Wirklichkeit wird die Oberfläche lackiert, wobei nur der Teil übrig bleibt, an dem sich eine Delle oder ein Kratzer befindet, und nur dieser kleine Teil wird mit Silber oder Kupfer beschichtet. Nach Fertigstellung wird der Lack mit Aceton entfernt. Der Prozess ist schnell und erfordert keine besonderen Fähigkeiten. Anschließend wird die Oberfläche poliert und bei Bedarf patiniert.

ich versteh kein wort! wie trägt man silber auf??? galvanisch sagst du hast du das nicht gemacht, flüssiges silber ist unmöglich, also wie? :)
grüsse
frank

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Do 25.02.21 18:53

Guten Tag Frank!
Für diese Münze wurde die Technik der Silberrückgewinnung aus Oxiden verwendet :D
viewtopic.php?f=89&t=62355&start=105#p530700
Ich bin wahrscheinlich zu chaotisch "unterwegs". Wenn Sie mich entschuldigen würden. Ich werde dann aufhören und versuchen, jede Reaktion und jede Methode einzeln zu beschreiben. Noch einmal, ich entschuldige mich.
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 3200
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 98 Mal
Danksagung erhalten: 332 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von shanxi » Do 25.02.21 19:13

Ja, das ist vielleicht auf Grund von Sprachschwierigkeiten im Augenblick alles sehr widersprüchlich.
Georg5 hat geschrieben:
Do 18.02.21 20:00
Ich schreibe über die Rückgewinnung von Silber aus Oxiden, und ich spreche nicht über das Auftragen einer neuen externen Silberbeschichtung.
Georg5 hat geschrieben:
Do 18.02.21 20:00
Die neue Versilberung macht aus einer numismatischen Münze eine Touristenmünze ....
Georg5 hat geschrieben:
Mi 24.02.21 23:00
Ich werde die Oxide bis auf das Metall entfernen. Dann trage ich Silber auf die Oberfläche auf

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Do 25.02.21 22:59

Guten Tag!
Verzeihen Sie mir bitte, aber wir verwenden nicht denselben Wein für Fleisch und Fisch. Oder wir verwenden nicht für alle Weine den gleichen Käse... :D
Es handelt sich um zwei Münzen: eine ist aus Silber, die andere aus Bronze. Sie sind unterschiedlich. Sie haben unterschiedliche Oberflächen, die unterschiedliche "Krankheiten" haben. Sie erfordern sicherlich unterschiedliche Behandlungen. Einige der Restaurationstechniken können gleich sein, andere nicht...
Die Silbermünze hatte eine stark oxidierte und oxidbedeckte fast gesamte Oberfläche. Wenn diese Münze künstlich versilbert wird, wird sie zu einem touristischen Souvenir. Oder etwa nicht? Warum habe ich es so geschrieben? Um diese spezielle Münze für eine neue Beschichtung vorzubereiten, müssen Sie alle Oxide entfernen und praktisch eine neue Münze schnitzen (wenn Sie die Oxide mechanisch entfernen). Der Einsatz von Chemikalien wird es leider nur zerstören...
Ich habe schon oft geschrieben - wenn Silber oder Kupfer mit chemischen Reagenzien (die wir zum Reinigen verwenden) recht schwer zu lösen sind, dann lösen sich Oxide - fast alle außer "schwarzem Oxid", sehr schnell auf und es entsteht eine "Mondlandschaft mit Kratern".
Wir "waschen" oder "löschen" keine Münzen. Wir wandeln das eine oder andere Oxid in ein anderes Oxid oder Metall um. Plus weitere Reaktionsprodukte.
Was die Methode der galvanischen Versilberung betrifft, so wird sie (so scheint es mir) recht häufig für die Restaurierung von "Kratzers" verwendet. In diesem Fall wird die gesamte Münze so erhalten, wie sie war (mit Ausnahme des kleinen Bereichs des "ehemaligen Kratzers").
Das ist der Unterschied zwischen den beiden: In einem Fall handelt es sich um eine weitere fast neue Münze (zumindest auf der Oberseite). In der anderen nur der Bereich, den der Kratzer einnimmt.
Meine Meinung hat sich nicht geändert: Eine Münze mit einer äußeren Metallschicht auf ihrer Oberfläche hört auf, eine numismatische Münze zu sein. Aber diese Methode kann für die Restaurierung von einzelnen, auch tiefen Kratzern verwendet werden.
P.S. Noch einmal möchte ich sagen, dass ich versuche, Ihnen schwierige und interessante Münzen (in Bezug auf die Reinigung) zu zeigen. Denken Sie zurück, wie sie ursprünglich aussahen. Diese Münzen waren und sind nicht sammelbar. Sie sind einfach Exemplare, die helfen, einen bestimmten Punkt zu illustrieren.
Als wir zum Beispiel die grüne Patina besprachen, habe ich an einem Beispiel dieser Münze hier gezeigt, was man machen kann. Ich habe dies nur als Beispiel getan, um meine Aussage zu verdeutlichen und es ist unmöglich (hoffe ich), daraus zu schließen, dass ich immer alle Münzen am Ende grün werden lasse.
76.JPG

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5270
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von mike h » Do 25.02.21 23:27

Hallo Georg,

es ist schön, das Du uns deine Arbeit zeigst.
Aber du solltest keine Rätsel veranstalten und auch keine Suchspiele.

Erkläre einfach Schritt für Schritt im Detail, was Du an der Münze machst und mache ein Foto dazu.

Da haben alle etwas davon.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Do 25.02.21 23:38

mike h hat geschrieben:
Do 25.02.21 23:27
Hallo Georg,

es ist schön, das Du uns deine Arbeit zeigst.
Aber du solltest keine Rätsel veranstalten und auch keine Suchspiele.

Erkläre einfach Schritt für Schritt im Detail, was Du an der Münze machst und mache ein Foto dazu.

Da haben alle etwas davon.

Martin
Hallo Martin!
Sie haben wie immer Recht, aber ich versuche, das Prinzip und die grundlegenden Schritte zu zeigen. Und das spezifische "Schritt für Schritt" für eine Münze ist nicht dasselbe wie ein anderes..... Ich habe gerade darüber geschrieben... Ich habe versucht, mit dem Hauptgerät zu beginnen. Das ist die Oberfläche... Aber wir verzetteln uns in einem Chemie-Lehrbuch... Ich werde versuchen, mir etwas einfallen zu lassen... Ich denke, ich werde wohl doch mit Rezepten anfangen...
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Di 23.03.21 16:57

Guten Tag!
... während ich über die Rezepte schreibe...
Ich habe immer schematisch geschrieben, in der Hoffnung, das würde reichen...
Ich habe eine Frage, ob ich das alles im Detail beschreiben soll... Wenn Sie es vollständig beschreiben, dann müssen Sie am Ende auf das Verstemmen der Löcher, fehlende Teile der Münze, etc. eingehen. .... Ist dies notwendig? Dies ist dann keine Numismatik ....

Was kann getan werden, wenn die Münze Dellen, tiefe Kratzer, fehlende Teile oder Löcher hat:
- Glätten von Kratzern und Beulen
- Füllen von Kratzern, Beulen, fehlenden Teilen oder Löchern mit Metall
- Füllen von Kratzern und Dellen mit Spachtelmasse
Vor jeder dieser Methoden ist eine Oberflächenmetalloxid-Restauration möglich (natürlich nicht immer).

Als Beispiel, Punkt 2 (Dellenfüllung)
Ich habe versucht, mit der Abdichtungsmasse zu beginnen, wie man die Farbe aufnimmt, um genau zu passen):
Die Zusammensetzung der Masse zum Füllen von Dellen und Löchern ist stark abhängig vom Metall und der Farbe des Metalls:
Ab 10-20 % des Silbers, 2-3 % des Zinks der Rest - ähnlich repariert, die Messing- oder Bronzemünze (man sieht die Farbe, also von anderen Münzen aufzusammeln kein Problem), nur zog die Feile im Staub ab (verwenden Sie unbedingt den Magneten. Bei der Feile fallen auch die Stücke ab) es ist ohne Silber möglich, dort flog das Zink weg und es gibt fast ein Metall... Dann zeigt auch die Spektrumanalyse nicht immer... .
Weiter, um den Preis der Masse zu erhöhen, aber um Probleme zu reduzieren und die Arbeit zu vereinfachen...: 20% Kupfer, 15 Zink 5 Cadmium (aber mit Super-Extraktion. Cadmium riecht schlecht und ist giftig...) und der Rest Silber
Und bis zu: 15 % Silber, 20 % Kupfer, 3 % Zink, 2 % Indium (das ist nicht so giftig) und der Rest Gold...
Es hängt alles von der Münze und der Aufgabe ab.
Es gibt so viele Nuancen, die entweder zu einer Vergiftung oder einem "Feuerwerk" führen können
Zum Beispiel werden Cadmium, Zink, Indium, Zinn usw. zuletzt hinzugefügt (sie sollten nicht der Brennerflamme ausgesetzt werden)
Die nächste Nuance ist der Brenner selbst. Haushalt nicht die erforderliche Leistung erbringt, muss er neu konstruiert werden. Sie können z. B. die Edelstahlabdeckung entfernen, die Konstruktion ein wenig ändern und Kupferrohr installieren. Dann können Sie das Gemisch etwas erwärmen, und dann steigen Temperatur und Leistung.
Wo Sie weitere Details finden ......

Dann hielt ich inne und dachte .....
Wenn ich das alles beschreibe - dann wird es ein Tipp, wie man aus einer löchrigen und "Schrott"-Münze eine Auktionsmünze macht ... Diese Idee gefällt mir nicht ...


Frage:
- Ist dies die Oberfläche einer antiken Münze
P2270087-1.JPG
- Dies ist die Oberfläche eines Objekts, das früher eine antike Münze war.... aber in einem Monat in der Sonne werden sie nicht mehr zu unterscheiden sein...
P2270087-2.JPG
Wo ist also die Grenze zwischen "kann" und "kann nicht"?
Wer kann diese Frage im Detail beantworten (ich weiß nicht mehr, wann ich sie gestellt habe)?
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Di 23.03.21 17:01

:D Hoffentlich wird Ihnen nicht langweilig :D
Mollit viros otium

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5270
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von mike h » Di 23.03.21 17:47

Aus meiner Sicht:

Glätten von Kratzern und Beulen: Ja

- Füllen von Kratzern, Beulen, fehlenden Teilen oder Löchern mit Metall: Nein (Betrug!)
- Füllen von Kratzern und Dellen mit Spachtelmasse : Nein (Betrug!)

Es mag andere Meinungen geben.

Martin
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 472
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 456 Mal
Danksagung erhalten: 199 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Di 23.03.21 18:56

mike h hat geschrieben:
Di 23.03.21 17:47
Glätten von Kratzern und Beulen: Ja
Und die Kratzer?
Stellen Sie sich vor, Sie haben diesen Artikel bei einer Auktion gekauft:
P2270087-2.JPG
.... und dann stellt man fest, dass es früher so aussah:
P2270087-1.JPG
Mit freundlichen Grüßen, Georg.
Mollit viros otium

Benutzeravatar
mike h
Beiträge: 5270
Registriert: Do 12.04.12 17:42
Wohnort: 52222 Stolberg
Hat sich bedankt: 248 Mal
Danksagung erhalten: 377 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von mike h » Di 23.03.21 19:33

Der "Vorher Zustand" interessiert mich nicht so sehr.

Sonst hätte ich ja nur solche Münzen:
FaustAR.JPG
Der "Nachher Zustand" muss einwandfrei sein.
Die Mehrzahl aller sauberen Münzen kommt nicht in diesem Zustand aus dem Boden.
130 Köppe /201 (Kampmann)
1.) Ziel erreicht!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste