Сhemische Reinigung

Tipps zur Reinigung, Konservierung und Photographie von Münzen

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » So 19.12.21 00:42

Guten Tag!
Als "Scherz".
Chemische und mechanische "Nivellierung". Ich habe absichtlich nur einen Teil der Münze verändert. Könnte von Interesse sein...
Hochachtungsvoll, Georg.
-1-1.jpg
-1-2.jpg
-1-3.jpg
-1-4.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag (Insgesamt 3):
Atalaya (So 19.12.21 05:40) • jschmit (So 19.12.21 09:05) • QVINTVS (Mo 27.12.21 17:19)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
QVINTVS
Beiträge: 2659
Registriert: Di 20.04.04 20:56
Wohnort: AVGVSTA = Augsburg
Hat sich bedankt: 637 Mal
Danksagung erhalten: 487 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von QVINTVS » So 19.12.21 22:14

Die kleineren schwarzen Felder würde ich hier als Kennzeichen für chemische Tönung interpretieren.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor QVINTVS für den Beitrag:
Georg5 (Mo 20.12.21 07:06)
Viele Grüße

QVINTVS

Das Leben besteht aus vielen kleinen Münzen,
und wer sie aufzuheben versteht,
hat ein Vermögen.

Jean Anouilh (franz. Dramatiker, 1910 - 87)

Ebay-Alternative nutzen: https://www.muenzauktion.info

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mo 20.12.21 16:38

QVINTVS hat geschrieben:
So 19.12.21 22:14
Die kleineren schwarzen Felder würde ich hier als Kennzeichen für chemische Tönung interpretieren.
Guten Tag, Jürgen!

Die Münze wurde bis auf das Metall gereinigt. Dann chemisch patiniert (gefärbt). Bei chemischer Einwirkung hat jedes Oxid eine gewisse Farbe (einige Harze oder Wachse haben eine transparente Farbe). Bei den dunklen (schwarzen) Flecken auf dem zweiten Bild handelt es sich um Oxid der ersten Art. Die Münze diente nur als Muster zur Veranschaulichung der Technologie, so dass die Umwandlung der härteren Oxide in weichere durch Erhitzen erfolgte. Dies ist die schwarze Farbe. Es ging darum zu zeigen, wie schnell die Gruben verschüttet werden konnten... Dafür mussten sie geschaffen werden... Das ist keine Restaurierung, sondern nur eine prozess...

Hier ist ein Beispiel für Malachit: Die Reaktion der thermischen Zersetzung von Malachit wird besser verständlich, wenn die Formel von Malachit nicht wie in der Mineralogie, sondern wie in der Chemie üblich dargestellt wird: (CuOH)2CO3. Malachit um das basische Salz Dihydroxocarbonat des Kupfers (Carbonat des Dihydroxomediums) handelt. Der thermischen Zersetzung von mittleren Karbonaten Metalloxid und Kohlendioxid entstehen, und im Falle von basischen Karbonaten wird den Zersetzungsprodukten Wasser zugesetzt.
(CuOH)2CO3 =t= 2CuO + CO2 + H2O

Ich bitte um Entschuldigung, wenn ich Ihre Worte missverstanden habe.

Jetzt werde ich versuchen, ausführlicher zu schreiben:
1. Chemische...
Manche Reaktionen finden bei Raumtemperatur statt, manche müssen erhitzt werden, manche finden unter Sauerstoffmangel statt, manche... Z.B. ist die chemische Patinierung oder chemische Färbung ein chemischer Angriff auf das Metall einer Münze, um eine stabile Oxidschicht auf ihrer Oberfläche zu erhalten.
Die Dicke des Oxids kann auf viele verschiedene Arten ermittelt werden. Bei den "schlechten" Verkäufern hängt die Stärke der "künstlichen Patina" von dem Metall ab, aus dem die Kopie hergestellt wurde. Wenn es sich bei dem von den "schlechten Replikanten" verwendeten Metall um eine echte, alte, aber ausgefranste Münze handelte, dann könnte die Patina alles Mögliche sein. Wenn es sich um eine moderne Legierung handelt, sollte die Patina so beschaffen sein, dass die Zusammensetzung des Metalls mit tragbaren Analysegeräten nicht bestimmt werden kann. In der Regel sollte die Patina zwischen 0,15 - 0,2 mm dick sein (wenn das Grundmetall zuvor mit 0,05 - 0,1 mm beschichtet wurde). Bei Interesse können wir über den Einsatz dieser Analysatoren in der Numismatik sprechen. Ich habe viele interessante Beispiele zusammengetragen.

2. Abtönung mit Harzen und Pigmenten...
Auf Fotos sieht es gut aus. Sie taucht auf - in fast hundert Prozent der Fälle.

3. Färben mit Wachs + Pigmenten oder verschiedenen "Schuhputz"-Pasten...
Billig und schnell. Das führt nur zu größeren Problemen...

Ich hoffe, ich habe Sie richtig verstanden und konnte Ihnen ausführlich antworten.
Mit freundlichen Grüßen, Georg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag:
Atalaya (Mo 20.12.21 17:20)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » So 26.12.21 01:01

Guten Abend!
Ich möchte über die Zulässigkeit des Auftragens von "Sandstaub" sprechen, um den Kontrast des Bildes zu erhöhen. Dies gilt insbesondere für den Vergleich von künstlich auf die Münzoberfläche aufgebrachtem Staub und von Staub, der bei der Restaurierung absichtlich auf der Oberfläche einer Münze belassen wird. Ich spreche von restaurierten Münzen, die sowohl vor als auch nach der Restaurierung "trocken" ohne Verwendung von Flüssigkeiten gereinigt werden und auf denen absichtlich Staub zurückgelassen wird. Diese Methode verstärkt den Kontrast und verdeckt Korrosion und Schäden an der Münze.
Was ist Ihre Meinung?

Ein Beispiel:
1. gereinigte Münze
11.jpg
2. künstliches Oxid
13.jpg
3. Zusätzlicher Staub, der Flecken von "Korrosion" verdeckt
17.jpg
Mit freundlichen Grüßen, Georg

P.S. Und, was am interessantesten ist, was denken Sie, werden unsere Kollegen in ein paar hundert Jahren über Muster №3 sagen (wenn alles, was Sie sehen, von der Patina der Zeit bedeckt sein wird).? :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag:
Atalaya (So 26.12.21 10:43)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 22.01.22 17:00

Guten Tag!
Ich möchte über die Reinigung mit "Wasserstoff" schreiben.
Diese Methode ist weithin bekannt und beliebt, weil sie so einfach ist. Im Allgemeinen wird geschrieben, dass diese Methode nur für die Reinigung von hochgradigem Silber geeignet ist (Silbermünzen aus hochgradigem Silber, die vor allem nicht alt und weniger als ein paar hundert Jahre alt sind). Dies führt fast immer zu einem guten Ergebnis. Es können fast alle erhältlichen Chemikalien verwendet werden.
Vorläufige Vorbereitung.

1 Das alles ist natürlich auch auf einem Foto der Münze mehr oder weniger gut zu erkennen, aber trotzdem... Sie müssen sicherstellen, dass die Oberfläche der Münze frei von großen Mengen an Kupferverbindungen ist. Das passiert zwar nicht oft, aber wenn man es ignoriert, kann sich nach der Reinigung eine Kruste bilden, die sich nur schwer ablösen lässt. Sie können das zum Beispiel mit Ammoniak überprüfen.

2 Reinigen Sie die Münze von Schmutz:
- Staub, Erde, Ton löst sich mit Wasser (oder Wasser plus Seife), Ethylalkohol, Aceton. Organischer Schmutz wie Ruß, Wachs, Fett löst sich mit organischen Lösungsmitteln, Ethylalkohol, Aceton.

Nun zu den Reinigungsmethoden. Es gibt viele davon. Im Internet gibt es sogar mehr als diese Anzahl von Rezepten. Hier sind nur einige von ihnen:
- Zink plus Säure plus Wasser. Zink ist nicht schwer zu finden. Sie können z. B. schlecht erhaltene Zinkmünzen verwenden.
- Alufolie plus Wasser, plus Backpulver plus Alkalien. Die Folie - z.B. Lebensmittelverpackung oder Schokoladenfolie Was passiert (Hydrolyse des Backnatrons, das Gleichgewicht verschiebt sich in Richtung Alkalität. Dadurch wird die Oxidschicht von dem aktiven Metall Aluminium "entfernt", das chemisch mit Wasser reagiert und "hyperaktiven" atomaren Wasserstoff freisetzt).

- Devardasche Legierung plus Warmwasser
- Aluminiumfolie plus Wasser plus Säure
- Alufolie plus Wasser plus ein Alkali, das in Abwasserrohrreinigern verwendet wird
- Und viele weitere Optionen

Ein paar der einfachsten Rezepte:
1. Lösen Sie das Backpulver in warmem Wasser auf, bis es sich nicht mehr auflöst (dies ist eine übersättigte Lösung). Dann Alufolie hinzufügen und bei schwacher Hitze kochen. Das dauert etwa 10-15 Minuten, dann nehmen wir sie heraus, überprüfen sie, reinigen sie mit Seife und Zahnbürste und legen sie wieder hin. Es wird eine lange Zeit dauern, aber wenn Sie "Karies" bekommen, können Sie jederzeit aufhören. Bei schwacher Hitze in einem Behälter kochen, der KEIN Aluminium enthält.
2: Alkali plus Wasser plus Aluminium. Ein Erhitzen ist nicht erforderlich. Wenn Sie in einem Eisenwarengeschäft eine Lösung zum Stanzen von Rohren kaufen, wählen Sie eine Lösung mit einem Alkaligehalt von etwa 25-30 %. Wir werfen eine Münze, die wir in Folie einwickeln (etwa 5-7 Mal). Gießen Sie Wasser ein und fügen Sie etwa 10 % der Lösung zum Stanzen von Rohren. Wenn nicht erhitzt wird, verläuft die Reaktion in den ersten zwei oder drei Minuten träge und dann schneller. Die Reaktion geht mit der Freisetzung von Wärme einher und die Lösung erwärmt sich. Deshalb sollte kein Plastik, sondern ein Glasbehälter verwendet werden.

Es ist notwendig, eine Papierserviette darüber zu legen, die zumindest ein wenig von dem, was aus dem Glas "herausfliegt", aufnimmt und filtert. Natürlich ist es nicht ratsam, Münzen von Hand zu nehmen. Ich verwende aus Holz oder Glas.
Die Methode ist nicht besser oder schlechter als die anderen. Wenn die Münze aus Silber ist und eine gute Oberfläche unter der Patina hat, ist das Ergebnis fast immer gut. Wenn die Patina die Mondlandschaft bedeckt - in diesem Fall kann es leider "Überraschungen" geben.

Mit freundlichen Grüßen, Georg
101~1.jpg
102~1.jpg
103~1.jpg
109~1.jpg
121~1.jpg

P.S. Ich werde versuchen, auf den Fotos verschiedene Münzen aus unterschiedlichen Materialien und mit unterschiedlichen Oxidationsgraden zu zeigen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Atalaya (Sa 22.01.22 17:06) • QVINTVS (So 23.01.22 18:44)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Di 08.02.22 22:52

Guten Tag!
Eine "Test"-Münze ist aufgetaucht... Im Inneren der Münze befindet sich fast kein Metall ("dumpfes" Geräusch beim Aufschlagen auf eine harte Oberfläche). Zu allem Überfluss hat die Münze auch noch nicht den "Wassersauna"-Test bestanden. Leider gibt es eine Bronzeplage auf der Oberfläche (das ist kein Problem) und im durchgehenden Riss (das ist ein sehr großes Problem).
Wenn es keine "Bronzepest" im Riss gäbe, würde ich ihn mechanisch mit Schabern reinigen, aber ... Oxidation und "Bronzefäule" im Inneren ...
In diesem Sinne möchte ich Folgendes zeigen:
- Reinigung mit Wasserstoff. Wegen der Kupferoxide ist dies zunächst die "falsche" Option. Infolgedessen sollte auf der Münze eine kupferne "Muschel" erscheinen. In der Folge ist es recht schwierig, die Münze von einem solchen Kupferdeckel zu reinigen, ohne dass das Aussehen beeinträchtigt wird. Auch an der Oberfläche kann es zu "Überraschungen" kommen.
- Reinigung mit Thioharnstofflösung. Lang, langsam. Aber das Ergebnis wird das maximal Mögliche für diese Erhaltung sein.
Und dann muss die Münze leider entweder "recycelt" oder "isoliert" und an einen Ort gebracht werden, an dem die Luftfeuchtigkeit weniger als 45-50 % beträgt. Man kann es leider nicht einmal spenden...

Was sich an diesem Beispiel zeigen lässt:
1 - Reinigung mit Wasserstoff (das kann man nicht machen, aber man sieht sofort und visuell, warum)...
1-1 Reinigung von erschienenem Kupfer (wie ich bereits geschrieben habe, leider mit Qualitätsverlust der Münze) ...
2 - Reinigung mit Thioharnstofflösung (eine korrektere und "sanftere" Option):
3 - Jetzt ist es notwendig, eine Metallrückgewinnung durchzuführen. Sehr langsam, in ein paar Tagen (die Reaktion wird ständig überwacht. Nicht zum Kochen gebracht. Oft hört die Reaktion auf, und es entsteht jedes Mal eine neue Folie. Die Münze wird ständig überwacht. Das Ergebnis wird absurd aussehen, aber das Metall wird sich nur an der Oberfläche erholen. Im Inneren bleiben Oxide und "Bronzefäule" zurück.
4 - Theoretisch wäre es dann gut, die Münze sauerstofffrei zu brennen, aber angesichts der inneren Oxide ist dies unmöglich. Wenn die Münze durch die Experimente "getötet" wird, werde ich versuchen zu zeigen, wie "in unserer Gegend" sauerstofffreies Brennen von Silbermünzen durchgeführt wird. Vielleicht ist es ja für jemanden von Interesse.
In Kürze werde ich Fotos machen und die Ergebnisse der einzelnen Punkte als Beispiel zeigen.
Mit freundlichen Grüßen, Georg
131.jpg
132.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag:
Atalaya (Di 08.02.22 22:59)
Mollit viros otium

T........s
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von T........s » Di 08.02.22 22:58

Da bin ich auf das Ergebnis gespannt!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor T........s für den Beitrag:
Georg5 (Di 08.02.22 22:59)

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 09.02.22 16:19

Reinigung mit Wasserstoff... Die Münze wurde schmutzig rot... Wie erwartet, wurde Kupfer aus Oxiden auf der Oberfläche "reduziert"... Die Münze wird nun in einer Mischung aus Salzsäure und Orthophosphorsäure gebadet... Sie werden nicht in der Lage sein, das schwarze Oxid-Patina aufzulösen, sollten aber die Kupferbeschichtung gut auflösen...
Mit freundlichen Grüßen, Georg
133.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag:
jschmit (Mi 09.02.22 17:09)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 09.02.22 22:07

Georg5 hat geschrieben:
Di 08.02.22 22:52
1-1 Reinigung von erschienenem Kupfer
135.jpg
137.jpg
Mit der anderen Münze würde ich dort aufhören und weiter mechanisch reinigen
Aber...
Georg5 hat geschrieben:
Di 08.02.22 22:52
aber ... Oxidation und "Bronzefäule" im Inneren ...
Von den "chemischen Flüssigkeiten" bleibt nur die Thioharnstofflösung übrig... :)
Georg5 hat geschrieben:
Di 08.02.22 22:52
2 - Reinigung mit Thioharnstofflösung
138.jpg
139.jpg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Atalaya (Mi 09.02.22 22:29) • QVINTVS (Do 10.02.22 20:02)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Mi 09.02.22 22:10

Jetzt werde ich versuchen, die Oxide zu "restaurieren"...
und reinigen Sie es mit Thioharnstoff...
Es wird wie entkoffeinierter Kaffee sein, aber ich werde versuchen, es ähnlich zu machen... :)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 12.02.22 00:24

Ich entschuldige mich für die leichte zeitliche Verzögerung.
Es handelt sich um natürliche Oxide, die mit einer Thioharnstofflösung gereinigt wurden. Ich wollte damit sagen, dass diese Methode bequemer ist und zeigen, dass die Münze besser ausfällt als nach einer Wasserstoffreinigung und einer weiteren Reinigung der Kupferschicht. Vor allem aber kann der Prozess jederzeit unterbrochen werden, wenn sich auf der Oberfläche der Münze Überraschungen abzeichnen. Hier sind Bilder des Prozesses:
11~1.jpg
13~1.jpg
15~1.jpg
17~1.jpg
Da die Münze aber schon fast "zerstört" war (nach der Wasserstoffreinigung und der weiteren Reinigung von der Verkupferung :( ), musste ich die Gruben ein wenig "vergraben" :) :
19~1.jpg
P.S. Wenn die Münze mechanisch mit Werkzeugen gereinigt worden wäre, wäre die Qualität am besten gewesen.

Mit freundlichen Grüßen, Georg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
Atalaya (Sa 12.02.22 02:25) • QVINTVS (Sa 12.02.22 10:19)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Georg5
Beiträge: 794
Registriert: Mi 02.12.20 21:44
Hat sich bedankt: 774 Mal
Danksagung erhalten: 550 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Georg5 » Sa 12.02.22 09:21

Guten Tag!

Entschuldigung, ich habe das Wichtigste vergessen: das Rezept

In diesem Fall wurde das Hauptreinigungsmittel verwendet: Thiourea - H2NC (S) NH2
Konzentration: 14 Gramm H2NC (S) NH2 pro 200 Gramm destilliertes Wasser + 3 Gramm Ameisensäure HCOOH
Wie üblich hilft Alkohol, 6-7 Gramm pro 200 Gramm, sehr, den Prozess zu beschleunigen. Es fördert eine bessere Auflösung von Thiourea, da ein starkes Tensid hilft, die Münze gleichmäßiger zu reinigen.


Mit freundlichen Grüßen, Georg
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Georg5 für den Beitrag (Insgesamt 2):
norbert (Sa 12.02.22 09:36) • Atalaya (Sa 12.02.22 12:14)
Mollit viros otium

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 2124 Mal
Danksagung erhalten: 1493 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Atalaya » Mi 16.02.22 13:05

Im November letzten Jahres war Georg so freundlich, das Aussehen und die 'Patina' des folgenden Denars ausführlich zu analysieren.
1 AV original.jpg
1 RV original.jpg
Severus Alexander, Denar, Salus, 223 n. Chr., RIC IV 32.

Daraufhin kam es zu einem längeren Austausch per PM und Georg entwickelte ein Rezept zur Behandlung. Dabei kamen lediglich Haushaltsmittel zur Anwendung, in der Hauptsache Tomaten, Zitronensaft und destilliertes Wasser. Ich freue mich, heute das Ergebnis zu präsentieren:
2 AV ende.jpg
2 RV ende.jpg
Endzustand.

Was meint Ihr?

-Forts.-
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Atalaya für den Beitrag:
Georg5 (Do 17.02.22 15:12)
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 1040
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 2124 Mal
Danksagung erhalten: 1493 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Atalaya » Mi 16.02.22 13:10

Hier ein paar Impressionen:
3 AV cooking.jpg
3 RV cooking.jpg
Nach dem Kochen in destilliertem Wasser.

Erstaunlich, was da alles herauskommt. 8O

4 AV Tomate.jpg
4 RV Tomate.jpg
Nach mehreren Tomatenbädern (je 24 h). Leider hatte ich - entgegen Georgs Anweisungen - versucht, die Auflagerungen mit dem Skalpell zu entfernen, so dass sich einige kleinere Verletzungen der Oberfläche ergaben. :?

5 RV select.jpg
Danach wurden nur noch partiell ausgewählte Stellen behandelt. Zunächst probierten wir Essiglösung (0,3-0,4 %), dann aber Wechsel zu Zitronensaft (jeweils 60 min, 1 Teil Zitrone und 2 Teile Wasser, am Ende sogar 1:1 ;) ).

Zwischen den einzelnen Schritten lagen oft größere Pausen, da ich nicht immer Zeit und Muße hatte. Das Ganze könnte sicher auch schneller bewerkstelligt werden. Aber das ist ja auch ein großer Vorteil des Sammlers, denn anders als Händler und Restauratoren unterliegen wir keinen ökonomischen Zwängen. Dann dauert eine Behandlung eben 3 Monate und geht in minimalen Schritten vorwärts. :D
Es hat wirklich Spaß gemacht, sich so lange intensiv mit einer einzigen Münze zu beschäftigen. Und so eine eigene Restaurierung schärft dann auch den Blick für die Münzen im Handel.

Vielen herzlichen Dank nochmal an Georg für sein Engagement und die große Hilfsbereitschaft!

Viele Grüße,
Iannis
Zuletzt geändert von Atalaya am Mi 16.02.22 14:11, insgesamt 2-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Atalaya für den Beitrag:
Georg5 (Do 17.02.22 15:12)
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2502
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 841 Mal
Danksagung erhalten: 1739 Mal

Re: Сhemische Reinigung

Beitrag von Perinawa » Mi 16.02.22 13:13

Was sollen denn die Tomaten besonderes bewirken (im Vergleich zur Zitronensäure)? 8O
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Reinigung eines Talers aus 1546
    6 Antworten
    546 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tilos
  • Reinigung Römischer Denar "aufs Silber"
    26 Antworten
    734 Zugriffe
    Letzter Beitrag von tilos

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hgwb und 1 Gast