Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Keltische Münzen

Moderator: Numis-Student

Altamura2
Beiträge: 3540
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Altamura2 » Fr 02.04.21 15:51

Zwerg hat geschrieben:
Fr 02.04.21 15:42
... Kurioserweise geht Künker hier nicht auf die "Ergebnisse" von Lehmann ein. ...
Kurios finde ich das jetzt nicht, die werden vermutlich gewusst haben, was sie tun :D .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 764
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 312 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Amentia » Fr 02.04.21 17:37

Die Publikationen von Herrn Lehmann sehen sehr ordentlich aus

https://web.archive.org/web/20131111141 ... onen0.html

Monographien



Lehmann R., Vogt C., Fälschungserkennung in der Numismatik mit modernen naturwissenschaftliche Methoden, moneytrend Verlag, Wien 2013, 280 Seiten (im Druck)



Lehmann, R., Archäometallurgie von mittelalterlichen Deutschen Münzen und Silberbarren, moneytrend Verlag, Wien, 2013, 330 Seiten (im Druck)



Beiträge in Büchern



Lehmann, R., In: Mecking, O., Die mittelalterliche jüdische Kultur in Erfurt Band 3, Der Schatzfund, Die Münzen und Barren. Thüringisches Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie, Erfurt, 2011 (im Druck)



Lehmann R., In: Weege V., Münzfälschungen 2 - Deutsches Kaiserreich, moneytrend Verlag, Wien, 2008, S. 46-335

Bemerkungen: Wissenschaftliche Gesamtbearbeitung, eigene Texte auf fast knapp 300 Seiten von 335 Seiten

Analytische Publikationen

Haßmann, H., Heintges, T., Lehmann, R., Rasink, B., Vogt, C, Winghart, S., Wulf, F.-W., Der bronzezeitliche Goldhort con Gessel, Stadt Syke, Ldkr. Diepholz, Archäologisches Korrespondenzblatt H.2, Mainz 2012



Robert Lehmann / Carla Vogt: Naturwissenschaftliche Analysen am Goldschatz von Gessel, Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, 2012, 1, S. 28-33


Lehmann, R., Van Laere, R., Twice fooled: a metallotherapeutic medal analyzed, Revue Belge de Numismatique et de Sigillographie, 2012, CLVIII, S. 303-309


Lehmann, R., Horn, I., Vogt, C., Analysis of medieval silver ingots with fs-LA-ICP-MCMS, µ-XRF and X-ray tomography - origin, use and circulation of medieval silver in Northern Germany, Analytical and Bioanalytical Chemistry (eingereicht)




Altwaiq, A., Khouri, S. J., Al-luaibi, S., Lehmann, R., Drücker, H., Vogt, C., The role od extracted alkali lignin as corrosion inhibitor, J. Mater. Environ. Sci. 2 (3) 2011, pp. 259-270



Lehmann R., Vogt C., Wer den Pfennig nicht ehrt, ist die Mark nicht Wert? Was uns die Archäometallurgie des mittelalterlichen Geldes über unsere Ahnen verrät, Praxis der Naturwissenschaften, 2011 (im Druck)



Lehmann, R., Archäometallurgie von mittelalterlichen Deutschen Silberbarren und Münzen, Promotionsschrift, naturwissenschaftliche Fakultät der Leibniz Universität Hannover, Hannover, 2011, 272 Seiten



Robert Lehmann, Carla Vogt, Reiner Cunz, Material- und werkstoffkundliche Untersuchungen an spätmittelalterlichen Silberbarren – Erste Ergebnisse einer interdisziplinären Kooperation, Archäologisches Nachrichtenblatt, 2008, 4, S. 350-352



Lehmann, R., Charakterisierung inhomogener Materialien am Beispiel mittelalterlicher Silberbarren, Universität Hannover, Hannover, 2007



R. Lehmann, C. Vogt, R. Cunz, Material- und werkstoffkundliche Untersuchungen an spätmittelalterlichen Silberbarren. Erste Ergebnisse einer interdisziplnären Kooperation, Schweizer Münzblätter, 2007, 57, Heft 227 09/07, S. 93-94



R. Lehmann, C. Vogt, R. Cunz, Material- und werkstoffkundliche Untersuchungen an spätmittelalterlichen Silberbarren. Erste Ergebnisse einer interdisziplnären Kooperation, Geldgeschichtliche Nachrichten, 2007, 42, Heft 235 11/07, S. 258-259



Lehmann R. u. A., Jianfeng C., Wenn die Chemie stimmt … Prägestempel und Prägetechnik: Eine beispielhafte Zusammenarbeit des Instituts für Anorganische Chemie Hannover mit dem Landesmuseum und den örtlichen Numismatikern, Münzen&Papiergeld, 2008, 4, S. 29-33

Sonstige Publikationen



Doehring E., Lehmann R., Vogt C., Akan gold dust weights with silverish coloration. It must not always be gold to shine, der primitivgeldsammler, 2012, 1, S. 33-42



Lehmann R. u. A., Goldmünzen des Mittelalters – Teil II Die Blüte der französischen Gotik, moneytrend, 2012, 4, S. 148-154

Lehmann R. u. A., Goldmünzen des Mittelalters – Teil I Die Anfänge der westeuropäischen Goldmünzenprägung, moneytrend, 2012, 2, S. 150-157



Lehmann R. u. A., Der Schatzfund von Huaxian – Vom faszinierenden Wesen chinesischer Münzen, moneytrend, 2011, 4, S. 204-207



Lehmann R. u. A., Geschichten, die uns das Geld erzählt: Englische Nobles aus dem verschollenen Schatzfund von Bredgar, moneytrend, 2011, 2, S. 248-253



Lehmann R. u. A., Faszination Münzen des Orients: Das Ghaznawidische Reich, Teil III: Die Münzprägung als Spiegel des Niedergangs, moneytrend, 2011, 1, S. 186-191



Lehmann R., Evers U., Die Peiner Silberbarren – Zeugnisse der spätmittelalterlichen Geschichte Niedersachsens Führungsblatt Nr. 32. Kreismuseum Peine, Peine, 2010



Lehmann R. u. A., Barren versus Münze, Teil II: Mit Hilfe der Archöometallurgie auf den Spuren unserer Ahnen, moneytrend, 2010, 12, S. 164-169



Lehmann R. u. A., Barren versus Münze, Teil I: Barrengeld damals und heute und die besondere Bedeutung im Mittelalter, moneytrend, 2010, 10, S. 134-139

Bemerkungen: Titelartikel



Lehmann R. u. A., Faszination Münzen des Orients: Das Ghaznawidische Reich, Teil II: Das Land der goldenen Tempel, moneytrend, 2010, 7-8, S. 146-151



Lehmann R. u. A., Das Sasanidische Imperium: Schapur I. (240-270 AD), Teil I: Persien Glanz und Roms Schmach, moneytrend, 2010, 6, S. 126-133



Lehmann R. u. A., Übersichtsprotokoll zur Analyse eines keltischen Goldstaters aus Treveri und einem keltischen Schatzfund mittels Laserablation-Massenspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma, moneytrend, 2010, 5, S. 122-123



Lehmann R. u. A., Faszination Münzen des Orients: Das Ghaznawidische Reich, Teil I: Von großen Münzen und großen Titeln, moneytrend, 2010, 4, S. 134-138



Lehmann R. u. A., Ist der zweite bekannte Offa-Dinar mit großer münzgeschichtlicher Tragweite echt oder falsch? – Wie moderne materialanalytische verfahren diese Frage klären helfen, moneytrend, 2010, 2, S. 118-122



Lehmann, R., Vogt, C., Cunz, R., Metalanalyser af senmiddelalderlige sølvbarrer, Foreløbige resultater af et tværfagligt samarbejde, Nordisk Numismatisk Unions Medlemsblad, 1, 2009, pp. 19-20



Lehmann R. u. A., Ungewöhnliche Elektrontrachea aus Byzanz (Kurioses aus Byzanz), MünzenRevue, 2009, 3, S. 65-68



Lehmann R. u. A., Der Goldschatzfund von Jerusalem, moneytrend, 2009, 3, S. 144-146



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Vahram V. (420-438 AD) – Eine Drachme für einen Blumenstrauß, moneytrend, 2009, 2, S. 134-140



Lehmann R. u. A., Faszination Stadtnotgeld aus Leinen, Seide und Leder, Münzen&Sammeln, 2008, 12, S. 143-146



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Khusro II. (591-628 AD) – Teil III: Abenddämmerung über Persien, moneytrend, 2008, 10, S. 152-159



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Khusro II. (591-628 AD) – Teil II: Der große persisch-byzantinische Krieg, moneytrend, 2008, 7-8, S. 118-126



Lehmann R. u. A., Echt oder Falsch? Die mittelalterliche Golddukatenprägung Venedigs (Falsche Zecchinen entlarvt), MünzenRevue, 2008, 9, S. 153-156



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Khusro II. (591-628 AD) – Teil I: Das letzte goldene Zeitalter, moneytrend, 2008, 5, S. 136-143



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Die Münzprägung der mächtigen Großköniginnen, moneytrend, 2008, 2, S. 134-137



Lehmann R. u. A., Islamische Münzen und ihre Inschriften: Die Abbasiden und ihre Nachfolgedynastien bis zur mongolischen Invasion, Teil 3, Münzen&Papiergeld, 2008, 1, S. 23-31



Lehmann R. u. A., Die sasanidische Münze, Ein kurzer Leitfaden für den Einsteiger, Eigenverlag, Laatzen, 2007, 34S.



Lehmann R. u. A., Ein kurioser Solidus des Mauricius Tiberius (Damoklesschwert über einem byzantinischen Kaiser), MünzenRevue, 2007, 12, S. 150-152



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Shapur III (383-388 AD) – Einfall der Steppenvölker, moneytrend, 2007, 11, S. 134-139



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Shapur II (309-379 AD) – Kampf der Kulturen, moneytrend, 2007, 9, S. 150-161



Lehmann R. u. A., Das sasanidische Imperium: Ardashir I. – Die Geburt eines Weltreiches, moneytrend, 2007, 7-8, S. 154-159



Lehmann R. u. A., Zur Rolle der Goldwährung im sasanidischen Reich und dem Reich der Kuschan, moneytrend, 2007, 3, S. 134-140



Lehmann R. u. A., Islamische Münzen und ihre Inschriften: Aufstieg und Fall der Abbasiden, Teil 2, Münzen&Papiergeld, 2007, 9, S. 19-27



Lehmann R. u. A., Islamische Münzen und ihre Inschriften: Der Aufstieg der Umayyaden, Teil 1, Münzen&Papiergeld, 2007, 3, S. 17-24

Bemerkungen: Titelartikel



Lehmann R. u. A., Der Orienthandel im Mittelalter und sein Geld, Münzen&Papiergeld, 2006, 10, S. 23-29



Die aufgeführten Publikationen bei der Zeitschrift moneytrend sind durch die Universität Wien, Institut für Numismatik und Geldgeschichte, Prof. Hahn, als Fachpublikationen anerkannt.

&nb

Poster

"How science uncovers a hidden Klimt masterpiece"
Franz Renz, Robert Lehmann, Patrick Homenya, Göstar Klingelhöfer, Mathias Blumers, Fernando Rull and the KLIMT science team
1-3) Leibniz University of Hanover
4-5) University of Mainz
6) Universidad de Valladolid
Zuletzt geändert von Amentia am Fr 02.04.21 17:41, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 764
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 312 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Amentia » Fr 02.04.21 17:39

Der Keltenexperte Harald im numismatik-cafe scheint die mittlerweile auch als falsch anzusehen.

"harald "
"ich kenne den Artikel von Wamser.
Dieser hat mich auch dazu bewogen, beide Münzen zu erwerben.

Mittlerweile spricht leider mehr für neuzeitliche Falsa, als für deren Authentizität..
Das wurde mir von nahezu allen Fachleuten bestätigt.

Deshalb würde ich raten, von einem Erwerb abzusehen."


http://www.numismatik-cafe.at/viewtopic.php?f=44&t=2093

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 176
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Atalaya » Fr 02.04.21 18:08

Die Publikationsliste Herrn Lehmanns ändert aber nichts daran, dass eine Publikation von 2002 zu ihrer Zeit relevant und berechtigt war. Das später neue Untersuchungen zu anderen Ergebnissen kommen, ist doch normal. Das nennt sich wissenschaftlicher Fortschritt. So ist das Leben. Ob naturwissenschaftliche Untersuchungen immer so eindeutig sind, wie es sich Geisteswissenschaftler wünschen, sei dahin gestellt.

Um auf das ursprüngliche Stück zurückzukommen, der Auktionskatalog von 1948 belegt unzweifelhaft, dass dieses Stück damals schon auf der Welt war. Da habe ich Dir ja schon zugestimmt.

Aber auch eine so schöne Provenienz kann keine 'Echtheit' garantieren. Diese Garantie kann es nur bei Objekten geben, die im Rahmen sachgerecht dokumentierter Ausgrabungen ans Licht kommen (und auch da soll es Fundfälschungen gegeben haben). Diese Stücke sind aber dem Münzhandel dauerhaft entzogen. Wer als Privatperson mehr als sehr übersichtliche Beträge für antike Münzen verbrät, sollte sehr genau wissen was er tut. Aber wem erzähl ich das hier :)

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

antoninus1
Beiträge: 4069
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von antoninus1 » Fr 02.04.21 21:31

Bezüglich des Vogelkopfstaters: was ist das auf der Rückseite links für eine Beschädigung? Ist die Münze subärat?
Gruß,
antoninus1

Altamura2
Beiträge: 3540
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Altamura2 » So 04.04.21 09:26

Amentia hat geschrieben:
Fr 02.04.21 17:37
... Die Publikationen von Herrn Lehmann sehen sehr ordentlich aus ...
Kleiner Tipp: Wenn Du einen Link auf eine andere Seite angibst, dann musst Du den Inhalt dieser Seite nicht zusätzlich hier noch komplett reinkopieren.
Auf einen Link klicken bekommt hier noch jeder hin :D .

Gruß

Altamura

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 756
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Brandenburg
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von pottina » Mo 05.04.21 08:11

Atalaya hat geschrieben:
Fr 02.04.21 12:32
Aber das hier offensichtlich erfahrene Sammler nach dem Wert von Provenienz fragen, hatte mich überrascht.
Atalaya
Hallo,

Was sagt eine Porveniens denn aus?

Sie nennt nur ! den Vorbesitzer/die Vorbesitzer.
Wie die Münze in die Sammlung gekommen ist erfährt man nicht.
Wurde sie seit der Keltenzeit gesammelt? Eher nicht :)
Stammt sie aus einer "Raubgrabung" ? Vielleicht
Wurde sie zufällig auf einem Acker gefunden ? vielleicht

Weshalb sollte eine Münze auf Grund der Bekanntheit des Vorbesitzers mehr wert sein als die eines Unbekannten ?

Es gibt natürlich auch Provenienzensammler, genau wie es z.B. D-Mark Sammler gibt, die für eine unveränderte Originalverpackung mehr bezahlen als für eine Münze in beschnittener Noppenfolie. :D
Aber jeder soll sammeln wie er möchte.

Anscheinend ist es bei kelt. Statern auch egal ob die Münze suberat ist oder nicht. Haupsache die Provenienz stimmt. :D
Zumindest habe ich so den Eindruck.
Als antoninus1 berechtigt danach gefragt hat, war die vorher sehr lebhafte Diskussion auf einen Schlag beendet.

Gruß, PoTTINA

P.s.: Ich habe bei SAVOCA nachgefragt ob die Münze suberat ist. Sollte ich eine Antwort bekommen gebe ich Bescheid
Zuletzt geändert von pottina am Mo 05.04.21 16:00, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 176
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Atalaya » Mo 05.04.21 09:09

Tatsache ist doch, dass bei Auktionen hochpreisiger Objekte eine ordentliche Provenienz sicher preissteigernd ist. Das muss man nicht gut finden, kann man aber nicht ändern. Eine Herkunftsangabe kann keine Echtheit garantieren, aber sie macht das Objekt sicher interessanter.

Es gibt natürlich unterschiedliche Provenienzen. "Property of a gentleman" ist natürlich nichts, aber eine gesicherte P., die weit zurückreicht hat doch auch rechtliche Konsequenzen:
Amentia hat geschrieben:
Fr 02.04.21 12:01
Die Provenienz "Ex Münzen & Medaillen AG Basel, Auction 7, 3 December 1948, lot 367" ist sehr viel besser als Sammlung Lanz.
Für eine Provenienz ex Sammlung Lanz würde ich nicht einen Cent mehr bezahlen aber für eine Provenienz (Auktion angesehenes Auktionshaus verkauft) vor 1950 eine paar hundert Euro. Zum einen geht es um Legalität und die ist mit einer sicheren Provenienz vor UNESCO-Übereinkommen vom 14. November 1970 zu nahezu zu 99,99% gesichert und solche Stücke dürfen auch von Museen gekauft werden da Legalität außer Frage steht (bis auf wenige Ausnahmen) und könne auch problemlos exportiert und weiterverkauft werden


Aber es geht bei Provenienz eben nicht nur um Wertsteigerung. Eine der besten Arten ist doch die Abbildung des Objektes in einer respektablen Publikation, weil das eben nicht nachgemacht werden kann.
Mir wäre zB diese Münze zu teuer, aber da kann man eine attraktive Münze, die in einer Standardpublikation abgebildet ist, für relativ kleines Geld erwerben.
20210405_090119.jpg
Und die abgebildete Provenienz hier macht doch aus einem sehr häufig auftretenden Münztyp etwas Besonderes. Wann hat man schon mal die Gelegenheit, ein Museumsstück zu erwerben? Im übrigen hat es auch nur einen höheren einstelligen Betrag gekostet. ;)

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 764
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 312 Mal
Danksagung erhalten: 477 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Amentia » Mo 05.04.21 09:19

Das Rötliche ist meiner Meinung nach nur Tönung, nennt sich wohl bei Goldmünzen "Boscoréale" Tönung nach dem Fundort wo viele Aurei mit solch einer Tönung gefunden wurden. Die rötliche Tönung ist an verschiedenen Stellen auch an der Oberfläche vorhanden und nicht nur da wo die Beschädigung am Rand ist.

Boscoréale

https://www.acsearch.info/search.html?t ... d&company=

Hier eine mit beosnders schöner rötlicher Tönung "magnificent Boscoréale tone"

https://www.acsearch.info/search.html?id=7472977


The famous Boscoréale hoard, discovered on 13 April 1895, consisted of 109 pieces of gold and silver plate along with a leather bag that contained over 1,000 gold aurei. The hoard had belonged to the owners of a wine-producing villa rustica on the south-eastern slopes of Vesuvius near the modern-day village of Boscoréale, hence its name. The hoard was placed in an empty cistern in the wine cellar of the villa when its owners fled before the eruption of AD 79, and while the villa began to be excavated in 1876 the coins remained undisturbed until 1895. Though gold is considered an 'immortal' metal and is highly unreactive, the intense heat and volcanic compounds the coins were subjected to by the eruption and during their subsequent burial left most with the distinctive colouration that is highly sought after by connoisseurs of Roman aurei.

Ich habe solch eine rötliche Tönung schon öfters bei echten Vindelici Statern gesehen

hier haben einige auch solch eine rötliche Tönung

https://www.sixbid-coin-archive.com/#/d ... i%20stater

bruzzel
Beiträge: 46
Registriert: So 23.03.08 21:42
Wohnort: Friedrichshafen
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von bruzzel » Mo 05.04.21 12:27

Eine gute Provinienz sagt schon ein bißchen mehr als nur eine Aufzählung der Vorbesitzer, insbesondere wenn sie auf bekannte Sammlungen verweist.
Gute Sammlungen heben sich durch überdurchschnittliche Qualität in Auswahl und Erhaltung der Stücke aus. Und bei einem solchen Stück hat jemand für sich entschieden, dass dem so ist. Und wenn das Stück in mehreren Sammlungen war, gilt das umso mehr. Ich achte zunehmend auf den Pedigree und bin auch bereit dafür etwas mehr zu zahlen.
Allen Keltensammlern wünsche ich Frohe Ostern und viel Erfolg beim Eier suchen 😊
bruzzel

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 756
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Brandenburg
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von pottina » Mo 05.04.21 14:25

Was sagt die Provenienz, z.B. der oben genannten Münze, außer den Vorbesitzern bzw dem versteigernden Auktionshaus denn noch aus ?

Von einer überdurchschnittlichen Qualität kann man bei der Münze schon überhaupt nicht sprechen!

Wenn eine Münze selten angeboten wird kauft ein Sammler (auch wenn er viel Geld hat) schon mal niedere Qualität. Habe keine Ahnung wie oft dieser Typ in den späten vierzigern gehandelt wurde.

Nur weil eine Münze oft verkauft wird mach sie das auch nicht besser. Das spricht eher für das Gegenteil.

Eine rötliche Färbung auf antiken Goldmünzen kenne ich auch. Aber der große "Fleck" oben links sieht auf den Fotos eher wie eine Verkrustung oder
nach einer defekten Plattierung aus.

Gruß, PoTTINA
Zuletzt geändert von pottina am Mo 05.04.21 16:30, insgesamt 1-mal geändert.

LordLindsey
Beiträge: 132
Registriert: Sa 20.03.04 20:56
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von LordLindsey » Mo 05.04.21 14:29

antoninus1 hat geschrieben:
Fr 02.04.21 21:31
Bezüglich des Vogelkopfstaters: was ist das auf der Rückseite links für eine Beschädigung? Ist die Münze subärat?
Mit 7,39g wäre diese muenze m.E. zu schwer, um subaerat zu sein.

Ich würde mich übrigens sehr wundern, wenn der Verkauf bei Savoca dem einlieferer einen Gewinn beschert, trotz der aktuellen Hausse. Der Vogelkopf mit Strichzeichen ist nun nicht sooooo selten, und ich fand schon den eBay Zuschlag “ordentlich”.

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 756
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Brandenburg
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von pottina » Mo 05.04.21 14:44

Amentia hat geschrieben:
Fr 02.04.21 12:01
solche Stücke dürfen auch von Museen gekauft werden da Legalität außer Frage steht (bis auf wenige Ausnahmen)
Echt lustig.

Ich habe es schriftlich, vom damaligen zuständigen Archäologen im Rheinischen Landesmuseum Trier ,Dr. Nortmann, dass Dr.Gilles (zuständiger Numismatiker im LandesmuseumTrier) keltische Münzen für das Museum bei ebay gekauft hat.

Gruß, PoTTINA

Benutzeravatar
Atalaya
Beiträge: 176
Registriert: Mo 20.01.20 10:47
Wohnort: nördl. Harzvorland
Hat sich bedankt: 164 Mal
Danksagung erhalten: 97 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von Atalaya » Mo 05.04.21 14:58

pottina hat geschrieben:
Mo 05.04.21 14:25
Was sagt die Provinienz, z.B. der oben genannten Münze, außer den Vorbesitzern bzw dem versteigernden Auktionshaus denn noch aus ?

Amentia hat's doch geschrieben, ich hab's zitiert. Was soll man denn da noch schreiben? Bei einem hochwertigen Objekt sagt ein Beleg von 1948, dass es mindestens seit 73 Jahren auf der Welt ist. Das sind schon mal sicher mehr Jahre, als manche attische Eule gesehen hat, die in letzter Zeit als "echt" erworben wurde. :) Weiterhin gibt der Beleg Rechtssicherheit, gerade bei hochpreisigen Münzen ist das ja wohl sicher ein Argument.
pottina hat geschrieben:
Mo 05.04.21 14:25
... Qualität...

Provenienz und Erhaltung sind doch völlig verschiedene Dinge. Beides sind Aspekte eines vielschichtigen Objektes. Wenn beides für einen potentiellen Käufer passt - Erhaltung und Provenienz - wo ist das Problem?

Atalaya
"...und noch heute ist es in Neapel höchst ergötzlich, die Münzen mit dem Kopfe Murats friedlich neben denen mit dem Kopfe Ferdinands im Gebrauch zu sehen."
Ferdinand Gregorovius, 1853

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 756
Registriert: So 22.07.07 08:02
Wohnort: Brandenburg
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Kelten)

Beitrag von pottina » Mo 05.04.21 15:03

bruzzel hat geschrieben:
Mo 05.04.21 12:27
Gute Sammlungen heben sich durch überdurchschnittliche Qualität in Auswahl und Erhaltung der Stücke aus.
Weshalb zittierst du von mir das einzelne Wort "Qualiät" ?

Gruß, PoTTINA

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten
    von Basti aus Berlin » Mo 08.02.21 23:33 » in Altdeutschland
    8 Antworten
    479 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
    Sa 13.02.21 16:45
  • Einschätzung von Ebay- und ähnlichen Angeboten (Griechen)
    von guarana » So 26.04.20 12:56 » in Griechen
    63 Antworten
    2213 Zugriffe
    Letzter Beitrag von stilgard
    Mo 12.04.21 09:20
  • Zwei Kelten
    von rati » Mo 02.09.19 12:28 » in Kelten
    5 Antworten
    784 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rati
    Sa 28.09.19 16:59
  • Einschätzung Salzburg
    von Basti aus Berlin » Fr 09.04.21 23:08 » in Österreich / Schweiz
    10 Antworten
    170 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Basti aus Berlin
    Sa 10.04.21 17:05
  • Einschätzung Anhalt
    von Basti aus Berlin » Fr 09.04.21 23:19 » in Altdeutschland
    8 Antworten
    311 Zugriffe
    Letzter Beitrag von friedberg
    Sa 10.04.21 18:59

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste