Sammlung Timestheus

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 17:56

Peter43 hat geschrieben:
So 27.03.22 17:41
Ich hatte ihn vermißt und finde es schön, daß er wieder da ist.
Weißt Du übrigens das mich das eine fast ganze schlaflose Nacht gekostet hat?! :D ... weil Du nicht mehr online warst.
Timestheus hat geschrieben:
Fr 25.03.22 00:09
Γ = Gamma = 3
q = Koppa = 90
V = Ypsilon = 400
Gamma (3) + Koppa (90) + Ypsilon (400) = 493
Datiertes Jahr 493 der Bosporan-Ära
Wer kommt denn auf die Art der zählweise bitte? Ich habe von die Buchstaben / Zahlen von vorne einzeln gelesen, von hinten einzeln gelesen, versucht ganze Wörter zu finden... wie soll man denn da drauf kommen, dass die hunderter, zehner und einer addieren... und das auch noch von niedrig zu hoch? Wer macht denn sowas? :D
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
shanxi
Beiträge: 4209
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 879 Mal
Danksagung erhalten: 1606 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von shanxi » So 27.03.22 18:07

Timestheus hat geschrieben:
So 27.03.22 17:56
und das auch noch von niedrig zu hoch?
Bei uns ist das zumindest sprachlich noch schlimmer, da werden die hunderter gezählt , dann kommen die einer und dann die zehner

Das hätten die alten Bosporaner vermutlich für völlig verrückt gehalten.

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12746
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 1470 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Peter43 » So 27.03.22 18:39

Da die alten Griechen kein Stellensystem hatten, war die Reihenfolge der Zahlen völlig gleichgültig. Sie hätten sogar würfeln können!

Ihre 400 blieb immer 400, gleichgültig davon, wo sie stand. Das fanden sie ganz einfach! Und das galt für alle ihre Zahlen.
Bei uns aber bedeutet die 4 jedesmal etwas anderes. Sie kann 40 bedeutet oder 4000, oder 0.04, je danach an welcher Stelle sie steht. Das ist eigentlich doch viel komplizierter.

Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 18:51

Stimmt... wenn ich es mir überlege...

Neuzeitlich gehen die meisten sprachlich nach hunderter + zehner + einer vor.
quattrocentonovantatre
four hundred ninety three

Im Deutschen sind es hunderter + einer + zehner.
Haben wir noch sprachliche "Kollegen"...?

Gibt es da einen historischen Grund den man kennt?
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
Peter43
Beiträge: 12746
Registriert: Mi 11.08.04 02:01
Wohnort: Arae Flaviae, Agri Decumates
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 1470 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Peter43 » So 27.03.22 19:17

Hallo Timestheus!

Damit hast Du eine interessante Frage aufgeworfen, die mich als Hobbymathematiker auch schon beschäftigt hat. Ich hatte mir mal folgende Notizen gemacht:

Der eigentliche Grund ist bisher nicht bekannt. Aber in anderen Sprachen ist es auch wie im Deutschen, z.B. im Arabischen. Bei den meisten Sprachen soll es bei den Zahlen von 11 -19 genauso sein. Und auch im Englischen sagt man thirteen und sixteen (also 3-10 und 6-10), wobei four-twenty verschwunden ist, während das Deutsche es behalten hat.
Im Italienischen heißt es auch dodici, tredici usw. also 2-10, 3-10 usw.

Die Benennung der Zahlen, zumindestens der kleineren, ist älter als das Stellensystem. Diese "falsche" Sprechweise konnte also erst auffallen, nachdem am Ausgang des Mittelalters sich das Stellensystem der Inder (über Vermittlung der Araber) durchgesetzt hatte.

Übrigens hat Norwegen 1951 die althergebrachte Sprechweise, wie sie im Deutschen üblich ist, offiziell abgeschafft. Vielleicht als Folge des 2. Weltkrieges, als viele Nationen sich von den Deutschen abgrenzen wollten.

Freundliche Grüße
Jochen
Omnes vulnerant, ultima necat.

Altamura2
Beiträge: 4191
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 482 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Altamura2 » So 27.03.22 21:29

shanxi hat geschrieben:
So 27.03.22 18:07
... Bei uns ist das zumindest sprachlich noch schlimmer, ...
Und die Franzosen setzen noch einen drauf: Beispielsweise heißt das "cent quatre-vingt-dix-huit" für 98 wörtlich "hundert vier zwanzig zehn acht", das ist noch deutlich unsystematischer :D . Das geht laut Wikipedia zumindest teilweise auf ein auf 20 beruhendes Zahlsystem der Kelten zurück.

Es gab mal Bestrebungen, die 90 durch "nonante" zu ersetzen, hat sich in Frankreich aber nicht durchgesetzt (in anderen frankophonen Ländern aber wohl schon).

Man sieht mal wieder: Sprache ist nicht logisch :? .

Gruß

Altamura.

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 22:06

Das ja interessant.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
Erdnussbier
Beiträge: 1829
Registriert: So 23.09.12 16:10
Wohnort: Leverkusen
Hat sich bedankt: 334 Mal
Danksagung erhalten: 336 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Erdnussbier » So 27.03.22 22:13

Timestheus hat geschrieben:
So 27.03.22 17:51
Wendet Euren Fokus wieder auf das hegen und pflegen der kleinen tollen Münzen und der schönen Sonne da draußen. :angel:
Nur wenn du mitmachst! :P
Suche Münzen & Medaillen aus Braunschweig-Wolfenbüttel 1685-1704

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 23:16

Bild

Bild

Bild


Münze #1:
Antoninian der römischen Kaiserzeit 218/222 n.Chr.
Material: Silber
Durchmesser: 23mm
Gewicht: 4,85g
Münzstätte: Rom
Provenienz: Lucernae Numismática, Alcalá la Real
Referenz: RIC IV Elagabalus 67e

Münze #2:
Denar der römischen Kaiserzeit 218/222 n.Chr.
Material: Silber
Durchmesser: 20,1mm
Gewicht: 3,51g
Münzstätte: Rom
Provenienz: Odysseus Numismatique, Montpellier
Referenz: RIC IV Elagabalus 73b

Münze #3:
Denar der römischen Kaiserzeit 218/222 n.Chr.
Material: Silber
Durchmesser: 19mm
Gewicht: 3,04g
Münzstätte: Antiochia ad Orontem, Syria
Provenienz: Soler y Llach, Barcelona, Ex Scipio Sammlung
Referenz: RIC IV Elagabalus 187d

Avers #1:
Zu sehen ist die nach rechts gerichtete drapierte Büste des Elagabal mit Strahlenkrone. Die Inschrift lautet: IMP CAES ANTONINVS AVG für Imperator Caesar Antoninus Augustus.

Avers #2:
Zu sehen ist die nach rechts gerichtete drapierte Büste des Elagabal mit Lorbeerkranz. Die Inschrift lautet: ANTONINVS PIVS FEL AVG für Antoninus Pius Felix Augustus.

Avers #3:
Zu sehen ist die nach rechts gerichtete drapierte Büste des Elagabal mit Lorbeerkranz. Die Inschrift lautet: IMP ANTONINVS AVG für Imperator Antoninus Augustus.

Elagabals ursprünglicher Name war Varius Avitus Bassianus. Als Kaiser nannte er sich Marcus Aurelius Antoninus, um wie sein angeblicher Vater Caracalla an die Antonine anzuknüpfen. Der Name Elagabal, den der von ihm verehrte Gott trug, wurde dem Kaiser erst lange nach seinem Tod beigelegt. Direkt nach der Machtübernahme im Jahr 218 n.Chr. erhielt Elagabal den Titel Augustus.

Die Porträts lassen in einzigartiger Weise den programmatischen Charakter der Bildnisstilisierung erkennen. Nachgewiesen sind aus der kurzen Regierungszeit zwei Bildnistypen, die jeweils in mehreren Exemplaren erhalten sind. Sie sind einander so unähnlich, dass unbefangene Betrachter sie nicht als Darstellungen ein und derselben Person erkennen würden. Schon immer bekannt war der charakteristische Typus, der Elagabal als jungen Mann mit vollem ovalem Gesicht, üppigen Lippen, halblangen Haarsträhnen und einem Jugendbart auf der Oberlippe und den Wangen darstellt. Er entspricht der Mehrzahl der Münzbilder Elagabals.

Erst spät erkannte man, dass auch der Typus eines Knaben mit eckigem Gesicht und kurzgeschnittenem, dickflockigem Haar, der in mehreren Exemplaren überliefert ist und deshalb einen Kaiser wiedergeben muss, Elagabal darstellt. Der Typus ist dem letzten Bildnistypus des Caracalla aus den Jahren 215-217 n.Chr. buchstäblich aus dem Gesicht geschnitten, bis hin zu den schmalen langen Augen, den prallen gespannten Gesichtsflächen, dem kurzen, dickflockigen Haar und dem leicht gebogenen Haarabschluss über der Stirn. Der Bezug wird dadurch verstärkt, dass er mit der kurzen Panzerbüste mit schräggezogenem Paludament verbunden ist, den die Werkstätten für Caracallas Bildnisse aus der Zeit seiner Alleinherrschaft erfanden und die auch für den letzten Bildnistypus Caracallas regelmäßig verwendet wurde. Für jeden erkennbar, stellten diese Bildnisse Elagabal als eine verjüngte Version des späten Caracalla, als seinen Sohn dar. Die frühesten Münzen des Elagabal bestätigen diese Deutung.

Die datierten Münzbildnisse zeigen aber auch, dass Elagabal schon kurz nach seiner Ankunft in Rom nichts mehr von dieser Stilisierung wissen wollte und ein neues Bildnis von sich machen ließ, bei dem man zumindest den Jugendbart und die vollen Lippen als persönliche Züge ansehen kann. Vielleicht sind diese Porträts ein Beleg dafür, wie schnell der junge Kaiser sich von der Bevormundung durch die Familie und die Berater frei machte.

Revers #1:
Zu sehen ist die nach links sitzende Personifikation der Fides. In der rechten Hand hält sie eine Aquila (Adler), in der linken Hand ein Signum (Standarte). Vor ihr ist ein weiteres zweites Signum (Standarte) abgebildet. Die Inschrift lautet: FIDES EXERCITVS für Fides Exercitus (Loyalität der Legionen).

Revers #2:
Zu sehen ist die nach links stehende Personifikation der Fides mit nach rechts gerichteten Kopf. In der linken Hand hält sie ein Vexillum (Stofffeldzeichen) und in der rechten Hand ein Signum (Standarte). Die Inschrift lautet: FIDES MILITVM für Fides Militum (Loyalität der Soldaten).

Revers #3:
Zu sehen sind mittig zwei Signi (Standarten), welche links und rechts jeweils von zwei Vexilla (Stofffeldzeichen) mit Aquila (Adler) flankiert werden. Die Inschrift lautet CONCORDIA MILIT für Concordia Militum (Eintracht der Soldaten).

Fides war in der römischen Religion die Personifikation des Vertrauens, der Treue und des Eides und umfasste auch das Treueverhältnis zwischen Patron und Klient. Sie wurde auch unter dem Namen Fides Publica Populi Romani (etwa „allgemeine Vertrauenswürdigkeit des römischen Volkes“) verehrt. Ihr im Jahr 254 v.Chr. vom Konsul Aulus Atilius Caiatinus geweihter Tempel in Rom lag auf dem Kapitol nahe dem Jupitertempel. Hier unterzeichnete und verwahrte der römische Senat Verträge mit anderen Staaten und vertraute sie damit Fides Schutz an.

Fides wird als eine gelegentlich mit einem Olivenzweig gekrönte, einen Schleier oder Stola tragende junge Frau dargestellt. In ihren Händen hält sie Füllhorn, Schale, Ähren oder Fruchtkorb als ihre Attribute, oder auch eine militärische Standarte. Ihre Priester trugen weiße Kleidung und zeigten damit Fides Verbindung zu den höchsten Göttern des Himmels, Jupiter und Dius Fidius. Der Überlieferung zufolge begründete Roms zweiter König Numa Pompilius jährliche Festspiele zu Ehren von Fides, und führte ein, dass die höheren Priester (die drei flamines maiores) in einem von zwei Pferden gezogenen überdachten gewölbten Wagen zum Tempel gebracht wurden. Dort sollten sie Fides Gottesdienste mit bedecktem Haupt und bis zu den Fingern eingehüllten rechten Händen leiten, und so absolute Hingabe zu Fides zeigen und Vertrauen versinnbildlichen.

Auch die Attribute, welche man Fides beigegeben hatte, lassen zwischen der Loyalität der Legionen und der Loyalität der Soldaten unterscheiden. FIDES EXERCITVS spricht die Loyalität der Legionen an – hier wurde Fides als Attribut eine Aquila beigegeben – als Zeichen der gesamten Legion. FIDES MILITVM spricht die Loyalität der Soldaten an – hier wurde Fides als Attribut ein Vexillum beigegeben – als Zeichen der einzelnen Kohortenabteilungen und damit der Soldaten.

Concordia ist die Personifikation der Eintracht in der römischen Mythologie (entspricht der Homonoia in der griechischen Mythologie). Der römischen Vorstellung nach fördert und erhält sie die Eintracht und die Einheit der Bürger Roms. Concordia ist einer der von den Römern personifizierten altrömischen Tugendbegriffen, wie auch Fides (Treue), Spes (Hoffnung), Pudicitia (Keuschheit), Iustitia (Gerechtigkeit), Virtus (Tugend), Pax (Frieden), Libertas (Freiheit), Honos (Ehre) oder Felicitas (Glück).

Hintergrund:
Unter all den römischen Kaisern war Elagabal einer der berühmtesten, oder vielmehr einer der berüchtigtsten Herrscher des römischen Imperiums. Nahezu alle antiken Quellen bezichtigten und beschuldigten den Kaiser aller erdenklichen Arten von skandalösem Fehlverhalten, Korruption, Grausamkeiten bis hin zu einer Reihe sexueller Eskapaden. Nur ganze vier Jahre schaffte es Elagabal den Purpur des Kaisers zu halten, bevor er brutal ermordet, durch die Straßen geschleift und schließlich in den Tiber geworfen wurde.

Wie der Fall des Elagabal demonstriert, ist Macht nicht gleich Unverwundbarkeit. Auch Herrscher der römischen Welt konnten schnell Opfer verärgerter Untertanen – oder mehr noch – verärgerter Militärs werden. Mit anderen Worten, um an der Macht zu bleiben, muss man überzeugen. Um zu überzeugen, muss man Rollen spielen, um zu täuschen. Das wusste schon Kaiser Augustus – der Mann, welcher in seinem Leben so viele Masken getragen hatte, verabschiedete sich laut Sueton mit den Worten „Hat das Ganze Euch gefallen, nun so klatschet Beifall unserem Spiel, und entlasst uns alle mit Dank“ aus dem Leben.

Offensichtlich spielte Elagabal seine Rolle nicht richtig oder wählte vielleicht die falsche Rolle. Es gelang ihm nicht, im Gegensatz zu Augustus, Traian und anderen geliebten Vorgängern, seine Untertanen davon zu überzeugen, dass er der beste Mann für den römischen Thron war. Welche Strategien wendete die kaiserliche Verwaltung an, um Elagabal an die römische Öffentlichkeit zu verkaufen? Und warum waren diese Strategien letztendlich erfolglos?

Nachdem Macrinus als Nachfolger des Caracalla zum Kaiser ausgerufen wurde, nahm die Geschichte des römischen Reiches am 16. Mai 218 n.Chr. eine unerwartete Wendung. Ein erst vierzehnjähriger Junge mit dem Namen Varius Avitus Bassanius wurde von seiner ehrgeizigen Großmutter Iulia Maesa und seiner leiblichen und ebenso ehrgeizigen Mutter Iulia Soaemias des Nachts in das Lager der Legio III Gallica geschmuggelt, welche in Raphanae in Syrien stationiert war. Der junge Varius wurde in Kleidern, welche Caracalla als Kind getragen hatte, den Truppen präsentiert, worauf die begeisterten Soldaten ihn im Morgengrauen zum Kaiser proklamierten.

Die Ausrufung zum Kaiser muss für Macrinus, der im etwa 150km entfernten Antiochia residierte, ein schwerer Schock gewesen sein. Macrinus beauftragte den Prätorianer Präfekten Iulianus den Aufstand niederzuschlagen, welcher dann das Lager der Aufständischen angriff. Es nutzte nichts, berichtet Cassius Dio, die Saat war gesät: „… sie trugen Avitus, den sie bereits Marcus Aurelius Antoninus nannten, auf den Wällen herum und zeigten einige Ähnlichkeiten mit Caracallus, als [er] ein Kind war, da sie eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Jungen hatten, und erklärten es gleichzeitig, dass letzterer wirklich der Sohn von Caracallus und der einzige rechtmäßige Thronfolger war. Warum tut ihr das, Kameraden, riefen sie. Warum kämpfst du so gegen den Sohn deines Wohltäters?“

Diese Passage ist aus mehreren Gründen interessant. Erstens nennen die aufständischen Soldaten Caracalla ihren „Wohltäter“ und offenbaren damit ein wichtiges Motiv für den Aufstand. Caracalla war ein ausgesprochener Militärkaiser gewesen, welcher auf den Feldzügen gegen die Germanen und Parther die meiste Zeit bei den Soldaten verbracht hatte. Außerdem hatte er den Sold der Soldaten erhöht und ihnen viele Privilegien gewährt. Macrinus hingegen hatte einen schmählichen Waffenstillstand von den Parthern erkauft, den Sold gekürzt und den Soldaten einige von den Severern gewährten Privilegien entzogen.

Zum Zweiten wurde der junge Varius den Truppen als unehelicher Sohn des Caracalla verkauft und gehörte damit zur beim Militär beliebten Dynastie der Severer, während Macrinus ein vom Senat und den Legionen wenig beliebter Usurpator war. Ob die Soldaten wirklich glaubten, dass es sich hier um des Caracallas Bastardsohn handelte oder ob sie die Geschichte nur als bequemen Vorwand für eine Rebellion betrachteten, ist am Ende irrelevant. Innerhalb weniger Wochen war Macrinus geschlagen und Elagabal hatte den Thron erobert.

Nach der ersten Euphorie und dem nachlassenden Siegestaumel der Truppen, musste aber auch etwas „Handfestes“ geboten werden, um nicht ebenso von einem anderen aufstrebenden Usurpator geschluckt zu werden. Elagabal war den Soldaten praktisch völlig unbekannt und hatte nichts zu bieten, was ihn besonders auszeichnete – außer einem falschen dynastischen Anspruch.

Die ersten von der neuen Regierung geprägten Münzen tragen den Namen Marcus Aurelius Antoninus. Mit diesem Namen betonte Elagabal nicht nur seine Abstammung von Caracalla, sondern verband sich auch mit den „guten“ Kaisern Antoninus Pius und Marcus Aurtelius. Interessant ist hier eine Inschrift zu erwähnen, welche von Veteranen der Kolonie Sitiis in Mauretanien Caesariensis errichtet wurde. Diese Weihinschrift verfolgt die Abstammung Elagabals bis zu Kaiser Nerva aus dem ersten Jahrhundert zurück. Offensichtlich waren die Veteranen stolz auf die dynastische Kontinuität zwischen dem Gründer ihrer Kolonie und dem aktuellen Kaiser.

Auch in den Bildnissen wurde versucht den Anspruch von Elagabal zu stärken. Erste frühe Porträts des jungen Herrschers weißen große Ähnlichkeiten mit dem späteren Porträt des Caracallas auf. Kopf, Stirn und Mund sind nahezu identisch. Darüber hinaus tragen beide Porträttypen einen kurzgeschorenen Militärhaarschnitt, was wiederum die Zugehörigkeit und Verbundenheit zu den Truppen zum Ausdruck bringen soll.

Viele der Münzen, die Elagabal in den Jahren 218-219 n.Chr. prägen ließ, haben militärische Themen und tragen Legenden wie MARS VICTOR, VICTORIA AVG und VICTORIA ANTONINI AVG. Ein neuer Caracalla war auferstanden, ein junger energischer Kaiser, welche den Usurpator hinweggefegt hatte und die guten Tage der Herrschaft seines vermeintlichen Vaters zurückbringen würde.

Alle Legionen, mit ihren Offizieren und Soldaten waren sich einig in ihrer unerschütterlichen Loyalität gegenüber ihrem neuen Kaiser und Oberbefehlshaber, wie sie in den nun folgenden Prägungen mit den Münzlegenden FIDES EXERCITVS (Loyalität der Armee), FIDES MILITVM (Loyalität der Soldaten) und CONCORDIA MILITVM (Einigkeit der Soldaten) zum Ausdruck kommt.

Diese Propaganda war bitter notwendig, denn die Realität sah beileibe anders aus. Die Position des Elagabal war nach dem Sieg über Macrinus und der Machtübernahme höchst instabil. Cassius Dio beschreibt mit Verus und Maximus eine versuchte nicht erfolglreiche Revolte zweier Kommandanten der syrischen Legion. Laut antiken Quellen blieb es aber nicht bei diesem einen Versuch. Ein weiterer Zenturio versuchte die gallische Legion aufzuwiegeln, während es auch in der vierten Legion zu Unruhen kann, ebenso bei Teilen der römischen Flotte, welche in Kyzikos stationiert waren.

Botschaften, wie auf der hier vorgestellten Münze, welche die Loyalität und Einheit der Soldaten betonten, sollten daher als Wunschdenken angesehen werden, welche eine ideale Situation feierten, welche es aber real nicht gab. Die Rückseiten stellen bewusst eine falsche politisch-militärische Lage dar, um das Bild eines starken, selbstbewussten Kaisers mit unbestrittener Autorität zu vermitteln.

Quellen:
* Wikipedia: Elagabal
* Wikipedia: Fides
* Wikipedia: Concordia
* Wikipedia: Signum
* Wikipedia: Aquila
* Wikipedia: Vexillum
* Archäologisches Institut Göttingen: Porträttypen römischer Kaiser
* Martijn Icks: From Priest to Emperor to Priest-Emperor, the failed Legitimation of Elagabalus

Blog:
https://roma-aeterna.de/roemische-kaise ... _elagabal/
https://roma-aeterna.de/roemische-kaise ... _elagabal/
https://roma-aeterna.de/roemische-kaise ... _elagabal/
Zuletzt geändert von Timestheus am Mo 28.03.22 00:04, insgesamt 3-mal geändert.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 23:17

Na dann will ich zum Wochenstart noch eine "Geschichte" über diese zwei Münzen erzählen. Es ist eine "dreier-Serie" aus FIDES EXERCITVS, FIDES MILITVM und CONCORDIA MILITVM. Letztere habe ich leider noch kein schönes Exemplar gefunden - aber das wird sicher noch. Der historische Hintergrund hinter diesen Prägungen haben mich fasziniert.

PS: Auch man ist das peinlich - ich habe aus der Serie ja doch auch die "CONCORDIA MILITVM" - nur noch nicht katalogisiert. Na gut, dass ich da mich nicht weiter umgeschaut habe ^^- ich habe den Beitrag gleich mal ergänzt um die dritte Münze.


Es geht hier - wie man im Kapitel Hintergrund heraus lesen kann - um den Versuch der kaiserlichen Verwaltung nach dem Sieg über Macrinus und der Machtübernahme die höchst fragile Machtbasis weiter zu stärken. Elagabal hatte nichts vorzuweisen - außer seinem angeblichen Vater Caracalla. Seine Machtbasis war also ziemlich dünn. Denn ob die Soldaten und Offiziere diese Scharade des unehelichen Sohnes der verbliebenen Severer Sippe abnahmen - war höchst fraglich. Der Kaiser war also auf das dringendste auf loyale Legionen und Soldaten angewiesen - im Endeffekt war dies dato sein einziger Halt.

Ich habe mal zusammengetragen was ich so gefunden habe. Vielleicht weiß der / die Eine oder Andere noch weitere Details die ich übersehen habe, nicht recherchiert habe oder Fehler die sich eingeschlichen haben.

Einen schönen Start in die Woche.
Zuletzt geändert von Timestheus am So 27.03.22 23:51, insgesamt 1-mal geändert.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
friedberg
Beiträge: 331
Registriert: Sa 12.06.04 23:03
Wohnort: Friedberg
Hat sich bedankt: 49 Mal
Danksagung erhalten: 202 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von friedberg » So 27.03.22 23:49

Hallo,

schöne Stücke, Gratulation. Ich habe wenig bis gar keine Ahnung von den Severern.
Die Zuordnung des Ersten Stückes stimmt meiner bescheidenen Meinung nach nicht
zum abgebildeten Stück.

Hier würde ich vorschlagen:
RIC IV Elagabalus 67e
http://numismatics.org/ocre/id/ric.4.el.67e

Mit freundlichen Grüßen

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » So 27.03.22 23:55

friedberg hat geschrieben:
So 27.03.22 23:49
schöne Stücke, Gratulation. Ich habe wenig bis gar keine Ahnung von den Severern.
So gehts mir auch :D ... ich bin erst am Anfang der Severer Sippe und kratze immer noch weit oben. Und bei Deinen Flaviern mag ich erst gar nicht anfangen.
friedberg hat geschrieben:
So 27.03.22 23:49
Die Zuordnung des Ersten Stückes stimmt meiner bescheidenen Meinung nach nicht
zum abgebildeten Stück.
Das kann sehr gut sein. Das Stück kommt von Lucernae und mit dem guten Mann habe ich immer wieder Probleme was seine Zuordnungen angehen die er angibt - manchmal stimmen nur die Varianten nicht - manchmal passen aber Bild - Zuordnung und Beschreibung überhaupt nicht zusammen. Aktuell schlage ich mich mit einem Caracalla Stück mit ihm herum, wo am Ende gar nichts stimmt. Aber das ein anderes Thema.

Danke! Danke für den Hinweis - ich bin in den Varianten noch nicht gut mit dem Zuordnen und freu mich da auf Korrekturen. Ich schaue mir das morgen gleich im OCRE Online an!


Nachtrag: Klar hast Du recht! Die Legende! Meine Münze hat IMP CAES ANTONINVS AVG und nicht IMP CAES M AVR ANTONINVS AVG! Mist :) ... das hätte mir auch auffallen müssen. Danke Dir nochmals - ich werde es gleich korrigieren. Ja selber schuld, wenn man einfach ungeprüft etwas übernimmt. Muss ich noch mehr drauf achten.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1248 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Perinawa » Mo 28.03.22 12:32

Timestheus hat geschrieben:
So 27.03.22 23:17
Es ist eine "dreier-Serie" aus FIDES EXERCITVS, FIDES MILITVM und CONCORDIA MILITVM. Letztere habe ich leider noch kein schönes Exemplar gefunden - aber das wird sicher noch.
Meinst du die von dir vorgestellte CONCORDIA MILIT? Die ist doch klasse. Du darfst nicht vergessen - der Stil aus Antiochia ist ein völlig anderer als der stadtrömische.

Übrigens, für Elagabal kannst du dich bei der Primärquelle gut an Herodian halten. Normalerweise würde man ja eher bei Dio graben, aber bei Elagabal sind seine Worte aus 2. Hand, da er zu dieser Zeit selbst nicht in Rom war.

Grüsse
Rainer
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » Mo 28.03.22 12:42

Perinawa hat geschrieben:
Mo 28.03.22 12:32
Meinst du die von dir vorgestellte CONCORDIA MILIT? Die ist doch klasse. Du darfst nicht vergessen - der Stil aus Antiochia ist ein völlig anderer als der stadtrömische.
Da hatte ich "vergessen" das ich ja eine CONCORDIA MILIT bereits habe - weil die noch in der Schublade "nicht aufgenommen" liegt. Also den Satz kannst vergessen - da ich später bemerkt habe, dass ich ja eine habe. Ja peinlich :D ... nein alles gut - ich brauche keine, hab ja eine.
Perinawa hat geschrieben:
Mo 28.03.22 12:32
Meinst du die von dir vorgestellte CONCORDIA MILIT? Die ist doch klasse. Du darfst nicht vergessen - der Stil aus Antiochia ist ein völlig anderer als der stadtrömische.
Dich schickt der Himmel! Schaust Du mal bitte in den Denar Rom / Antiochia Thread den ich eben eröffnet habe. Vielleicht kannst Du da durchblicken.
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

Benutzeravatar
Timestheus
Beiträge: 1875
Registriert: Sa 30.10.21 11:33
Hat sich bedankt: 1569 Mal
Danksagung erhalten: 1418 Mal

Re: Sammlung Timestheus

Beitrag von Timestheus » Di 29.03.22 20:52

Bild

Septimius Severus * AE Bronze Marcianopolis 209/211 n.Chr. GIC 854 * Av: ΑΥ Κ Λ ΣΕΠΤ ΣΕΥΗΡΟΣ ΙΟΥΛΙΑ ΔΟΜΝΑ ΣΕΒ * Rv: ΨΦΛ ΟΥΛΠΙΑΝΟΥ MΑΡΚΙΑΝΟΠΟΛΙΤΩΝ * Tyche


Bild

Septimius Severus * AE Bronze Nicopolis 202/205 n.Chr. GIC 2719 * Av: ΑΥ Κ Λ ΣΕΠ ΣΕΥΗΡΟΣ ΠΕ * Rv: ΥΠΑ ΑΥΡ ΓΑΛΛΟΥ ΝΕΙΚΟΠΟ ΠΡΟΣ Ι * Tempel, Asklepios


Bild

Caracalla * AE Bronze Marcianopolis 208/210 n.Chr. GIC 939 * Av: ΑΥΤ Μ ΑΥΡΗΛΙ ΑΝΤΩΝΙΝΟΣ * Rv: Ι ΦΑΥΣΤΙΝΙΑΝΟΥ ΜΑΡΚΙΑΝΟΠΟΛΙΤΩΝ * Homonoia


Bild

Macrinus & Diadumenianus * AE Bronze Marcianopolis 217/218 n.Chr. GIC 1203 * Av: ΑΥΤ Κ ΟΠΕΛΛΙ ΣΕΥ ΜΑΚΡΕΙΝΟΣ Κ Μ ΟΠΕΛΛΙ ΑΝΤΩΝΕΙΝΟΣ * Rv: ΥΠ ΠΟΝΤΙΑΝΟΥ ΜΑΡΚΙΑΝΟΠΟΛΕΙΤΩΝ * Homonoia


---
Heute gab es bei Gorny & Mosch wieder einige Provinz Bronzen aus der Sammlung Erwin Link. Da irgendwie "nicht viel los" war, hielten sich die Preise sehr in Grenzen und man konnte zwischen 40-70 Euro ansehnliche Bronzen ergattern. Da ich noch bisschen was zum Bestimmen gesucht habe und wie gesagt die Preise recht fein waren, habe ich hier bei diesen vier zugeschlagen. Nichts spektakuläres - aber zum Üben und Bestimmen wunderbar und bereichern auch die Sammlung.

Da ich mir hier ein Limit für die Bronzen gesetzt habe, ärgere ich mich im Nachhinein doch nicht noch bei 2 Bronzen drüber gegangen zu sein.

Diese Macrinus & Diadumenianus hätte mir gefallen, wobei die mir dann doch zu teuer geworden ist:
https://www.sixbid.com/de/gorny-und-mos ... kianopolis

Über diese Soemias ärgere ich mich dann aber schon etwas, nicht doch weiter mit gegangen zu sein. So oft kommt die Mutter Elagabals auch nicht unter den Hammer und die Provinz Bronze ist hübsch und vor allem interessant. GRML.
https://www.sixbid.com/de/gorny-und-mos ... n-aspendos
Veritas? Quid est veritas?
Sammlung: https://roma-aeterna.de/

Ich bin der DAMNATIO MEMORIAE verfallen!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Sammlung Ch. Flesche
    von Didalis » » in Kelten
    6 Antworten
    463 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Didalis
  • Sammlung D.Aldred
    von Wall-IE » » in Römer
    4 Antworten
    538 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Wall-IE
  • Sammlung James Fox
    von trevcol » » in Römer
    3 Antworten
    363 Zugriffe
    Letzter Beitrag von trevcol
  • Bewertung meiner Sammlung
    von Münuhausen » » in Sonstiges
    2 Antworten
    164 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student
  • Provenienzfrage: ex Disinger Sammlung
    von DavidSoknacki » » in Römer
    19 Antworten
    915 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Yandex [Bot] und 3 Gäste