Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6477
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 325 Mal
Danksagung erhalten: 1406 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Zwerg » Sa 19.03.22 10:35

Mich hat von Anfang an die Augenpartie gestört - habe das aber als läßliche Glättung gewertet.
Gestern Nacht habe ich dann ein wenig Sesterzen des Typs gesichtet (Coinarchives listet 236 Stück in allen Qualitäten) und heute morgen eine kleine Kollage angefertigt. Oben das Auge der Diskussionsmünze.
Dies ist sicherlich geschnitzt - und damit wohl auch der ganze Rest der Münze.
Uu meinen anderen Aussagen betreffs der Reinigung von Bronzemünze stehe ich natürlich weiter.
Auge.jpg
Grüße
Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag (Insgesamt 3):
kiko217 (Sa 19.03.22 16:16) • Xanthos (So 20.03.22 04:41) • harald (So 20.03.22 12:05)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
pottina
Beiträge: 961
Registriert: So 22.07.07 08:02
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 212 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von pottina » Sa 19.03.22 11:00

Zwerg hat geschrieben:
Fr 18.03.22 15:47
Eine Bronzemünze, die aus dem Boden kommt (und jede Münze war einmal im Boden!) ist unbearbeitet nicht verkäuflich und meist auch nicht betrachtenswert - weil man nichts oder wenig darauf sieht.
Grüße
Klaus
Das stimmt aber nur wenn man die Reinigung mit Wasser als bearbeiten bewertet.

Gruß, PoTTINA

Benutzeravatar
justus
Beiträge: 6245
Registriert: Sa 05.01.08 10:13
Hat sich bedankt: 244 Mal
Danksagung erhalten: 528 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von justus » Sa 19.03.22 12:06

Was für ein Possenspiel! :roll:
pottina hat geschrieben:
Sa 19.03.22 11:00
Zwerg hat geschrieben:
Fr 18.03.22 15:47
Eine Bronzemünze, die aus dem Boden kommt (und jede Münze war einmal im Boden!) ist unbearbeitet nicht verkäuflich und meist auch nicht betrachtenswert - weil man nichts oder wenig darauf sieht.
Grüße
Klaus
Das stimmt aber nur wenn man die Reinigung mit Wasser als bearbeiten bewertet.

Gruß, PoTTINA
Da hast du vollkommen recht, Hermann. Münzfunde in Trier reinigt man mit Wasser und dann geht`s ab in den Münzschuber. Alle haben diese wunderbare schwarzbraune, meist glänzende sog. "Moselpatina". Und sind ohne jegliche Glättung, Repatinierung oder Schnitzwerk gut zu verkaufen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor justus für den Beitrag:
Stefan_01 (Sa 19.03.22 21:35)
mit freundlichem Gruß

IVSTVS
-----------------------------------------------
http://www.muenzfreunde-trier.de/
http://www.muenz-board.com/
Veröffentlichungen

flashy
Beiträge: 182
Registriert: Di 22.02.22 10:48
Hat sich bedankt: 201 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von flashy » Sa 19.03.22 12:33

antoninus1 hat geschrieben:
Fr 18.03.22 23:38
flashy hat geschrieben:
Fr 18.03.22 22:40
Der Wahnsinn :) da warst Du echt schnell mit der Antwort. Dankeschön!

Ich hatte letzte Woche aus Norwegen über MA-Shops einen Denar bestellt und habe eine Rechnung über 290.-€ bekommen. Das hatte ich - leicht blauäugig - nicht auf dem Schirm.
290 € wofür? Wie hoch war der Einfuhrumsatzsteersatz? 7% oder 19% (was falsch wäre)?
Warenwert 1.408€
Bezahlt habe ich per Paypal 282€

Ja, waren wohl 19%

Das hatte ich bei DHL angegeben:

Pos. 1 = Ja
Warenbezeichnung: Antike Münze
Warentarifnummer: 97053100
siehe Rechnung: Nein
Währung: EUR (Euro)
Stückzahl: 1
Einzelwarenwert: 1.408


Für einen Einspruch ist es vermutlich zu spät, weil schon bezahlt?

LG

T........s
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von T........s » Sa 19.03.22 12:49

flashy hat geschrieben:
Sa 19.03.22 12:33
Das hatte ich bei DHL angegeben:
Wieso Du angegeben? Die Deklaration des Inhaltes macht der Versender.
flashy hat geschrieben:
Sa 19.03.22 12:33
Für einen Einspruch ist es vermutlich zu spät, weil schon bezahlt?
Nein wieso?

Iulia
Beiträge: 721
Registriert: Di 03.02.09 15:53
Wohnort: Pompeji
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Iulia » Sa 19.03.22 15:12

Zwerg hat geschrieben:
Sa 19.03.22 10:35
Mich hat von Anfang an die Augenpartie gestört - habe das aber als läßliche Glättung gewertet.
Gestern Nacht habe ich dann ein wenig Sesterzen des Typs gesichtet (Coinarchives listet 236 Stück in allen Qualitäten) und heute morgen eine kleine Kollage angefertigt. Oben das Auge der Diskussionsmünze.
Dies ist sicherlich geschnitzt - und damit wohl auch der ganze Rest der Münze.
Uu meinen anderen Aussagen betreffs der Reinigung von Bronzemünze stehe ich natürlich weiter.



Grüße
Klaus

https://www.biddr.com/auctions/muenzzen ... &l=2590003
Danke für die Zusammenstellung. Klar zu erkennen: Die Pupille des Auges ist zu groß geraten. Fazit: Hier wurde im Metall gearbeitet. Haare, Gewandfalten sicherlich auch neu und ebenfalls zum Teil falsch rekonstruiert. Die ursprüngliche Münze ist ruiniert worden.
Dateianhänge
Auge.jpg
Auge.jpg (28.03 KiB) 734 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Iulia für den Beitrag:
chevalier (Mo 21.03.22 08:52)

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2743
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 972 Mal
Danksagung erhalten: 1891 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Perinawa » Sa 19.03.22 17:49

Da hat dann entweder jemand wochenlang mit chirugischen Instrumenten hantiert, oder es gibt mittlerweile computergesteuert Fräsen/Laser oder was weiss ich. Bearbeitungsspuren sind nicht zu erkennen.

Wenn das so weiter geht... Prost Mahlzeit. :evil:

Ich arbeite lange genug im Modellbau - auch mit Metall. Spuren der Bearbeitung bekommt man nur ganz schwer weg. So richtig überzeugt bin ich sowieso nicht - sich da eine einzige Partie herauszusuchen (und diese dann mit schlechter erhaltenen zu vegleichen), reicht mir persönlich nicht, aber ich beuge mich der Mehrheit.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Perinawa für den Beitrag:
chevalier (Sa 18.06.22 14:12)
Alles, was wir hören, ist eine Meinung, nicht ein Faktum. Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit. (Marcus Aurelius)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1192
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 535 Mal
Danksagung erhalten: 411 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Stefan_01 » Sa 19.03.22 18:09

Sorry, aber diese Münzen sind in keinster Weise gefährlich.

Ein geschultes Auge entlarvt diese Münze bereits im Vorachaubild als totbearbeitet.

Jeder der das nicht sieht bei zb. der Agrippina, der muss sich eingestehen das nicht die Münze gut bearbeitet wurde, sondern das demjenogen einfach das Wissen fehlt.

Mein Gebiet sind eben Bronzemünzen der Kaiserzeit.

Das ist keine Schande, denn jeder muss lernen und anfangen.

Zu meinem Sammelbeginn hätte ich nichtmal eine primitive Bearbeitung oder billigste bulgarische Touristenbronze erkannt.

Jedoch durch exzessives beschäftigen. Studieren von Münzen in der Praxis, Mikroskoparbeit, Experimente, Vergleiche usw. usw. usw. habe ich über die Jahre gelernt.

Mit beschäftigen meine ich zudem das kein einziger Tag vergeht bei dem ich mich nicht mit Münzen beschäftige.

Mir passieren auch Fehler, so wie jedem anderen. Zb. kenne ich mich bei den Griechen nicht so gut aus und bin hier vor kurzem einer Fälschung aufgessen. Einer verdammt guten. Aber die Münze war falsch.

Das schlimme ist das die meisten Verkäufer, Auktionshäuser ganz genau wissen welchen bearbeiteten Schrott sie verkaufen. Aber es bringt halt mehr und mehr Geld.

Besonders bei den Sesterzen mit guten Details ist halt am meisen Geld drinnen. Und wenn halt zb. einige Konturen der Prägung nicht Scharf genug sind dann werden diese eben nachgezogen.

Es gibt Leute die sich auf das Bearbeiten von Münzen spezialisiert haben. Es geht nur ums Geld.

Man muss wissen. Jemand der Verkaufen möchte dem ist es völlig egal was der Sammler will oder wenn der Käufer Jahre später draufkommt welchen Schrott er erworben hat.

Es gibt natürlich auch Ausnahmen und gute Auktionshäuser, die solche Münzen garnicht erst für die Auktion annehmen.
MFG

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2743
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 972 Mal
Danksagung erhalten: 1891 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Perinawa » Sa 19.03.22 18:14

Ja, Stefan_01, ich sammel auch erst seit gut 30 Jahren römische Münzen, aber ich danke deinem geschulten Auge, die Unwissenden hier aufzuklären.

Im übrigen bin ich damit hier raus... und aus deinen oberlehrerhaften postings auch.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Perinawa für den Beitrag (Insgesamt 2):
Xanthos (So 20.03.22 04:42) • chevalier (Sa 18.06.22 14:12)
Alles, was wir hören, ist eine Meinung, nicht ein Faktum. Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit. (Marcus Aurelius)

shanxi
Beiträge: 4645
Registriert: Fr 04.03.11 13:16
Hat sich bedankt: 1463 Mal
Danksagung erhalten: 2557 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von shanxi » Sa 19.03.22 18:23

Stefan_01 hat geschrieben:
Sa 19.03.22 18:09
Sorry, aber diese Münzen sind in keinster Weise gefährlich.
Nun ja, wenn zwei ausgewiesene Münzexperten erstmal davon getäuscht werden können, muss man die Münze als gefährlich bezeichnen, leider.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor shanxi für den Beitrag (Insgesamt 2):
Xanthos (So 20.03.22 04:42) • chevalier (Mo 21.03.22 08:50)

hjk
Beiträge: 1154
Registriert: Mi 06.08.03 19:21
Wohnort: Frankfurt
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 44 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von hjk » Sa 19.03.22 18:24

... und ich stimme da Rainer gerne zu! Gelegentlich gilt auch heute noch: der Ton macht die Musik! Ist ja schade, dass Du uns all die vielen Jahre nicht an Deinem übrragenden Wissen hast teilhaben lassen ...
:cry:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor hjk für den Beitrag:
Xanthos (So 20.03.22 04:42)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1192
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 535 Mal
Danksagung erhalten: 411 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Stefan_01 » Sa 19.03.22 18:49

@Pertinawa

Ich möchte NIEMANDEN beleidigen.
Anscheinend nimmst du es persönlich.
Ich wollte nicht als allwissender Wichtigtuer daherkommen der nur im Sinn hat Leute mies zu machen. Sollte ich irgendjemanden zu nahe getreten sein bitte ich um Entschuldigung. Ich war teilweise erschrocken und habe impulsiv und nicht sachlich geschrieben.

Mich macht es wütend das es von vielen Verkäufern ausgenutzt wird, das eben viele die Bearbeitungen nicht sehen, oder nutzen das Vertrauen der Sammler aus.

Hier geht es um die Bearbeitung von Bronzen, das ist ein heikles und sehr umfasssendes Thema

Man muss sich zudem im klaren sein das viele Bronzen auch von Leuten bearbeitet werden die sehrwohl wissen was sie tun.

Ich könnte eine lange Liste posten mit derzeitig stark bearbeiteten Bronzen in Auktionen. Es werden leider immer mehr. Man findet kaum noch unbearbeitete oder normal geglättete Stücke in gehobener Qualität.

Nachbearbeitete Stücke gehen eben besser. Man sieht jedoch das es viele gibt die schon sehen welche bearbeitet sind und welche nicht. Denn ist ein unbearbeiteter Sesterz in vorzüglicher Qualität und guter Patina in den Auktionen geht der schon bedeutend höher als bearbeitete Sesterze.

Zudem will ich anmerken das es zwischen bearbeiten und reinigen keinerlei zusammenhang gibt.

Gereinigt werden muss ( fast ) jede antike Bronzemünze.

Sobald beim reinigen das Münzbild ( Metallkern oder ausnutzen von Patina zum erschaffen neuer Strukturen ) in irgendeiner weise beeinflusst wird so geht das bearbeiten los.

Wobei es auch ein enormer Unterschied zwischen den Glättungsstufen gibt.

Und JEDER muss für sich selbst entscheiden was er sammelt, welchem Verkäufer er vertraut und bei wem er sich Ratschläge holt.

Wenn zb. jemand sagt ihm gefällt der Agrippina Sesterz so wie er ist und es macht ihm nichts das er bearbeitet ist, und es war ihm die 2000 Euro wert.

Dann soller ihn sich in die Sammlung legen und damit Freude haben.

Für mich sind solche runden Metallscheiben eine Vergewaltigung von Münzen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stefan_01 für den Beitrag:
chevalier (Mo 21.03.22 08:50)
MFG

Iulia
Beiträge: 721
Registriert: Di 03.02.09 15:53
Wohnort: Pompeji
Hat sich bedankt: 104 Mal
Danksagung erhalten: 135 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Iulia » Sa 19.03.22 18:53

Um wieder auf die Fakten zurück zu kommen:
Wir hatten schon einmal vor etlichen Jahren hier eine ähnliche Diskussion, weiß aber leider nicht mehr, in welchem thread das war. Wir vermuteten damals, dass technisch mit Geräten gearbeitet wird, die bei Gravur- und Schmuckarbeiten zum Einsatz kommen. Die Flächen sind zu gleichmäßig geglättet, als dass mit reiner Muskelmasse gearbeitet wurde. Ich kann mich zusätzlich daran erinnern, dass ein Sammler bei der näheren Prüfung seiner Münze auf Plastikmasse stieß, die Korrosionslöcher im Feld auffüllte oder als Material diente, um zusätzliche Details auf der Münze herauszuarbeiten. Das war wohl der Aufhänger des Themas Meistens wird die Verfälschung mit einer falschen Patina verdeckt. Und betroffen davon sind natürlich vor allem spektakuläre Münzen mit Aussicht auf exorbitante Gewinne.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Iulia für den Beitrag (Insgesamt 2):
Perinawa (Sa 19.03.22 19:53) • Xanthos (So 20.03.22 04:43)

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1192
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 535 Mal
Danksagung erhalten: 411 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Stefan_01 » Sa 19.03.22 19:02

@Iulia

sehr richtig !
Korrosionslöcher oder unebenheiten werden mit diversen Massen ausgeglichen, die Münze bearbeitet und repatiniert.

In halbwegs seriösen Auktionen kommt dies jedoch seltener vor.
Wie immer mit Ausnahmen.
Die meisten Patinavarianten sind gut zu prüfen.
Es gibt jedoch auch Ausnahmen.
Besonders die grüne Patina wird gerne gefälscht.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stefan_01 für den Beitrag:
chevalier (Mo 21.03.22 08:50)
MFG

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 20839
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9684 Mal
Danksagung erhalten: 4055 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Numis-Student » Sa 19.03.22 19:49

shanxi hat geschrieben:
Sa 19.03.22 18:23
Stefan_01 hat geschrieben:
Sa 19.03.22 18:09
Sorry, aber diese Münzen sind in keinster Weise gefährlich.
Nun ja, wenn zwei ausgewiesene Münzexperten erstmal davon getäuscht werden können, muss man die Münze als gefährlich bezeichnen, leider.
Drei :oops:
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag (Insgesamt 2):
Perinawa (Sa 19.03.22 19:53) • Xanthos (So 20.03.22 04:44)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    2 Antworten
    499 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dittsche
  • Auktionsbesprechungen
    von flashy » » in Mittelalter
    11 Antworten
    1227 Zugriffe
    Letzter Beitrag von flashy
  • Auktionsbesprechungen (ebay & Co)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    12 Antworten
    641 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher
  • Bemerkenswerte Auktionen altdeutscher Münzen (Auktionshäuser)
    von Numis-Student » » in Altdeutschland
    4 Antworten
    1499 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste