Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
alex789
Beiträge: 343
Registriert: Fr 11.02.22 23:55
Hat sich bedankt: 342 Mal
Danksagung erhalten: 335 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von alex789 » So 17.09.23 15:58

Wie dem auch sei, für mich sieht es halt so aus. Jedenfalls ist der Preis jenseits von Gut und Böse und wirklich schön finde ich das Stück auch nicht und an einer stehenden Langeweile hätte auch für 500€ kein Interesse.

Gruß
Alex

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1236
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Stefan_01 » So 17.09.23 16:01

Die Münze ist vom Zustand her Original ohne Bearbeitungen, aber der Preis scheint mir unglaublich hoch angesetzt...
MFG

kiko217
Beiträge: 1254
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 615 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kiko217 » Mi 20.09.23 18:13

Habt ihr schon Rechnungen von Elsen oder Jacquier bekommen?

Kiko

Benutzeravatar
antoninus1
Beiträge: 5236
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 231 Mal
Danksagung erhalten: 955 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von antoninus1 » Mi 20.09.23 21:01

Ich glaube, die Frage kommt nach jeder Auktion der beiden. Dann wird erklärt, dass es bei denen einfach länger dauert :)
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor antoninus1 für den Beitrag:
Pinneberg (Mi 20.09.23 23:37)
Gruß,
antoninus1

kiko217
Beiträge: 1254
Registriert: Mo 14.03.11 18:17
Wohnort: Ruhrgebiet
Hat sich bedankt: 344 Mal
Danksagung erhalten: 615 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kiko217 » Do 21.09.23 10:19

Danke!

Kiko

kc
Beiträge: 4109
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 728 Mal
Danksagung erhalten: 984 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kc » Do 21.09.23 11:35

Nur zur Beruhigung - Elsen ist heute gekommen und Herr Jacquier hat auch schon "gedroht"...

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3082
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1189 Mal
Danksagung erhalten: 1404 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Mynter » Di 26.09.23 07:44

Was meint Ihr, ist die wirklich gut oder war da ein "Verdienter Schnitzer des Volkes " am Werk : https://www.numisbids.com/n.php?p=lot&sid=7208&lot=257
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
richard55-47
Beiträge: 5204
Registriert: Mo 12.01.04 18:25
Wohnort: Düren
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 448 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von richard55-47 » Di 26.09.23 09:03

Der hier nicht mehr tätige Chinamul als Alexandrinerexperte könnte dir eine fundierte Antwort geben. Ich - keine Ahnung von Alexandrinern - tippe auf Schnitzwerk.
do ut des.

Benutzeravatar
Stefan_01
Beiträge: 1236
Registriert: Sa 12.06.10 00:58
Hat sich bedankt: 569 Mal
Danksagung erhalten: 437 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Stefan_01 » Di 26.09.23 19:08

nein, die ist absolut in Ordnung.
Und das sag ich selten🙂
MFG

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 1475
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 1389 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Lucius Aelius » Do 28.09.23 10:25

Die eigentümliche Schreibweise TPIANOC (nicht ungewöhnlich, bei den Alexandrinern kommen Ausrutscher manchmal vor) lässt sich auch auf diesem Aversstempel finden:
https://www.sixbid.com/rutemap/leu-numi ... 138-drachm
Trotz der schlechten Erhaltung des verlinkten Stückes scheinen beide Stempel identisch zu sein. Da fallen nun m. M. einige Unstimmigkeiten auf: das anders geschnittene C bei TPIANOC, beim Namen AΔPIANOC ein anderes zweites A, die fehlende Aufwölbung am Wangenknochen ( wie sie beim Leu-Exemplar zu sehen ist), die Nase, die Drapierung u.s.f.
Ich meine, dass Mynters Bedenken gerechtfertigt sind: an der Oberfläche wurde herumgedoktert.
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 21435
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 10164 Mal
Danksagung erhalten: 4475 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Numis-Student » Do 28.09.23 10:50

Die beiden Stücke sind in meinen Augen NICHT stempelgleich: v.a. das unterschiedlich große OC bei der Averslegende, die unterschiedlichen Abstände sind eigentlich Hinweise, dass wohl beide ähnlich, aber eben nicht gleich sind.

Ich würde bei der Drachme davon ausgehen, dass die Felder etwas geglättet sind; stärkere Eingriffe ins Metall sehe ich nicht.

MR
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Numis-Student für den Beitrag:
andi89 (Do 28.09.23 10:57)
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

andi89
Beiträge: 1834
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 440 Mal
Danksagung erhalten: 782 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von andi89 » Do 28.09.23 10:57

8O Die Stücke sind natürlich nicht stempelgleich.
Man beachte beispielsweise das N von TRIANOC. Das "klebt" beim Leu-Stück fast am Kopf; beim anderen Stück ist da ein deutlicher Abstand. Und nein, das kann nicht durch Schnitzerei erklärt werden.
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 1475
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 1389 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Lucius Aelius » Do 28.09.23 11:27

Ich bin unterwegs und hab nur das Handy zur Hand. Heute abend kann ich die beiden Stücke am Computer besser vergleichen. Natürlich kann ich mich auch täuschen 🙂
Gruss
Lucius Aelius

Benutzeravatar
Mynter
Beiträge: 3082
Registriert: Do 03.09.09 23:11
Wohnort: Huttaheiti, Finsterstes Barbaricum
Hat sich bedankt: 1189 Mal
Danksagung erhalten: 1404 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Mynter » Do 28.09.23 12:44

Vielen Dank für eure Einschätzungen. Mir kam unmittelbar das Gesicht etwas seltsam vor, so als ob dort die Augenpartie und der Mund etwas vefeinert sein könnten.

Für stempelgleich halte ich das Leustück und dieses Stück nicht, das C beim Navillestück scheint mir grösser zu sein als das bei der Münze von Leu.
Grüsse, Mynter

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 1475
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Hat sich bedankt: 863 Mal
Danksagung erhalten: 1389 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Lucius Aelius » Do 28.09.23 14:58

Entgegen eurer Meinung bleibe ich dabei, dass beide Stücke mit ein und demselben Unterstempel geprägt wurden. Bei Unklarheiten benutze ich gerne die Linienmethode:
image00259.jpg
Die Linienführung habe ich überall dort angesetzt wo ich glaube, dass sie als Fixpunkt aufgrund der identische Lage und Form bei beiden Stücken zuverlässig sind. Da sich das Gesamtbild des geometrischen Linienmusters bei beiden als relativ identisch erweist ist in meinen Augen dass Kriterium der Stempelgleichheit erfüllt. Manche Buchstaben können auf dem gleichen Platz bei unterschiedlichen Stempeln liegen, aber eine identische Anordnung auf die gesamte Ronde verteilt widersprecht der Annahme von verschiedenen Stempeln.

Darauf, das C respektive OC anders ausschaut oder das N mal näher, mal weiter vom Hinterkopf entfernt ist, möchte ich entgegnen, dass
a) beim Prägen Teile der Buchstaben verstopft oder nicht vollständig ausgeprägt wurden, vor allem deshalb weil wir nicht wissen, in welchem Abstand die beiden Schrötlingen zum Prägen kamen (kurz hintereinander oder mehrere tausend Stücke später
b) die Möglichkeit bei der neuzeitlichen Bearbeitung verändert wurden; wenn sich die Form des C gravierend unterscheidet ist das für mich dem Indiz (man kann eigentlich schon fast von Beweis sprechen) geschuldet, dass hier feste geglättet wurde und dabei vorhandene noch erhaltene Buchstabenreste mit weggeglättet wurden bzw. gar geschnitzt worden ist.

Wie gesagt, dass Linienmuster sehe ich als Beweis für eine Stempelgleichheit an. Aber es bleibt selbstverständlich Jedem überlassen, sich sein eigenes Bild zu machen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lucius Aelius für den Beitrag:
Pinneberg (Do 28.09.23 15:40)
Gruss
Lucius Aelius

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    2 Antworten
    904 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dittsche
  • Auktionsbesprechungen
    von flashy » » in Mittelalter
    11 Antworten
    1562 Zugriffe
    Letzter Beitrag von flashy
  • Auktionsbesprechungen (ebay & Co)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    12 Antworten
    1254 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher
  • Bemerkenswerte Auktionen altdeutscher Münzen (Auktionshäuser)
    von Numis-Student » » in Altdeutschland
    4 Antworten
    1716 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste