Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Pinneberg
Beiträge: 818
Registriert: Fr 20.04.12 20:59
Hat sich bedankt: 708 Mal
Danksagung erhalten: 148 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Pinneberg » Mo 08.07.24 00:24

Wenn das Stück dann auch tatsächlich bezahlt wird (und wir das mitbekommen sollten, eine Möglichkeit wäre, dass es sonst vlt. nächsten Monat wieder angeboten wird), könnten wir zumindest Trolle ausschließen. Gibt es ja leider immer wieder (ist mir schon zwei Mal passiert).
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Pinneberg für den Beitrag:
prieure.de.sion (Mo 08.07.24 09:27)
Grüße, Pinneberg

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11707
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1315 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 08.07.24 00:26

@ prieure.de.sion: Na, da hat ja auch der eine aufgehört. ;-)
So wie in der alten Geschichte, wo zwei Männer aus dem Spielcasino kommen.
Der eine ist nackt, der andere hat eine Unterhose an.
Sagt der Nackte zum anderen:
"Ich bewundere dich - du weißt, wann du aufhören mußt!"
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Homer J. Simpson für den Beitrag (Insgesamt 3):
Pinneberg (Mo 08.07.24 00:37) • prieure.de.sion (Mo 08.07.24 09:14) • Busso (Mo 08.07.24 10:06)
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 08.07.24 01:32

prieure.de.sion hat geschrieben:
So 07.07.24 23:29
Frage mich was die zwei Bieter geritten hat so hoch zu gehen?!

Klar kann man mal in einen Bieter Rausch verfallen - aber irgendwann muss man sich doch selbst sagen das ist jetzt bald das 10 fache über den Marktpreis - da höre ich auf. Komisch.
Warum ist der erzielte Preis das 10fache des Marktpreises? Habe bisher noch niemals ein bezüglich Qualität und Ausdrucksstärke vergleichbares Portrait auf einem Denar des Traian gesehen. Mit welchen bisher versteigerten Stücken vergleichst Du, hast Du einen oder mehrere Links?

Ich wage zu behaupten, dass ein solcher Denar ohne weiteres auch € 5.000,00 oder, wenn die richtigen beiden Interessenten den Denar haben wollen, noch viel mehr erzielen kann.

Die Frage ist ja nicht "Ist er das wert?", sondern "Kann ich einen solchen Denar einfach kaufen wenn ich einen bestimmten Betrag locker mache?".

Geht doch wie immer um Angebot und Nachfrage.
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6580
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Zwerg » Mo 08.07.24 08:19

Die Münze ist Kunst und spielt damit in einer etwas anderen Liga. Nichts für numismatische Banausen

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 566
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 08.07.24 09:24

Zwerg hat geschrieben:
Mo 08.07.24 08:19
Nichts für numismatische Banausen
Warst nicht Du das letzte Woche, der in einem anderen Theead den Umgangston hier moniert hat und meinte, dass sei im US-Forum viel entspannter und Du langsam hier keine Lust mehr hast?!

Ich habe eine ganz normale Frage gestellt, worauf alle vorherigen User ganz sachlich geantwortet haben - nur Du kannst es Dir nicht verkneifen gleich wieder persönlich beleidigend zu werden. Dass Du nicht der Meinung eines anderen Users bist, kann man auch ganz normal und sachlich von sich geben.

Aber sich über den hier herrschenden Ton beschweren. Genau mein Humor.
Zuletzt geändert von prieure.de.sion am Mo 08.07.24 10:27, insgesamt 1-mal geändert.
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Lackland
Beiträge: 1891
Registriert: Fr 13.10.23 18:02
Wohnort: Vorderösterreich
Hat sich bedankt: 2308 Mal
Danksagung erhalten: 2917 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Lackland » Mo 08.07.24 09:31

Lieber Zwerg, lieber prieure.de.sion,

Ihr spielt doch beide in der ‚numismatischen Oberliga‘ und habt es beide gar nicht nötig, Euch hier - in welcher Form auch immer - zu kabbeln…

Ich schätze Euch beide sehr und finde Eure Hilfsbereitschaft vorbildlich!

Versucht doch bitte einen Neustart, falls das möglich ist…

Herzliche Grüße

Euer Lackland
RESPICE FINEM

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 566
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 08.07.24 10:13

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 08.07.24 01:32
Die Frage ist ja nicht "Ist er das wert?", sondern "Kann ich einen solchen Denar einfach kaufen wenn ich einen bestimmten Betrag locker mache?".

Geht doch wie immer um Angebot und Nachfrage.
Das ist doch logisch - nach dem echten Wert kann man die meisten antiken Münzen die wir sammeln doch eh nicht vergleichen - geht es nach dem reinen (Silber) Materialwert. Die Preise "unserer" antiken Sammlerstücke richten sich doch in fast allen Fällen nach Dingen wie geschichtlicher Hintergrund, Optik, Marktverfügbarkeit und Tageskondition (Anzahl der Bieter und "haben-wollen" Anwesenden) etc. Im Endeffekt eben, wie Du sagst, um Angebot und Nachfrage.

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 08.07.24 01:32
Warum ist der erzielte Preis das 10fache des Marktpreises?
Vielleicht habe ich mich da falsch ausgedrückt / formuliert - gegenüber einem "normalen" Denar des Trajans. Also nehmen wir ein Exemplar in guter Erhaltung - und ob man tatsächlich das 10fache ausgibt, weil die Optik - in dem Fall alleine die Büste - dermaßen gut ist für zwei Bieter.

Ich wollte nur wissen - ob die Optik alleine der Grund war - oder ob es sich hier auch um eine besondere Variante handelt, die nur Trajan Kenner erkannt haben und sich daher ein Gefecht geliefert haben. Aber das hat "klausklage" ja schon beantwortet, keine seltene Variante, es ging bei dem Bietergefecht allein um die Optik anscheinend.

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 08.07.24 01:32
Ich wage zu behaupten, dass ein solcher Denar ohne weiteres auch € 5.000,00 oder, wenn die richtigen beiden Interessenten den Denar haben wollen, noch viel mehr erzielen kann.
Ich habe auch letztes Jahr einen Domitian Minerva Denar gesehen - der Typ wirklich mehr als "common" - aber eben 5 Sterne NGC und der ist mit Gebühren für rund 7.000 Euro raus. Sammler, die nur 5 Sterne NGC in der Sammlung dulden und wollen und sich dann auch solche Bietergefechte liefern. Natürlich war es (für diesen Typus) wahrscheinlich einer der schönsten Denare, hat aber auch hier trotzdem zu Kopfschütteln geführt bei dem Preis und dem Typus - auch wenn der Bieter und Gewinner sich zigfach den Bieterpreis leisten konnte / kann.


Wie geschrieben - mir ging es nur darum, ob hier eine besondere Variante vorliegt - tut es anscheinend nicht. Und ja - sicherlich ein tolles Portrait, aber das wäre mir nicht dieser Aufschlag "wert", da es aus meiner Sicht im unter tausend Euro Bereich auch tolle Trajan Denare mit sehr schönen Portraits gibt. Letzteres ist halt auch einfach der persönliche Geschmack - was die Optik betrifft. Und wenn ich so lese, was die "Experten" US Gruppe so mehrheitlich zu diesem Trajan Los in dieser Auktion schreibt - sehen das so ziemlich alle gleich. Aber nochmals - persönlicher Geschmack - wichtig ist, dass der Gewinner zufrieden damit ist!
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2817
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 1024 Mal
Danksagung erhalten: 1992 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Perinawa » Mo 08.07.24 11:14

Zwerg hat geschrieben:
Mo 08.07.24 08:19
Die Münze ist Kunst
mit der kleinen Einschränkung, dass der "Künstler" keinen (grossen) Namen trägt. :wink:

Ob der Preis "gerechtfertigt" ist, kann jeder nur für sich beantworten. Jenem, der den Preis aus der Portokasse latzt, ist eben dieses "Trüffelscheibchen Portrait obenauf" der hohe Preis wert.

Grüsse
Rainer
Alles, was wir hören, ist eine Meinung, nicht ein Faktum. Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit. (Marcus Aurelius)

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2817
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 1024 Mal
Danksagung erhalten: 1992 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Perinawa » Mo 08.07.24 11:20

Ich fand dieses Stück ja schon überteuert:

https://www.biddr.com/auctions/baynumis ... &l=5750705

Von der falschen Beschreibung mal abgesehen ist das jetzt keine unbekannte Rarität aus der Münzstätte Alexandria. Hätte ich gerne gehabt, aber sicherlich nicht zu diesem Preis. Immerhin hatte ich die Hälfte als Vorgebot abgegeben, und das war schon viel in meinen Augen.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Perinawa für den Beitrag:
prieure.de.sion (Mo 08.07.24 11:47)
Alles, was wir hören, ist eine Meinung, nicht ein Faktum. Alles, was wir sehen, ist eine Perspektive, nicht die Wahrheit. (Marcus Aurelius)

kc
Beiträge: 4109
Registriert: Mo 26.05.08 15:43
Hat sich bedankt: 728 Mal
Danksagung erhalten: 984 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von kc » Mo 08.07.24 11:40

Zu bedenken wäre aber noch, dass der Trajan außer dem super Porträt gar nicht so toll ist..attraktiv ja, aber nicht 4k-klasse..knapper Schrötling, daher unvollständige Legenden und außerdem kann die Münze in der Hand ganz anders rüberkommen und dann ärgert man sich doch noch..so richtig traue ich dem Braten aber nicht

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 566
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 08.07.24 11:48

Perinawa hat geschrieben:
Mo 08.07.24 11:20
Ich fand dieses Stück ja schon überteuert:

https://www.biddr.com/auctions/baynumis ... &l=5750705

Von der falschen Beschreibung mal abgesehen ist das jetzt keine unbekannte Rarität aus der Münzstätte Alexandria. Hätte ich gerne gehabt, aber sicherlich nicht zu diesem Preis. Immerhin hatte ich die Hälfte als Vorgebot abgegeben, und das war schon viel in meinen Augen.
Die hatte ich auch gesehen / im Auge :)
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Reinhard Wien
Beiträge: 399
Registriert: Fr 12.04.24 21:43
Wohnort: Wien u. Nähe Bruck an der Leitha
Hat sich bedankt: 91 Mal
Danksagung erhalten: 87 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Reinhard Wien » Mo 08.07.24 11:50

prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 08.07.24 10:13
Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 08.07.24 01:32
Die Frage ist ja nicht "Ist er das wert?", sondern "Kann ich einen solchen Denar einfach kaufen wenn ich einen bestimmten Betrag locker mache?".
prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 08.07.24 10:13
ob man tatsächlich das 10fache ausgibt, weil die Optik - in dem Fall alleine die Büste - dermaßen gut ist für zwei Bieter.
Es waren vielleicht zwei Bieter, aber Interessenten gibt es unvergleichlich mehr. Glaube auch gar nicht, dass das die Sammler selbst waren, tippe auf einen Händler als Käufer. Die großen Sammler würden sich niemals selbst "auf die Lauer legen" und mit dem Pöbel live um eine Münze rittern. :lol:

Und nochmals, was heisst "das 10fache"? Das 10fache wovon, vom Preis, der bei Kankelfitz, Seaby oder Kampmann steht?

prieure.de.sion hat geschrieben:
Mo 08.07.24 10:13
hat aber auch hier trotzdem zu Kopfschütteln geführt bei dem Preis und dem Typus ... aber das wäre mir nicht dieser Aufschlag "wert", Und wenn ich so lese, was die "Experten" US Gruppe so mehrheitlich zu diesem Trajan Los in dieser Auktion schreibt - sehen das so ziemlich alle gleich.
Das glaube ich Dir, dass der Großteil mit einem Traian in vorzüglich um ein paar hundert Euro durchaus zufrieden wäre. Kaufen sich ja auch nur die wenigsten einen Pacatianus oder Alexander Tyrannus (anders ginge es sich ja auch gar nicht aus). Da gibt es eben auch das große Rätselraten und Zähneknirschen, warum da jemand gar so viel Geld hinlegt. Kommt halt immer darauf an, mit wem man spricht bzw. wer zurate gezogen wird. :D
Mancher sieht nur das Blumenbeet, aber nicht den Spaten.

(Chinesisches Sprichwort)

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 11707
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 268 Mal
Danksagung erhalten: 1315 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 08.07.24 11:57

Es gibt ja so viel zu kaufen...
...daß die Frage "Was ist die Münze wert?" höchstens den Investor weiterbringt, nicht aber den Sammler. Die Frage muß heißen "Was ist MIR die Münze wert?". Und in dem Fall war sie eben zwei Bietern deutlich über 3000 Euro (also insgesamt 4000 Euro) wert, obwohl, wie kc richtig bemerkte, die Münze wegen des knappen Schrötlings von NGC für "strike" nur 4 von 5 Punkten kriegen dürfte (Oh Gott!). Interessant übrigens: Der Drittbieter ist bei 1400 Euro ausgestiegen.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

Benutzeravatar
prieure.de.sion
Beiträge: 566
Registriert: Di 07.06.22 10:39
Hat sich bedankt: 360 Mal
Danksagung erhalten: 309 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von prieure.de.sion » Mo 08.07.24 12:13

Reinhard Wien hat geschrieben:
Mo 08.07.24 01:32
Und nochmals, was heisst "das 10fache"? Das 10fache wovon, vom Preis, der bei Kankelfitz, Seaby oder Kampmann steht?
Die Preise in Kankelfitz und Co sind genauso realistisch, wie die Preise im Michel Briefmarken Katalog... ich beziehe das auf vorherige Auktionen.

Schau Dir mal die große Trajan Auktion von Aureo Calico an, die vor wenigen Monaten stattgefunden hat. Da hat es wirklich extrem schöne Exemplare in extremely fine oder about extremely fine gegeben, bei denen das auf die Vorderseite (Portrait) und der Rückseite zugetroffen hat, plus volle Legenden, plus perfekt zentriert - und diese Stücke gab es für 200-300 Euro. Ich beziehe mich dabei auf die "common" Stücke, also es geht jetzt hier nicht um Seltenheit, sondern nur optisch schöne Exemplare.

https://images.vcoins.com/product_image ... Xg7Ex3.jpg
https://images.vcoins.com/product_image ... L7NbyG.jpg


Da habe ich einen recht großen Batzen ersteigert, ich weiß, dass "klausklage" da auch einige Exemplare aus der Auktion bekommen hat und weiß, dass er da auch wirklich extrem schöne Exemplare sich geholt hat - unter 500 Euro.


Und auch "die hier" die ich aus der Kelly Collection habe finde ich (Betonung liegt auf ich) wirklich toll - aber halt deutlich unter 500 Euro:
https://content.invisioncic.com/k321387 ... a3dfce.jpg
https://content.invisioncic.com/k321387 ... 7641d5.jpg
https://images.vcoins.com/product_image ... NRw2r6.jpg
https://images.vcoins.com/product_image ... Lx8J29.jpg
https://images.vcoins.com/product_image ... LaT6qC.jpg
https://images.vcoins.com/product_image ... xNq5Z2.jpg



Aber nochmals - bei dem Denar gestern ging es nicht um Seltenheit oder bestimmte Variante zu irgendeinem wichtigen historischen Hintergrund, sondern nur alleine um die Optik der Büste. Muss jeder für sich entscheiden, ob er bereit ist dafür Summe X auszugeben, alleine deswegen. Ich für mich hätte es nicht getan - diese Meinung darf man ja kundt tun denke ich - aber "jeder Jeck ist anders", wichtig ist, dass es dem Käufer so passt ;)
Veritas? Quid est veritas?

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 6580
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 353 Mal
Danksagung erhalten: 1482 Mal

Re: Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)

Beitrag von Zwerg » Mo 08.07.24 12:16

Meines Erachtens hat eine Bewertung unter numismatischen Aspekten für die beiden Bieter nicht stattgefunden.
Numismatisch ist das Stück langweilig - nichts für Erhaltungsfetischisten, ohne bedeutende Aussage des Typus, keine besondere Büstenform.
Damit also nichts für numismatische Banausen.

Hier geht es nur um den künstlerischen Aspekt, den ich herausragend finde. Solche Preissprünge findet man übrigens auch in anderen Gebieten der Numismatik. Seien es mittelalterliche Brakteaten oder italienische Münzen der Renaissancezeit.
Für Kunstsammler sind die Preise für Münzen dann oft nur die Breuerschen "Peanuts". Wo bekommt man denn bitte eine römische Kleinplastik - noch dazu in solch überragender Qualität wie auf diesem Denar - für 4.000 Euro?

Grüße
Klaus
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Zwerg für den Beitrag (Insgesamt 2):
Homer J. Simpson (Mo 08.07.24 22:33) • Pinneberg (Di 09.07.24 00:50)
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Auktionsbesprechungen (Auktionshäuser)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    2 Antworten
    904 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dittsche
  • Auktionsbesprechungen
    von flashy » » in Mittelalter
    11 Antworten
    1562 Zugriffe
    Letzter Beitrag von flashy
  • Auktionsbesprechungen (ebay & Co)
    von Dittsche » » in Österreich / Schweiz
    12 Antworten
    1254 Zugriffe
    Letzter Beitrag von coin-catcher
  • Bemerkenswerte Auktionen altdeutscher Münzen (Auktionshäuser)
    von Numis-Student » » in Altdeutschland
    4 Antworten
    1717 Zugriffe
    Letzter Beitrag von ELEKTRON

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste