Bestimmungshilfe

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

espario
Beiträge: 25
Registriert: Di 01.06.21 22:09
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Bestimmungshilfe

Beitrag von espario » Sa 05.02.22 22:17

Hallo zusammen, ich benötige Eure Unterstützung bei der Bestimmung der Münze. Kann mir wer einen Hinweis geben? Freundliche Grüße, espario.
Dateianhänge
muenze05-2.jpg
muenze05-1.jpg

andi89
Beiträge: 1338
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von andi89 » Sa 05.02.22 22:23

Das ist ein Denar des Caracalla aus Rom mit den Priestergeräten auf der Rückseite.
https://www.acsearch.info/search.html?id=675241
Allerdings sehen die Oberflächen seltsam aus. Es würde mich nicht wundern, wenn es sich um einen (vermutlich antiken) Guss aus Weißmetall handelt.
Kannst du etwas zum Material sagen?

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

espario
Beiträge: 25
Registriert: Di 01.06.21 22:09
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von espario » Sa 05.02.22 22:44

Hallo Andreas, vielen Dank für die Info. Zum Material kann ich leider nichts sagen. Ich bin neu dabei und kenne mich da nicht aus. Wie könnte ich da vielleicht etwas rausbekommen? Grüße, espario.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10850
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 739 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Homer J. Simpson » So 06.02.22 00:39

Okay, die Sache ist eigentlich relativ klar. Den Münztyp hat Andi schon bestimmt. Aber wie Du in dem Link siehst, sollte das eine Silbermünze sein, und dies ist definitiv keine. Dies ist eine antike Gußfälschung (also Fälschung aus der Umlaufzeit zum Schaden anderer alter Römer, nicht zum Schaden der modernen Sammler!) aus Tonförmchen in einer Legierung, die im Neuzustand silbrig-weiß aussah, aber, da eben kein Edelmetall, in diesem Fall recht brutal korrodiert ist. Der finanzielle Wert geht gegen Null, der ideelle Wert (falls es z.B. ein Geschenk Deines verstorbenen Großvaters ist oder Du es selbst gefunden hast) kann natürlich deutlich höher sein.

Viele Grüße,

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

espario
Beiträge: 25
Registriert: Di 01.06.21 22:09
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von espario » Mi 11.05.22 23:56

Hallo Andreas, hallo Homer, hatte vor kurzem die Möglichkeit, die Münze oberflächennah untersuchen zu können. Als Hauptelemente wurden dabei Silber und Chlor (also wahrscheinlich Silberchlorid) gemessen. Wäre es dann möglich, dass es keine Fälschung ist, sondern eine echte Münze, die aber oberflächlich angegriffen ist bzw. reagiert hat? Viele Grüße, espario.

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5570
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 695 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Zwerg » Do 12.05.22 00:18

espario hat geschrieben:
Mi 11.05.22 23:56
Wäre es dann möglich, dass es keine Fälschung ist
Leider nicht, Homer hat schon Recht.
Preislich würde sich aber auch bei einer echten Münze nichts ändern.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

espario
Beiträge: 25
Registriert: Di 01.06.21 22:09
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von espario » Do 12.05.22 00:31

Hallo Klaus, OK, hatte mich nur gewundert, da Silber und Chlor zu finden. Grüße, espario.

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1248 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Perinawa » Do 12.05.22 06:23

Also wenn als einer der Hauptelemente Silber gefunden wurde, verstehe ich nicht, wie man die Münze noch als eine Weissmetall-Gussfälschung erklären kann. 8O 8O

Unter den Severern sank der Silberanteil bei offiziellen Denaren teilweise drastisch. Die unedlen Bestandteile können bei entsprechend widrigen Lagerumständen herauskorridieren. Nach mM ist das hier klar genau so ein Stück.

Grüsse
Rainer
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

andi89
Beiträge: 1338
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von andi89 » Do 12.05.22 09:01

Zwerg hat geschrieben:
Do 12.05.22 00:18
...Leider nicht, ....
Man hätte natürlich auf Argumente mit Gegenargumenten antworten können. Aber das scheint irgendwie aus der Mode zu sein. :wink:
Schade.

Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

Benutzeravatar
Zwerg
Beiträge: 5570
Registriert: Fr 28.11.03 23:49
Wohnort: Wuppertal
Hat sich bedankt: 190 Mal
Danksagung erhalten: 695 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Zwerg » Do 12.05.22 09:45

Wenn Du von Argumenten redest, dann hätte ich gerne (nur zum Beispiel) das Analysegutachten zu dem Denar.
Momentan schwätzen wir halt ein wenig herum und geben unsere Meinung aufgrund von Fotos kund.
Und nach einem halbwegs originalen Denar sieht die Münze nun einmal nicht aus.

Grüße
Klaus
ΒIOΣ ΑΝЄΟΡΤAΣΤΟΣ ΜΑΚΡΗ ΟΔΟΣ ΑΠΑNΔΟKEYTOΣ
Ein Leben ohne Feste ist ein langer Weg ohne Gasthäuser (Demokrit)

Benutzeravatar
Perinawa
Beiträge: 2324
Registriert: Fr 05.08.16 18:28
Hat sich bedankt: 745 Mal
Danksagung erhalten: 1248 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Perinawa » Do 12.05.22 10:04

Zwerg hat geschrieben:
Do 12.05.22 09:45
Analysegutachten
:lol:

So schreckt man Neulinge hier sicher und effektiv ab!

PS. Meine Meinung stützt sich auf den in meinen Augen glaubhaften Aussagen des TO.
Unanfechtbare Wahrheiten gibt es überhaupt nicht, und wenn es welche gibt, so sind sie langweilig

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 1311
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 473 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Amentia » Do 12.05.22 10:18

Silberchlorid (Hornsilber) ist häufig braun bis schwarz (kann auch weißlich sein usw.) sein.
Wenn das eine Silbermünze mit Silberchloridbelag z.B. braun bis schwarz ist, dann passt das Analyseergebnis Silber und Chlor.
Falls die Untersuchung mit Röntgenfluoreszenz (XRF) gemacht wurde, dann gibt diese Analye nur die Zusammensetzung auf der Oberfläche der Münze wieder und diese kann ja durch chemische Reaktionen und Verunreinigungen anders sein, als in den Schichten darunter.
Dieser Belag ließe sich wohl entfernen z.B mit Ammoniak, das ist aber speziell bei schelchten Legierungen mit niedrigem Silberanteil nicht so gut und würde womöglich den Wert und die Ästhetik der Münze zerstören.
Bessere Bilder würden helfen.

Benutzeravatar
Lucius Aelius
Beiträge: 868
Registriert: Mo 25.09.17 11:16
Wohnort: bei Augsburg
Hat sich bedankt: 273 Mal
Danksagung erhalten: 432 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Lucius Aelius » Do 12.05.22 12:02

Hallo espario,
wie hast du denn die Oberflächenuntersuchung durchgeführt?
Selber mit einem Prüfstein und dann den Abrieb mit Prüfsäure beträufelt?
Gruss
Lucius Aelius

andi89
Beiträge: 1338
Registriert: Mo 10.01.05 20:12
Wohnort: Augusta Vindelicum
Hat sich bedankt: 118 Mal
Danksagung erhalten: 222 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von andi89 » Do 12.05.22 15:04

Lucius Aelius hat geschrieben:
Do 12.05.22 12:02
Hallo espario,
wie hast du denn die Oberflächenuntersuchung durchgeführt?
Selber mit einem Prüfstein und dann den Abrieb mit Prüfsäure beträufelt?
Der ersten Frage würde ich mich aus Interesse selbstverständlich anschließen.
Das vorgeschlagene Verfahren dürfte keinerlei Auskunft über die An/Abwesenheit von Chlor(id) geben.

Beste Grüße
Andreas
"...nam idem velle atque idem nolle, ea demum perniciosa amicitia est." (frei nach C. Sallustius Crispus)

espario
Beiträge: 25
Registriert: Di 01.06.21 22:09
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von espario » Do 12.05.22 22:10

Hallo in die Runde, kurz zur Klärung: ich hatte die Münze bei einem Bekannten mittels REM/EDX anschauen lassen. Wie ich geschrieben hatte, ist die Untersuchung ja nur oberflächennah (wohl einige Mikrometer Eindringtiefe). Ich hatte mich nur gewundert, dass überhaupt Silber zu finden war. Vielleicht war es mal eine Art Versilberung? Ich habe die Münze heute mal noch gewogen - ca. 0,8g. Da ist es defintiv im Inneren kein Silber, nehme ich an. Freundliche Grüße, espario.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe B
    von Gorme » » in Mittelalter
    5 Antworten
    385 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Otakar
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    315 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    239 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Mittelalter
    2 Antworten
    330 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von justus » » in Byzanz
    3 Antworten
    627 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste