Bestimmungshilfe

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Benutzeravatar
chevalier
Beiträge: 840
Registriert: Fr 11.07.08 04:22
Hat sich bedankt: 2563 Mal
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von chevalier » Fr 13.05.22 07:58

Amentia hat geschrieben:
Do 12.05.22 10:18
Silberchlorid (Hornsilber) ist häufig braun bis schwarz (kann auch weißlich sein usw.) sein.
Wenn das eine Silbermünze mit Silberchloridbelag z.B. braun bis schwarz ist, dann passt das Analyseergebnis Silber und Chlor.
Falls die Untersuchung mit Röntgenfluoreszenz (XRF) gemacht wurde, dann gibt diese Analye nur die Zusammensetzung auf der Oberfläche der Münze wieder und diese kann ja durch chemische Reaktionen und Verunreinigungen anders sein, als in den Schichten darunter.
Dieser Belag ließe sich wohl entfernen z.B mit Ammoniak, das ist aber speziell bei schelchten Legierungen mit niedrigem Silberanteil nicht so gut und würde womöglich den Wert und die Ästhetik der Münze zerstören.
Bessere Bilder würden helfen.
Das nenne ich mal eine fundierte Analyse! Danke für die Erklärung.
„Rule, Britannia! Britannia rule the waves! Britons (and others too) never, never, never shall be slaves!"

Benutzeravatar
Amentia
Beiträge: 1311
Registriert: So 28.06.15 10:32
Hat sich bedankt: 473 Mal
Danksagung erhalten: 1439 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Amentia » Fr 13.05.22 11:13

Da sind ja Teile des Rohlings weggebrochen oder wegkorrodiert am Rand.
Wenn da ein anderer unedler Kern aus Kupfer sein sollte (Subaeratus), also eine Silber plattierte Münze mit unedlem Kern, dann würde man dies ZWINGEND am Rand sehen wo Teile weggebrochen oder wegkorrodiert sind!
Also kein Subaerat, sonst müsste man den unendlen in der Regel Kupferkern zumindest am Rand sehen, und vielleicht sogar an der Oberfläche welche ja durchaus mitgenommen/korrodiert ist .
Und das Ergebnis Silber+Chlor passt ja anscheinend nicht zu Weissmetall-Gussfälschung.

Übrig bleibt nur eine echte antike öffizielle Münze aus Silber, welche womöglich aus einer schlechten Silberlegierung stammt, der Silberanteil wurde ja mit der Zeit immer schlechter und es gab da durchaus wohl auch größere Schwankungen je nachdem wo die Silberchargen also das Silber für die Rohlinge herstammte.

Benutzeravatar
Homer J. Simpson
Moderator
Beiträge: 10850
Registriert: Mo 17.10.05 18:44
Wohnort: Franken
Hat sich bedankt: 90 Mal
Danksagung erhalten: 739 Mal

Re: Bestimmungshilfe

Beitrag von Homer J. Simpson » Mo 16.05.22 13:53

Doch, kann schon sein. Wenn diese Münze aus schlechtem Silber (30-50%) ist und - danach schaut es ja aus - in sehr widrigen Bodenverhältnissen lag, können die unedleren Bestandteile rausoxydiert sein, und relativ gutes, aber SEHR poröses und brüchiges Silber bleibt übrig. Das würde Gewicht und Abknabberungen Deines Stücks erklären. Klaus hat völlig recht damit, daß sich dadurch am finanziellen Wert Deines Stückes nichts ändert.

Homer
Wo is'n des Hirn? --- Do, wo's hiig'hört! --- Des glaab' i ned!

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe B
    von Gorme » » in Mittelalter
    5 Antworten
    385 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Otakar
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    315 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    239 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von Brakti1 » » in Mittelalter
    2 Antworten
    330 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
  • Bestimmungshilfe
    von justus » » in Byzanz
    3 Antworten
    627 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste