Bullionmünzen

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark

Bullionmünzen

Beitrag von klosterschueler » Mi 04.04.07 15:39

Liebe Numismatiker!

In einem Beitrag hat mir Diwidat geschrieben, dass morderne Nachprägungen punziert bzw. mit der Jahreszahl versehen sein müssen.
Warum macht man das bei Bullionmünzen nicht?

Da werden fröhlich von der Münze Österreich (wie von vielen anderen auch) Goldmünzerln aus vergangenen Zeiten geprägt und jeder unbedarfte Erbe glaubt, er hat den Schatz des Priamos gehoben, wenn er ein paar gefällige Münzen im Nachlass findet (wobei Gold zu finden ja nicht das Schlechteste ist...)

Der ewig neugierige
Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

GeneralMF
Beiträge: 1223
Registriert: Sa 29.04.06 17:54

Beitrag von GeneralMF » Mi 04.04.07 16:06

Weil die Münze Österreich immer den gleichen Jahreszahl drauf prägt, der bei den Originalmünzen nicht geprägt wurde. Somit ist eine Unterscheidung relativ einfach. Das ist jedenfalls meine Erklärung.

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark

Beitrag von klosterschueler » Mi 04.04.07 16:39

Hallo GeneralMF!

*aufdiestirnklatsching*, eh klar, so funktioniert das!

Na dann salutier ich auf, sag artig Danke für die Info und trete ab, wenn's recht ist ;-)

Klosterschüler, ohne Rang
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste