Konventionsfuß seit 1748, oder 1750?

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

aaron_1012
Beiträge: 33
Registriert: Mi 24.03.04 07:41

Konventionsfuß seit 1748, oder 1750?

Beitrag von aaron_1012 » So 04.05.08 10:32

Hallo, zusammen,

ich habe eine Frage von Konventionsfuß,

In einige Bücher wird gesagt, daß Österreich schon in 1748 als neue Währungssystem einen Taler in 10-Taler-Fuß eingeführt hatte, der die Grundlage der Münzkonvention von 1753 war.

z. B. in Deutsche Münz- und Geldgeschichte der Neuzeit bis 1914 von Herbert Rittmann lautet: ……Schon 1748 hatte Kaiser, ohne sich um das Reichsrecht zu kümmern oder sein Vorhaben auch nur anzukündigen, solche Taler geprägt, ……

Aber habe ich in einige Münzkatalog untersucht, keine solcher Taler (in 10-Taler-fuß geprägt) in 1748/49 zu finden. Die Rauhgewicht der Taler in 1748/49 ist 28.82g mit Feinheit 0.875, sognante Reichstaler, aber nicht Konventionstaler. Der erste in 10-Taler-fuß geprägte Taler im Katalog ist im Jahre 1751.

Kann jemand mir sagen, gibt es einer in 1748/49 geprägte Taler aus 10-Taler-fuß? Und die Detail der österreichische Münzinstruktion von 1748?

Vielen Dank

Gruß aaron

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1631
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Konventionsfuß seit 1748, oder 1750?

Beitrag von Gerhard Schön » So 04.05.08 12:00

Die Reichstaler nach altem Schrot und Korn waren aus Ag 889, 29.2 g (Feingewicht 26.0 g = 9 Taler aus der Mark Feinsilber), wurden aber in den habsburgischen Landen unter Berufung auf das Quintelprivileg ohnehin unterwertig ausgebracht. In der kaiserlichen Münzinstruktion vom 30. Juli 1748 wurden für die Taler nunmehr 875er Silber, 28.1 g (Feingewicht 24.6 g = 9.52 Taler aus der Mark Feinsilber), vorgeschrieben, die Münzen wurden nicht gekennzeichnet. Mit der Instruktion vom 7. November 1750 wurde der Gehalt dann weiter auf 832er Silber, 28.2 g (Feingewicht 23.4 g = 10 Taler aus der Mark Feinsilber) herabgesetzt und ab 1751 die Münzen mit einem Astkreuz (Zahl X) hinter der Jahreszahl gekennzeichnet, ohne bekanntzugeben, was das bedeuten soll. In der Münzkonvention vom 21. September 1753 (erst ab diesem Zeitpunkt kann man von Konventionstalern sprechen) wurde 833er Silber, 28.1 g (Feingewicht 23.4 g = 10 Taler aus der Mark Feinsilber) vereinbart.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

aaron_1012
Beiträge: 33
Registriert: Mi 24.03.04 07:41

Beitrag von aaron_1012 » So 04.05.08 19:44

Mmm, vielen Dank für Ihre Antwort. Aber habe ich noch etwas nicht so genau verstehen. Nach Herbert Rittmann's Deutsche Münz- und Geldgeschichte der Neuzeit bis 1914, in der Münzinstruktion von 1748 hat vorgeschrieben, die Rauhgewicht von Taler 28.06g mit die Feinheit 833 war. Ist die Feinheit von 1748 eigentlich 833 oder 875?

Vor 1748 war ein Taler nach dem Reichstaler-fuß von 1566 und die Privilege der Quentchen 28,82g, mit die Feinheit 875/1000. Vielleicht seit 1761(?, oder früher?) prägte man ein Taler, der 28,14g wog. Ob dieser Taler nach dem Münzinstruktion von 1750 geprägt wurde und mit eine Feinheit 832?

Und wieviel wog der Taler, der seit 1751 mit einem Astkreuz (Zahl X) hinter der Jahreszahl geprägt? Standard Rauhgewicht 28,06g oder 28,14g?

Gruß aaron

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste