Kaufkraft Imperial ca. 1878

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

adrianopel
Beiträge: 2
Registriert: Di 30.04.13 12:00

Kaufkraft Imperial ca. 1878

Beitrag von adrianopel » Di 30.04.13 12:28

Liebe Foren-Mitglieder,

eine meiner Vorfahren war Ende des 19. Jahrhunderts als Musikerin im Osmanischen Reich unterwegs (Konstantinopel, Adrianopel, Varna etc.). Sie erwähnt in ihrem Tagebuch, dass Sie bei manchen Auftritten zwei oder fünf Imperial extra verdient hat. An anderer Stelle werden ihr 8 bis 9 Imperial geklaut. Und an noch anderer Stelle notiert sie, dass sie 67 Imperial nach Hause geschickt hat.

Ich würde jetzt gern - wenigstens ganz ungefähr - wissen, wie hoch der Wert für die damalige Zeit der einzelnen Beträge war. Außerordentlich viel, eher normal, eher wenig??? Ich würde einfach gern ein Gefühl dafür bekommen, wie lukrativ ihre Tätigkeit als Musikerin war.

Ich weiß, wie schwierig solche Angaben bzw. Umrechnungen sind und bin daher auch nur auf einen ungefähren Wert aus.
Dass Imperial eine Goldmünze war und den Gegenwert von 10 Silberrubeln hatte, habe ich schon herausgefunden, aber das hat mich bisher auch nicht weitergebracht. Die Suchfunktion dieses Forums habe ich übrigens auch schon bemüht, aber nichts passendes gefunden. Falls es doch schon einen Eintrag in diese Richtung gibt: Sorry - und danke für den Link!

Vielen Dank für die Hilfe und viele Grüße,
adrianopel

Torfstecher
Beiträge: 335
Registriert: Sa 01.03.03 11:55

Re: Kaufkraft Imperial ca. 1878

Beitrag von Torfstecher » Di 30.04.13 15:03

Hallo adrianopel,

wenn mit "Imperial" tatsächlich russische Zehnrubelstücke gemeint waren, dann waren das auf jeden Fall recht stattliche Summen. Kam Deine Vorfahrin aus Rußland oder hatte Verbindung dorthin?
Solche Münzen wurden an sich damals nicht für den Umlauf geprägt, aber vielleicht hat man sie als Rechnungseinheit verwendet.

Jedenfalls 10 Rubel, ein Imperial, müssen damals ca. 30 Mark gewesen sein. Das war selbst drei Jahrzehnte später noch mehr als ein typischer Wochenlohn für einen Arbeiter in Deutschland; 1878 werden es wohl eher annähernd zwei Wochenlöhne gewesen sein. Das war natürlich nicht üppig, sondern reichte so gerade zum Überleben.

Aber jedenfalls, für einen einzelnen Auftritt mal eben 2 bis 5 Imperial, also 60 bis 150 Mark "extra" zu verdienen, ist da schon ganz ordentlich. :-)
Und wenn sie 2000 Mark nach Hause schicken konnte, war das ein ziemlicher Haufen Geld.

adrianopel
Beiträge: 2
Registriert: Di 30.04.13 12:00

Re: Kaufkraft Imperial ca. 1878

Beitrag von adrianopel » Di 07.05.13 11:09

Hallo!

Vielen Dank für die schnelle und informative Antwort! Genau so eine Einschätzung hatte ich mir gewünscht! :D

Was könnte mit "Imperial" denn noch gemeint sein außer die Zehnrubelstücke?

Meine Vorfahrin kam zwar nicht aus Rußland, musizierte aber vor russischem Militär (das wegen des russisch-osmanischen Krieges im Osmanischen Reich stationiert war). Ich nehme an, dass die einfach mit "ihrem" Geld gezahlt haben? Im Text klingt es auch so, als ob sie tatsächlich Imperial-Stücke erhalten; daran, dass es nur eine Rechnungseinheit sein könnte, habe ich noch nicht gedacht, aber ist natürlich nicht ausgeschlossen. An einer anderen Stelle erwähnt sie außerdem, dass sie durch einen Diebstahl 3000 Franc Schaden haben. Preise für Lebensmittel gibt sie in Gulden und Kreuzer an. Sie scheint also auf jeden Fall mit mehreren Währungen gleichzeitig "jongliert" zu haben.
Viele Grüße!

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast