Bogen im Köcher/Keule

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

gorostiza
Beiträge: 964
Registriert: Di 14.05.02 21:33
Wohnort: St.Gallen, Schweiz

Bogen im Köcher/Keule

Beitrag von gorostiza » Mi 18.05.05 16:57

Noch so ein komisches Stück?

AE-11/14 mm, 2.10 gr.
AV: Bogen im Köcher
RV: Keule?, Griff rechts, darunter lese ich PYON, darüber ein Rho

Bei diesem Stück habe ich keine Ahnung wo es geprägt wurde!
Dateianhänge
w2037.jpg

Benutzeravatar
Dapsul
Beiträge: 751
Registriert: Do 28.04.05 17:50
Wohnort: Vicus Scuttarensis

Beitrag von Dapsul » Mo 06.06.05 16:08

Gefunden!! Erythrai in Ionien, 4. Jh. v.Chr.: AE, ca. 11-12 mm; VS Gorytos; RS Keule, darüber ERY, darunter Pythes (Münzmeister). BMC 14 S127,97(1).
Wünsche noch eine schöne Woche.

gorostiza
Beiträge: 964
Registriert: Di 14.05.02 21:33
Wohnort: St.Gallen, Schweiz

Beitrag von gorostiza » Mo 06.06.05 23:16

Guten Abend Dapsul,
vielen Dank für die Bestimmung, jetzt habe ich sie in der Literatur auch gefunden, sie scheint nicht so häufig zu sein.
Auch ich wünsche eine schöne Woche
goro

PS: Entschuldigung für die Kürze, irgend etwas scheint an meinem PC nicht mehr zu funktionieren. Zwischendurch verschwinden ganze Textteile oder es hört auf zu schreiben.

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Di 07.06.05 09:19

- - - prima - wieder ein Münzlein zugeordnet ;-))) .... würde ich nur auch was davon verstehen - ich denke, daß ich in den div. "Wühlkisten" in Nizza doch einiges "ähnliches" gesehen habe, das dieser Händler mir für "Römer" jeder für "Celtics" unter die Nase reiben und deshalb als "extraordinaiere" von mir versilbert habe wollte ... da hab ich's dann freilich lieber gelassen !
Ich hab dann doch lieber den "hl. Ambrosius" ( siehe MA ) als einen " trés rare de Byzantium" aus seiner Kiste "ausgelöst" ( er war wenigstens in einem Rähmchen und daher geschützt).

Leider sind wohl auch in der Provence die Zeiten vorbei, wo man mit recht guter Jagdbeute von den div. Marchées Brocantes oder marchées aux pucces zurückkommen konnte; die wenigen Händler, die noch Numismatisches anzubieten haben, haben leider den Verdoppelungs- bzw. Vervielfachungs-
Teuro zur Hauptwährung gemacht .....

dafür gab's billiges Olivenöl zur Münzreinigung ;-)))

herzl. Grüße an die Hellenen-Fraktion - heripo

gorostiza
Beiträge: 964
Registriert: Di 14.05.02 21:33
Wohnort: St.Gallen, Schweiz

Beitrag von gorostiza » Mi 08.06.05 06:43

Hallo heripo,
wie Du bei den "Mittelaltermünzen" kaum noch etwas wirklich Gutes findet, ist es bei den Griechen sehr ähnlich. Es ist ausserordentlich selten, dass interessante Stück in die Wühlkisten gelangen. In den Nähkästchen von Grossmüttern einen echten Goldstater zu finden, schon fast ein 9. Weltwunder. Dass man aber trotzdem mal so ein schönes Stück wie Deinen hl. Ambrosius "fischen" kann, freut den Jünger des Petri und ich freue mich mit ihm.
Ja, wieder ein schwieriges Stück bestimmt aber noch harren 30 bis 40 Stück "Altmetall" der Identifizierung. Es ist interessant, da grübelt man stundenlang um eine rudimentär erhaltene Inschrift und kommt einfach nicht weiter. Wenn dann Dapsul die Lösung auf dem Tablett serviert (herzlichen Dank), fällt es wie Schuppen von den Augen. Dann kann man die Legende plötzlich lesen wie ein Text in der Tageszeitung!
Auch herzliche Grüsse hinüber zur Mittelalter-Fraktion
goro

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Darstellung des Heraklit - Keule vs Fackel
    von andi89 » So 15.03.20 16:06 » in Römer
    4 Antworten
    241 Zugriffe
    Letzter Beitrag von andi89
    Di 17.03.20 17:56

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste