Empfehlenswert?

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Benutzeravatar
Nikolausi
Beiträge: 368
Registriert: Di 24.12.02 15:36
Wohnort: emden

Empfehlenswert?

Beitrag von Nikolausi » Mo 19.05.03 13:45

Hallo liebe Kinder gebt fein acht,
was der Nikolaus gebracht ,
Mandel Nuß und ein neues Buch
von Wolfgang LESCHHORN und Robert FRANKE
"Lexikon der Aufschriften auf griechischen Münzen"
kann man das Buch empfehlen ? wer hat es sich schon gekauft, und empfielt es weiter? Diese Frage stelle ich Aufgrund des schlanken Kaufpreises von 100 Euro.
Weiß jemand, ob das Werk auch noch als Taschenbuchauflage rauskommt (für den schmalern Geldbeutel)

Sammlergrüße
Suche: Alte Auktionskataloge
Römische Republik, Pfaleristik

D.F.
Beiträge: 195
Registriert: So 06.04.03 19:26

Beitrag von D.F. » Di 20.05.03 14:52

Lieber Nikolausi,

wenn das Dein lieber Namenspatron gebracht hat, verstehe ich jetzt, warum er vorher mit den drei goldenen Kugeln trainiert hat. Etwas schwer ist das gute Buch nämlich jedenfalls.

Die Hoffnung, daß ein Werk mit dem schon recht barocken Reihentitel "Österreichische Akademie der Wissenschaften / Veröffentlichungen der Numismatischen Kommission, Philosophisch-Historische Klasse 37 = Veröffentlichungen der Kleinasiatischen Kommission 13 = Denkschriften 304) je in einer verbilligten Ausgabe erscheint, dürfte sehr illusorisch sein. Wo käme denn da die Wissenschaft hin? Wenn Du es haben willst, wird Dir wohl nichts anderes übrigbleiben, als in den 100 Euro teuren sauren Apfel zu beißen. Ob Du es haben willst, kannst Du vielleicht nach diesem Literaturbericht eher entscheiden.

Erstens: Das Buch ist ordentlich gedruckt, ordentlich gebunden und – soweit das bei einem Lexikon möglich ist – recht gefällig gestaltet.

Was es beinhaltet, sagt der Untertitel:
"Geographische Begriffe, Götter und Heroen, mythische Gestalten, Persönlichkeiten, Titel und Beinamen, Agonisitik, staatsrechtliche und prägerechtliche Formeln, bemerkenswerte Wörter"
Was es nicht beinhaltet, sagt das Vorwort:
1. Reine Ethnika, damit natürlich einen Gutteil der Volks-, Stammes- und Stadtbezeichnungen, die der Münzsammler/-bestimmer auch oft brauchen würde
2. Lokale Beamtennamen (Titel sind erfaßt)
3. Geläufige Herrschernamen (Erweiterungen, ungewöhnliche Formen u.dgl. sind erfaßt)
4. Wertzeichen außer ausgeschriebenen Nominalen
5. Jahresangaben außer ausgeschriebenen Formen
6. Emissionszeichen, unklare Einzelbuchstaben u.dgl.
7. Gegenstempel.

Das Buch selbst gliedert sich nach den üblichen Beigaben wie Literatur- und Abkürzungsverzeichnis in drei größere Teile:
1. Griechische Wörter
2. Lateinische Wörter
3. Indices.

Für die beiden ersten Teile ist die Untergliederung alphabetisch nach Hauptstichwörtern, wobei z.B. auf das Stichwort "Agon" 18 Nachweise mit zusammengesetzten Verwendungen folgen. Bei diesen Unterstichwörtern ist die Untergliederung in Spalten folgende:
- Stichwort (inkl. möglicher Abkürzungen und Varianten)
- Übersetzungsvorschlag dt./engl.
- Ort, Koinon o.dgl., wo die Formel verwendet wurde
- Datierung / zeitlicher Rahmen der Belegstücke
- Münzbeleg (soweit ich sehe nach Möglichkeit RPC, dann SNG, dann größere Einzelsammlungen, dann Einzelarbeiten und Aufsätze).
In schwierigen Fällen und bei Lese-/Interpretationsunsicherheiten gibt es erklärende Fußnoten.
Der dritte Teil gliedert das Material in Indexform nach den im Untertitel genannten Sachkategorien.

Ein Schwachpunkt – zumindest aus der Sicht jenes Sammlers, dem es in erster Linie darum geht, seine Münze zu identifizieren – dürfte neben dem Fehlen der Ethnika sein, daß man mit fragmentarisch lesbaren Wörtern, v.a. wenn die ersten Buchstaben fehlen, ganz hilflos dasteht.

Wenn ich meinen Eindruck kurz fassen sollte: Es ist eine solide Arbeit, die dem sehr nützt, der das "Textmaterial" der griechischen Münzen in allgemein-altertumskundlicher, philologischer, religionsgeschichtlicher etc. etc. Hinsicht nutzen will, dem Sammler dagegen wegen der erwähnten inhaltlichen Einschränkungen und des Aufbaus wenig helfen wird, es sei denn, er sei schon so weit eingearbeitet, daß er die Anfangs-Hilfestellungen nicht mehr braucht. (Der angekündigte zweite Teil mit den Ethnika hilft da vielleicht mehr.)
Münzbild gibt es übrigens kein einziges.

Freundliche Grüße
D.F.

Benutzeravatar
Nikolausi
Beiträge: 368
Registriert: Di 24.12.02 15:36
Wohnort: emden

Beitrag von Nikolausi » Di 20.05.03 23:41

Hallo D.F.
vielen Dank für Deinen Literaturbericht,
:D echt "Spitze" :D ,
Ich werde mir das Werk wohl zulegen,
es hört sich nach einem guten Arbeitsmittel an, wobei allerdings ein
Großteil der Arbeit auf das Arbeiten mit dem Buch fällt....

Sammlergrüße
Suche: Alte Auktionskataloge
Römische Republik, Pfaleristik

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast