Bürsten oder nicht?

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

faks
Beiträge: 22
Registriert: Fr 03.01.03 10:20
Wohnort: Münster

Bürsten oder nicht?

Beitrag von faks » Do 06.02.03 21:33

Hi Leute,

habe in einem Lot ungereinigter Fundmünzen einen gut erhaltenen Quadrans (oder Semis?) des Hadrian gefunden (RIC 618). Die Münze hat eine schöne olivgrüne Patina. Ein Großteil der feineren Konturen (Umschrift) wird allerdings noch von einer schwärzlichen Schmutzschicht bedeckt. Die Münze liegt jetzt etwa 30 Tage im Olivenöl, es zeigt sich aber noch keine Besserung. Kann ich die Münze beschädigen, wenn ich versuche den Schmutz durch Bürsten zu entfernen? Die Patina an sich sieht eigentlich recht stabil aus.

Bin für Ratschläge dankbar

faks

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Fr 07.02.03 09:50

hallo faks ... wenn Du unter "Bürsten" nicht Metall-Bürsten verstehst ( auch nicht die sog. Weichbürsten ) ... davon laß die Finger ! Vielleicht leistest Du Dir eines Tages ein Binokular ( solche werden auch immer wieder in Ebay angeboten ) - also ein sog. "Stereo-Mikroskop oder Stereolupe - unter dem Du dann die echten Verschmutzungen erkennst und sie mechanisch dur Präparation entfernen kannst ... und was sind schon 30 Tage im Oliöl bei 1900 Jahren ??? Antiken-Sammler müssen lernen Geduld zu haben - wie stabil die Patina ist, kann man aus der Ferne nicht sagen - da Hadrian-Quadrans / Semis meist in Spanien vorkamen - in der dort. sehr trockenen Erde hat sich oftmals eine nur sehr dünne Patinaschicht ausgebildet - das kann man aber auch nur unter dem Binokular oder mit der guten Lupe erkennen, ob die Patina ausmineralisiert ist oder z.T. noch als "verhärtetes Oxydsalz" quasi unfertig ist.
Im Zweifel lieber in den Schuber legen und warten, bis Du
Dir zutraust, Dich mal intensiver mit Präparation zu befassen - ok ? Gruß heripo

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 2 Gäste