Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Deutsches Mittelalter
Nervensäge
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27.06.18 12:45

Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Beitrag von Nervensäge » So 02.09.18 23:36

Werte Mitforisten,

Ich habe die folgende Münze in meinem "Zu-Bearbeiten"-Stapel vorgefunden. Ich habe nach meiner Internetrecherche folgende Informationen dazu gefunden:

Weißpfennig,
Erzbistum Köln
Ruprecht von der Pfalz (1463-1478)

Stimmen diese Eckdaten? Gäbe es noch ergänzende Hinweise, eventuell Ort und Ort der Prägung? Ich habe bisher kein direktes Vergleichsstück gefunden, weshalb ich etwas verunsichert bin. Auf den vergleichbaren Stücken, die ich im Internet finden konnte, hat immer eines der vielen Wappen nicht gepasst, bzw. war in einer abgewandelten Form abgebildet (Wappen im Dreipass, großes viergeteiltes Wappen, Wappen unter Petrus).

Viele Grüße und vielen Dank,
Nervensäge
Dateianhänge
Weißpfennig Köln.jpg

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 519
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Beitrag von Tube » Mo 03.09.18 00:55

Hallo Nervensäge

Soweit ist Deine Bestimmung schon richtig. Die Prägestätte ist auf der Rückseite links mit RILEN, also (Köln-)Riehl angegeben. Er wurde 1465 geprägt und ist im Noss unter der Nummer 416 g aufgeführt.

Hier die Noss 416 f als Vergleichsstück:

https://www.sixbid.com/browse.html?auct ... ot=3446184

Viele Grüße
Tube

Nervensäge
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27.06.18 12:45

Re: Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Beitrag von Nervensäge » Di 04.09.18 10:56

Hallo Tube,

Ich danke dir ganz herzlich für deine Antwort und deine Hilfe!

Eine eigentlich belanglose Frage hätte ich noch zur Prägestätte. Ich habe entsprechend nachlesen wollen, da mir Riehl nichts sagte. Im Wikipediaartikel zu Riehl steht folgendes zur Münzprägung:
Am 15. August 1357 vereinbarten der Kölner Erzbischof Wilhelm von Gennep, Herzog Wilhelm II. von Jülich und die Städte Köln und Aachen, in der Burg Riehl eine gemeinsame Silbermünze schlagen zu lassen;[5] die Burg fungierte nunmehr als kurkölnische erzbischöfliche Münzprägestätte und lag in Köln-Riehl auf der heutigen Straße An der Münze am Rheinufer.[6] Von ihr ist bekannt, dass sie vom 18. Mai 1463 bis zum 3. März 1464 insgesamt 146300 Münzen herstellte.[7] Die fürstbischöfliche Münze prägte über 130 Münzarten.[8] Ein nachfolgendes Hochwasser beschädigte 1464 die Burg und die Höfe so stark, dass sie das Prägewesen einstellte. Die restlichen Mauern wurden von Kölner Truppen im Verlauf der Kölner Stiftsfehde niedergelegt, um dem aus Neuss anrückenden Feind keinen Stützpunkt vor der Stadt zu bieten
https://de.wikipedia.org/wiki/Riehl_(K%C3%B6ln)

Hier wird lediglich eine sehr kurze Zeitspanne der Prägung angegeben. Ist der Artikeleintrag schlichtweg falsch, oder handelt es sich um eine andere Prägestätte, zumal man auch im Internet Münzen mit Bezug auf Riehl findet, die außerhalb dieses Zeitraums geprägt sind?

Viele Grüße,
Nervensäge

Benutzeravatar
Tube
Beiträge: 519
Registriert: Di 02.10.12 13:19
Danksagung erhalten: 13 Mal

Re: Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Beitrag von Tube » Di 04.09.18 12:47

Hallo Nervensäge

Der Artikel ist schon recht missverständlich.

Nach dem Vertrag vom 15.08.1357 wurde die Münzstätte in Riehl eröffnet, wo natürlich nur der Kölner Erzbischof Münzen prägte. Wenn der Erzbischof Mitglied im Rheinischen Münzvereins war, waren die Münzen im gesamten Vereinsgebiet gültig. Zu Anfang ihrer Regierung waren die Erzbischöfe aber nicht im Münzverein und dann waren die Münzen nur in Köln gültig. Die Rheinischen Münzverträge wurden nicht zwischen den Erzbistümern und Herzogtümern abgeschlossen, sondern zwischen ihren Herrschern. Verstarb ein Herrscher, war das Vertragsgebiet aus dem Münzverein ausgeschieden, bis ein neuer Herrscher ihm wieder beigetreten ist.

Die Riehler Münzstätte bestand bis 1373/1374, und wurde erst mit der Kölner Stiftsfehde geschlossen.

Da die Münzakten des Wardein Johann Gryffen überliefert sind, weiß man, dass in dem Zeitraum vom 18.05.1463 - 03.03.1464 insgesamt 146.300 Goldgulden geprägt wurden. Wie viele Münzen vor dem 18.05.1463 und nach dem 03.03.1464 geprägt wurden, weiß man wohl nicht. Es ist nicht so, dass nur zwischen 1463-1464 geprägt wurde.

Viele Grüße
Hans-Jürgen

Nervensäge
Beiträge: 6
Registriert: Mi 27.06.18 12:45

Re: Weißpfennig Erzbistum Köln - Ruprecht von der Pfalz

Beitrag von Nervensäge » Fr 07.09.18 15:12

Hallo Tube,

habe vielen Dank für deine Antwort. Damit hast du eine Leerstelle in meiner Liste gefüllt!

Dir und allen anderen hier ein schönes Wochenende,
viele Grüße,
Nervensäge

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Denar Köln Erzbistum, ColoNA ,anonym?
    von trump » Do 05.09.19 19:11 » in Deutsches Mittelalter
    2 Antworten
    208 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pinpoint
    Do 05.09.19 19:56
  • Weißpfennig - Bitte um Bestimmung
    von Brakti1 » So 04.08.19 17:14 » in Deutsches Mittelalter
    2 Antworten
    256 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Brakti1
    Di 06.08.19 19:35
  • Erzbistum Mainz - Frage zu Aufschrift
    von cassiopeia » Do 03.09.20 10:28 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    103 Zugriffe
    Letzter Beitrag von cassiopeia
    Do 03.09.20 11:52
  • Pfalz-Oberpfalz
    von Chippi » Di 12.11.19 23:52 » in Mittelalter
    2 Antworten
    274 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chippi
    Mi 13.11.19 08:51
  • Gefälschter Halbbatzen aus der Pfalz?
    von Firenze » Sa 01.08.20 12:45 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    286 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Di 04.08.20 20:40

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste