Schon wieder Silbermünzen!

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
gaertner
Beiträge: 4
Registriert: Mo 07.10.02 22:57

Schon wieder Silbermünzen!

Beitrag von gaertner » Di 08.10.02 12:40

Hallo miteinander,
ich habe schon mal im anderen bereich die Frage gestellt und hoffe hier nun richtig zu sein.

Also,eine ganz konkrete Frage: ich habe ein säckchen voll mit Münzen vom Deutschen Reich und der Stadt Danzig "vorvererbt" bekommen. Diese Münzen haben zwar sicherlich eine Patina, sind aber auch schlicht "verdreckt", sehe teilweise fast "eklig" aus. Kann ich diese Münzen in ein Silbertauchbad geben, ohne daß sie an wert verlieren?
mir ist schon klar, daß man nicht pauschalisieren sollte, aber die "wertvollste" Münze liegt laut Michel-Katalog bei 50 euro (1901), es sind also keine "superwertvollen Steinzeit-Münzen".

Ich hätte da noch eine ganz "doofe" Frage: Hier wird oft davon gesprochen, daß "polieren" das schlimmste ist, was man einer Münze antun kann. Aber was genau ist polieren? wenn man z.B. das Olivenölbad benutzt und die Münzen danach trockenreibt, glänzen die doch bestimmt auch, oder? Oder bedeutet polieren, daß man bestimmte "Poliermittel", wie z.B. ein Silbertuch o.ä. benutzen muß

btw.: ich sammel eigentlich Briefmarken - da gestaltet sich das alles irgendwie einfacher, mit der wertschätzung... :(

payler
Beiträge: 3899
Registriert: So 05.05.02 22:35

@ gaertner

Beitrag von payler » Do 10.10.02 09:37

...wenn du sie unbedingt reinigen willst nimm lauwarmes laugenwasser. ich nehme dafür immer - wenn unbedingt nötig - schmierseife. lege dann die münzen in diese lauge eine zeit lang rein und "rubble" den schmutz mit einem weichen schwamm und bei bedarf mit wattestäbchen vorsichtig ab. dann sofort mit wasser spülen und mit einem weichen tuch trocknen. versuche es aber erst nur mit einer münze, und sieh dir dann das ergebnis an.

Benutzeravatar
Andreas
Beiträge: 330
Registriert: Sa 27.04.02 19:00
Wohnort: NRW

Beitrag von Andreas » Fr 11.10.02 07:04

Olivenöl bringt gar nichts. Wieso hält sich dieses Gerücht und diese merkwürdige Methode eigentlich so hartnäckig in letzter Zeit?
Gruß
Andreas

gaertner
Beiträge: 4
Registriert: Mo 07.10.02 22:57

Beitrag von gaertner » Fr 11.10.02 14:10

Andreas hat geschrieben:Olivenöl bringt gar nichts. Wieso hält sich dieses Gerücht und diese merkwürdige Methode eigentlich so hartnäckig in letzter Zeit?
Dann müßte ein MOD mal ein Machtwort sprechen :wink:

Wie gesagt bin ich blutiger Anfänger, und habe das so aufgegriffen.

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Fr 11.10.02 14:14

Also ich habe nie gesagt das man Olivenöl bei allen Münzen anwenden kann !
Ich verwende es nur bei antiken Fundmünzen, sonst nicht.

Benutzeravatar
Obelix
Beiträge: 6323
Registriert: Fr 26.04.02 16:54
Wohnort: NRW

Beitrag von Obelix » Fr 11.10.02 21:02

Jetzt stell ich mal eine Frage:

Kann dieses Öl denn auch Münzen beschädigen?
[url=http://www.muensteraner-muenzen.de][img]http://www.muensteraner-muenzen.de/banner/msmuenzen_234x60.jpg[/img][/url]

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Mo 28.10.02 22:52

Obelix - die meisten Öle enthalten auch Säure ! Daher - wie Markus schon sagte - i.d.R. benutzt man Öle um Verkrustungen bei Antikmünzen anzuweichen. Gewissen Metallen ( z.B. Cu-Ni ) wird Öl bei kurzzeitigem
Kontakt auch kaum schaden - Silbermünzen z.B. jedoch würde ich nicht mit Öl in Verbindung bringen - wenn sie überhaupt "gereinigt" werden müssen, dann sollte lauwarme Seifenlauge ausreichen - es soll allerdings Sammler geben, die halt jede Art von Patina-Bildung vermeiden wollen - die müssten dann eigentlich PP sammeln und Mü immer unter Verschluß halten. Jeder Sammler müßte eigentlich auch schon bemerkt haben, daß die meisten Schuber ( aus Plastik mit Pseudo-Samt ) ebenso dazu führen, daß die Si-Münzen auf der Kontaktseite mit dem Samt "reagieren" - denn, Plastik gibt mit der Zeit seine Weichmacher frei und dies führt zu Reaktionen. Der ganz sorgfältige Sammler wird auch keine anderen Mü mit z.B. Eisenkernen oder Zink o.ä. in der "Nähe" seiner Silbermünzen placieren ... Luftfeuchtigkeit - el. Ströme - Batteriewirkung ...
das war's - Gruß heripo

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Do 31.10.02 14:24

...vielleicht ergänzend.: - wennschon, was bei Sammlern von Bankfrischen und Stempelglanz-Münzen vorkommt, die beginnende Patinierung ( die Verfärbungen können ja quasi alle möglich Regenbogenfarben enthalten ) stört, dann wäre wohl die sanfteste Lösung zur Reinigung ein auf ca. 5 %
verdünntes Wasser./.Salmiakgeist-Gemisch. Salmiakgeist kann man in der Apotheke kaufen. Die meisten "Silber-Tauchbäder" halte ich für Münzen nicht für empfehlenswert - es bleiben Rückstände in den Präge-Ritzen und Buchstaben ... ist doch wohl eher was für's Besteck und "Tafelsilber".

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast