Bestimmungshilfe Byzantische Münze

Münzen des alten Byzanz

Moderator: Wurzel

Vespasian83
Beiträge: 17
Registriert: So 16.03.03 20:33

Bestimmungshilfe Byzantische Münze

Beitrag von Vespasian83 » Mo 31.03.03 22:16

Hallo

Brauche Bestimmungshilfe bei dieser Bronze. Für „ Byzanzexperten“ bestimmt kein Problem.
Habe die Photos bereits an Petzlaff geschickt.

(hier sind sie - petzlaff:)

[ externes Bild ]
[ externes Bild ]

Danke im Vorraus für die Mühe

Grüsse
Vespasian [/img]
Wer die Vergangenheit kennt,
kennt die Zukunft!

Gast

Beitrag von Gast » Di 01.04.03 09:27

Es handelt sich um:

JUSTIN II (565-578)
Follis (40 Nummia), Münzstätte Theopolis (Antiochia) Offizin 3 (Gamma), Regierungsjahr 8 (=572/573) (Sear 379, DOC 150ff, BMC 193ff, MIB 56f, Ratto 891ff)

Av: Justin(links) und Sophia(rechts) sitzend auf einem Doppelthron; beide mit Heiligenschein; zwischen beiden ein gemeinsam gehaltener Globus mit langem Kreuz (im Gegensatz zu den Prägungen der anderen Münzstätten wird dieses Kreuz übrigens senkrecht und nicht schräg gehalten); beide halten ausserdem jeweils ein langes Szepter

Rv: Wertangabe M (=40); darüber Kreuz; ANNO VIII; Offizinangabe "Gamma" (3. Offizin) unter dem M; Münzstättenangabe THEUP' (Theopolis) im Anschnitt

Die Münze ist recht häufig, allerdings meist in weitaus schlechterer Erhaltung - sehr schön sind die Details des Thrones erhalten. Wert ca. 15 EUR.

Viele Grüße - petzlaff

Vespasian83
Beiträge: 17
Registriert: So 16.03.03 20:33

Beitrag von Vespasian83 » Di 01.04.03 12:53

Petzlaff, vielen Dank für die ausführliche Bestimmung.


Gruss Vespasian
Wer die Vergangenheit kennt,
kennt die Zukunft!

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Di 01.04.03 19:37

....und wenn Du mir erlaubts ( rein präventiv ) ... so eine Münze würde ich z.B. niemals versuchen durch Reinigen "schöner machen" zu wollen ... Die Kontraste, die durch diese typische Patinierung - nur in den tieferen Stellen der Münzen - das Münzbild verdeutlichen, würden verlorengehen !
Dieser Zustand ist absolut ok für eine Münze dieser Art .... (( ich weiß, es gibt arg viele Anfänger, die mal was von Stempelglanz usw. gelesen haben müssen ... und da krieg ich i.V. mit Münzen des Altertums dann immer schier das Heulen ...) ok ? Gruß heripo

Vespasian83
Beiträge: 17
Registriert: So 16.03.03 20:33

Beitrag von Vespasian83 » Di 01.04.03 20:40

Danke für den Tipp heripo, würde ich aber sowieso nie machen.

Meiner Meinung nach würde die Münze dadurch ihren Charakter verlieren.

Ich persönlich finde Antike Münzen, die sich in einem perfekten bzw. stempelglanzähnlichen Zustand befinden, uninteressanter als Stücke, denen man ihr Alter ansieht, bei denen mann das Gefühl bekommt ein Stück Geschichte in den Händen zu halten.

Optimaler Zustand :
Sehr schön +
Interessante Patina
Charakter ( das gewisse Etwas !!!!)

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema!

Gruss Vespasian
Wer die Vergangenheit kennt,
kennt die Zukunft!

payler
Beiträge: 3899
Registriert: So 05.05.02 22:35

Beitrag von payler » Di 01.04.03 20:49

Vespasian83 hat geschrieben:Danke für den Tipp heripo, würde ich aber sowieso nie machen.

Optimaler Zustand :
Sehr schön +
Interessante Patina
Charakter ( das gewisse Etwas !!!!)

Wie ist eure Meinung zu diesem Thema!

Gruss Vespasian
da bin ich bei dir!
darum kann ich ja mit pp in kapseln oder folien so rein gar nichts anfangen. :cry:
so eine münze muss wie ein typ sein. man muss sie auch in den händen halten dürfen :D

Gast

Beitrag von Gast » Mi 02.04.03 16:24

Zur Abrundung noch ein paar historische Notizen:

JUSTIN II wurde als Neffe des JUSTINIAN I kurz vor dessen Tod als Nachfolger für den byzantinischen Thron ausgewählt. Im Bestreben, seine Macht zu festigen musste er einsehen, den ambitionierten Plänen seines Onkels nicht gewachsen zu sein. Er war nicht in der Lage, das großartige Werk JUSTINIANS, das alte römische Reich wieder erstehen zu lassen, weiterzuführen. Innerhalb von 5 Jahren verlor er fast ganz Italien an die Lombarden, während in den spanischen Provinzen die Visigoten die Reichsgrenze attakierten. An der Ostgrenze des Reichs brach ein langer zermürbender Krieg gegen die Sassaniden aus, als sich JUSTIN weigerte, dem Sassanidenherrscher CHUSRU den althergebrachten Tribut zu zahlen. JUSTIN wurde unter der Last seiner Problem schwermütig (Andere sagen schwachsinnig), und man zwang ihn im Jahre 574, TIBERIUS (Anführer der Leibgarde), den späteren Kaiser TIBERIUS II als Caesar zu berufen. 578 war JUSTIN auf Grund seines Geisteszustandes nicht mehr in der Lage, zu regieren und TIBERIUS wurde zum Augustus und Mitkaiser ernannt. Kurz darauf starb JUSTIN. SOPHIA, die Frau JUSTINs hatte auf beide Kaiser immensen Einfluß. Viele der Mißerfolge JUSTINS sind auf die exzentrische Einflußnahme SOPHIAs in dessen Regierungsgeschäfte zurückzuführen.

Auf der Münze sieht man also eine "Zicke" und ein "Zickenopfer".

petzlaff

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Bestimmungshilfe unbekannte Münze
    von mefeu#münzen » » in Deutsches Mittelalter
    5 Antworten
    514 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TTdesign76
  • Bestimmungshilfe Mailänder Münze
    von Brakti1 » » in Mittelalter
    3 Antworten
    179 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
  • Bestimmungshilfe bei Silber Münze
    von Regensburger » » in Altdeutschland
    2 Antworten
    248 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Regensburger
  • Bestimmungshilfe / Persische Münze?
    von McLovin » » in Sonstige Antike Münzen
    3 Antworten
    472 Zugriffe
    Letzter Beitrag von McLovin
  • Bestimmungshilfe Antike Münze
    von mefeu#münzen » » in Sonstige Antike Münzen
    8 Antworten
    893 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste