Münzen reinigen mit Petroleum (AHASOL)

Reinigungstips, Aufbewahrung, Handschuhe, Pinzetten, Olivenöl, Literatur, Software usw.
Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

Münzen reinigen mit Petroleum (AHASOL)

Beitrag von Lordhelmlein » So 19.04.09 11:53

Halloel,

ich habe eine Frage zur Münzreinigung, ohne dass die Patina beschätigt wird. Ich habe ein paar Silbermünzen, welche einen leichten grünen Schimmer haben. Es sieht so aus als wäre der "Schimmer" über der Patina. Nun möchte ich diese( laut einem Tip) in Petroleum einlegen. Dies sollte angeblich funktionieren, ohne dass die Patina beschätigt wird. Nun habe ich mir folgendes Petroleum gekauft. Es handelt sich um AHASOl Destilat aus Erdöl. Ich hoffe das ist das richtige. Nach dem Bad sollte ich die Münze ordentlich mit heissem Wasser spülen und mit reinem Alkohol (100 %) trocknen.

Nun meine Frage ist dies so richtig und wenn ja, bei welchen Metallen funktioniert das alles? tut diese Variante auch bei Kupfer gut?

Gruß Lord

Dietemann
Beiträge: 1107
Registriert: Fr 19.05.06 04:43
Wohnort: Backnang

Beitrag von Dietemann » So 19.04.09 17:50

Du sagtest die Münzen seien in einer Kaffeedose gewesen? Dann kann es sich eigentlich nicht um die üblichen durch weichmacherhaltigen Kunsstofffolien verursachten Schäden handeln. Es sind also wahrscheinlich normale Korrosionsspuren des in jeder Silbermünze enthalten Kupfers.

Grundsätzlich sind Deine Münzen, so sie denn echt sind, nicht gerade häufige Stücke. Das heißt, dass eine Reinigung hier deutlichen Schaden anrichten kann. Wieviele Deiner Briefmarken hast Du schon gereinigt und wenn ja, nach wievielen Jahren Erfahrung?

Die geschilderte Methode klingt auf den ersten Blick brutal, Münzen reagieren mit den Inhaltsstoffen von jeglichen Mitteln, auch noch nach Jahren. Bedenke auch, dass Petroleum heute ganz andere Bestandteile enthält, als das vor einigen Jahrzehnten.

Am Besten ist es, Du stellst mal ein Bild ein von der Münze, die am grünsten ist.

Ansonsten scheinen mir die Münzen nicht akut gefährdet und das Risiko, diese zu beschädigen deutlich größer.
KarlAntonMartini hat geschrieben: Nur ein ganz wichtiger Hinweis: Alle Münzen, die du hier zeigst, haben offenbar eine alte Patina, bitte auf keinen Fall reinigen oder irgendwie mechanisch bearbeiten. Grüße, KarlAntonMartini
Freundlichst Dietemann
Matth.18,21-35

Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Lordhelmlein » Mo 20.04.09 13:15

Vielen Dank für den Hinweis,

Habe das Gefühl, dass einige Münzen erst nach der Entnahme aus den Dosen und nach einlagerung in Leuchtturm Münzkoffer, so eine grünliche Schicht gebildet haben. Kann das sein? Ich meine die Münzen waren über Jahrzehnte verschlossen... Sobald ich daheim bin werde ich mal so eine Münze scannen und hier einstellen. Vielleicht weiss ja der Fachmann dann mehr.

PS: die grünlichen Stellen sind nur dort, wo sich aus irgend einem Grund keine Patina gebildet hat.

Gruß Lord

Dietemann
Beiträge: 1107
Registriert: Fr 19.05.06 04:43
Wohnort: Backnang

Beitrag von Dietemann » Mo 20.04.09 13:44

Lordhelmlein hat geschrieben:nach einlagerung in Leuchtturm Münzkoffer
Da wäre dann doch der genaue zeitliche Ablauf wichtig. Wenn das in den sechziger Jahren geschehen ist, kann es an den Kunsstoffen liegen, wenn es erst in diesem Jahrtausend war, ist es eher unwahrscheinlich. Aber ein Bild hilft sicherlich weiter.

Freundlichst Dietemann
Matth.18,21-35

Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Lordhelmlein » Mo 20.04.09 14:18

Die Münzen wurden erst letzte Woche umgelagert:) Wie gesagt, habe ich einen ganzen Haufen vererbt bekommen. Deshalb bin ich ja auch erst seit kurzem hier unterwegs. Die Koffer sind somit neu. Es steckt also eine ganze Menge sortierarbeit noch vor mir um alle Münzen chronologisch und nach Gebieten zu sortieren. Im Moment wollte ich die Münzen einfach nur sicher lagern, damit diese keine Beschätigungen davon tragen...

Ich habe ja nicht nur Münzen aus der Kaiserzeit. Da sind auch einige ausländische dabei. u.a. Frankreich, Niederlande, England und Südamerika. Auch einige deutsche Kolonien. Wobei sich der Großteil immer noch auf Deutsche Münzen bezieht. Zu guter Letzt sei geasgt, dass sich die Silbermüntzen komplett unter sich befanden und der Rest eben in einer anderen Dose, sodass die Silbermünzen nur mit sich selber Kontakt hatten.

Gruß Lord

Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Lordhelmlein » Mo 20.04.09 17:07

so...hier die etwas grünlich verfärbte Münze...nun ist die Frage...wie reinige ich dies und die hauptfrage ist, ob das grünliche zeugs sssooooo schlimm ist :)

gruß lord
Dateianhänge
IMG.jpg

Dietemann
Beiträge: 1107
Registriert: Fr 19.05.06 04:43
Wohnort: Backnang

Beitrag von Dietemann » Mo 20.04.09 18:04

Eindeutige Aussage: Hände weg !!

Die Münze hat nahezu keinerlei Kratzer und ist bis auf die Patina in einem äußerst guten Zustand. Wenn ich es nicht besser wüßte würde ich vermuten irgendein Laie hat sie in ein Silbertauchbad geworfen und die Patina schwer mißhandelt.

Der grüne Schimmer (den man kaum erkennt) halte ich für ungefährlicher als alle anderen Behandlungen.

Freundlichst Dietemann
Matth.18,21-35

Lordhelmlein
Beiträge: 182
Registriert: Do 16.04.09 14:34
Wohnort: Tübingen

Beitrag von Lordhelmlein » Mo 20.04.09 18:20

Hallole,

also im Münzbad war sie definitiv nicht :)m keine Ahnung warum die Patina so geworden ist...Okay dann bin ich beruhigt :9 Hab ja noch ein paar von der Sorte, aber bessere Qualität....Weisst Du wie man Grünspan von Silbermünzen wegbekommt...habe da welche von 1500 oder so und die sind stellenweise mit dem zeugs belegt....

gruß Lord und vielen Dank für die tips :)

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste