Schreibfehler auf Münzen

Alles über Varianten, Fehlprägungen und Fälschungen
mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Schreibfehler auf Münzen

Beitrag von mfr » So 30.07.06 11:07

Hallo,
ich möchte hier mal ein Thema starten, wo jeder seine Münzen mit Schreibfehlern vorstellen kann. Das betrifft vermutlich vor allem Münzen des Mittelalters und der frühen Neuzeit, als die Alphabetisierung noch nicht so weit verbreitet war. Aber ich bin gespannt was ihr so zu bieten habt. ;)

Ich fange dann mal mit zwei Stücken aus meiner Sammlung an:

1. Kupferjeton 1722 auf den Hüttenraiter Julius Georg Töpfer und den Zellerfelder Wardein Johann Albrecht Brauns
AV: I.G.TOPFFER.K.GR.BR.A.C.U.F.BR.LUN.MUNZT.COMMISSAR.Z.Z.*
(Julius Georg Töpfer, Königlich Großbritannischer Erzkanzler und Fürstlich Braunschweig-Lüneburgischer Münzkommissar zu Zellerfeld)
RV: I.A.BRAUNS.K.GR.BR.A.C.U.F.BR.LUN.MUNTZ.COMMISSAR.Z.Z.*
(Johann Albrecht Brauns, Königlich Großbritannischer Erzkanzler und Fürstlich Braunschweig-Lüneburgischer Münz-Kommissar zu Zellerfeld)

2. Braunschweig Lüneburg,
Georg Wilhelm (1648-1705)
II Mariengroschen 1703 mit spiegelverkehrtem "N" in MARIEN
Dateianhänge
welter1617a.jpg
Braunschweig Lüneburg,
Georg Wilhelm
II Mariengroschen 1703 mit spiegelverkehrtem "N" in MARIEN
neumann31729.jpg
Kupferjeton 1722 auf den Hüttenraiter Julius Georg Töpfer und den Zellerfelder Wardein Johann Albrecht Brauns
AV: I.G.TOPFFER.K.GR.BR.A.C.U.F.BR.LUN.MUNZT.COMMISSAR.Z.Z.*
(Julius Georg Töpfer, Königlich Großbritannischer Erzkanzler und Fürstlich Braun
Zuletzt geändert von mfr am Fr 10.08.07 15:28, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » So 30.07.06 11:58

Hallo Muenzenfreund,

ich hätte hier eine jüngere Prägung aus dem Iraq.

Im Bild zu sehen ist eine 500 Fils Münze aus dem Jahre 1982 (1402).
Motiv : Babylon - Der Löwe von Babylon

Hier ist ein Schreibfehler beim Nennwert zu finden.
Es hätte "500 Fils (Fals)" heißen müssen - zu lesen ist allerdings "500 Falsan"

Im kleinen Bildausschnitt ist die richtige Schreibweise zu sehen.

Schöne Grüße.
CC
Dateianhänge
500falsan.jpg

mfr
Beiträge: 6393
Registriert: Fr 26.04.02 13:22

Beitrag von mfr » Fr 10.08.07 15:26

Hallo,
hier habe ich nochmal spiegelverkehrte Buchstaben. :D
Dateianhänge
P1000751.JPG

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1203
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien
Danksagung erhalten: 2 Mal

Schreibfehler

Beitrag von Schwarzschaf » Fr 10.08.07 15:46

Wladislaus IIII. v. Polen 1632 - 1648
Der Eisengraber hat ihm "älter gemacht" Wladisl. III hat 1434 - 1444 regiert.
Lg.
Dateianhänge
Wladislaus IIII..JPG
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1642
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 10 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 10.08.07 16:11

Muenzenfreund hat geschrieben:hier habe ich nochmal spiegelverkehrte Buchstaben.
Das retrograde N muss aber kein Fehler sein, manchmal wurden aus Kreativität oder als besonderes Kennzeichen alle im Münzbild vorkommenden N seitenverkehrt wiedergegeben.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
helcaraxe
Beiträge: 3331
Registriert: So 16.07.06 10:33
Wohnort: Nürnberg und Heidelberg

Beitrag von helcaraxe » Fr 10.08.07 19:07

Gerhard Schön hat geschrieben:
Muenzenfreund hat geschrieben:hier habe ich nochmal spiegelverkehrte Buchstaben.
Das retrograde N muss aber kein Fehler sein, manchmal wurden aus Kreativität oder als besonderes Kennzeichen alle im Münzbild vorkommenden N seitenverkehrt wiedergegeben.
Woher weiß man denn, dass der Stempelschneider nicht einfach alle Ns verkehrt herum geschnitten hat, wie es ja eigentlich auch logisch wäre, wenn man unterstellt, dass der "Dummbatz" das Prinzip des Spiegelverkehrten nicht verstanden hatte? ;-)
Viele Grüße
helcaraxe
________________

[i]Höflichkeit ist wie ein Luftkissen: Es mag zwar nichts drin sein, aber sie mildert die Stöße des Lebens.[/i] -- Arthur Schopenhauer

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1642
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 10 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 10.08.07 20:11

helcaraxe hat geschrieben:Woher weiß man denn, dass der Stempelschneider nicht einfach alle Ns verkehrt herum geschnitten hat, wie es ja eigentlich auch logisch wäre, wenn man unterstellt, dass der "Dummbatz" das Prinzip des Spiegelverkehrten nicht verstanden hatte?
Das Prinzip der spiegelbildlichen Gravur wird der Betreffende schon verstanden haben, wenn seine übrigen Buchstaben stimmen und nur die N anders ausschauen.
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Benutzeravatar
wpmergel
Beiträge: 1536
Registriert: Mo 08.07.02 10:09
Wohnort: Bad Arolsen

Beitrag von wpmergel » Fr 10.08.07 20:55

Man kann gewiss nicht alles als Fehler der Stempelschneider abhaken. Schon die alten Colonia-Pfennige gibt es ja mit dem "gespiegelten" N und Kaiser Otto mußte manch derbe Verballhornung auf seinen Münzen ertragen (oder konnte er auch nicht lesen und schreiben?) Trotzdem machen diese "Unzulänglichkeiten" den besonderen Reiz altdeutscher Münzen aus.

Mich würde dabei besonders interessieren, warum z. B. auf ein und derselben Münze das U unten rund und mit auslaufendem Abschwung aber auch als V dargestellt wurde. Weiterhin ist der gleichzeitige Gebrauch barocker (ich Danke mumde für diesen treffenden Ausdruck), römischer und lateinischer Einsen dokumentiert. Was mag den Künstler bewogen haben, so ein stilistisches Durcheinander zu fabrizieren?
Herzliche Grüße aus Waldeck
Wolfgang M.

www.Waldecker-Münzen.de
www.Waldecker-Münzfreun.de

Benutzeravatar
Gerhard Schön
Beiträge: 1642
Registriert: Mi 16.02.05 23:09
Wohnort: München
Danksagung erhalten: 10 Mal

Beitrag von Gerhard Schön » Fr 10.08.07 21:15

wpmergel hat geschrieben:Mich würde dabei besonders interessieren, warum z. B. auf ein und derselben Münze das U unten rund und mit auslaufendem Abschwung aber auch als V dargestellt wurde.
Vielleicht wollte hier der Stempelschneider seine Werke irgendwie unterscheidbar machen?
Deutscher Münzkatalog, Euro Münzkatalog, Weltmünzkatalog.

Oettlalb
Beiträge: 230
Registriert: Fr 05.08.05 13:45
Wohnort: 1170 Wien

Analphabet am Werk

Beitrag von Oettlalb » Fr 10.08.07 21:32

Der Stempelschneider des folgenden Kunstwerks war Analphabet, oder
wie die alten Römer es so treffend nannten, "Barbar".
Genau genommen ist es also kein Schreibfehler, sondern eine Trugschrift.
Dateianhänge
Barbar99.jpg
Barbarischer Beischlag zu Konstantin
Albert Öttl
Wien

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1203
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien
Danksagung erhalten: 2 Mal

U -V

Beitrag von Schwarzschaf » Fr 10.08.07 22:16

Nach zum Zurateziehen meines "Faulmann" kommt es daher, dass die Römer kein V schrieben und in den altitalischen Schriften, von Etruskisch bis Römisch der Buchstabe V für U stand. In der mittelalterlichen Übergangszeit änderte sich dieses und langsam kam es zur Anwendung unseres U (anfangs auch beides zugleich).
Wie gesagt, das ist nicht auf meinem Mist gewachsen - schuld ist der "Faulmann" (Schriften aller Völker und Zeiten)
Möglicherweise kann ein Römersammler mehr dazu sagen.
8O
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

Benutzeravatar
petzlaff
Beiträge: 483
Registriert: Mo 30.07.07 13:00
Wohnort: Hameln

Beitrag von petzlaff » Mo 13.08.07 17:40

Die lateinische Sprache und Schrift kannte sehr wohl einen Unterschied zwischen U und V - siehe zum Beispiel Worte wie FLUVIUS oder VENTUS. Zumindest gab es bezüglich der Aussprache offenbar klare Unterschiede. Warum das U bis zur Byzantinischen Zeit zumindest in Reliefschrift (auf Bauwerken oder auch Münzen) wie ein V geschrieben wurde ist meines Wissens nicht überliefert, dürfte aber dem Erbe der etruskischen Kultur entstammen, wie auch von Schwarzschaf postuliert. Ähnlich verhält es sich ja auch mit unseren F, dessen Schreibweise auf die normannische Runenschrift zurückgeht - und das, obwohl es gleichklingende Konsonanten wie z.B. V gibt.

Interessant in diesem Zusammenhang ist wohl auch, dass es im Griechichen weder ein U noch ein V gibt. Stattdessen erfüllt das Ypsilon die Funktion des U, und das F ist im Prinzip das PHI.

Die Römer übernahmen das Y und die aus dem Latein abgeleiteten Sprachen machten reichlich Gebrauch davon. So heißt im Spanischen das Y bis auf den heutigen Tag "Y griega"="griechisches Y", während das B und das V in der Umgangsschrift wechselseitig nahezu identisch genutzt wird (da es auch gleich ausgesprochen wird). das V wird im Spanischen "UVE" genannt, was beide diskutierten Buchstaben vereint. Das W nebenbei bemerkt "Doble UVE", also "doppeltes V/U".

ich finde es immer wieder wunderschön, wenn über unser numismatisches Hobby derartige spannende Diskussionen entstehen.

LG
Liebe Grüsse

petzlaff

Benutzeravatar
wpmergel
Beiträge: 1536
Registriert: Mo 08.07.02 10:09
Wohnort: Bad Arolsen

Beitrag von wpmergel » Mo 13.08.07 20:55

petzlaff hat geschrieben: ich finde es immer wieder wunderschön, wenn über unser numismatisches Hobby derartige spannende Diskussionen entstehen.
ich auch :!:
Herzliche Grüße aus Waldeck
Wolfgang M.

www.Waldecker-Münzen.de
www.Waldecker-Münzfreun.de

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1203
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von Schwarzschaf » Mo 13.08.07 22:40

Ich schließe mich vollinhaltlich an - bei unserem Hobby gibts so viel Interessantes, daß ein Leben nicht ausreicht! :squarewink:
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

Benutzeravatar
hotzenplotz
Beiträge: 242
Registriert: Di 06.07.04 19:42
Wohnort: Rhön

Beitrag von hotzenplotz » Mi 16.01.08 15:24

Hier nun wieder ein Münzlein...

Ein Duit aus Kampen 1660 mit fehlerhaft geschnittener Jahreszahl. Es liegen die zwei Ziffern 6 übereinander. Der innenkreis ist ein Innenei geworden und dann war halt kein Platz mehr und der Stempelschneider hat hald bei den 6en eingespart - typische Montagsarbeit - da sind die Kreise halt ein wenig eierig... :wink: :wink: :wink:
Dateianhänge
1660.jpg

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Münzbestimmung sehr alte Münzen, uralte Münzen
    von Rezi » Di 16.06.20 02:57 » in Sonstige Antike Münzen
    6 Antworten
    843 Zugriffe
    Letzter Beitrag von chevalier
    Mo 22.06.20 20:16
  • Münzen aus Marsberg
    von mauerhuepper » Di 11.06.19 20:58 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    354 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
    Fr 26.07.19 09:37
  • Wo Münzen kaufen ?
    von pepsi.carola » Do 23.04.20 22:04 » in Deutsches Reich
    10 Antworten
    462 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Dr. Pötter
    Mo 15.06.20 11:29
  • Gesichtserkennung für Münzen
    von rosmoe » Do 02.05.19 17:00 » in Römer
    0 Antworten
    951 Zugriffe
    Letzter Beitrag von rosmoe
    Do 02.05.19 17:00
  • Bestimmungshilfe für 3 Münzen
    von Brakti1 » Di 28.07.20 13:51 » in Mittelalter
    1 Antworten
    167 Zugriffe
    Letzter Beitrag von TorWil
    Di 28.07.20 17:56

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste