Münznostalgie

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1184
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien

Münznostalgie

Beitrag von Schwarzschaf » Do 22.11.07 15:55

8O In meiner Sammlung befindet sich unten abgebildetes Formular - für Sammler ein trauriges Stück Geschichte! :cry:

Copie des K.K. Münzamt Kremnitz vom 29 Juli 1861
Text:
Alte Münzen vom Kremnitzer Franciskaner Convent..eine weiße Post Silber probiert, wiegt roh 10.917 Münzpfund, hält pro Münzpfund fein 422 Tausendteile, darin fein Silber 4.607 Münzpfund, das Münzpfund fein zu 45 fl. gerechnet beträgt 207 fl 31 kr. Österr. Währung.
Hievon ab
An Prägekosten a´ 1% des Betrages.....2 fl 07 kr.
An Probiergebühr.................................. 30 kr.
Macht 2 fl 37 kr.

Freier Rest 204 fl 94 kr.

Wer weiß, was da möglicherweise an Schätzen eingeschmolzen wurde??
Dateianhänge
Kremnitz.JPG
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

Benutzeravatar
dionysus
Beiträge: 1530
Registriert: Mo 09.10.06 12:34
Wohnort: Oldenburg
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von dionysus » Do 22.11.07 16:17

Hallo Schwarzschaf,

Leider hab ich keine Idee welcherart Münzen dies gewesen sein könnten.
Evtl. Minderwertige Stücke anderer Länder oder vielleicht ein Münzfund?

Ich möchte hier mal eine Passage aus "G. Meinhardt, Münz und Geldgeschichte der Stadt Göttingen" zitieren um zu verdeutlichen wie man sich so etwas vorzustellen hat.
Es handelt sich um eine Aufstellung von Münzen die 1626-1629 in der Göttinger Münze eingeschmolzen wurden.

12 seeländische Taler
9 Kopfstücktaler
4 Salzburger Kippertaler
11 spanische Münzen
Schreckenberger im Wert von 8 Talern, 9 Mgr, 6 Pf.
kurfürstl. sächsische Schreckenberger für 32 Taler, 18 Mgr.
Schaffhäuser Schreckenberger für 3 Taler, 15 Mgr. (der Wert eines Schreckenbergers lag um 4 Groschen)
Düttchen für 6 Mgr.
Gute Groschen für 5 Mariengroschen.
Dreier für 2 Taler, 7 Mgr., 7 Pf.
Zweipfennigstücke für 14 Taler, 30 Mgr.
Pfennige für 1 Taler, 12 Mgr.
Weiterhin Stücke die nach Gewicht pauschal gerechnet wurden:
Doppelte Schreckenberger im Gewicht von 3 Mark 8 Lot.
Einfache II im Gewicht von 558 Mark 5 Lot !!
Schaffhäuser für 6 Mark, 11 Lot
usw. usw. ua. noch 5 Pfund Kupferpfennige.

Mich als Sammler überkommt das Grausen wenn ich so etwas lese.

Gruß
Maico
Wer nicht von dreitausend Jahren
sich weiß Rechenschaft zu geben,
bleib im Dunkeln unerfahren,
mag von Tag zu Tage leben. - Goethe -

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1184
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien

Beitrag von Schwarzschaf » Do 22.11.07 16:41

Da es sich um den Franziscaner Convent handelt denke ich, es wird sich um diverse Spendensilberlinge die sich in den "Klingelbeuteln" ansammelten handeln. Die Leute damals waren halt nicht so auf´s Sammeln aus. Eher praktisch veranlagt. Ein römischer Papst ließ sogar das Kupferdach des Pantheons entfernen um genügend Material für die Säulen am Hauptaltar der Peterskirch zu bekommen. _ Na,ja! Nicht zu ändern!
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

diwidat
Beiträge: 2187
Registriert: Mi 27.04.05 20:29
Wohnort: bei Karlsruhe

Re: Münznostalgie

Beitrag von diwidat » Do 22.11.07 21:04

Schwarzschaf hat geschrieben:8O
Wer weiß, was da möglicherweise an Schätzen eingeschmolzen wurde??
Bist Du der Meinung, dass, wenn man alle diese Münzen auf dem Flohmarkt kaufen könnte (wegen der Masse), sie immer noch Schätze wären?

Benutzeravatar
Schwarzschaf
Beiträge: 1184
Registriert: So 26.02.06 19:50
Wohnort: Wien

Re: Münznostalgie

Beitrag von Schwarzschaf » Do 22.11.07 21:33

diwidat hat geschrieben:
Schwarzschaf hat geschrieben:8O
Wer weiß, was da möglicherweise an Schätzen eingeschmolzen wurde??
Bist Du der Meinung, dass, wenn man alle diese Münzen auf dem Flohmarkt kaufen könnte (wegen der Masse), sie immer noch Schätze wären?
Wenn man bedenkt, was ich schon auf Flohmärkten erstanden habe, könnte durchaus ein oder anderes Schnäppchen darunter gewesen sein.
Weil ich nicht alles weiß, bin ich neugierig

B12
Beiträge: 1133
Registriert: Sa 14.08.04 15:56
Wohnort: Bielefeld

Beitrag von B12 » Fr 23.11.07 15:57

@diwidat
Bist Du der Meinung, dass, wenn man alle diese Münzen auf dem Flohmarkt kaufen könnte (wegen der Masse), sie immer noch Schätze wären?
Ich würde sagen JA !

Daniel

heripo
Beiträge: 1518
Registriert: Fr 26.04.02 15:30

Beitrag von heripo » Sa 24.11.07 21:47

oh, was wurde ich früher "verspottet", warum ich denn mein Geld für so einen Mist rausschmeißen würde !
Dieser "Mist" bestand in aller Regel aus unansehnlichen, dreckigen, nur einseitigen, mittelalterl. Münzen, die in irgendeiner Büchse oder Schachtel unter "weit schöneren Münzen" herumlagen! Ich wusste damals ( es war vor 40 - 20 Jahren ) oftmals selbst nicht, was das für "Zeugs" war - eigentlich sammelte ich damals noch "Römer" - die ich freilich auch nicht liegen liess.
Immerhin, im Laufe der Jahrzehnte hat sich dieser Flohmarktmist ziemlich angehäuft und irgendwann einmal begann ich dann diese Dinger zu sichten, zu reinigen, und gaaaanz langsam und nur teilweise zu bestimmen.
So waren es einmal in der Auvergne in einem Dorf ca. 300 Prager Groschen, die mich fast ein "Vermögen" gekostet hatten ( 50 FFr. = ca. 17 DM ) ... oder im Luberon (eigentlich sucht ich Versteinerungen) hab ich ein paar versteinerte Insekten gegen ein Beutelchen mit "Unterlagscheinchen" eingetauscht - erst 30 Jahre später konnte ich sie als denare Heinrichs II - IV aus der Lombardei enträtseln! ( ich könnte noch ein paar solcher Beispiele hinzufügen )
Tja - nur leider - diese Zeiten sind offenbar - auch in denentlegendesten Gebieten - ziemlich vorbei: meinen letzten schönen Ambrosius-Denar aus Mailand in fast "zu schöner Erhaltung" fand ich (v. 3 J. ) in Nizza auf dem Flohmarkt ... mein Bauchgefüh warnte mich - er war einfach zu schön und doch konnte ich auch mit der guten Lupe fast keine Fälschungs-Charaktere ausmachen ... nun - ich hab ihn hier mal eingestellt, als schönes Urlaubsmitbringsel ... und nicht lange drauf, hat ein anderer denselben auch hier eingestellt ... und beide hatten exakt denselben Schrötlingsfehler ...
seither hat Freund mumde einen weiteren in seiner Fälschungssammlung ... doch was soll's - wo wäre der Spass, wenn nicht auch einwenig Lehrgeld darunter gewesen wäre!

und trotzdem: - die Faszination auf Floh- und Trödlermärkten die Münzenangebote zu durchsuchen , sie ist geblieben, wenn auch die "Rendite" mehr als 1000 % unter das frühere Niveau abgesunken ist ...
aber - die schöne Erinnerung und der dabei entstandene kleine "Münzschatz" - sie sind geblieben!

--- dies soll als kleine Anektote der Ermunterung dienen - wer weiß, ob nicht doch das Traum-Münzchen auf irgendeinem Flohmarkttisch liegt ...

gruß, heripo
____________________________________
Meiner Fähigkeiten bin ich mir durchaus bewußt - leider überwiegen aber immer noch die Unfähigkeiten !

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste