Zuordnung

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Benutzeravatar
Albert von Pietengau
Beiträge: 698
Registriert: So 19.05.13 19:58
Wohnort: NRW (Raum K bzw. Bocholt)
Danksagung erhalten: 1 Mal

Zuordnung

Beitrag von Albert von Pietengau » So 01.09.13 23:06

Zweifelsohne kommt man beim (ernsthaften) Sammeln von Münzen um ein Mindestmaß an Systematik nicht herum, und es liegt im Ermessen des Sammlers Schwerpunkte bzw. Prioritäten zu setzen. Beispielsweise kann ich ein bestimmtes Motiv (ungeachtet der geographischen Herkunft) als Schwerpunkt wählen. Genauso gut kann ich die geogr. Herk. und/oder eine ganz bestimmte Epoche oder ein noch engeres Zeitfenster zum Ziel meiner Sammelleidenschaft machen...

Letzten Endes aber stellt sich immer dieselbe Frage:
Wie datiert man eine Münze ohne Jahreszahl bzw. wie lässt sich eine korrekte Zuordnung erzielen, wenn die Legende unleserlich oder erst gar nicht vorhanden ist? Ohne ausreichend große Datenmenge (Münzorte, Münzherren etc.) werden sich nur sehr schwer irgendwelche Rückschlüsse ziehen lassen. Stempelanalyse ist sicher ein möglicher aber auch mit Fehlern behafteter Ansatzpunkt, um nähere zeitliche Eingrenzungen durchführen zu können. Bestimmte Motive - oder besser gesagt, eine ganz bestimmte Art der Motivgestaltung - lassen in der Regel auf einen bestimmten geographischen Raum schließen, aber eine 100%ige Sicherheit bezüglich der Zuordnung zu einem bestimmten Münzherrn ist deshalb noch lange nicht gegeben.

In der Praxis sieht es nämlich so aus: Ein Händler bzw. Numismatiker trifft in schwierigen Fällen diese Zuordnung, ein anderer wieder eine andere... Seriös wäre es, mehrere in Frage kommende Münzherren anzugeben, aber das ist eher selten der Fall, da die meisten "Marmelade"-Sammler, zu denen auch ich mich zähle, keine Lust haben, ein versiegeltes Glas, gefüllt mit einer rötlichen Masse, mit einem Etikett "Erbeer-, Himbeer- oder Brombeermamelade" zu beschriften... :mad:

Wie seht ihr das?
DEUS UNUS EST (Meister Eckhart)

Benutzeravatar
Marcus Aurelius
Beiträge: 913
Registriert: So 07.10.12 11:16
Wohnort: Region Stuttgart, Portus Cale

Re: Zuordnung

Beitrag von Marcus Aurelius » Di 03.09.13 01:17

Das sehe ich auch so, wenn ich eine Münze aufgrund fehlender bzw. nicht mehr lesbarer Legende und auch aufgrund von Stil etc. keine genaue Bestimmung möglich ist, dann nehme ich als Zitat einfach die am häufigsten Vorkommende Variante, was ich auch im Hinblick auf einen Verkauf am fairsten finde.

Gruß

Marcus Aurelius
De gustibus non est disputandum.
Dives qui sapiens est ! (Horaz)

Benutzeravatar
leodux
Beiträge: 1424
Registriert: Mi 08.05.02 23:36
Wohnort: Niedersachsen

Re: Zuordnung

Beitrag von leodux » Di 14.01.14 21:31

Albert von Pietengau hat geschrieben:Seriös wäre es, mehrere in Frage kommende Münzherren anzugeben,...
So ist es! Aber (scheinbar) eindeutig zugewiesene Münzen lassen sich wohl besser verkaufen.
Und ehrlich gesagt bin ich bei meinen Münzen auch immer recht froh, wenn ich ihnen einen bestimmten Münzherrn und/oder Prägeort zuordnen kann. :roll:

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Zuordnung der Jaegernummern
    von desammler » Sa 11.01.20 09:51 » in 2€-Gedenkmünzen
    1 Antworten
    245 Zugriffe
    Letzter Beitrag von desammler
    Fr 24.01.20 21:09
  • Hilfe bei der Zuordnung gesucht
    von Lumpi.Sack » So 17.05.20 18:48 » in Deutsches Mittelalter
    8 Antworten
    384 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lumpi.Sack
    Mo 18.05.20 12:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste