Durchmesser römischer Münzen

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

xbernd
Beiträge: 1
Registriert: Fr 18.03.05 08:39
Wohnort: Bochum

Durchmesser römischer Münzen

Beitrag von xbernd » Fr 18.03.05 08:43

Mir (Newbie auf diesem Gebiet) wurde ein Posten ungereinigter, angeblich römischer Fundmünzen angeboten. Darunter befinden sich wohl sehr viele Münzen, die mir sehr klein erscheinen - mit einem Durchmesser von 4 bis vielleicht 6 Millimeter. Kann es sich dabei tatsächlich um römische Münzen handeln?

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8220
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Fr 18.03.05 10:03

Nein, das denke ich nicht. Die kleinsten Römer sind wohl spätrömische AE 4, deren Durchmesser 10-13 mm beträgt. Es könnte sich eher noch um Griechische Münzen handeln, doch wären 4 mm auch dafür sehr sehr wenig. Am besten, du stellst ein Foto ein, dann kann man mehr dazu sagen.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
donolli
Beiträge: 1484
Registriert: Mi 24.03.04 12:12
Wohnort: Raetia

Beitrag von donolli » Fr 18.03.05 10:03

hallo xbernd und willkommen im forum :)

ja, es kann sich dabei um römische münzen handeln. wahrscheinlich sind es stücke aus dem späten 4. und 5. jahrhundert. damals befand sich das imperium (besonders der westteil) in einem rasanten niedergang. dies hatte zur folge, dass vielerorts die münzwirtschaft für den alltäglichen zahlungsverkehr verschwand und durch eine naturalienwirtschaft ersetzt wurde.
dennoch wurden auch in jener zeit kupfermünzen ausgegeben. deren kleinste vertreter (AE4) maßen teilweise deutlich unter 1 cm im durchmasser. diese stücke wurden wahrscheinlich nicht einzeln, sondern in beuteln mit einem bestimmten gesamtgewicht eingenäht zum zahlen verwendet.

hier hatte ich vor einiger zeit eine solche münze vorgestellt:

http://www.numismatikforum.de/ftopic8391.html

cheers donolli

Benutzeravatar
donolli
Beiträge: 1484
Registriert: Mi 24.03.04 12:12
Wohnort: Raetia

Beitrag von donolli » Fr 18.03.05 10:07

oh hallo pscipio, jetzt haben wir genau gleichzeitig eine andere meinung zum besten gegeben ;)

ich habe aber die erfahrung gemacht, dass die ae4's auf so knappen schrötlichen geprägt wurden, dass gerade mal ein kopf draufpasste.
also in der theorie hast du sicher recht mit den 10-13 mm, die schrötlinge waren aber oft wesentlich kleiner, besonders im 5. jh.

cheers donolli

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8220
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Fr 18.03.05 10:13

Hallo donolli

Mit den kleineren Schrötlingen hast du natürlich Recht, doch möchte ich solche von 4-6 mm Durchmesser doch ausschliessen. Ich jedenfalls habe noch nie s o l c h kleine Römer gesehen, lasse mich jedoch durch Fotos gerne belehren :D

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Sir Oly
Beiträge: 359
Registriert: Di 26.08.03 16:59
Wohnort: Salzgitter

Beitrag von Sir Oly » Fr 18.03.05 12:50

Auch ich habe 2 Münzen mit 8mm Durchmesser (0,6g und 0,7g). Auf den Stücken gibt es noch nicht einmal eine richtige Prägung. Auf einer Seite ist eine runde,auf der Anderen eine dreieckige Vertiefung eingeprägt . Könnte es sich um Spielsteine handeln :roll: ???
FEL TEMP REPARATIO

Gast

Beitrag von Gast » Fr 18.03.05 13:26

Die kleinste mir bekannte Münze dieser Art ist mit 5mm Durchmesser ein Nummus von ANASTASIUS I.

s. Scan von dem Exemplar aus meiner Sammlung.

Es gibt durchaus ähnlich kleine Exemplare von LEO I und ZENO !

Gruß - petzlaff
Dateianhänge
ananum.jpg

Fridericus
Beiträge: 559
Registriert: Di 01.02.05 21:19
Wohnort: Bremen

Beitrag von Fridericus » Fr 18.03.05 18:23

Die barbarischen (germanischen) Nachprägungen der Antoniniane des gallischen Sonderreiches und der reichsrömischen Antoniniane ab 270 sind oftmals ebenfalls ausgesprochen winzig. Sie zeigen oft nur einen stilisierten Kopf auf der Vorderseite und eine stark stilisierte Gottheit auf der Rückseite.

Benutzeravatar
Pscipio
Beiträge: 8220
Registriert: Fr 15.10.04 13:47
Wohnort: Bern, CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Pscipio » Sa 19.03.05 01:17

Ich bin erst überzeugt, wenn ich ein 4 mm kleines Stück auf einem Foto mit beiliegendem Messband gesehen habe. 8 mm, 10 mm, alles ok, aber 4 mm?

Ich besitze einen barbarisierten Antoninian von Tetricus, der für einen Antoninian äusserst leichte 1.10 g wiegt, bei einem Durchmesser von etwa 14 mm.

Gruss, Pscipio
Nata vimpi curmi da.

Benutzeravatar
Antoniner
Beiträge: 83
Registriert: Do 17.02.05 19:01
Wohnort: Hemsbach

Beitrag von Antoniner » Sa 19.03.05 01:44

Ich glaub auch so eine Winzling zu haben.
Morgen schau ich nach , mach ein Foto+Gewicht und Durchmesser mit Lineal.

Gruß und gute Nacht

Edit
Habe mich verschätzt. :roll:
Die Kleine hat einen Durchmesser von 11 mm und wiegt 1,19 gramm.

Habe diese nicht so häufig zur Hand, weil auf dieser Münze kaum etwas zu erkennen ist.

Sorry und Gruß

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Sammlung römischer Münzen (~90): Preisbestimmung
    von Siegesthaler » Sa 03.11.18 08:46 » in Römer
    10 Antworten
    833 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Sa 03.11.18 17:11
  • Bitte um Bestimmung römischer Münzen
    von Scheleck » So 21.10.18 11:51 » in Römer
    6 Antworten
    534 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Scheleck
    So 21.10.18 17:06
  • Bestimmung möglicher römischer Münzen
    von DerAlteRömer » Fr 12.04.19 23:27 » in Römer
    2 Antworten
    421 Zugriffe
    Letzter Beitrag von beachcomber
    Sa 13.04.19 09:30
  • Durchmesser
    von chillout » Sa 09.03.19 17:45 » in Deutsches Reich
    3 Antworten
    714 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    Fr 15.03.19 17:00
  • 2 britische Half Pennies mit kleinerem Durchmesser
    von NumisMartin » So 19.08.18 15:37 » in Sonstige
    15 Antworten
    1574 Zugriffe
    Letzter Beitrag von villa66
    Fr 07.09.18 07:43

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste