Einseitiger Pfennig - Bestimmungshilfe

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Getreidekaffee
Beiträge: 10
Registriert: So 18.03.18 16:47
Wohnort: Berlin

Einseitiger Pfennig - Bestimmungshilfe

Beitrag von Getreidekaffee » Sa 06.07.19 15:39

Hallo liebe Gemeinde!

Hier wieder ein Spontankauf außerhalb meines eigentlichen Sammelgebietes. Ein einseitiger Pfennig.

Durchmesser: 1,4
Gewicht: 0,46g

Ich vermeinen eine Art Greifen zu erkennen und darunter ein florales Ornament.

Für jeden Hinweis, auch Hintergrundinformationen, spannende Daten und Fakten, wäre ich sehr dankbar!

Liebe Grüße
Getreidekaffee

P.S.: Das Photo ist nicht sonderlich gut, sobald ich an meinen Scanner komme, werde ich ein Maßstabphoto anfügen.
Dateianhänge
BildMünzeunbestimmt.jpg

Getreidekaffee
Beiträge: 10
Registriert: So 18.03.18 16:47
Wohnort: Berlin

Re: Einseitiger Pfennig - Bestimmungshilfe

Beitrag von Getreidekaffee » So 07.07.19 18:02

So, ich hatte heute etwas Zeit und habe recherchiert. Bei der Durchsicht ist mir aufgefallen, dass die eher "platte" und "plumpe" Machart gut zu den Prägungen unter Ottokar II von Böhmen passt und dort habe ich tatsächlich auch mein Münzchen gefunden.

https://www.ma-shops.com/saenn/item.php ... 21&lang=es

Nun gibt es auch andere Pfennige, die ähnlicher Machart sind, wie z.B.:

https://www.ma-shops.com/saenn/item.php ... 47&lang=es

Dabei fiel mir gleich die Diskrepanz bezüglich der Gewichte auf. Die Maße standen leider nicht bei den Münzen dabei.

Eine weitere Recherche ergab eine interessante Frage, ob es sich um einen Hälbling, einen ungarischen Beischlag zu einem Wiener Pfennig handele (ungarischer Wiener) oder einen gemeinen Wiener Pfennig.

Ich bin mir nicht sicher, ob meine Münze gezwickt ist - ich kenne das von spätrömischen Münzen zuhauf, da sind die Zwackkanten aber deutlicher ausgeprägt, das mag ich hier nicht wirklich (?) erkennen. Die Anmerkung, dass die Wiener Pfennig durch die Zwackung häufig unter 0,5g landen, fand ich aber bemerkenswert. Das erste Exemplar auf den MA-Shops ist es auf jeden Fall, will ich mal konstatieren.

Vorläufig werde ich hernach die Münze vie folgt in meine Datenbank eintragen:

ungarischer Wiener/ Wiener Pfennig (gezwackt?)
Ottokar II von Böhmen
1251-1276
CNA B167

VS: Vierfüßler/Hund im Ausfall vor Baum, RS: ???

Hier meine Frage - hat jemand zufällig diese Referenz irgendwie griffbereit und könnte mir einen Scan von entsprechenden Exemplaren zusenden? Das wäre herzallerliebst!

Und mit diesem Wissen werde ich hier im Forum mal entsprechende Threads durchforsten.

Liebe Grüße
Getreidekaffee

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Einseitiger Pfennig mit Löwe sucht bestimmung.
    von Apuking » Mo 29.07.19 22:51 » in Altdeutschland
    1 Antworten
    104 Zugriffe
    Letzter Beitrag von pinpoint
    Di 30.07.19 10:37
  • Pfennig Pfalz - Bitte um Bestimmungshilfe
    von bernima » Di 19.02.19 12:40 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    286 Zugriffe
    Letzter Beitrag von bernima
    Di 19.02.19 17:04
  • Einseitiger Heller o.J. (ab 1596) Köln, Noss 213
    von mshef » Sa 21.07.18 14:13 » in Altdeutschland
    5 Antworten
    666 Zugriffe
    Letzter Beitrag von mshef
    Mo 23.07.18 14:45
  • Einseitiger Pfenning Ulm 15xx, seltene Ausführung?
    von Koltchak » Mo 29.10.18 21:36 » in Altdeutschland
    4 Antworten
    579 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Lilienpfennigfuchser
    Do 01.11.18 10:29
  • Pfennig ?
    von Phirlophanz » So 07.04.19 12:54 » in Mittelalter
    8 Antworten
    675 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Sa 20.04.19 17:50

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste