Rottweiler Pfennig

Alles was von Europäern so geprägt wurde
Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 18:59

Hallo Zusammen,

angeregt durch den schönen Thread von bernima zu den Regensburger Pfennigen möchte ich hier ein Thema zu den Rottweiler Brakteaten aufmachen. Dabei werde ich alle Stücke meiner Sammlung vorstellen. Daneben werde ich die Lücken in meiner Sammlung durch Auktionsnachweise vorstellen soweit diese im Internet einsehbar sind. Wünsche und Anregungen sind herzlich willkommen. Beginnen möchte ich einer kleinen Zusammenfassung zu den Rottweiler Brakteaten. Alle angegebenen Nummern beziehen sich auf das Werk von Dr. Ulrich Klein, Der Rottweiler Pfennig – Eine regionale Münze der Stauferzeit, erschienen in Von Schwaben bis Jerusalem, Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen, 1995. Die Beschreibungen der Stücke sind selbigem Werk entnommen. Stücke welche Herr Klein nicht bekannt waren habe ich mit der logischen Nummerierung von Herrn Klein und danach dem Alphabet folgenden Großbuchstaben geordnet.

Der Rottweiler Pfennig stellt eine grobe Sonderform des Konstanzer Pfennigs dar. Er ist als eine Lokale Sonderentwicklung im Münzumlauf anzusehen. Umstritten ist derzeit noch der genaue Beginn der Rottweiler Münzprägung. Herr Dr. Klein geht von einem wahrscheinlichen Beginn in den 1160/1170 Jahren aus, jedoch spätestens 1180/1185. Dies wird auch daran deutlich, dass einige der frühen Rottweiler Gepräge im „Barbarossafund“ enthalten waren. In den früheren Zeiten wurde angenommen, dass die Rottweiler Münzprägung bis ins Jahr 1218 von den Zähringern ausgeübt wurde. Dies ist nach neuestem Forschungsstand zu verwerfen und eine Münzprägung von Beginn an unter den Staufern zu suchen (vgl. Dr. Ulrich Klein, Der Rottweiler Pfennig – Eine regionale Münze der Stauferzeit, erschienen in Von Schwaben bis Jerusalem, Jan Thorbecke Verlag, Sigmaringen, 1995, S. 321/322.) Die Rottweiler Brakteatenprägung dauert bis in die 1330er Jahre und endete in den sog. „Ewigen Pfennigen“. In der früheren Forschung bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts wurden die Rottweiler Brakteaten immer der Münzstätte Freiburg im Breisgau zugeschrieben. Dies sieht man auch noch in älteren Auktionskatalogen. Bei den Rottweiler Brakteaten handelt es sich um einen heraldischen Adler in von einem mehr oder weniger dicken Perlkreis umgeben ist. Hiervon gibt es lediglich einige Ausnahmen. Diese werde ich an entsprechender Stelle vermerken. Das Ende des Rottweiler Pfennigs wird wie an anderen Orten auch durch die Ausbreitung des Hellers verursacht (vgl. Dr. Ulrich Klein, aao, S 323).
Bis in die Mitte des 13. Jahrhunderts war das Gewicht der Rottweiler Pfennige relativ gleich zu den Konstanzer Pfennigen. Erst ab der 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts verringerte sich sein Gewicht erheblich. Laut Liber Decimationis wurde der Rottweiler Pfennig im Jahr 1275 lediglich mit 7/10 oder mit 12/17 des Konstanzer Pfennigs verrechnet. Dies erholte sich gegen Ende des 13. Jahrhunderts wieder etwas. (vgl. Dr. Ulrich Klein, aao, S. 323, so auch Dr. Julius Cahn – Münz- und Geldgeschichte der im Großherzogtum Baden vereinten Gebiete, Heidelberg 1911, S. 144). Das Umlaufgebiet des Rottweiler Pfennigs lag „zwischen dem oberen Neckar, der Donau, der Lauchert und der Starzel.“ (vgl. Dr. Ulrich Klein, aao, S. 323, so auch Dr. Elisabeth Nau, Die Zeit der Staufer, Württembergisches Landesmuseum, Stuttgart 1977, Band I, S. 172/173).
Wie bereits oben angemerkt galt früher die Ansicht, dass die Stadt Rottweil sich bis in das Jahr 1218 im Besitz der Zähringer Befand und nach dessen Aussterben an die Staufer überging. Es wurde daher früher versucht die Münzprägung in eine herzogliche und eine königliche Phase einzuteilen. Nach neusten Forschungen ist jedoch davon auszugehen, dass die Staufer ab dem 12. Jahrhundert agierenden Herzöge von Schwaben in Rottweil tätig waren. Die Prägung erfolgte somit unstrittig unter den Staufern und der Adler ist als staufischer Adler zu deuten. 1285 verpfändete König Rudolf von Habsburg die Rottweiler Münzstätte an die Grafen von Hohenberg (vgl. Dr. Ulrich Klein, aao, S. 323/324, in früheren Werken wie nachfolgend aufgeführt gingen Dr. Elisabeth Nau, aao, Band I, S. 172/173 und Herr Dr. Klein, Konstanz zur Zeit der Staufer, Seekreis Verlag Konstanz, 1983, S. 52 noch von der Zähringer und Staufer Prägephase aus.).
Herr Klein konnte in seinem Werk 124 verschiedene Stempel für die Rottweiler Gepräge nachweisen. Die zeitliche Einordnung ergibt sich durch die Münzfunde in welchen Rottweiler Brakteaten enthalten waren. Die Rottweiler Münzprägung wurde von Herrn Klein in sechs Hauptgruppen eingeteilt. Innerhalb der Hauptgruppen sind die Stempel nach der das Münzbild einfassenden Perlenanzahl geordnet. Aufgrund der hohen Anzahl von nachgewiesenen Stempeln ist der Rottweiler Münzprägung eine größere Bedeutung zuzumessen als dies bisher getan wurde (vgl. Dr. Ulrich Klein, aao, S. 324/325).
Zuletzt geändert von Dude_199 am So 02.01.22 21:52, insgesamt 1-mal geändert.

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:01

Hauptgruppe I 1160-1180
Beginnen möchte ich mit der unter den Nummern 1-3 erfassen vierzipfeligen Pfennigen welche in die Prägezeit um 1170 gelegt werden. Hier gibt es ein relativ neues Werk in welchem diese Prägungen ausführlich beschrieben werden. Martin Heinz – Der Münzfund um 1180, Eigenverlag Martin Heinz, Stuttgart 2019 hat den seit Jahren im Münzhandel aufgetauchten Fund um 1180 ausgewertet. In diesem Fund waren auch 19 Stücke des früheren Rottweiler Pfennigtyps in 2 Stempelvarianten enthalten. Herr Heinz geht davon aus, dass sich ein Markt in Rottweil erst entwickeln musste und unter den Zähringern nicht möglich war. Für die Staufer nimmt er dies erst ab dem Jahr 1180 an. Somit sind für Herrn Heinz die vierzipfeligen Pfennige mit dem nach links blickenden Adler nicht in Rottweil zu lokalisieren. Herr Heinz weist nach, dass Friedrich Barbarossa regelmäßig die Reise durch welfischen Besitz vermieden hat und stattdessen die Überlandstraße Konstanz-Überlingen-Pfullendorf-Ulm rund 30-mal benutzt hat. Hierbei zeigt er auf, dass Graf Rudolf von Pfullendorf bereits ab dem Jahr 1166 Münzen prägte. Der Graf von Pfullendorf galt als Königsnah. Des Weiteren zeigt Herr Heinz auf, dass die Dreiblattrandverzierung der vermeintlichen Rottweiler Stücke mit dem der Pfullendorfer Brakteaten übereinstimmt. Aufgrund dieser Ausführungen geht Herr Heinz davon aus, dass es sich bei den vierzipfeligen Adlerpfennigen um eine königliche Prägung der Münzstätte Pfullendorf in den Jahren 1170 oder 1173 handelt in welchen Friedrich Barbarossa in Pfullendorf anwesend war (vgl. Martin Heinz – Der Münzfund um 1180, Eigenverlag Martin Heinz, Stuttgart 2019, S. 97-99).
Ich habe mein Stück noch mit Fragezeichen unter Rottweil abgelegt. Wobei die Argumentation von Herrn Heinz sehr überzeugend ist. Da die vierzipfeligen Pfennige auch im CC unter den Rottweiler geführt werden will ich diesen hier dennoch mit aufnehmen.

Herr Heiz führt folgendes Stück unter der Nummer CCa 293A https://www.acsearch.info/search.html?id=3503591.

Bei meinem Stück handelt es sich um die zweite Stempelvariante welche auch Stempelgleich mit dem CC 293 und den bei Herr Klein beschriebenen Stücken ist.

Königliche Münzstätte Rottweil?
Münzstätte: Rottweil? Oder Pfullendorf?
Anonym, um 1160-1180
Vierzipfeliger Pfennig um 1160-1180
Av: Adler mit linksgerichtetem Kopf in Perlkreis, Zahl der Perlen nicht feststellbar, in den „Zipfeln“ teilweise mit dem Perlkreis verbundene Perlen bzw. „Dreiblätter“.
Zuweisung an Rottweil nur vermutet, aber nicht unwahrscheinlich!
Gewicht: 0,41 g
Durchmesser: 18/20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 1-3, Klein/Ulmer 293, Heinz (Fd. 1180 Nr. 25), Slg. Ulmer -, Auktion Künker 101, Nr. 2280, Leschhorn -.
Ex. am 27.08.2013 von einem Sammlerfreund erworben.
Klein RW 1-3.jpg

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:03

Hauptgruppe II Prägungen um 1180-1190

Als nächstes geht es mit frühesten sicher der Münzstätte Rottweil zuweisenden Münztyp weiter. Dieser befindet sich leider nicht in meiner Sammlung da er sehr selten ist. Herr Klein konnte drei verschiedene Stempel nachweisen und führt diese unter den Nummern 4-6 auf. Dieser Münztyp fällt etwas aus der Reihe, da er von einem breiten Perlkreis, einem feinen Wulstring und einem feinen Perlkreis umgeben ist.

Nr. 4 ist unter Nau – Zeit der Staufer Abb. 121.18 zu sehen (32 Randperlen).

Nr. 5 (35 Randperlen).

Nr. 6 ist im CC unter der Nummer CC 294 geführt (37 Randperlen). Die Datierung in die Zeit um 1180-1190 ist aufgrund seines Vorkommens im Barbarossa-Fund gesichert.

Nr. 7. Adler mit naturgetreuem Schnabel und kurzen inneren Schwungfedern in einem Kreis aus 32 Perlen.
In folgenden Auktionen wurden Stücke dieses Typs versteigert.
https://www.acsearch.info/search.html?id=2271907 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 7.4 bei Klein gelistete Stück.)
https://www.acsearch.info/search.html?id=1142376 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 7.5 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 8: Adler mit naturgetreuem Schnabel, gespreizten Schwungfedern und bogenförmigen seitlichen Schwanzfedern in einem Kreis aus 32 Perlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1281428, das Stück wurde danach nochmal bei Künker versteigert.

Nr. 9: Adler mit kleinem Kopf, feinem, spitzigem Schnabel und oben spitzigen Flügeln. 30 Perlen und bogenförmiger Schwanz.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1254174 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 9.1 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 10: Wie vorher, mit ca. 30 Perlen und dreiteiligem Schwanz.
Hier kann ich leider kein Bild liefern.

Nr. 11: Wie vorher, mit 32 Perlen und dreiteiligem Schwanz.
https://www.acsearch.info/search.html?id=892108

Nr. 11A: Wie vorher, mit 33 Perlen und dreiteiligem Schwanz.
https://www.acsearch.info/search.html?id=515302

Nr. 12: Ähnlich wie vorher, mit 35 Perlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1014555

Nr. 13: Ähnlich wie vorher, mit 35 Perlen und kleinem Schwanz.
https://www.acsearch.info/search.html?id=892109 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 13.2 bei Klein gelistete Stück.)

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:06

Hauptgruppe III Prägungen um 1190-1250

Erste Untergruppe
Nr. 14: Plump gezeichneter Adler mit naturgetreuem Schnabel, nach außen gebogenen Schwungfedern und gebogenen seitlichen Schwanzfedern in einem Kreis aus 21 dicken Perlen, oberhalb der Füße des Adlers keine Sporen. Untere Hälfte des Schnabels gerade, Schwungfedern des Flügels rechts parallel.

Folgend mein Exemplar:
Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Plump gezeichneter Adler mit naturgetreuem Schnabel, nach außen gebogenen Schwungfedern und gebogenen seitlichen Schwanzfedern in einem Kreis aus 21 dicken Perlen, oberhalb der Füße des Adlers keine Sporen.
Gewicht: 0,43 g
Durchmesser: 19,5 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 14, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff 1875, Leschhorn -.
Ex. erworben am 10.02.2014 von einem Sammlerfreund.
Klein RW 14.jpg

Nr. 15: Wie vorher, untere Hälfte des Schnabels gebogen, Schwungfedern des Flügels rechts nicht parallel.

https://www.acsearch.info/search.html?id=892110 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 15.4 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 16: Ähnlich wie vorher, Adler etwas eleganter gezeichnet, seitliche Schwanzfedern sichelförmig, 26 Perlen.

https://www.acsearch.info/search.html?id=676508

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:08

Nr. 17: Ähnlich wie vorher, Adler mit großem schematischen Kopf, mittlere Schwanzfeder tropfenförmig. 26 Perlen und linsenförmiges Auge.

https://www.acsearch.info/search.html?id=799601 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 17.7 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 18: Ähnlich wie vorher, Auge des Adlers kugelförmig.

Folgend mein Exemplar:
Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Ähnlich wie vorher, Adler mit großem schematischem Kopf, mittlere Schwanzfeder tropfenförmig. Typ Elchenreute 65b. Mit 26 Randperlen, Auge des Adlers kugelförmig.
Gewicht: 0,48 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 18.4 (dieses Exemplar!), Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Erhaltung: vorzüglich
Ex. Dorotheum GmbH & Co. KG, 526. Münzauktion Tag 2, 25. Mai 2018, Los Nr. 1387, davor Adolph Hess AG Luzern, Auktion 255, 18./19. September 1984, Los Nr. 397.
Klein RW 18.jpg

Nr. 19: Ähnlich wie vorher, mit 31 Perlen, zwei Krallen am Fuß des Adlers links zeigen parallel nach oben.

https://www.acsearch.info/search.html?id=1142377 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 19.2 bei Klein gelistete Stück.)

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:11

Zweite Untergruppe

Nr. 20: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. 28 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender, mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. (mit 28 Randperlen).
Gewicht: 0,48 g
Durchmesser: 19 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 20, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. am 03.07.2018 von einem Sammlerfreund erworben.
Klein RW 20.jpg

Nr. 21: Wie vorher, mit 29 Perlen und etwas stärker gebogenem Schnabel.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. Mit 29 Perlen und etwas stärker gebogenem Schnabel.
Gewicht: 0,49 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 21.3 (dieses Exemplar!), Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. aus alter Sammlung lt. Sammlungszettel Bl. f. Mfr. T. 196,109. Das Stück gehörte zu einer Sammlung die in den 1950er Jahren geschlossen wurde, es handelt sich dabei um die Slg. Stange welche sich im Bankhaus Lampe, Bielefeld befand. Mit Rücksprache mit Herr Dr. Ulrich Klein am 04.02.2019 per E-Mail handelt es sich hierbei um das bei Ihm unter der Nr. 21.3 beschriebene Stück.
Ex. Münzhandlung Holger Siee am 24.09.2015 über den Onlineshop.
Klein RW 21.3.jpg

Ein weiteres Exemplar

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. Mit 29 Perlen und etwas stärker gebogenem Schnabel.
Gewicht: 0,39 g
Durchmesser: 19 mm
Literatur: Klein (Rottweil) zu 21, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. der Sammlung Ernst Otto Horn
Ex. Fritz Rudolf Künker GmbH & Co KG, Auktion 272, 09. Februar 2016, Los Nr. 1608, davor Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Inventarnummer 1991/B4024.
Klein RW 21   .jpg

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:47

Nr. 21A: Ähnlich wie vorher, jedoch anders gezeichneter Schnabel und größere Krallen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1142378

Nr. 22: Wie vorher, mit 30 Randperlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1254175 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 22.4 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 22A: Ähnlich wie vorher, jedoch anders gezeichneter Kopf und auffällig „schmaler“ Körper.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. Mit 30 Perlen.
Gewicht: 0,43 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 20 od. 22 var., Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. sweety_no.1 am 17.05.2018 auf Ebay, Art.-Nr. 183229155817.
Klein RW 22A.jpg

Nr. 23: Ähnlich wie vorher, mit 30 Randperlen, aber anders gezeichnete Sporen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. Mit 30 Perlen.
Gewicht: 0,46 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 23, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. Künker am Dom AG, am 08.11.2019, 21.24 Uhr über MA-Shops, MA-ID: 1470500334.
Klein Rw 23.jpg

Nr. 24: Ähnlich wie vorher, mit 30 Perlen, aber kleinerer Kopf und plumpe Füße.
Leider keine Abbildung verfügbar.

Nr. 25: Ähnlich wie vorher, mit 30 Perlen, aber stark nach unten gebogene Krallen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=2522176

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:50

Nr. 26: Ähnlich wie vorher, mit 30 Perlen, aber fast kugelförmige Schwanzfedern.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit kleinem Kopf und zweilinigem Schnabel mit überstehender Spitze und geraden Schwungfedern im Perlkreis. Ähnlich wie vorher, jedoch stärker schematisiert und der Schnabel fast gerade.
Gewicht: 0,48 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 26.
Ex. highrating_lowprice am 08. September 2021, 14.28 Uhr auf Ebay, Art.-Nr. 233564602922, Bestell-Nr. 09-07581-56543, davor Frankfurter Münzhandlung E. Button.
Klein RW 26.jpg

Ein zweites Exemplar:

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym (Zeit Kaiser Friedrich II.), um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit relativ kleinem Kopf, zweilinigem Schnabel mit überstehender , mehr oder weniger gebogener Schnabelspitze und meist geraden Schwungfedern, oberhalb der Füße Sporen. Mit 30 Perlen und etwas stärker gebogenem Schnabel.
Gewicht: 0,45 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 26, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. Fritz Rudolf Künker GmbH & Co KG, eLive-Auktion 68, 02.-04. November 2021, Los Nr. 1382.
Klein RW 26 2. Stk.jpg


Nr. 27: Wie vorher, mit 30 Randperlen, Hals des Adlers länger.
Leider keine Abbildung, jedoch in Auktion Dr. Busso Peus Nachf., Auktion 287, 20.03.1975, Los Nr 511 verkauft.

Nr. 28: Ähnlich wie vorher, mit 30 Randperlen, Füße mit außergewöhnlich langen Krallen.
Leider keine Abbildung verfügbar.

Nr. 29: Ähnlich wie vorher, mit 30 Randperlen, hakenförmiger Schnabel.
Leider keine Abbildung verfügbar.

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:50

Nr. 30: Ähnlich wie vorher, mit 31 Randperlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1142379 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 30.2 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 31: Ähnlich wie vorher, mit 31 Randperlen, Kopf etwas kleiner, äußere Krallen stärker gebogen.
Leider keine Abbildung verfügbar.

Nr. 32: Ähnlich wie vorher, mit 31 Randperlen, ähnlich wie Abb. 30, aber andere Zeicnung Sporen und Krallen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1443444 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 32.4 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 33: Ähnlich wie vorher, mit 31 Randperlen, mittlere Schwanzfeder in Form einer Kugel mit Stil.
Leider keine Abbildung verfügbar.

Nr. 34: Ähnlich wie vorher, mit 32 Randperlen, Schwungfedern etwas nach innen gebogen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1014556 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 34.1 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 35: Ähnlich wie vorher, mit 32 Randperlen, Schnabel schematischer, Krallen anders.
https://www.sixbid.com/de/fritz-rudolf- ... icky=false (Das linke Stück ist Typ Rw 35, das rechte Exemplar Typ Rw 34)

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 19:55

Dritte Untergruppe

Nr. 36: Adler mit entenartigem Kopf und kurzen seitlichen Schwanzfedern, oberhalb der Füße keine Sporen. Mit 29 Randperlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1254176

Nr. 37: Ähnlich wie vorher, mit 30 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit entenartigem Kopf und kurzen seitlichen Schwanzfedern, oberhalb der Füße keine Sporen. 30 Randperlen.
Gewicht: 0,43 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 37, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex. Teutoburger Münzauktion GmbH, Auktion 140, 06.-09. Dezember 2021, Los Nr. 2370.
Klein RW 37.jpg

Mit den weiteren Stücken mache ich später weiter. Ich hoffe euch gefällt der Thread.

Viele Grüße
Dude

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 21:54

Vierte Untergruppe

Nr. 38: Adler mit dreikugeligem Schwanz. 31 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit dreikugeligem Schwanz. Typ Elchenreute 65f. 31 Randperlen.
Gewicht: 0,43 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 38, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer 172, Berger -, Slg. Bonhoff – (vgl. 1877), Leschhorn -.
Ex. Auktionen Münzhandlung Sonntag, Auktion 28, 04./05.06.2018, Los Nr. 1421, davor EPPLI, Präsenzauktion 24.02.2018, Katalognummer: 2092 / Postennummer: 956675, lt. Beschreibung aus alter Sammlung. Laut dem beiliegenden Zettel 1857 gefunden in Truchtelfingen.
Der alte Bestimmungszettel wurde von mir hier schon vorgestellt: viewtopic.php?f=7&t=59295&p=543055#p543055.
Klein RW 38.jpg

Nr. 39: Wie vorher, mit 32 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1190-1250
Rottweiler Brakteat um 1190-1250
Av: Adler mit dreikugeligem Schwanz. Typ Elchenreute 65f. 32 Randperlen.
Gewicht: 0,39 g
Durchmesser: 18,29 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 39, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer 173, Berger -, Slg. Bonhoff –, Leschhorn -.
Ex. Münzhandlung Brom am 12.08.2019 auf MA-Shops, MA-ID: 19081200205018.
Klein RW 39.jpg

Nr. 40: Ähnlich wie vorher, mit 34 Randperlen und auffallend langen Sporen und Krallen.
Leider habe ich keine Abbildung. Ein Exemplar wurde jedoch bei Frankfurter Münzhandlung E. Button, Auktion 87, 1941, Los Nr. 1200 versteigert. Der Katalog ist auf der Homepage der Universitätsbibliothek Heidelberg online abrufbar.

Nr. 41: Ähnlich wie vorher, mit 34 Randperlen, Sporen und Krallen sind kürzer.
https://www.sixbid.com/de/fritz-rudolf- ... icky=false, das Stück befand sich ehemals im Eigentum der Sunflower Foundation https://moneymuseum.com/de/muenzen?&id=278.

Nr. 42: Ähnlich wie vorher, mit 34 Randperlen, kleine Kugel neben dem Flügel links.
Leider keine Abbildung.

Fünfte Untergruppe

Nr. 43: Adler mit fast rundem Kopf und kurzen, leicht gebogenen seitlichen Schwanzfedern, 31 Perlen.
Leider keine Abbildung.

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 23:11

Hauptgruppe IV Prägungen um 1250-1270

Nr. 44: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit meist relativ großem Kopf und großen Füßen. 24 Randperlen.
Leider keine Abbildung.

Nr. 44A: Ähnlich wie vorher, jedoch größerer runder Kopf, dickerer Schwanz und andere Krallenform. 24 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel, relativ großem Kopf und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen im groben Perlkreis mit 24 Perlen.
Gewicht: 0,36 g
Durchmesser: 19 mm
Literatur: Klein (Rottweil) – (Klein (RW) 44 var.), Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff –, Leschhorn -.
Ex. Münzhandlung Brom, am 19.07.2017 auf MA-Shops, Art. Nr. 17042502100010, Bestell-Nr. 6500.
Klein RW 44A.jpg

Nr. 45: Ähnlich wie vorher, 26 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stark schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen im feineren Perlkreis mit 26 Perlen.
Gewicht: 0,37 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 45, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff – (vgl. 1877), Leschhorn -.
Ex. marc19891 (Münzhandlung Dieter Arens), am 23.10.2010 auf Ebay
Klein RW 45.jpg

Nr. 46: Ähnlich wie vorher, mit ca. 26 Randperlen und großem Adlerkopf.
Leider keine Abbildung.

Nr. 47: Ähnlich wie vorher, mit 26 Randperlen und kurzen, gerade herabhängenden Schwungfedern.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stark schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen im feineren Perlkreis mit 26 Perlen.
Gewicht: 0,40 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 47, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff -, Leschhorn -.
Ex: Münzhandlung Johannes Diller, Lagerliste 17, Nr. 612, geordert am 07.12.2018 per Telefon, davor EPPLI, Präsenzauktion 24.02.2018, Katalognummer: 2092 / Postennummer: 956675, lt. Beschreibung aus alter Sammlung. Laut dem beiliegenden Zettel 1857 gefunden in Truchtelfingen. Der alte Bestimmungszettel wurde von mir hier schon vorgestellt: viewtopic.php?f=7&t=59295&p=543055#p543055.
Klein RW 47.jpg

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 23:14

Nr. 48: Ähnlich wie vorher, mit 26 oder mehr Randperlen, mit größerem Kopf und etwas längeren Schwungfedern.
https://www.acsearch.info/search.html?id=1443445 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 48.1 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 48A: Ähnlich wie vorher, mit 26 Randperlen, mit größerem Kopf und etwas längeren Schwungfedern und anderer Form der Krallen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit relativ großem Kopf und großen Füßen im Perlkreis aus 26 Perlen.
Gewicht: 0,36 g
Durchmesser: 19/18 mm
Literatur: Klein (Rottweil) -, Umkreis 45-48. Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Von Ulrich Klein nicht erfasste Stempelvariante im Umkreis von Klein (RW) 44-48.
Ex. WAG, Auktion 60, 13./14.02.2012, Los Nr. 1196.
Klein RW 48A.jpg

Nr. 49: Ähnlich wie vorher, mit 27 Randperlen.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit relativ großem Kopf und großen Füßen im Perlkreis aus 27 Perlen.
Gewicht: 0,42 g
Durchmesser: 19/18 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 49, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Ex. Münzen und Medaillen GmbH, Auktion 44, 25. November 2016, Los Nr. 523.
Klein RW 49.jpg

Nr. 50: Ähnlich wie vorher, mit 27 Randperlen, leicht geöffneter Schnabel.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit relativ großem Kopf und großen Füßen im Perlkreis aus 27 Perlen. Ähnlich wie vorher, leicht geöffneter Schnabel.
Gewicht: 0,48 g
Durchmesser: 19/18 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 50, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Ex. Slg. HR Dr. M. Dolbinger
Ex. Dorotheum GmbH & Co. KG, Auktion 24.-26. November 2021, Los Nr. 539.
Klein RW 50.jpg

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 23:15

Nr. 51: Ähnlich wie vorher, mit 27 Randperlen, zweiliniger, gerader Schnabel.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit relativ großem Kopf und großen Füßen im Perlkreis aus 27 Perlen (Ähnlich wie vorher, zweliniger gerader Schnabel).
Gewicht: 0,33 g
Durchmesser: 19/18 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 51, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Ex. egli2 (Münzhandlung Dirk Löbbers) am 22.05.2016 auf Ebay, Art.-Nr. 361556673887.
Klein RW 51.jpg

Nr. 52: Ähnlich wie vorher, mit 27 Randperlen, gebogener Schnabel.
https://www.acsearch.info/search.html?id=253706

Nr. 53: Ähnlich wie vorher, mit 27 Randperlen, mit außergewöhnlich großem Kopf und von insgesamt recht grober Zeichnung.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit außergewöhnlich großem Kopf und von insgesamt recht grober Zeichnung im Perlkreis aus 27 Perlen.
Gewicht: 0,39 g
Durchmesser: 19,5/18 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 53, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Ex. Münzmesse Donaueschingen am 06.01.2013 von Münzhändler Maurino Milhonic, Lörrach.
Klein RW 53.jpg

Nr. 54: Ähnlich wie vorher, mit 28 Randperlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=892112 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 54.1 bei Klein gelistete Stück.)
https://www.acsearch.info/search.html?id=515304 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 54.2 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 55: Ähnlich wie vorher, mit 28 Randperlen, mit größeren Füßen, deren Krallen gebogen sind.
Leider keine Abbildung.

Dude_199
Beiträge: 398
Registriert: Fr 17.09.10 19:27
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Rottweiler Pfennig

Beitrag von Dude_199 » So 02.01.22 23:18

Nr. 56: Ähnlich wie vorher, mit 28 Randperlen, zweiliniger Schnabel.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1250-1270 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1250-1270
Av: Adler in stärker schematisierter Zeichnung mit außergewöhnlich großem Kopf und von insgesamt recht grober Zeichnung im Perlkreis aus 28 Perlen (Ähnlich wie vorher, zweiliniger Schnabel).
Gewicht: 0,50 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) 56, Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Leschhorn -.
Ex. Fritz Rudolf Künker GmbH & Co. KG, eLive Auktion 37, 20.-22.10.2015, Los Nr. 1195.
Klein RW 56.jpg

Nr. 57: Ähnlich wie vorher, mit 28 Randperlen, Schnabel von anderer Zeichnung.
Leider keine Abbildung.

Nr. 58: Ähnlich wie vorher, mit 29 Randperlen.
https://www.acsearch.info/search.html?id=676511

Nr. 59: Ähnlich wie vorher, mit 29 Randperlen, Adlerkopf von anderer Zeichnung.
https://www.sixbid-coin-archive.com/#/d ... umber=2486 (Es handelt sich bei dem Stück um das unter der Nr. 59.1 bei Klein gelistete Stück.)

Nr. 59A: Ähnlich wie vorher, mit 29 Randperlen, Schwungfedern leicht nach innen gebogen, spitzerer Kopf und zwei markante Stempelbrüche über dem Kopf und am Flügel links

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1270-1280 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1270-1280
Av: Adler in stark schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen. im gröberem Perlkreis mit 29 Schwungfedern leicht nach innen gebogen, spitzerer Kopf und zwei markante Stempelbrüche über dem Kopf und am Flügel links.
Gewicht: 0,53 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) -.
Von Ulrich Klein nicht erfasste Stempelvariante im Umkreis von Klein (RW) 59.
Ex. Münzhandlung Hans Linnartz, über MA-Shop am 19.06.2013, Art. Nr. 003958.
Klein RW 59A.jpg

Nr. 59B: Ähnlich wie vorher, mit 29 Randperlen, Außenkrallen sehr dick, Schwungfedern gerader nach unten, Kopf runder als vorher.

Königliche Münzstätte Rottweil
Münzstätte: Rottweil
Anonym, um 1270-1280 (verm. Interregnum)
Rottweiler Brakteat um 1270-1280
Av: Adler in stark schematisierter Zeichnung mit zweilinigem Schnabel und kleinen Füßen mit gebogenen Krallen. Außenkrallen sehr dick. im gröberem Perlkreis mit 29 Schwungfedern gerade nach unten, spitzerer Kopf.
Gewicht: 0,35 g
Durchmesser: 20 mm
Literatur: Klein (Rottweil) - (im Umkreis von Klein (RW) 59), Klein/Ulmer -, Slg. Ulmer -, Berger -, Slg. Bonhoff – (vgl. 1877), Leschhorn -.
Von Ulrich Klein nicht erfasste Stempelvariante im Umkreis von Klein (RW) 59.
Ex. Auktionen Münzhandlung Sonntag, Auktion 27, 27./28.11.2017, Los Nr. 1342.
Klein RW 59B.jpg

Nr. 59C: Ähnlich wie vorher, mit 29 Randperlen, dünnere Schwanzfedern und kleinerer Kopf.
Leider keine Abbildung. Wurde im März 2012 von Münzhandlung Knopick über MA-Shops verkauft.

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Fehlprägung 1 Pfennig 1948 und 2 Pfennig 1971?
    von NilsSch » Di 18.05.21 18:57 » in Bundesrepublik Deutschland
    3 Antworten
    631 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto
    So 11.07.21 01:22
  • Pfennig?
    von gamlarkor » So 05.12.21 18:57 » in Mittelalter
    0 Antworten
    486 Zugriffe
    Letzter Beitrag von gamlarkor
    So 05.12.21 18:57
  • 50 Pfennig
    von GBG » Di 14.12.21 15:41 » in Gästeforum
    3 Antworten
    95 Zugriffe
    Letzter Beitrag von desammler
    Di 14.12.21 18:35
  • Unbekannter Pfennig
    von Brakti1 » Di 10.11.20 17:44 » in Deutsches Mittelalter
    2 Antworten
    216 Zugriffe
    Letzter Beitrag von QVINTVS
    Di 10.11.20 19:50
  • Unbekannter Pfennig
    von Gorme » Mo 05.10.20 14:29 » in Mittelalter
    0 Antworten
    510 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Gorme
    Mo 05.10.20 14:29

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste