Münzsammler der Hehlerei beschuldigt

Alles was sonst nirgends in "Rund ums Sammeln" passt & Phantasieprägungen und Verfälschungen
Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1848
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Münzsammler der Hehlerei beschuldigt

Beitrag von Pflock » Sa 28.06.08 21:53

Hallo zusammen:
in der Thüringer Allgemeine war heute zu lesen: "Münzsammler der Hehlerei beschuldigt". Ich habe den Artikel mal kopiert und als Zitat hier eingestellt. (@Moderatoren: Wenn Ihr meint, daß dies rechtlich bedenklich ist, löscht das Zitat einfach wieder.)
Thüringer Allgemeine hat geschrieben:Münzsammler der Hehlerei beschuldigt

Nach dem Fund 250 historischer Münzen droht einem Mann Klage wegen unerlaubten Kulturguthandels.

JENA. Der 62-Jährige aus Eisenberg hatte über eine Internetauktion vier antike Münzen gekauft, die wohl aus einer Diebesbeute stammen. In Tschechien waren mehrere archäologische Objekte, darunter viele Münzen, aus einem Museum gestohlen worden und dann von Gießen aus im Internet angeboten worden.

Sonder-Ermittler der Gießener Kriminalpolizei kamen schließlich auf die Spur des Thüringers. Daraufhin durchsuchte die Jenaer Polizei in dieser Woche sein Haus. Der Rentner, der bisher noch nie polizeilich aufgefallen war, zeigte sich völlig überrascht, eine Straftat begangen zu haben. Schließlich wollte er die Münzen nicht weiterverkaufen, sondern lediglich selbst sammeln. Doch schon das Ankaufen von archäologischen Objekten, die keinen offiziellen Herkunftsnachweis ein sogenanntes Zertifikat haben, gilt als Hehlerei und kann mit bis zu fünf Jahren Gefängnis bestraft werden.

Der Mann konnte zu keinem Teil seiner 250 Stück großen Münzsammlung einen solchen Nachweis bringen. Der Versicherungswert seiner Münzen wird auf etwa 225 000 Euro geschätzt. Ein Handelswert kann nicht angegeben werden, weil die Münzen nicht gehandelt werden dürfen, sagte Thomas Gras-selt vom Thüringer Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Die beschlagnahmten altrömischen, mittelalterlichen, aber auch neuzeitlichen Münzen sollen nun von Archäologen ausgewertet und dann nach ihrer Herkunft bestimmt werden.

In Thüringen gefundene Archäologika, deren Eigentümer nicht mehr feststellbar sind, gehören dem Freistaat, sagte Grasselt. Dies sei europaweit für jedes Land Konsens. Denn bei den meisten historischen Objekten bestimme nicht der materielle Wert die Bedeutung, sondern der wissenschaftliche. Anhand des Fundortes etwa von Münzen lassen sich wichtige Rückschlüsse ziehen auf Handelsbeziehungen, Rituale und vieles andere mehr. Deswegen besteht eine Meldepflicht für archäologische Funde, betont der Experte.

Dass der Rentner nun mit einer Haftstrafe rechnen muss, scheint allerdings derzeit unwahrscheinlich. Sein strafrechtliches Bewusstsein sei zwar gering, so ein Sprecher der Jenaer Polizei. Aber er war sehr kooperativ. Das werde berücksichtigt, so dass er wohl mit einer Geldstrafe davon kommen könnte.
27.06.2008 Von Anja SCHACHTSCHABEL
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Benutzeravatar
Pflock
Beiträge: 1848
Registriert: Sa 05.11.05 20:47
Wohnort: Am Mittelpunkt Deutschlands (am echten natürlich ;o)
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Beitrag von Pflock » Sa 28.06.08 21:59

ups... Ich sehe gerade, hier war einer schneller: http://www.numismatikforum.de/ftopic26581.html
Gruß Pflock

Ich sammel Münzen und Medaillen aus Mühlhausen in Thüringen, vom Mittelalter bis heute.
Freue mich immer über Angebote.
:Fade-color

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste