Geld oder nur ein Schiff ?

Alles vom Asiatischen Kontinent bis nach Australien
herlin
Beiträge: 39
Registriert: Sa 13.06.09 21:04
Wohnort: Neuss

Geld oder nur ein Schiff ?

Beitrag von herlin » Di 16.06.09 19:03

Von meiner Reise habe ich noch einen Gegenstand mitgebracht, den ich selbst nie den Zahlungsmitteln zurechnen würde, bis mir jetzt ein Freund erzählte, mal von "Silberschiffchen" gelesen zu haben.
Nun sieht das ja wirklich wie ein Schiff oder Boot aus. Ich zeig´s hier einfach mal mit der Bitte, mir auch insoweit sachkundig zu helfen. Vielleicht ist es ja einfach nur ein altes Gewicht.
Sorry für den Fall dass das gar nicht hier in´s Numismatikforum gehört.

Das "Ding" wiegt ca. 220 Gramm, ist 67 mm lang, 35 mm breit und 35 mm hoch. In der Innenseite sind deutliche Linien, die wie vergrösserte Fingerabdrücke aussehen und dazu chinesische Schrift, die ich als Tang Ji (?) lese.
Die Bauarbeiterin hat mir umgerechnet 2 Euro dafür abgenommen.

Vorab vielen Dank.

Gruß,
herlin
Dateianhänge
Schiff-1.jpg
Schiff-2.jpg
Schiff-3.jpg

Benutzeravatar
pingu
Beiträge: 569
Registriert: Di 18.09.07 09:03
Wohnort: in Sachsen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von pingu » Di 16.06.09 22:33

Hallo,

leider auch nicht gerade ein Original. Diese Stücke waren aus Silber und hatten demzufolge eine wesentlich höhere Dichte als das von dir vorgestellte Stück. Im Umlauf waren ähnlichen Stücke im China der vergangenen Jahrhunderte als Zahlungsmittel.

Überschlägig: 220Gramm / ca. 6,7x3,5x3,5cm ungefähr 2,7Gramm/cm³ damit weit weg vom Silber abzüglich der nicht vorhandenen Masse (ca.2/3) auf Grund von runden Flächen und Aussparungen ergibt sich etwa eine Dichte von 7-8. Genau bestimmbar nur mittels Tauchwägung.

Für 2 Euro allerdings ein schönes Erinnerungsstück.

Grüße
pingu
Wer sein Geld mit Konsum verschwendet, wird die wahren Freuden eines Numismatikers nie kennenlernen....

herlin
Beiträge: 39
Registriert: Sa 13.06.09 21:04
Wohnort: Neuss

Beitrag von herlin » Di 16.06.09 23:37

Hallo pingu,

vielen Dank für die schnelle Antwort.
An Silber hatte ich auch nicht geglaubt, danach sieht es schon äusserlich nicht aus. Mir war nur der Begriff "Silberschiffchen" genannt worden.
Es muss aber schon früher nachgemacht worden sein, nicht erst jetzt. Die Umstände des Kaufs sprechen gegen eine aktuelle Fälschung. Da werden in einem abgelegenen Ort alte Häuser abgerissen, die Bewohner sind längst zwangsumgesiedelt, und die Bauarbeiter finden so allerlei und bessern mit einem Verkauf ihren Lohn auf. 2 Euro ist mehr als der Tageslohn eines Arbeiters. Vermutlich habe ich sogar zuviel bezahlt, "LaoWai-Zuschlag" eben. Da Ausländer nie in diese Gegend kommen, würde sich fälschen auch nicht lohnen.
Aber es muss ja schon damals einen Grund gegeben haben, dieses Zahlungsmitel nachzumachen. Die Inschrift "Tang Ji" würde ich etwa übersetzten mit "Geschäft der Familie Tang" oder "Firma Tang".

Du hast Recht: Für diesen Preis ein schönes Erinnerungsstück, mehr soll es auch nicht sein. Und wieder was gelernt, wie vielfältig Zahlungsmittel doch aussehen können.
Danke.

Grüße
herlin

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Das Geld der Esperantisten
    von didius » Di 11.02.20 08:32 » in Münzgeschichte / Numismatik
    14 Antworten
    1299 Zugriffe
    Letzter Beitrag von didius
    Do 07.05.20 14:35
  • 1764 Verhältnis Kurant Geld zu Gold
    von Winkel » Fr 25.09.20 17:51 » in Altdeutschland
    7 Antworten
    249 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Winkel
    So 27.09.20 10:08
  • Stiebel Geld-Zähl-Cassette (vmtl. nach 1908)
    von Erdnussbier » Fr 11.09.20 22:13 » in Deutsches Reich
    16 Antworten
    387 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Mynter
    So 13.09.20 09:44

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste