Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Deutschland vor 1871
kopfstück
Beiträge: 36
Registriert: Di 30.09.08 11:08

Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von kopfstück » Do 01.07.10 14:37

Hallo,
Ich habe eine Frage zu einem 20 Kreuzer-Stück 1770 aus München Quadrat mit Löwenköpfen.
Und zwar ist das Gewicht der Münze mit 6,2 g viel geringer als vergleichbare Stücke der Konventionswährung (6,4g - 6,6g).
War dies bei den Quadratzwanzigern üblich gewesen? Diese dienten ja eigentlich der Imitation eines 1/4 Talers aus Österreich oder war eine solche Differenz noch innerhalb der Toleranz.

Mit freundlichen Grüßen

Kopfstück

*EPI*
Beiträge: 1203
Registriert: Di 11.10.05 09:58
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von *EPI* » Do 01.07.10 15:21

Nach der Konvention sollten die 20er 6,68g rauh und 3,90g fein wiegen (583er Silber). Möglicherweise liegt die Ursache für das Untergeicht in einem erhöhten Gewinn der Münzstätte? Oder die 20er wurden nicht einzeln gewogen, sondern nur "pfundweise" (al marco), so dass zwar das Gesamtgewicht stimmt, aber die Einzelgewichte stark abweichen können? Oder?

Zumindest sind diese Quadratzwanziger sehr schnell in Österreich wegen der leichten Manipulationsmöglichkeit (aus 2 mach 3) verboten worden.

Wieviel Münzen von diesem Typ hast Du gewogen?

kopfstück
Beiträge: 36
Registriert: Di 30.09.08 11:08

Re: Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von kopfstück » Do 01.07.10 16:00

Ich habe cirka 20 Münzen gewogen, aber nur ein bayerisches Stück. Die Mehrzahl waren Trierer Zwanziger zwischen 1763-1771 und Pfalz-Birkenfeld-Zweibrücken zwischen 1763-1769. Daneben noch einige aus Württemberg, Fulda und Würzburg.
Alle im Gewicht zwischen 6,4g bis 6,6g. Das Stück aus Fulda 1758 hat sogar ein Gewicht von 6,8g trotz starker Abnutzung.
Ausgegangen war ich von der These, dass ein Stück in sehr schön eigentlich leichter sein müsste als ein Stück in vorzüglich und besser, weil der Abrieb geringer ist und dadurch das Gewicht höher sein müsste. Doch davon bin ich mittlerweile meilenweit entfernt.
Es ist mir nur aufgefallen, dass der Zwanziger aus Bayern nach unten aus der Reihe ausschert. Sogar ein offensichtlich gefälschtes Stück aus Zweibrücken wiegt noch annähernd 6,4g, welches ich den Fälschern hoch anrechnen muss, da dass Geschäft im 18. Jahrhundert schwierig und gefährlich war.
Viele Grüße
Kopfstück

kopfstück
Beiträge: 36
Registriert: Di 30.09.08 11:08

Re: Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von kopfstück » Fr 20.04.12 09:20

Nach langer Zeit nun doch eine Antwort....

In der Auktion HIRSCH 281 Losnummer 1561 ist ebenfalls ein solcher Zwanziger enthalten. Und siehe auch nur 6,14g.
Dies scheint wohl Methode für diese Münzen gewesen zu sein.

Viele Grüße

Kopfstück

stirlitz
Beiträge: 74
Registriert: Di 10.11.09 10:53
Wohnort: Berlin

Re: Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von stirlitz » So 22.04.12 00:34

kopfstück hat geschrieben:Ich habe cirka 20 Münzen gewogen, aber nur ein bayerisches Stück. Die Mehrzahl waren Trierer Zwanziger zwischen 1763-1771 und Pfalz-Ausgegangen war ich von der These, dass ein Stück in sehr schön eigentlich leichter sein müsste als ein Stück in vorzüglich und besser, weil der Abrieb geringer ist und dadurch das Gewicht höher sein müsste.
Sooo hoch kann aber das Gewicht abnutzungshalber doch nicht abweichen. Bei solch einer Abreibung wird man wohl bei der Münze in der 20er Größe den Bild nicht mehr erkennen können.
Habe soeben 10 Konventionszwanziger in der Erhaltungen ss+ bis schön- (Jahrgänge 1763-1774, aus Bayern, Württemberg, Würzburg, Fulda, Ansbach, Bayreuth, Nürnberg) gewogen. Fast alle wiegen immer noch ca. 6.6 g., der schlechteste (ein Ansbacher, Münzbild wirklich ganz schön runter) immerhin noch 6.4 g. Eine Ausnahme stellt aber ein Nürnberger aus 1765 dar, der nur ca. 6.2 g wiegt und auch einen wesentlich kleineren Durchmesser hat.

kopfstück
Beiträge: 36
Registriert: Di 30.09.08 11:08

Re: Gewicht eines Zwanzigers aus Bayern

Beitrag von kopfstück » Mo 23.04.12 17:01

Hallo Stirlitz,

ich habe mittlerweile alle Münzen mittels Feinwaage nachgewogen und alle wiegen zwischen 6,4 bis 6,6g, wobei es ein Stück sogar auf 6,8g schafft. Aber eben dieses eine Stück wiegt 6,2g und ist in der Erhaltung sehr schön, ohne Abstriche. Dies war für mich nach dem Vergleich auch überraschend, da weniger Gewicht meist auch eine geringere Erhaltung nach sich zog. Aber diese Quadratzwanziger aus Bayern waren wohl wirklich nur zur Manipulation geprägt worden.

Ansonsten danke ich Dir für Deine Mail, diese deckt sich mit meinen Erkenntnissen. Damit bin ich wieder ein wenig schlauer geworden. Jeden Tag lernt man neue Details seines Sammelgebiets kennen.

Alles Gute

Kopfstück

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Gewicht Écu de France
    von Staufer » So 16.12.18 16:43 » in Mittelalter
    10 Antworten
    527 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Staufer
    Sa 22.12.18 18:25
  • Eignet sich das Gewicht einer Münze zur Klassifizierung?
    von -Basti- » Sa 28.03.20 19:58 » in Römer
    2 Antworten
    118 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Altamura2
    Sa 28.03.20 21:41
  • Bayern Doppelgulden 1855
    von Flame » Fr 03.04.20 19:14 » in Altdeutschland
    15 Antworten
    321 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Flame
    Sa 04.04.20 20:01
  • Münze aus Baiern (Bayern)?
    von Moehrchen » Do 05.12.19 12:40 » in Altdeutschland
    2 Antworten
    229 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Moehrchen
    Do 05.12.19 14:02
  • Umschriftvariante Bayern Taler 1766
    von Chirurg » Mo 04.05.20 22:34 » in Altdeutschland
    3 Antworten
    155 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Chirurg
    Di 05.05.20 22:31

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste