Silver Eagle - 50 Staates - und noch mehr Fragen ...

Alle Münzen vom Amerikanischen Kontinent
xcortado
Beiträge: 14
Registriert: Mo 02.06.03 18:06

Silver Eagle - 50 Staates - und noch mehr Fragen ...

Beitrag von xcortado » Di 10.06.03 12:43

Hi ich bin der Newbie von neulich aus Sammeln sonstiges :)

so ich bin jetzt "bewaffnet" mit dem "Schön" und da ich als erstes mich auf die USA stürzen möchte , möchte ich euch hier mit ein paar Newbie Fragen "beglücken" :)

also:

ich habe mir mal so bei Ebay die Preise angeschaut und wollte hier zwecks Realitätsabgleich ein bischen nachfragen.

1. Die meisten Silver Eagles werden bei Ebay so gegen ca. 10 € in Stempelglanz gehandelt - ist dies aus eurer Sicht ne gute Richtmarke zum kaufen oder geht es sonstwo noch preiswerter ?

2. Die bisher erschienenen State Quarters gibt es in prfr - unc so für 25 € was hat dieser Preis aus eurer sicht mit Realität zu tun ?

3. Gibt es ein speziell für die USA abgestimmtes Sammelsystem (ordner, hüllen, caps etc) wenn ja von wem - wen nein was könnte ich dann nehmen ? - bei leuchturm werde ich nicht so recht schlau draus ...

4. Wie habt ihr es am Anfang mit eurer Sammlung gemacht - habt ihr erstmal "wahlos" - egal welcher Qualität - US Münzen gesammelt um erstmal Material zu haben oder geziehlt nach sehr schönen Münzen ausschau gehalten ? gibt es sowas wie "Platzhalter" ?

5. Oft wird auf das Buch von Yeoman verwiesen als eine Art "Bibel" für USA Sammler - könnt ihr mir dies empfehlen oder gibt es bessere Alternativen ?

6. Welche Münz Literatur könnt ihr mir empfehlen für Nordamerika vor der Gründung der USA ?

7. Was hat es aufsich mit dem Sacagawea Dollar - ich blicke da nicht so ganz durch - der wird ja als "Golddollar o.ä." angeboten, wobei das ja nicht sein kann - bei den Preisen - ich hab auch hier schon im Forum gestöbert allerdings verstehe ich es nciht so ganz was es mit dieser Münze wirklich aufsich hat - kann mich bitte einer aufklären ?

8. Es gibt zig "bemalte" US Münzen - ist das ein Witz oder ist das in irgendeiner weise was offizieles ?

so viele Fragen :) - ich hoffe mir kann geholfen werden :)

vielen Dank für eure mühen im vorraus

Gruß aus Köln

xcortado

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » Di 10.06.03 13:56

Hallo cortado,

schön, Dich wiederzulesen. :D


1. Wenn man sich eine Übersicht der Marktpreise gemacht hat z.B. anhand diverser Händlerpreislisten ( bekommt man auf Anfrage meist kostenlos ), kann man ganz gut einschätzen ob man bei eBay nun einen guten Preis hat oder nicht.
Bei den Silberunzen ist z.B. auch die BW-Bank recht günstig.
Hier kommst Du zur Webseite : http://www.bw-bank.de/cms/PRIVATKUNDEN/ ... nzkabinett
Dort steht die Telefonnummer oder ein Feedback-Formular. Einfach mal nachfragen.
Im der aktuellen Frühling 2003 Münzenliste sind jedoch keine ausländischen Silbermünzen aufgeführt - diese kommen dann wieder in der Herbstliste.

2. Bei den State Quarters kann ich leider nichts beitragen - so genau beschäftige ich mich mit den USA Münzen/Preisen leider nicht ( aber vielleicht der Wuppi ).

3. Ja, es gibt ein spezielles Sammelsystem - nur leider nicht in Deutschland erhältlich - bei eBay.com findet man auf der Münzenseite unter "Supplies" einiges an Alben oder Plastikdosen z.B. diese :
http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?Vi ... tegory=531
Ich Deutschland ist mir ein Vertrieb solcher Produkte bisher unbekannt.
Bei den Whitman-Alben liegen die Münzen zwischen zwei durchsichtigen Plastikschiebern, die man herausziehen kann um die Münze zu entnehmen.
Optisch zwar nicht schlecht, aber ich bevorzuge immer noch die Lindner oder Leuchtturm Schuber mit oder ohne Münzenrähmchen.

4. Ich habe (dummerweise) mit den Proof bzw. Proof-like Ausgaben angefangen. Mit 18 ging das eigentlich auch nicht anders - die waren günstig und ....naja, sehen ja eigentlich auch ganz ansprechend aus.
Jedoch war der Preisverfall in den letzten Jahren ziemlich deftig.
Beim überwiegenden Teil von Neuausgaben steht man sich besser, wenn man einige Monate wartet - wenn dann langsam das Interesse abebbt, sinken die Preise teils drastisch - es sei denn die Prägestätte setzt die Limitierung dermaßen niedrig an, dass hier die Preise entsprechend gepusht werden.
Ich möchte meine PP´s zwar auch nicht mehr missen, sie gehören halt irgendwie mit dazu , aber die neuen Trends werde ich nicht mitgehen. Farbmünzen , Hologramm-Münzen und Münzen mit Gold-Inlays haben ja nun wirklich nichts mehr mit Umlaufmünzen gemein - soweit ich von einigen kanadischen Sammlern weiß, wird dieser neue Trend z.B. bei der Royal Canadian Mint von der Sammlergemeinschaft dort auch mehr und mehr kritisch gesehen. Viele Sammler nehmen Abstand von den neuen Ausgaben und beginnen die Sammlung mit den alten "wirklichen" Kursmünzen zu füllen. So verfahre ich nun seit einigen Jahren und bin wirklich froh, nun doch auch mal, ohne Angst vor eventuellem Wertverlust, eine Münze ohne Kapsel oder Folie in die Hand nehmen zu können. Bei den kanadischen Münzen umfasst mein Sammelgebiet alle Prägungen und Token - also nicht nur Typen, sondern auch Jahrgänge.
Damit werde ich dann wohl noch viele Jahre Spaß haben und denselben wünsche ich auch Dir.

5. Der Yeoman ist nicht schlecht. Sehr gut komme ich aber auch mit dem Krause/Mishler "World Coins" und den entsprechenden Ausgaben zu den Jahrhunderten oder dem "North American Coins & Prices" vom Krause Verlag zurecht. Die KM Kataloge sind zwar etwas teurer, jedoch dafür auch sehr umfangreich, was Beschreibungen und Bilder angeht.
Du bekommst sie z.B. beim Händler oder Münzbörsen oder ab und zu auch bei eBay.de .

6. s.o. bzw. hier kommen eingentlich die World Coins Kataloge 19. Jahrhundert und früher in Frage.

7. Dieser Sacagawea Dollar ist zwar goldfarben , besteht aber nicht aus Gold. Da gibt es aber einen guten Beitrag zu - muß ich mal suchen....

8. Die bemalten "Prägungen" nehmen auch weiter zu. Bei den kanadischen Maple Leaf gibt es nun auch schon einige - davon sind viele inoffiziell und 2 offizielle Ausgaben der RCM. Das ist jedoch sowohl im Zertifikat, welches der Münze beiliegt, als auch in der Beschreibung in Verkaufslisten erwähnt. Alles was nicht offiziell ist, wird auch in keinem Münzkatalog erscheinen, weil es einfach durch die Bemalung regelrecht entwertet wurde. Im Zweifelsfall würde ich vor dem Kauf beim Händler nachfragen und falls dieser keine Antwort hat würde ich vom Kauf Abstand nehmen.

Schöne Grüße.
CC

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » Di 10.06.03 14:10

Zum Sacagawea Dollar : ich habe den Beitrag von petzlaff gefunden, der Einfachheit halber kopiere ich ihn mal hier rein :
petzlaff hat geschrieben:Hier wird die Kundschaft einmal mehr für dumm verkauft:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?Vie ... tegory=786

Der Sacagewa-Dollar wird derzeit im Umlauf immer populärer. Insbesondere werden neuerdings auf den immer häufiger anzutreffenden Selbstbedienungspostämtern ausschliesslich Sacagewas als Wechselgeld auf größere Scheine ausgespuckt.

Vor zwei Jahren habe ich noch gezielt in die Kassen von Saloons usw. schauen müssen, ob dort ungeliebte 2000er auf Interessenten warteten. Man gab mir gerne gegen Papier. Heute sieht das ganz anders aus - Anders als der Susan B. Anthony Dollar scheint sich der Sacagewa Dollar im Umlauf sicher durchzusetzen.

Das US-Schatzamt versucht momentan massiv durch derartige o.g. Massnahmen die beliebten Greenbucks durch Metall abzulösen. Es bestehen auch keine Pläne mehr, den 1-Dollar-Schein ähnlich wie die grösseren Scheine durch fälschungssichere Drucke abzulösen.

Gruß - petzlaff
Den ganzen Thread gibt es hier :
http://www.numismatikforum.de/posting.p ... te&p=31131

xcortado
Beiträge: 14
Registriert: Mo 02.06.03 18:06

Beitrag von xcortado » Di 10.06.03 15:17

Canadian Coins hat geschrieben:

3. Ja, es gibt ein spezielles Sammelsystem - nur leider nicht in Deutschland erhältlich - bei eBay.com findet man auf der Münzenseite unter "Supplies" einiges an Alben oder Plastikdosen z.B. diese :
http://cgi.ebay.com/ws/eBayISAPI.dll?Vi ... tegory=531
ah das hilft mir doch schonmal weiter !
Canadian Coins hat geschrieben: Optisch zwar nicht schlecht, aber ich bevorzuge immer noch die Lindner oder Leuchtturm Schuber mit oder ohne Münzenrähmchen.
und wie machst du das da? also ich meine ok ich kaufe mir jetzt so ein Album und Registerblätter ... passen in die einzelnen einschübe dann auch noch Münzen in caps rein ? weil so stelle ich mir erstmal das Sammeln vor ?

Canadian Coins hat geschrieben: 4. Ich habe (dummerweise) mit den Proof bzw. Proof-like Ausgaben angefangen.

Ich möchte meine PP´s zwar auch nicht mehr missen, sie gehören halt irgendwie mit dazu
Na ja mein "Problem" ist natürlich das ich gerne "alle" sap haben möchte :? andererseits natürlich alle am besten in PP :wink: ...
Canadian Coins hat geschrieben: , aber die neuen Trends werde ich nicht mitgehen. Farbmünzen , Hologramm-Münzen und Münzen mit Gold-Inlays haben ja nun wirklich nichts mehr mit Umlaufmünzen gemein
Also tw. finde ich die Sachen ja hübsch - aber mein Gefühl sagt mir halt das das irgendwie "keine" Münzen mehr sind - Ich möchte Münzen sammeln weil mich das "pure" - "die Geschichte" - "die Leidenschaft" - "die Kunst" fasziniert - irgendwie find ich das bemalte "künstlich" - aber vielleicht bin ich dafür schon zu sehr - zitat Walter Moers: " alter Sack"

Canadian Coins hat geschrieben: ....beginnen die Sammlung mit den alten "wirklichen" Kursmünzen zu füllen. So verfahre ich nun seit einigen Jahren und bin wirklich froh, nun doch auch mal, ohne Angst vor eventuellem Wertverlust, eine Münze ohne Kapsel oder Folie in die Hand nehmen zu können. Bei den kanadischen Münzen umfasst mein Sammelgebiet alle Prägungen und Token - also nicht nur Typen, sondern auch Jahrgänge.
Damit werde ich dann wohl noch viele Jahre Spaß haben und denselben wünsche ich auch Dir.
Also für mich ist das haptische bei Münzen ernorm wichtig ... ich überlege schon doppelt zu Sammeln (wo es finanziell möglich ist) die einen zum gucken die anderen zum betatschen,liebhaben und freune das die guck Münzen viiiieeel besser aussehen :wink:
Canadian Coins hat geschrieben: 5. Der Yeoman ist nicht schlecht. Sehr gut komme ich aber auch mit dem Krause/Mishler "World Coins" und den entsprechenden Ausgaben zu den Jahrhunderten oder dem "North American Coins & Prices" vom Krause Verlag zurecht.
6. s.o. bzw. hier kommen eingentlich die World Coins Kataloge 19. Jahrhundert und früher in Frage.
Danke ! ist auf meiner shopping list verzeichnet

Ich möchte dir nochmal für deine ausführliche Antwort danken, ich habe auch eben deine HP besucht und bin echt begeistert ... irgendwie glaube ich wenn ich das da so bei dir sehe werde ich mich nicht nur auf USA beschränken :)

soweit so gut ... ich hab noch zig fragen ... und die werde ich hier alle stellen ! :wink:

Gruß aus Köln

xcortado

Benutzeravatar
Canadian Coins
Beiträge: 1926
Registriert: Sa 20.04.02 00:37
Wohnort: NRW

Beitrag von Canadian Coins » Di 10.06.03 17:24

Hi,
xcortado hat geschrieben: und wie machst du das da? also ich meine ok ich kaufe mir jetzt so ein Album und Registerblätter ... passen in die einzelnen einschübe dann auch noch Münzen in caps rein ? weil so stelle ich mir erstmal das Sammeln vor ?
Anfangs habe ich von den Alben Abstand gehalten, weil ich die ziemlich "altbacken" fand - zudem kommen die Münzen, ob nun im Rähmchen oder nicht, in den Schubern besser zur Geltung.
Die doppelten oder schlecht erhaltenen Münzen habe ich nun aber doch in Alben, weil zum einen platzsparender ist, zum anderen günstiger.
Und das sieht wie folgt aus :

Zunächst kommt die Münze in so ein Rähmchen :
[ externes Bild ]
Das Teil kommt dann entweder in einen Schuber, der die passenden Vertiefungen für diese Rähmchen hat , wie z.B. dieser :
[ externes Bild ]
oder in ein Album mit passenden Münzenblättern :
[ externes Bild ]
Bilder von www.lindner-falzlos.de
Wenn ich Münzen ins Album packe, dann nur in Rähmchen - einfach zwischen die Plastiklagen geschoben, sieht´s verboten aus - finde ich.
Du bekommst bei Händlern oder über die Webseiten der Zubehör-Hersteller auch einen Katalog, in dem die Artikel aufgelistet, bebildert und mit Beschreibungen versehen sind, für welchen Zweck, welcher Artikel geeignet ist.

xcortado hat geschrieben: Also tw. finde ich die Sachen ja hübsch - aber mein Gefühl sagt mir halt das das irgendwie "keine" Münzen mehr sind - Ich möchte Münzen sammeln weil mich das "pure" - "die Geschichte" - "die Leidenschaft" - "die Kunst" fasziniert - irgendwie find ich das bemalte "künstlich" - aber vielleicht bin ich dafür schon zu sehr - zitat Walter Moers: " alter Sack"
Das ich manche dieser Prägungen nicht auch hübsch finde kann ich auch nicht sagen - doch kommt mir immer in den Sinn, dass damit den Sammlern das Geld aus den Taschen gezogen werden soll.
Jedoch sollte man darauf achten, dass es wirklich offizielle Ausgaben der jeweiligen Prägestätten sind und nicht nachträglich von sonstigen Firmen "manipulierte" Münzen sind. Die haben nun wirklich jeglichen Sammlerwert verloren - meine Meinung. Jedenfalls gilt immer noch, dass man sammeln soll, was gefällt , solange es einem Spaß macht, aber man sollte auch nicht vernachlässigen, dass dieser "Trend" möglicherweise irgendwann ein Ende findet und die Stücke dann "unverkäuflich" sind. Als Wertanlage sind diese Stücke, meiner Meinung nach, gänzlich ungeeignet.
Übrigens......als "alten Sack" hätte ich Dich nun in keinster Weise eingeschätzt :wink:
xcortado hat geschrieben: Also für mich ist das haptische bei Münzen ernorm wichtig ... ich überlege schon doppelt zu Sammeln (wo es finanziell möglich ist) die einen zum gucken die anderen zum betatschen,liebhaben und freune das die guck Münzen viiiieeel besser aussehen



Genauso ist es bei mir auch. :D
xcortado hat geschrieben: Ich möchte dir nochmal für deine ausführliche Antwort danken, ich habe auch eben deine HP besucht und bin echt begeistert ... irgendwie glaube ich wenn ich das da so bei dir sehe werde ich mich nicht nur auf USA beschränken
Gern geschehen und es freut mich, dass Dir die Seite gefällt.

Also, man liest sich.

Schöne Grüße.
CC

Benutzeravatar
Wuppi
Administrator
Beiträge: 3617
Registriert: Di 16.04.02 16:32
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Silver Eagle - 50 Staates - und noch mehr Fragen ...

Beitrag von Wuppi » Di 10.06.03 18:33

xcortado hat geschrieben: 2. Die bisher erschienenen State Quarters gibt es in prfr - unc so für 25 € was hat dieser Preis aus eurer sicht mit Realität zu tun ?
Zu den anderen Fragen wurde ja schon was gesagt, also hierzu nen antwort ;)

Die StateQuarters wollte ich auch sammeln (will ich immer noch ... aber irgendwie im mom net so die zeit/lust nach nen gescheiten Händler zu suchen) ... hab da auch schon ne halbfertige HP drüber ... aber noch nicht online ...kann noch ne zeit dauern :( (wenns soweit ist, hier die infos *G*)

Also:

Statequarters kannste in etwa sovielen Varianten sammeln wie es Bundesstaaten gibt :(

* Silver-Proof-Sets
Diese Sonderausgabe erscheint einmal im Jahr und beinhaltet seit 2000 10 Münzen, davor nur 9.

Das Set besteht aus zwei Teilen:
Set 1: Enthält die 5 Quarters des aktuellen Jahres in Silber.
Set 2: Enthält in Silber den Kennedy-Half (1/2 Dollar) und den Roosewelt-Dime (10 Cent), in Kupfer-Nickel den Jefferson-Nickel (5 Cent), den Lincoln Cent (1 Cent) und seit dem Jahr 2000 zusätzlich den Sacawega Golden Dollar (überwiegend Kupfer, Zink und Nickel - das ganze bekommt durch eine ähnliche Legierung ein goldenes Aussehen)

Die Verpackungen der beiden Sets haben einen roten Hintergrund


* Proof-Set
wie das Silber-Set bestückt, halt nur in den üblichen Materiallien.
Außerdem sind die beiden Sets nicht mit einem roten Hintergrund versetzt, sondern mit einem Blauen.

* 50 State-Quarter-Proofset
Entspricht im Aussehen dem normalen Proof-Set, beiinhaltet aber nur die 5 Quarters eines Jahres

* Unc Coin Set
Dieses Set enthält 18 bzw. seit 2000 20 Münzen. Aufgeteilt ist das Set einmal nach den Mints Denver und Philadelphia und wieder nach 5 Quarters und im 2. Teil wieder 1 Dollar (erst seit 2000, Sacawega Golden Dollar), 1/2 Dollar, 10 Cent, 5 Cent, 1 Cent.

Das Denverset ist Rot, dann Philadelphia-Set ist Blau


* First-Day-Coin-Cover
Dieser Ersttagsbrief erscheint mit der Ausgabe jedes Quarters. Er beinhaltet 2 Quarters (der beiden Mints) und eine 33ct Briefmarke - abgestempelt am Erstausgabetag der Quarters in der jeweiligen Hauptstadt des Staates.

* Rollen ;) Beinhalten 40 Quarters eines Typs/Jahr/Buchstaben

* Säckchen ;)
Daten zur bestückung fehlen mir noch; Ausgegeben dürfen diese aber nur an "customers in the United States, U.S. Territories & Possessions and the Military Posts can order these quarters." - also eine Bestellung ausm Ausland ist damit ausgeschlossen

Soch das war nur nen kleiner Teil ;)))
Lose kannste die auch sammeln ... entweder 50x mit Buchstabe P(hilladelphia) oder mit D(enver) - oder beides zusammen. Die US Mint verkauft dazu auch ne menge "drumrum" - z.b. ne Karte wo man die Münzen reindrücken kann ..., alben usw. usw.

Dazu noch Uhren, Anhänger, Briefbeschwerer usw. usw. usw. usw. (halt das KOMPLETTE Merchandising-Paket *G*)

Soch jetzt haste aber nach Preisen gefragt:
Das erste Set in Silber ist noch recht teuer, Proof auch noch nen bissel - mein mal welche für 100€ gesehen zu haben (länger nicht mehr mit beschäftigt!!) ... die einzelmünzen find ich bei ebay - naja relativ teuer ... das sind Umlaufmünzen mit einer Auflage (festhalten!) von etwa 774.824.000 (774 Millionen!) pro "Bundesstaat" (also beide Buchstaben!) ... bedingt dadurch das die hier etwas schwerer zubekommen sind, find ich nen Preis von 50ct/stück OK! Mehr find ich zu teuer!

Die Sets haben auch keine kleinen Auflagen:
Das FDC hat noch humane 100.000 ... die anderen zwischen 800.000 (silber) bis min. 2.500.000 Stück (für das Unc Coin Set)

Ich weiß nicht wieviele sammler es in den USA gibt, aber trotzdem würde ich mal sagen das hier geringe Gewinnchancen sind ... also bloß nicht zu teuer einkaufen ... es geht mit sicherheit noch billiger! ;)

Ich selber tendiere im mom zur Einzelnmünzensammlung 2x50 Stück ... finds einfach ne interessante Idee und die Münzen sehen auch hübsch aus ... aber die teuren sets, weiß net ... vielleicht mal ... mal sehen

Wenne ne bezugsquelle für die bisher erschienen Quarter in "prfr" hast wo die teile je max 50ct kosten (und ich direkt alle erschienen kaufen kann - ohne 10mal porto zu zahlen), sach mal bescheid ;) (wie gesagt, haben würde ich se gerne, aber viel Geld isses mir net wert)

Generell haben die USA
a) riesen Auflagen
b) Riesen Preise (schau dir die Werte der Münzen ausm 19. Jhr an und du weißt warum ich mir den Gedanken das kleingeld zu sammeln ausm kopf geschlagen hab *GGG* 100€ war noch verdammt billig ... für nen Cent in ner normalen Erhaltung ... wenn dann würde ich jahrgänge/Buchstaben sammeln - das hier net drin - höchsten einer/typ)

Aber das Sammeln soll ja spass machen - da interessiert es nicht ob ne Münze 100 Stück auflage hat, oder gleich 100 Mio. Sich nen bissel damit auseinandersetzen, interesse dran haben - das sollte das Sammeln aussmachen ... also jetzt nicht abschrecken von den Auflagezahlen oder den Preisen ;)

Bis denne
Wuppi
Bitte KEINE Anfragen zu Münzen etc. per privater Nachricht - Danke!
Mein gemischter Blog | Fotobastler | gemischte Fotogalerie

xcortado
Beiträge: 14
Registriert: Mo 02.06.03 18:06

Re: Silver Eagle - 50 Staates - und noch mehr Fragen ...

Beitrag von xcortado » Di 10.06.03 18:59

Wuppi hat geschrieben:
Zu den anderen Fragen wurde ja schon was gesagt, also hierzu nen antwort ;)
Vielen Dank zu deiner ausführlich - verwirrenden Antwort ! :o

Also die Idee per se find ich ja klasse - finde auch die Münzen hübsch und offensichtlich american show pur :)

also das preiswerteste was ich bisher gesehen habe als prfr-unc war 23 € + 3,85 € Versand = 1,22 € / Stk.

Da ich allerdings jetzt erstmal ein little :o bin von deiner Antwort muss ich mir das erstmal alles durch den Kopf gehen lassen :)

Also ich sag bescheid sobald mir etwas preiswerteres unter die Augen kommt - und ich würde mich ebenfalls über einen hint freuen falls dir was unterkommt.

Ich hoffe deine HP dazu macht große Fortschritte - Mich würde es sehr freuen :-)

Gruß aus Köln

xcortado

Benutzeravatar
Wuppi
Administrator
Beiträge: 3617
Registriert: Di 16.04.02 16:32
Wohnort: Köln
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Beitrag von Wuppi » Di 10.06.03 19:40

Hi

was hat den verwirrt? ;) Ich entwirre gerne - vorallem wenn man wg. mir verwirrt ist *G* ... die sachen mit dem * sind von meiner geplanten HP ... wäre doof wenn da was verwirrend bei wäre ;) ... Bilder der einzelnen Punkte brauch ich noch ...

Also die HP ist in der Hinsicht fertig, das des Gerüst steht und die Fakten zu den Quarters ;) ... was fehlt ist ne beschreibung und ne history - und der kleine Ausflug ins Umlaufgeld von 178x bis heute (Bilder fehlen hier vorallem)

Gerade die beschreibung ist ziemlich umfassend ... da mein Englisch net so doll ist, muß ich mich da brutal durch die us-mint-Seite schlagen ... dann muß ich zur Geschichte (USA und Staaten) noch ne übersicht finden die frei von Rechten ist ;) ... aber das wichtigste: ZEIT ... für die Page im mom weniger :(

Bis denne
Wuppi
Bitte KEINE Anfragen zu Münzen etc. per privater Nachricht - Danke!
Mein gemischter Blog | Fotobastler | gemischte Fotogalerie

Gast

Beitrag von Gast » Di 10.06.03 19:48

zu den State-Quarters:

die Teile ersetzen nach und nach den bekannten Washington Quarter im Umlauf, und das in rasanter Geschwindigkeit. Dabei ist es absolut normal, die Münzlein in stgl / prägefrisch im Umlauf zu erhalten. Ich bin normalerweise 2-3 mal im Jahr in USA und frage einfach in Kneipen oder Restaurants oder sogar Supermärkten nach State-Quarters in "guter" Erhaltung, mit dem Erfolg, daß mir nach einigem Stöbern in den Kassen etliche Handvoll wirklich prägefrischer Münzen zum Aussuchen präsentiert werden. Jemand, der 23€ für solche Teile verlangt ist in meinen Augen ein "krummer Hund".

USA ist für meine Begriffe eines der wenigen Länder, in dem man noch eine prächtige Sammlung (auch rückwirkend) aus dem Umlauf zusammentragen kann.

Das "A GUIDE BOOK OF US COINS" von Yeoman (auch liebevoll wegen der Farbe des Einbands "Redbook" genannt ist schlechthin d i e Bibel für USA-Sammler.

In USA werden die Münzen im Übrigen nach Jahrgängen und Prägebuchstaben gesammelt. Es gibt Vordruckalben aus Pappe, die Platz für alle möglichen Kombinationen bieten und dabei trotzdem wenig Platz wegnehmen. Für die State Quarters ist ein spezieller Folder mit Landkarte in Farbe usw. erhältlich (z.B. im letzten Jahr noch als Beigabe bei einer Tankfüllung von über 20$ an diversen Tankstellen im ganzen Land). Heute wird das Ding bei eBay mit wahrhaft "idiotischen" Preisen gehandelt.

Vorsicht vor dem Vergleich unserer gewohnten Erhaltungsgrade mit den in USA gewohnten !!!! Im oben zitierten "Redbook" werden die Erhaltungsgrade nicht wie bei uns mit dem allgemeinen Erscheinungsbild bezeichnet, sondern ganz gezielt auf die Erhaltung bestimmter Zeichnungsdetails bezogen (und das für viele Details gemeinsam - für die Mathematiker: in Boole'scher UND-Verknüpfung) !!!!

Gruß - petzlaff

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • unknown double headed eagle silver
    von muntmichiel » So 10.02.19 14:40 » in Altdeutschland
    8 Antworten
    644 Zugriffe
    Letzter Beitrag von muntmichiel
    Di 12.02.19 21:58
  • St Gaudens Double Eagle
    von newbie192 » Di 15.09.20 20:51 » in Nord- und Südamerika
    8 Antworten
    235 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Zwerg
    So 20.09.20 10:34
  • Unknown Celtic silver - unit
    von pinpoint » Mi 12.02.20 00:10 » in Kelten
    2 Antworten
    288 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Erdnussbier
    Sa 15.02.20 18:59
  • Fragen zu (Sekundär) Patina
    von stilgard » Fr 10.05.19 18:44 » in Römer
    14 Antworten
    1085 Zugriffe
    Letzter Beitrag von shanxi
    So 12.05.19 20:39
  • Fragen zu 1/24 El-Stater Ionien
    von antisto » Mo 04.11.19 19:48 » in Griechen
    12 Antworten
    511 Zugriffe
    Letzter Beitrag von antisto
    Mi 06.11.19 11:58

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste