Manillen

Wie zahlten unsere Vorfahren? Was war überhaupt das Geld wert? Vormünzliche Zahlungsmittel

Moderator: Locnar

Lordes01
Beiträge: 2
Registriert: Mi 29.12.04 15:09

Manillen

Beitrag von Lordes01 » Mi 29.12.04 15:21

Hi,
vielleicht könnt ihr mir helfen.
Ich schreib ne Seminararbeit über die Zahlungsmittel der Naturvölker in Afrika.
Jetzt brauch ich Infos zu Manillen.
Hab auch schon einges gefunden, hab die Standartbücher(Jürgend Deutsch, etc.)
Nur stellt sich mir da eine Frage:
Es steht überall das der Ursprung im Dunkeln liegt, es gibt 3 Theorien

1. sie stammt aus Abessinien:
"Es gibt aber auch noch eine andere Behauptung: Könnte, nach der Meinung des Forschers Marquardt, der Ursprung auch in östlicher Richtung, vielleicht in Abessinien liegen. Diese Vermutung basiert auf einer kulturellen Wanderungsbewegung um das Wissen der Gusstechnik, die am Anfang des 5. Jahrhunderts nur im östlichen Raum bekannt war und bis zum Ende des 7. Jahrhunderts vom Osten an die Westküste Afrikas „wanderte“."

2.aus kaputten Schiffen:
"Nach Aussagen der Eingeborenen wurden die Manillen aus Nägeln und Bolzen von an der Küste gestrandeten Schiffen hergestellt"

3.phönizische Seefahrer:
"Andere Forscher behaupten die ursprüngliche Herkunft der Manilla sei auf phönizischen oder karthagischen Einfluss zurückzuführen. Bekräftigt wurde diese Vermutung, als Manillen mit bronzezeitlichen Ringen verglichen wurden und man eine verblüffende Ähnlichkeit feststellte. Leider ist über Kontakte der Phönizier mit Afrika im Altertum fast nichts bekannt. Daher kann es auch sein das der Ursprung der Manilla doch im Mittelmeerraum liegt."

Wisst ihr vielleicht mehr, genau Details etc.?
Ich weiß nämlich nicht mehr weiter^^

mfg
Lordes

payler
Beiträge: 3899
Registriert: So 05.05.02 22:35

Beitrag von payler » Mi 29.12.04 15:44

Servus im Forum! :-)

sieh mal diesen Link:

http://www.numismatikforum.de/forum28.html

Manillen kann bzw. werden auch als Primitvgeld (Vormünzliche Zahlungsmittel) bezeichnet!

Benutzeravatar
KarlAntonMartini
Moderator
Beiträge: 6556
Registriert: Fr 26.04.02 15:13
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Beitrag von KarlAntonMartini » Mi 29.12.04 18:14

schau mal http://www.anumis.de/lexikon/m/pm037.html an, dasselbe steht ungefähr in anderen numismat. Lexika und verkürzt auch im Großen Brockhaus. Was vor dem 15. Jahrhundert liegt, ist reine Spekulation. Natürlich sehen Bronzeringe immer irgendwie ähnlich aus, das liegt in der Natur der Sache. Ausführlicher: http://www.primitivgeld.net/afrikametalle.htm ; auch hier keine Spur von antiken Ursprüngen. - Bei wissenschaftlicher Arbeit sollte man einen sehr alten Grundsatz beherzigen: Man suche nur nach Gründen, die wirklich erforderlich sind, um das Phänomen zu erklären und vermehre diese nicht ohne Not. Dieses Prinzip wurde 1317 von William von Ockham formuliert. (nebenbei: die Herren Marquardt, ich nehme an, es handelt sich um Wilhelm M. und Deutsch sind jedenfalls als Numismatiker keine Autoritäten.) Grüße, KAM
Tokens forever!

Lordes01
Beiträge: 2
Registriert: Mi 29.12.04 15:09

Beitrag von Lordes01 » Sa 08.01.05 16:16

Dank dir KAM, deinen Grundsatz werd ich mir zu Herzen nehmen;)
Falls jemand noch mehr Infos hat, immer her damit:)

mfg
Lordes01

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste