Sonderzeichen für Gabrici, Morkholm sowie Svoronos und Lorber

Griechische Münzen des Altertums

Moderator: Numis-Student

Ulrich Werz
Beiträge: 18
Registriert: Sa 13.08.16 21:09
Danksagung erhalten: 14 Mal

Sonderzeichen für Gabrici, Morkholm sowie Svoronos und Lorber

Beitrag von Ulrich Werz » Fr 18.12.20 11:17

Das vorliegende Heft beinhaltet die Fonts der Publikationen von Ettore Gàbrici (La monetazione del bronzo nella Sicilia antica, Palermo 1927), Otto Mørkholm / Günter Neumann (Die lykischen Münzlegenden, Göttingen 1978), Jean-N. Svoronos (Die Münzender Ptolemaeer I-IV, Athen 1904-1908) sowie Catharine C. Lorber (Coins of the Ptolemaic Empire Part 1: Ptolemy I through Ptolemy IV, New York 2018). Alle Zeichen sind, entsprechend dem Leidener Klammersystem (https://de.wikipedia.org/wiki/Leidener_Klammersystem), auch mit Unterpunkt verfügbar. Nach der Installation können die Sonderzeichen wie jeder andere Zeichensatz vergrößert, verkleinert, fett, kursiv oder unterstrichen dargestellt und beliebig mit anderen Schriftarten kombinierten werden.
Die Zeichen sind frei verfügbar und stehen kostenlos zur Verfügung (CC by 4.0).
Cover FFN2_Fs_350.jpg
https://www.academia.edu/44727994/Fonts ... smatics_2_

Viel Spass und bleibt gesund
Uli Werz

Altamura2
Beiträge: 3378
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: Sonderzeichen für Gabrici, Morkholm sowie Svoronos und Lorber

Beitrag von Altamura2 » Fr 18.12.20 12:03

Sehr löblich :D .

In welchem Verhältnis steht aber dieses hier zu den Arbeiten im Rahmen von Nomisma? Diese "Konkordanztabellen" ab Seite 55 sehen irgendwie nach Parallelarbeit aus :? .

Gruß

Altamura

Ulrich Werz
Beiträge: 18
Registriert: Sa 13.08.16 21:09
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Sonderzeichen für Gabrici, Morkholm sowie Svoronos und Lorber

Beitrag von Ulrich Werz » Fr 18.12.20 13:16

Ich weiß was Du meinst. Die Sonderzeichen in NOMISAM sind als eigenständiger Zeichensatz nicht verfügbar. Es gibt auch keine Zeichen mit Unterpunkt, wodurch sie als unsicher gekennzeichnet sind. Für Zeichen unsicherer Lesart gibt es keine ID. Das ist das große Problem bei NOMISMA und war auch schon Gegenstand von Diskussionen. Gerade bei den Fundmünzen führt dies zu unüberwindbare Schwierigkeiten, denn nur vergleichsweise wenige Münzen lassen sich genau nach dem Referenzzitat bestimmen.


Gruß
Uli

Altamura2
Beiträge: 3378
Registriert: So 10.06.12 20:08
Danksagung erhalten: 168 Mal

Re: Sonderzeichen für Gabrici, Morkholm sowie Svoronos und Lorber

Beitrag von Altamura2 » Sa 19.12.20 11:24

Danke für die Erklärung! So tief steck' ich da jetzt nicht drin, dass ich diese Details nachvollziehen könnte. Es klingt aber danach, dass da noch ein gutes Stück Vereinheitlichung zu leisten ist :D .

Gruß

Altamura

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste