Stempelgleichheit

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

risomar
Beiträge: 9
Registriert: Di 01.10.13 19:32

Stempelgleichheit

Beitrag von risomar » Mo 05.05.14 20:10

Hallo ich bin immer noch ein recht unerfahrener Sammler. Deshalb möchte ich euch Experten heute mal Frage bezüglich Fälschungen und Stempelgleichheit stellen.
Folgender Denar von Marcus Aurelius ist im letzten halben Jahr 3 mal in vorzüglicher Erhaltung in deutschen Auktionen aufgetaucht:

http://www.acsearch.info/search.html?se ... 3A694119#0 (Gitbud & Naumann 11/2013)
http://www.muenzzentrum.de/detail.php?losnr=563 (aktuelle Auktion Münzzentrum Rheinland)
https://www.pecunem.com/auction-17/lot-198 (Solidus Numismatik, Pecunem aktuelle Auktion)

Aus meiner unerfahrenen Sicht sind bei allen Münzen Vorder- und Rückseiten stempelgleich. Im Übrigen sehen die Stücke eigentlich unverdächtig aus. Trotzdem scheint mir das doch ein sehr großer Zufall zu sein. Gibt es aus eurer Sicht Grund bei den Stücken misstrauisch zu werden, oder höre ich nur das Gras wachsen? Eigentlich sind das ja alles vertrauenswürdige Händler.

Benutzeravatar
Numis-Student
Moderator
Beiträge: 15984
Registriert: Mi 20.02.08 22:12
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 4411 Mal
Danksagung erhalten: 1288 Mal

Re: Stempelgleichheit

Beitrag von Numis-Student » Mo 05.05.14 20:19

Hallo,
ich würde mir vorstellen können, dass alle 3 Denare aus einem Fund stammen, der viele Münzen frisch aus der Münzstätte enthalten hat und darum viele Stempelgleichheiten aufweisen kann.

MR
Immerhin ist es vorstellbar, dass wir vielleicht genug Verstand besitzen, um,
wenn nicht ganz vom Kriegführen abzulassen, uns wenigstens so vernünftig zu benehmen wie unsere Vorfahren im achtzehnten Jahrhundert. (A.H. 1949)

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste