Fachliteratur zu Limesdenar - Subaerat

Alles was so unter den Römern geprägt wurde.

Moderator: Homer J. Simpson

Numis-Ling
Beiträge: 1
Registriert: Do 08.03.18 10:40

Fachliteratur zu Limesdenar - Subaerat

Beitrag von Numis-Ling » Do 08.03.18 11:03

Wertes Forum,

ich habe bereits das Archiv durchstöbert und bin zwar auf eine Menge Einträge zu dem Thema der Limesdenare gestossen, allerdings nicht auf numismatische Fachliteratur zu dem Thema. Darum würde ich euch bitten mir bei folgendem Exemplar ein wenig weiterzuhelfen.
Bestimmen konnte ich ihn bereits einigermaßen mithilfe einer Datenbank, die ich über die Einträge im Archiv gefunden habe.
RÖMISCHE KAISERZEIT
Augustus (27 v. Chr.-14 n. Chr.). Roma, Münzmeister M. Sanquinius, 17 v. Chr. Av.: AVGVSTVS - DIVI F, Kopf n.r. Rv.: M SANQVI-NIVS III VIR, Kopf des vergöttlichten C. Iulius Caesar mit Lorbeerkranz n.r., darüber Stern mit Kometenschweif (Sidus Iulium). RIC 338 (R2), RSC 1 (Iulius Caesar u. Augustus)

Hintergrund der Anfrage ist meine Hausarbeit zum Kaiserkult in den Provinzen zu der ich die Münze gerne als Aufhänger benutzen würde.
Ich bitte die Qualität der Aufnahmen von der VS und RS zu entschuldigen, da ich nicht ganz so vertraut bin der Fotografie von so kleinen Objekten.

Vielen Dank im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen
Numis-Ling
Dateianhänge
image-2018-03-08.jpg
image-2018-03-08-2.jpg

antoninus1
Beiträge: 3698
Registriert: Fr 25.10.02 09:10
Wohnort: bei Freising
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Fachliteratur zu Limesdenar - Subaerat

Beitrag von antoninus1 » Do 08.03.18 12:42

Hast Du diese Beiträge gesehen:

http://www.numismatikforum.de/viewtopic.php?t=25618

Demnach würde ich Dein Stück einfach als subärate Denarfälschung ansehen, ohne den Zusatz Limes. Außerdem gab es den Limes zu der Zeit, als diese Münze geprägt wurde, noch nicht.
Stilistisch weicht er meiner Meinung auch etwas von Originalen ab. Bist Du sicher, dass er zeitgenössisch ist?

Und warum nimmst Du den als Aufhänger für den Kaiserkult in den Provinzen? Es ist ja eine stadtrömische Prägung.
Gruß,
antoninus1

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast