3 GOLDMÜNZEN

Ab 1500 (ohne Euro)
Chris
Beiträge: 9
Registriert: Do 19.05.05 22:09

3 GOLDMÜNZEN

Beitrag von Chris » Fr 20.05.05 10:59

Hallo alle zusammen,
ich habe 3 ältere goldmünzen wahrscheinlich aus österreich und würde mich freuen wenn ihr euch die mühe macht um mir zu sagen woher die kommen,wert,.....

1.Münze:
FRANC IOS I D G IMP AVSTR REX BOH GAL ILL ETC ET AP REX HVNG
In der mitte ist ein kopf von einem mann,hatt eine halg glatze und denke einen vollbart

Rückseite:
1913 II CORONA MDCCCCXIII
es befindet sich ein adler mit 2 köpfen auf dieser münzseite mit einer krone zwischen den köpfen und ein schwert auf der linken seite.
Eine 2 ist ein bischen links von dem eintrag 1913 und rechts davon steht COR.
(c.a so groß wie ein 5 dm stück)

_____________________________________________________________
2. Münze:
FRANC IOS I D G AVSTRIAE IMPERATOR A
dann ist ein männerkopf in der mitte, hatt irgendwoe ähnlichkeinten mit cesar
Rückseite:
HVNG BOH LOMB ET VEN GAL LOD ILL REX A A 1868
in der mitte wieder ein Adler mit 2 köpfen und ein schwert auf der linken seite und diesmal deutlicher zu erkenen dass beide köpfe vom adler eine krone auf haben doch dann eine größere in der mitte und in der mitte ein wappen, und auf der rechten seite hatt der adler noch eine krone oder so ähnlich in der hand. Es steht genau unter dem adler 4 FL
(münze c.a so groß wie ein 5 dm stück)
_____________________________________________________________

3. Münze:
FRANC IOS I D G IMP AVSTR REX BOH GAL ILL ETC ETAP REX HVNG *
in der mitte ein kopf mit vollbart
Rückseite:
1893 inder mitte eine kronne, darunter eine 1.
Links und rechts sind blätter (münze c.a so groß wie 1 euro stück)
_____________________________________________________________

Ich bedanke mich schon mal bei euch im voraus.

Chris
Beiträge: 9
Registriert: Do 19.05.05 22:09

Beitrag von Chris » Fr 20.05.05 13:37

oder messing :D

Benutzeravatar
Takagi
Beiträge: 41
Registriert: Do 01.05.03 21:49
Wohnort: Graz

Beitrag von Takagi » Sa 21.05.05 01:31

Hallo

1.Münze:
österreichisch-ungarische Monarchie
2 Kronen 1913 (Feingehalt: 835/1000 Silber)
(Ausgabe für österreichische Reichshälfte)
Franz Joseph I. (Kaiser von Österreich 1848-1916)

3.Münze:
österreichisch-ungarische Monarchie
1 Krone 1893 (Feingehalt: 835/1000 Silber)
(Ausgabe für österreichische Reichshälfte)
Franz Joseph I. (Kaiser von Österreich 1848-1916)

Beide Münzen sind nicht selten und bei einer durchschnittlichen Erhaltung maximal je 2-3 EUR wert. Außerdem handelt es sich bei beiden Münzen eigentlich um Silbermünzen, vielleicht wurden sie ja vergoldet oder sind mit irgendwelchen Chemikalien in Berührung gekommen. Vom 2 Kronen Stück 1913 gibt’s zwar eine Probeprägung, die besteht aber aus Aluminium und ist sehr selten, also eher unwahrscheinlich das Du so eine besitzt.
Falls Du eine genaue Waage hast kannst Du die Münzen ja abwiegen, das 1 Kronen Stück sollte genau 5g und das 2 Kronen Stück genau 10g wiegen.
Ansonsten wäre ein Foto oder Scan der Münze hilfreich.


2.Münze:
Hier stimmt bei Deiner Beschreibung etwas nicht.
Eine 4 Gulden (4 FL) Goldmünze kann es eigentlich nicht sein, die wurden erst ab 1870 geprägt und haben eine komplett andere Umschrift (Revers: IMPERIUM AUSTRIACUM) als die von Dir beschriebene Münze.
Vielleicht hast Du ja die 4 mit einer 1 verwechselt.

Wenn es sich also um eine 1 Gulden Münze (ebenfalls eine Silber Münze) handelt stimmt aber die Jahreszahl auch nicht.
Statt 1868 vielleicht 1865, 1863 oder 1858.
Begründung:
Nach dem verlorenen Krieg gegen Preußen musste Österreich 1866 Ventien an Italien abtreten. Deshalb wurde ab 1867 der Teil ET.VEN. aus der Umschrift entfernt.
Revers Umschrift 1 Gulden vor 1867:
HUNG.BOH.LOMB.ET.VEN GAL.LOD.ILL.REX.A.A (wie von Dir beschrieben)
Revers Umschrift 1 Gulden ab 1867:
HUNGAR.BOHEM. GAL.LOD.ILL.REX.A.A

Also überprüfe bitte einmal die Jahreszahl und die Wertzahl.
Ein Foto oder Scan der Münze wäre natürlich gut.
Schöne Grüße von Takagi

Meine Avatar Münze: Taler 1609 Graz Erzherzog Ferdinand

Chris
Beiträge: 9
Registriert: Do 19.05.05 22:09

Beitrag von Chris » Sa 21.05.05 02:43

danke, dass du dir so viel mühe gemacht hasst.
Jedoch:
2.Münze:
stimmt es ist keine 4 sondern eine 1 jedoch ist die Münze aus dem jahr 1861.
Vielleicht kannst du da was in erfahrung bringen.

Chris
Beiträge: 9
Registriert: Do 19.05.05 22:09

Beitrag von Chris » Sa 21.05.05 02:47

noch mal was:
mein problem ist, dass die münzen im kunsthartz festsitzen, also kann ich keine angaben vom gewicht machen, gebe es denn eine möglichkeit die da raus zu hohlen?

Benutzeravatar
soggi
Beiträge: 1716
Registriert: Do 08.04.04 16:54
Wohnort: bei Dresden

Beitrag von soggi » Sa 21.05.05 13:32

nach dem stück hast du hier doch schonmal gefragt:

http://www.numismatikforum.de/ftopic10169.html#83697
:morning: [url=http://soggi.gmxhome.de/Tauschliste.xls]Tauschliste[/url] | [url=http://www.numismatikforum.de/ftopic21383.html]Münzbewertungen[/url]

[b]Ihr seid so wie sie wollen, daß ihr seid.
Und sie wollen, daß ihr bleibt wie ihr seid alle Zeit![/b]

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2675
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Beitrag von Lutz12 » Sa 21.05.05 13:59

Wie Kunstharz??? eingegossen?
Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

Benutzeravatar
soggi
Beiträge: 1716
Registriert: Do 08.04.04 16:54
Wohnort: bei Dresden

Beitrag von soggi » Sa 21.05.05 17:45

abschmelzen!? würde mich auch genauso wie lutz dafür interessieren, ob die in einem ganzen block "festsitzt"...klingt ja merkwürdig *g*
:morning: [url=http://soggi.gmxhome.de/Tauschliste.xls]Tauschliste[/url] | [url=http://www.numismatikforum.de/ftopic21383.html]Münzbewertungen[/url]

[b]Ihr seid so wie sie wollen, daß ihr seid.
Und sie wollen, daß ihr bleibt wie ihr seid alle Zeit![/b]

Chris
Beiträge: 9
Registriert: Do 19.05.05 22:09

Beitrag von Chris » Sa 21.05.05 21:25

also damit keine missverstaendnisse aufkommen,
mein opa hatte damals alle 3 muenzen in kunsthartz reingeschmolzen

Benutzeravatar
Lutz12
Moderator
Beiträge: 2675
Registriert: Fr 10.01.03 11:24
Wohnort: Leipzig
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Beitrag von Lutz12 » Sa 21.05.05 21:48

Hallo Chris,
Da der Bestimmung nach alle 3 Stücke nicht DIE Raritäten sind, ist die Frage ob sich der Aufwand lohnt. "Reingeschmolzen verstehe ich so, dass die Stücke erhitzt und eingedrückt wurden ?!? Ob die Stücke dabei Schaden genommen haben ist aus der Ferne nicht zu beurteilen. Ein "Befreiungsversuch" ist (bitte nicht als Handlungsanweisung zu verstehen) eventuell eine Kombination aus mechanischer Zerstörung des Kunstharzes (z.B. mit Dremel) bis kurz vor die Münze und anschließend Behandlung mit Lösungsmittel, das der Münze nichts anhaben sollte. Welches Lösungsmittel dafür in Frage kommt sollte an einem Stück Kunstharz separat ausprobiert werden. Der Lösungsprozess kann unter Umständen lange dauern, aber besser als ein gewaltsamer mechanischer Versuch, der die Münze und deren Wert zerstören könnte.
Gruß Lutz12
"Wenn Sie glauben, mich verstanden zu haben, dann habe ich mich falsch ausgedrückt" ( Alan Greenspan)

afny508
Beiträge: 2
Registriert: Fr 01.01.10 16:24

1913

Beitrag von afny508 » Fr 01.01.10 16:27

Hallo,

ich habe lange im Internet gesucht. Aber die besagt Münze wird immer nur mit dem Prägedatum 1915 (Nachprägung) diskutiert. Über das Prägesdatum 1913 jedoch (so wie es auf unserer Münze steht) finden wir nichts. Kann uns jemand etwas zum Wert dieser Münze sagen? Da es sich ja gemäß den vielen gefundenen Aussagen, dann nicht um eine Nachprägung handelt, sondern um die Originalprägung.

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von klosterschueler » Fr 01.01.10 19:10

Hallo afny508!

Diese Jahrgänge sind recht gut dokumentiert und gelistet, möchtest du vielleicht noch das Nominal bzw Durchmesser und Gewicht durchgeben, dann kann ich die die Katalogangaben heraussuchen.

Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

afny508
Beiträge: 2
Registriert: Fr 01.01.10 16:24

Beitrag von afny508 » Sa 02.01.10 10:39

Hallo Klosterschüler,


zum Nominal kann ich nicht viel sagen, da auf der Münze selbst dazu nichts steht. Zumindest kann ich nichts finden. Der Durchmesser beträgt 20mm und das Gewicht, lässt sich mit der Technik in meinem Haushalt nur sehr schwer bestimmen. Die Küchewaage zeigt einen Wert zwischen 0 udn 10 gramm an. Die Münze ist recht dünn aber in einem sehr gutem Zustand.

Danke vorab für Deine Hilfe.

Benutzeravatar
klosterschueler
Beiträge: 1714
Registriert: So 25.03.07 20:37
Wohnort: Steiermark
Danksagung erhalten: 1 Mal

Beitrag von klosterschueler » Sa 02.01.10 13:35

Hallo afny508

Dann wird's wohl ein Dukat sein. Die Nachprägungen von 1915 gehen derzeit so zwischen 85-90 EUR her, die Prägungen natürlich etwas höher.
Beispiele z.B. unter http://www.numismatik.at/
Bitte zu bedenken, dass der Erhaltungsgrad den Wert natürlich beeinflusst.

Herzlichst
Klosterschüler
„Was du ererbt von Deinen Vätern hast, erwirb es, um es zu besitzen.“

  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Reinigung von verkrusteten Goldmünzen
    1 Antworten
    1029 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Homer J. Simpson
  • Legierung Franc Goldmünzen
    von newbie192 » » in Sonstige
    0 Antworten
    423 Zugriffe
    Letzter Beitrag von newbie192
  • Straffung der Sammlung - Goldmünzen zu verkaufen
    von kiko217 » » in Tauschbörse
    1 Antworten
    145 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kiko217
  • Fälschungen/Nachprägungen Goldmünzen ab 1800
    von newbie192 » » in Fehlprägungen / Varianten / Fälschungen
    9 Antworten
    943 Zugriffe
    Letzter Beitrag von newbie192
  • Nachprägungen KR GOLDMÜNZEN mit Punze (1975 bis 1990)?
    von Numister » » in Repliken/Nachprägungen
    15 Antworten
    1502 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Numis-Student

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste